Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

FDP-Chef Westerwelle wankt

Gesundheitsminister Rösler als Nachfolger im Gespräch

FDP-Chef Guido Westerwelle (dapd)
FDP-Chef Guido Westerwelle (dapd)

Die Personaldebatte in der FDP spitzt sich zu. Nach Medienberichten erwägt Guido Westerwelle offenbar seinen Rückzug vom Posten des Parteivorsitzenden. Führende Liberale waren zuvor auf Distanz gegangen.

In die Führungsdebatte der Liberalen kommt Bewegung. Nach übereinstimmenden Meldungen ist Guido Westerwelle offenbar bereit, auf sein Amt als Parteivorsitzender zu verzichten. Schon am kommenden Montag könnte das FDP-Präsidium über die Führungsfrage entscheiden. Ursprünglich sollte dieses Thema erst am 11. April debattiert werden.

Bericht über Rösler als möglicher Westerwelle-Nachfolger

Als ein möglicher Westerwelle-Nachfolger wird derzeit Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler gehandelt. Wie der "Kölner Stadtanzeiger" erfahren haben will, haben sich die wichtigsten FDP-Landesverbände auf Rösler als Topkandidaten verständigt. Ebenfalls im Gespräch sind FDP-Generalsekretär Christian Lindner und Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Westerwelle selbst befindet sich im Moment auf einer Reise nach China und Japan. Zu den jüngsten Debattenbeiträgen über seine politische Zukunft schweigt er bislang. Über Vertraute ließ Westerwelle jedoch verbreiten, er werde während der Reise keine Entscheidung fällen und sei nicht zum Rückzug entschlossen.

Nach dem schlechten Abschneiden der FDP bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz war die Führungsdebatte in der Partei offen ausgebrochen. Führende Liberale haben sich inzwischen von Westerwelle distanziert.

Kritik von Leutheusser-Schnarrenberger und Homburger

Leutheusser-Schnarrenberger sagte dem "Münchner Merkur", es gebe ein erhebliches Grummeln an der Basis. Keiner sollte an seinem Posten kleben. Offene Kritik übte auch die Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Birgit Homburger. "In der Tat können wir nicht so weiter machen wie bisher", sagte Homburger in einem Interview mit der "Rheinischen Post". Die FDP müsse nun alles auf den Prüfstand stellen - das betreffe selbstverständlich auch die Frage des Parteivorsitzes.

Das Nachrichtenmagazin "Spiegel Online" zitiert ein Mitglied der Parteiführung mit den Worten: "Die jetzige Lage führt zu einer Beschädigung unserer Regierungsfähigkeit. Das aber können wir uns nicht leisten." Die Personaldebatten dürfe man so nicht laufen lassen.

Der sächsische FDP-Chef, Holger Zastrow, stärkt Westerwelle im Deutschlandfunk-Interview indes den Rücken: Man habe mit ihm als Vorsitzenden viel erreicht. Er vertraue auf Guido Westerwelle, sagte Zastrow.

Mehr zum Thema hören Sie im DLF-Hintegrund über die Personaldebatte in der FDP (mp3-Audio).


Links:

Burkhard Hirsch: "Die Repräsentation der Partei gehört auf den Prüfstand" - Nach den Wahldebakeln der FDP

"Ich vertraue da auch auf Guido Westerwelle" - Sachsens FDP-Chef stärkt seinem Bundesvorsitzenden den Rücken

Lindner: Stehe nicht als Nachrücker für Brüderle zur Verfügung - Generalsekretär kündigt Erneuerung der FDP an

FDP muss "jetzt die Nerven bewahren" - Hessischer Justizminister Hahn (FDP) analysiert die Lage seiner Partei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erster Auftritt als BundespräsidentSteinmeier zeigt klare Kante

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht am 22.03.2017 bei der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat nach seiner Vereidigung im Deutschen Bundestag in Berlin.  (dpa/Michael Kappeler)

Frank Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede die Kontroverse um den türkischen Präsidenten in der Mittelpunkt gestellt - verbunden mit dem Aufruf, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Ein riskantes Manöver für das neue deutsche Staatsoberhaupt.

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Auftritte türkischer MinisterErdogans verschleierte Kehrtwende

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul. (AFP / OZAN KOSE)

Die Ansage der Bundesregierung, den Türken die Stimmabgabe in Deutschland im Falle von Rechtsverstößen zu verbieten, stelle für Ankara ein echtes Problem dar, kommentiert Christian Buttkereit. Denn dieser sei auf diese Stimmen angewiesen.

Julia Samoilowa Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa tritt am 07.03.2014 in Sotschi (Russland) bei der Eröffnungsfeier der Paralympischen Winterspiele 2014 auf.  (dpa picture-alliance/AP Ekaterina Lyzlova)

Der ukrainische Geheimdienst hat der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin im Rollstuhl voraussichtlich nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Kiew auftreten.

AskeseVerzicht oder nicht?

Ein Mönch sitzt im Antaiji Kloster neben einer Gitarre und genießt die völlige Ruhe. (Norbert Hübner)

Enthaltsamkeit dient in modernen Gesellschaften oft nicht mehr der spirituellen Erhebung, sondern der Leistungssteigerung. Fundamentalisten des innerweltlichen Glaubens rennen in die Muckibude, ans Cardio-Gerät, aufs Indoor-Fahrrad. Ein Plädoyer fürs Fasten durch Laster.

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror in London  Attentäter tötet 3 Menschen und wird erschossen | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise  | mehr

 

| mehr