Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

FDP gibt sich zufrieden

Reaktionen auf die große Personalrochade

Der Bundesgesundheitsminister und designierte Parteivorsitzende der FDP, Philipp Rösler (l.), und Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (AP)
Der Bundesgesundheitsminister und designierte Parteivorsitzende der FDP, Philipp Rösler (l.), und Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (AP)

Das Bundeskabinett kommt heute zum letzten Mal in seiner alten Besetzung zusammen. Einen Tag nach seiner Wahl zum FDP-Fraktionsvorsitzenden verabschiedet sich der bisherige Wirtschaftsminister Rainer Brüderle. Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine echte Neuaufstellung? Selbst die Reaktionen innerhalb der FDP fallen unterschiedlich aus.

Mit den personellen Veränderungen in seiner Partei habe man eine "vernünftige Neuaufstellung" erreicht, betont FDP-Generalsekretär Christian Lindner. Rainer Brüderle verkörpere den Einsatz für Mittelstand und Mittelschicht. Der neue Gesundheitsminister Daniel Bahr bringe als jüngerer Politiker Aspekte der Generationengerechtigkeit wieder mehr ins Spiel.

Philipp Rösler sei es gelungen, das Personalgerangel zu beenden und den Generationenwechsel in der FDP herbeizuführen, lobt Gerhart-Rudolf Baum. Dass Guido Westerwelle Außenminister bleibe, könne er jedoch nicht verstehen. Er trage die Verantwortung für den Vertrauensverlust, den die Partei erlitten habe, kritisiert der FDP-Politiker mit Blick auf Westerwelle.

Die frühere FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher empfiehlt den Liberalen eine neue Positionierung. Anlässlich ihres 90. Geburtstages sagte sie, die neue Parteiführung solle die Erneuerung des ganzen Gemeinwesens und der Demokratie als Staatsform vorantreiben, aber auch die Bürgerdemokratie als Lebensform. Wenn die FDP dies täte, dann sei sie sicher, dass die Partei auch wieder eine Existenzberechtigung habe, sagte Hildegard Hamm-Brücher, die das Freiheitserbe des politischen Liberalismus momentan den Grünen zuschreibt.

Die Politikberaterin Gertrud Höhler sieht die jüngsten Personalentscheidungen in der FDP mit Skepsis. Es sei fraglich, ob der designierte FDP-Chef Philipp Rösler das Amt des Wirtschaftsministers genauso gut ausfüllen werde wie sein Vorgänger Rainer Brüderle, kritisiert die Politikberaterin die Personalentscheidungen der FDP.

Laut Politikwissenschaftler Everhard Holtmann konnte es sich der designierte Parteichef Philipp Rösler nicht leisten, das gesamte Führungspersonal auszutauschen. Angesichts der dünnen Personaldecke der Partei, müsse Rösler die innerparteilichen Konflikte auch mithilfe erfahrener Kräfte wie Rainer Brüderle lösen, meint Holtmann, der den FDP-Führungswechsel positiv bewertet.

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Combo aus den FDP-Politikern Daniel Bahr, Philipp Rösler und Christian Lindner (dpa / christian-lindner.de)Combo aus den FDP-Politikern Daniel Bahr, Philipp Rösler und Christian Lindner (dpa / christian-lindner.de) Gestern wurde die große Personalrochade bei den Liberalen endlich bekannt: Der designierte Parteichef Philipp Rösler wechselt vom Gesundheits- ins Wirtschaftsministerium. Sein Nachfolger im Gesundheitsressort wird der nordrhein-westfälische FDP-Vorsitzende Daniel Bahr werden.

Möglich wurde die Kabinettsumbildung durch einen Personalwechsel in der Bundestagsfraktion. Der bisherige Wirtschaftsminister Rainer Brüderle wurde zum neuen Fraktionschef gewählt - und räumt dafür seinen Posten im Kabinett. Birgit Homburger hatte zuvor auf eine erneute Kandidatur für den Fraktionsvorsitz verzichtet. Sie wird voraussichtlich mit einem Posten als Vize-Vorsitzende der Bundespartei abgefunden.

Rösler hatte einen Wechsel an der Fraktionsspitze forciert, um ein Signal der Erneuerung der Liberalen zu setzen. Zuletzt waren die Umfragewerte der FDP (Sonntagsfrage, ARD-Deutschlandtrend) unter die Fünf-Prozent-Hürde gesackt. Bei den jüngsten Landtagswahlen hatte die FDP empfindliche Einbußen hinnehmen müssen.

Am kommenden Freitag beginnt der Bundesparteitag der FDP in Rostock. Dann steht der Parteivorsitz ebenso wie das FDP-Präsidium und der Bundesvorstand zur Wahl. Anfang April hatten sich das FDP-Präsidium und die Landesvorsitzenden in Berlin für eine Kandidatur Röslers für den Parteivorsitzausgesprochen. Zuvor hatte Außenminister Guido Westerwelle angekündigt, nicht mehr für den FDP-Parteivorsitz kandidieren zu wollen.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Die FDP hat mit der jungen Generation um Philipp Rösler gute Chancen, sich neu zu positionieren - meint der Politologe Karl-Rudolf Korte

Der rheinland-pfälzische FDP-Vorsitzende Volker Wissing plädiert für eine neue Führung

Der FDP-Haushaltspolitiker Florian Toncar wünscht sich einen sanften Übergang an der Fraktionsspitze

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mögliche Groko  SPD will Bundeskulturministerium fordern | mehr

Kulturnachrichten

SPD will Bundeskulturministerium schaffen | mehr

 

| mehr