Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

FDP: Döring soll neuer Generalsekretär werden

Rösler präsentiert Nachfolger nach Lindners Rücktritt

Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler und der designierte FDP-Generalsekretär Patrick Döring (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)
Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler und der designierte FDP-Generalsekretär Patrick Döring (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Patrick Döring soll es richten: Nach dem überraschenden Rücktritt des bisherigen Generalsekretärs Christian Lindner präsentiert der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler keine zwölf Stunden später einen neuen Kandidaten für das Amt. Döring war bisher Bundesschatzmeister der Partei.

Döring sei tief verankert an der Parteibasis, meinte Rösler. Er zeigte sich überzeugt, dass mit dem neuen Generalsekretär die Mitglieder schnell motiviert werden könnten. Döring sagte, er lasse sich in einer schwierigen Zeit für die FDP in die Pflicht nehmen und wolle seine Aufgabe mit großem Ehrgeiz angehen.

Christian Lindner hatte die Partei nur zwei Jahre als Generalsekretär organisiert. Er gehörte neben dem Parteichef Philipp Rösler und Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr der jungen Troika an, die nach der Ablösung des früheren Vorsitzenden Guido Westerwelle die Macht in der Partei übernommen hatte. Die Serie von Misserfolgen bei den jüngsten Wahlen hatte aber auch die neue Führung nicht stoppen können.

Lindner war in jüngster Zeit vor allem wegen der Organisation des Mitgliederentscheids seiner Partei zum Euro-Rettungsschirm in die Kritik geraten. Bereits vor Ablauf der Abstimmungsfrist hatte der Generalsekretär den Entscheid, den der Europa-Kritiker Frank Schäffler erzwungen hatte, für gescheitert erklärt. Ebenso wie sein Vorsitzender Rösler.

"Aus Respekt vor meiner Partei"

Lindner erklärte am Vormittag vor Journalisten in Berlin: "Es gibt den Moment, in dem man seinen Platz frei machen muss, um eine neue Dynamik zu ermöglichen." Die Ereignisse der letzten Tage und Wochen hätten ihn in dieser Einschätzung bestärkt.

Fünf Prozent der Stimmen: Christian Lindner zeigt das Minimalziel der FDP (dpa)Christian Lindner trat nach zwei Jahren als Generalsekretär zurück. (dpa)Der Rücktritt erfolge "aus Respekt vor meiner Partei und vor meinem eigenen Engagement für die liberale Sache". Sein Bundestagsmandat wolle er behalten, betonte Lindner. Seinem Parteivorsitzenden wolle er aber die Möglichkeit geben, die Bundestagswahl 2013 "mit einem neuen Generalsekretär vorzubereiten und damit auch mit neuen Impulsen für die FDP zu einem Erfolg machen".

Philipp Rösler drückte sein Bedauern über Linders Schritt aus. Er dankte seinem bisherigen Generalsekretär für dessen Arbeit und kündigte an, schnell einen Nachfolger zu präsentieren. Schon am Freitag werde der Bundesvorstand über die Personalie beraten. Lindner habe hervorragende Arbeit geleistet, etwa bei seinem Einsatz für ein neues Grundsatzprogramm.

Kritik aus den eigenen Reihen

Der Altliberale Burkhard Hirsch äußerte sich kritischzum Rücktritt Lindners. Der Schritt sei für die FDP "nicht gerade ein Befreiungsschlag", sagte er im Deutschlandfunk. Über die Gründe des Generalsekretärs könne man nur spekulieren, aber "es muss ja Meinungsverschiedenheiten innerhalb des Präsidiums oder zwischen Generalsekretär und Bundesvorsitzendem gegeben haben, die bisher nicht an die Öffentlichkeit gekommen sind."

Der Chef der Jungen Liberalen, Lasse Becker, forderte die Partei im Deutschlandfunk auf, sich nicht zu lange mit Personaldebatten aufzuhalten. Rösler müsse "zeitnah, aber nicht überstürzt" einen Vorschlag für Lindners Nachfolger präsentieren. "Es geht darum, dass wir es schaffen müssen, dass wir die Probleme wieder in den Mittelpunkt stellen und nicht die ganze Zeit über uns selbst reden." Diskussionen über Posten interessierten die Bürger nicht.

Die Opposition wertete Lindners Schritt als Zeichen für die anhaltende Krise der FDP. Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Thomas Oppermann, erklärte, Lindner sei nur ein Bauernopfer. Mit seinem Schritt versuche Lindner, seinen Parteichef Rösler "noch ein paar Tage im Amt zu halten".

Weiterführende Links auf dradio.de:

Jungliberale fordern Ende der Personaldebatten - Juli-Chef Becker bedauert Lindners Rücktritt

Der Rücktritt von Christian Lindner "ist nicht gerade ein Befreiungsschlag" - Der liberale Politiker Burkhard Hirsch sorgt sich um die Zukunft der FDP

Röslers Vorpreschen "sehr unglücklich und sehr voreilig" - FDP-Politikerin Canel über die Querelen um den Mitgliederentscheid zur Euro-Stabilisierung

FDP steckt fest in der Krise Mitgliederentscheid zu künftigen Euro-Rettungsaktionen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Britische LiteraturZu Besuch bei Graham Swift

Graham Swift in einer Aufnahme vom Juni 2016. (imago/Leemage)

Graham Swift ist einer großen britischen Gegenwartsautoren. Sein aktueller Roman "Mothering Sunday - in der deutschen Ausgabe "Ein Festtag" - wurde gerade mit einem der renommiertesten britischen Literaturpreise ausgezeichnet. Ein Besuch bei Swift in London.

Wassermusik-FestivalGänsehautmomente an der Spree

Die Musikerin Oumou Sangaré aus Mali bei einem Auftritt in London im Juli 2017 (Bild: imago stock&people)  (imago stock&people)

Zum zehnjährigen Jubiläum von Wassermusik, dem Weltmusik-Festival aus Berlin, kommen Bands, die entweder noch nie dabei sein konnten oder nachhaltig Eindruck gemacht haben. "Eigentlich würde ich gerne das Doppelte an Künstlern einladen", sagte Detlef Diederichsen vom Haus der Kulturen der Welt im Corsogespräch.

Jüdische Einwanderung nach PalästinaWarum aus Akademikern Landwirte wurden

Ein jüdischer Landwirt auf einer Fotografie aus den Dreißigern (imago / United Archives)

Mit wenig mehr als ein paar Habseligkeiten und der Hoffnung auf ein besseres Leben, erreichten in den 1930er Jahren die sogenannten Jeckes, deutschsprachige Juden, Palästina. Aus Akademikern wurden Landwirte, die versuchten den kargen Wüstenboden fruchtbar zu machen.

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Ankara  Gabriel veröffentlicht Brief an Türken in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr