Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

FDP-Chef Westerwelle wankt

Gesundheitsminister Rösler als Nachfolger im Gespräch

FDP-Chef Guido Westerwelle (dapd)
FDP-Chef Guido Westerwelle (dapd)

Die Personaldebatte in der FDP spitzt sich zu. Nach Medienberichten erwägt Guido Westerwelle offenbar seinen Rückzug vom Posten des Parteivorsitzenden. Führende Liberale waren zuvor auf Distanz gegangen.

In die Führungsdebatte der Liberalen kommt Bewegung. Nach übereinstimmenden Meldungen ist Guido Westerwelle offenbar bereit, auf sein Amt als Parteivorsitzender zu verzichten. Schon am kommenden Montag könnte das FDP-Präsidium über die Führungsfrage entscheiden. Ursprünglich sollte dieses Thema erst am 11. April debattiert werden.

Bericht über Rösler als möglicher Westerwelle-Nachfolger

Als ein möglicher Westerwelle-Nachfolger wird derzeit Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler gehandelt. Wie der "Kölner Stadtanzeiger" erfahren haben will, haben sich die wichtigsten FDP-Landesverbände auf Rösler als Topkandidaten verständigt. Ebenfalls im Gespräch sind FDP-Generalsekretär Christian Lindner und Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Westerwelle selbst befindet sich im Moment auf einer Reise nach China und Japan. Zu den jüngsten Debattenbeiträgen über seine politische Zukunft schweigt er bislang. Über Vertraute ließ Westerwelle jedoch verbreiten, er werde während der Reise keine Entscheidung fällen und sei nicht zum Rückzug entschlossen.

Nach dem schlechten Abschneiden der FDP bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz war die Führungsdebatte in der Partei offen ausgebrochen. Führende Liberale haben sich inzwischen von Westerwelle distanziert.

Kritik von Leutheusser-Schnarrenberger und Homburger

Leutheusser-Schnarrenberger sagte dem "Münchner Merkur", es gebe ein erhebliches Grummeln an der Basis. Keiner sollte an seinem Posten kleben. Offene Kritik übte auch die Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Birgit Homburger. "In der Tat können wir nicht so weiter machen wie bisher", sagte Homburger in einem Interview mit der "Rheinischen Post". Die FDP müsse nun alles auf den Prüfstand stellen - das betreffe selbstverständlich auch die Frage des Parteivorsitzes.

Das Nachrichtenmagazin "Spiegel Online" zitiert ein Mitglied der Parteiführung mit den Worten: "Die jetzige Lage führt zu einer Beschädigung unserer Regierungsfähigkeit. Das aber können wir uns nicht leisten." Die Personaldebatten dürfe man so nicht laufen lassen.

Der sächsische FDP-Chef, Holger Zastrow, stärkt Westerwelle im Deutschlandfunk-Interview indes den Rücken: Man habe mit ihm als Vorsitzenden viel erreicht. Er vertraue auf Guido Westerwelle, sagte Zastrow.

Mehr zum Thema hören Sie im DLF-Hintegrund über die Personaldebatte in der FDP (mp3-Audio).


Links:

Burkhard Hirsch: "Die Repräsentation der Partei gehört auf den Prüfstand" - Nach den Wahldebakeln der FDP

"Ich vertraue da auch auf Guido Westerwelle" - Sachsens FDP-Chef stärkt seinem Bundesvorsitzenden den Rücken

Lindner: Stehe nicht als Nachrücker für Brüderle zur Verfügung - Generalsekretär kündigt Erneuerung der FDP an

FDP muss "jetzt die Nerven bewahren" - Hessischer Justizminister Hahn (FDP) analysiert die Lage seiner Partei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Obama blockiert chinesische Übernahme von deutschem Chiphersteller Aixtron | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr