Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

FDP-Chef Westerwelle wankt

Gesundheitsminister Rösler als Nachfolger im Gespräch

FDP-Chef Guido Westerwelle (dapd)
FDP-Chef Guido Westerwelle (dapd)

Die Personaldebatte in der FDP spitzt sich zu. Nach Medienberichten erwägt Guido Westerwelle offenbar seinen Rückzug vom Posten des Parteivorsitzenden. Führende Liberale waren zuvor auf Distanz gegangen.

In die Führungsdebatte der Liberalen kommt Bewegung. Nach übereinstimmenden Meldungen ist Guido Westerwelle offenbar bereit, auf sein Amt als Parteivorsitzender zu verzichten. Schon am kommenden Montag könnte das FDP-Präsidium über die Führungsfrage entscheiden. Ursprünglich sollte dieses Thema erst am 11. April debattiert werden.

Bericht über Rösler als möglicher Westerwelle-Nachfolger

Als ein möglicher Westerwelle-Nachfolger wird derzeit Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler gehandelt. Wie der "Kölner Stadtanzeiger" erfahren haben will, haben sich die wichtigsten FDP-Landesverbände auf Rösler als Topkandidaten verständigt. Ebenfalls im Gespräch sind FDP-Generalsekretär Christian Lindner und Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Westerwelle selbst befindet sich im Moment auf einer Reise nach China und Japan. Zu den jüngsten Debattenbeiträgen über seine politische Zukunft schweigt er bislang. Über Vertraute ließ Westerwelle jedoch verbreiten, er werde während der Reise keine Entscheidung fällen und sei nicht zum Rückzug entschlossen.

Nach dem schlechten Abschneiden der FDP bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz war die Führungsdebatte in der Partei offen ausgebrochen. Führende Liberale haben sich inzwischen von Westerwelle distanziert.

Kritik von Leutheusser-Schnarrenberger und Homburger

Leutheusser-Schnarrenberger sagte dem "Münchner Merkur", es gebe ein erhebliches Grummeln an der Basis. Keiner sollte an seinem Posten kleben. Offene Kritik übte auch die Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Birgit Homburger. "In der Tat können wir nicht so weiter machen wie bisher", sagte Homburger in einem Interview mit der "Rheinischen Post". Die FDP müsse nun alles auf den Prüfstand stellen - das betreffe selbstverständlich auch die Frage des Parteivorsitzes.

Das Nachrichtenmagazin "Spiegel Online" zitiert ein Mitglied der Parteiführung mit den Worten: "Die jetzige Lage führt zu einer Beschädigung unserer Regierungsfähigkeit. Das aber können wir uns nicht leisten." Die Personaldebatten dürfe man so nicht laufen lassen.

Der sächsische FDP-Chef, Holger Zastrow, stärkt Westerwelle im Deutschlandfunk-Interview indes den Rücken: Man habe mit ihm als Vorsitzenden viel erreicht. Er vertraue auf Guido Westerwelle, sagte Zastrow.

Mehr zum Thema hören Sie im DLF-Hintegrund über die Personaldebatte in der FDP (mp3-Audio).


Links:

Burkhard Hirsch: "Die Repräsentation der Partei gehört auf den Prüfstand" - Nach den Wahldebakeln der FDP

"Ich vertraue da auch auf Guido Westerwelle" - Sachsens FDP-Chef stärkt seinem Bundesvorsitzenden den Rücken

Lindner: Stehe nicht als Nachrücker für Brüderle zur Verfügung - Generalsekretär kündigt Erneuerung der FDP an

FDP muss "jetzt die Nerven bewahren" - Hessischer Justizminister Hahn (FDP) analysiert die Lage seiner Partei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Internationaler Karlspreis 2017 Historiker Garton Ash ausgezeichnet

Der britische Historiker Timothy Garton Ash (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der Aachener Karlspreis geht in diesem Jahr an den britischen Historiker Timothy Garton Ash. Er biete den Populisten und Vereinfachern unserer Zeit die Stirn und entwickele Ideen, wie wir uns in der globalisierten Welt verhalten sollten, hieß es in der Begründung.

Social BotsWahlkampf der Algorithmen

Hande über einer beleuchteten Computertastatur (dpa / picture alliance / Silas Stein)

Donald Trump hat gezeigt, wie es geht: Der Weg an die Macht führt neuerdings über Social Bots. Die Computerprogramme agieren in sozialen Netzwerken wie richtige Nutzer. Mit Hilfe von Big-Data-Algorithmen finden sie das richtige Publikum für ihre Botschaften. Wird diese Art des Wahlkampfes nun auch die bundesdeutsche Wahl entscheiden?

Japan Projektionen (3/3)Das "wahre" Japan in der Fotografie

Vier japanische Tänzerinnen auf einer Fotografie von Kimbei Kusakabe (1841-1932) (Kimbei Kusakabe)

In den 1860er-Jahren schuf der europäische Fotograf Felice Beato erste Bilder von Japan, die dokumentarischen Charakter hatten. Gleichzeitig etabliert er aber sogenannte Costumes: Er inszenierte Fotografien von Geishas, Samurai, Ringern und Lastenträgern in landestypischer Kleidung.

Biografien über Kracauer und KerrAuf der Suche nach der biografischen Wahrheit

Der Theaterkritiker Alfred Kerr (1867-1946) in einer undatierten Karikatur (dpa / picture alliance)

Jüdisch, kriegsbegeistert, im Exil - Siegfried Kracauer und Alfred Kerr haben einige Gemeinsamkeiten. Nun erschienen fast zeitgleich erste große Biografien über den Filmsoziologen und den Theaterkritiker. Doch wie wird man einem vergangenen Leben gerecht?

Die AntilopengangPunk, Politik und Atombomben auf Deutschland

Die drei Jungs von der Antilopengang singen über Beate Zschäpe, Gotteskrieger und Pizza. Die Gang gilt als eine der politischsten Rap-Bands in Deutschland - auch wenn ihnen das gar nicht immer so recht ist.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Gleich zu Beginn war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Gespräche  UNO-Berater Perthes rechnet mit Stabilisierung | mehr

Kulturnachrichten

Terézia Mora bekommt Bremer Literaturpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr