Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

FDP gibt sich zufrieden

Reaktionen auf die große Personalrochade

Der Bundesgesundheitsminister und designierte Parteivorsitzende der FDP, Philipp Rösler (l.), und Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (AP)
Der Bundesgesundheitsminister und designierte Parteivorsitzende der FDP, Philipp Rösler (l.), und Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (AP)

Das Bundeskabinett kommt heute zum letzten Mal in seiner alten Besetzung zusammen. Einen Tag nach seiner Wahl zum FDP-Fraktionsvorsitzenden verabschiedet sich der bisherige Wirtschaftsminister Rainer Brüderle. Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine echte Neuaufstellung? Selbst die Reaktionen innerhalb der FDP fallen unterschiedlich aus.

Mit den personellen Veränderungen in seiner Partei habe man eine "vernünftige Neuaufstellung" erreicht, betont FDP-Generalsekretär Christian Lindner. Rainer Brüderle verkörpere den Einsatz für Mittelstand und Mittelschicht. Der neue Gesundheitsminister Daniel Bahr bringe als jüngerer Politiker Aspekte der Generationengerechtigkeit wieder mehr ins Spiel.

Philipp Rösler sei es gelungen, das Personalgerangel zu beenden und den Generationenwechsel in der FDP herbeizuführen, lobt Gerhart-Rudolf Baum. Dass Guido Westerwelle Außenminister bleibe, könne er jedoch nicht verstehen. Er trage die Verantwortung für den Vertrauensverlust, den die Partei erlitten habe, kritisiert der FDP-Politiker mit Blick auf Westerwelle.

Die frühere FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher empfiehlt den Liberalen eine neue Positionierung. Anlässlich ihres 90. Geburtstages sagte sie, die neue Parteiführung solle die Erneuerung des ganzen Gemeinwesens und der Demokratie als Staatsform vorantreiben, aber auch die Bürgerdemokratie als Lebensform. Wenn die FDP dies täte, dann sei sie sicher, dass die Partei auch wieder eine Existenzberechtigung habe, sagte Hildegard Hamm-Brücher, die das Freiheitserbe des politischen Liberalismus momentan den Grünen zuschreibt.

Die Politikberaterin Gertrud Höhler sieht die jüngsten Personalentscheidungen in der FDP mit Skepsis. Es sei fraglich, ob der designierte FDP-Chef Philipp Rösler das Amt des Wirtschaftsministers genauso gut ausfüllen werde wie sein Vorgänger Rainer Brüderle, kritisiert die Politikberaterin die Personalentscheidungen der FDP.

Laut Politikwissenschaftler Everhard Holtmann konnte es sich der designierte Parteichef Philipp Rösler nicht leisten, das gesamte Führungspersonal auszutauschen. Angesichts der dünnen Personaldecke der Partei, müsse Rösler die innerparteilichen Konflikte auch mithilfe erfahrener Kräfte wie Rainer Brüderle lösen, meint Holtmann, der den FDP-Führungswechsel positiv bewertet.

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Combo aus den FDP-Politikern Daniel Bahr, Philipp Rösler und Christian Lindner (dpa / christian-lindner.de)Combo aus den FDP-Politikern Daniel Bahr, Philipp Rösler und Christian Lindner (dpa / christian-lindner.de) Gestern wurde die große Personalrochade bei den Liberalen endlich bekannt: Der designierte Parteichef Philipp Rösler wechselt vom Gesundheits- ins Wirtschaftsministerium. Sein Nachfolger im Gesundheitsressort wird der nordrhein-westfälische FDP-Vorsitzende Daniel Bahr werden.

Möglich wurde die Kabinettsumbildung durch einen Personalwechsel in der Bundestagsfraktion. Der bisherige Wirtschaftsminister Rainer Brüderle wurde zum neuen Fraktionschef gewählt - und räumt dafür seinen Posten im Kabinett. Birgit Homburger hatte zuvor auf eine erneute Kandidatur für den Fraktionsvorsitz verzichtet. Sie wird voraussichtlich mit einem Posten als Vize-Vorsitzende der Bundespartei abgefunden.

Rösler hatte einen Wechsel an der Fraktionsspitze forciert, um ein Signal der Erneuerung der Liberalen zu setzen. Zuletzt waren die Umfragewerte der FDP (Sonntagsfrage, ARD-Deutschlandtrend) unter die Fünf-Prozent-Hürde gesackt. Bei den jüngsten Landtagswahlen hatte die FDP empfindliche Einbußen hinnehmen müssen.

Am kommenden Freitag beginnt der Bundesparteitag der FDP in Rostock. Dann steht der Parteivorsitz ebenso wie das FDP-Präsidium und der Bundesvorstand zur Wahl. Anfang April hatten sich das FDP-Präsidium und die Landesvorsitzenden in Berlin für eine Kandidatur Röslers für den Parteivorsitzausgesprochen. Zuvor hatte Außenminister Guido Westerwelle angekündigt, nicht mehr für den FDP-Parteivorsitz kandidieren zu wollen.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Die FDP hat mit der jungen Generation um Philipp Rösler gute Chancen, sich neu zu positionieren - meint der Politologe Karl-Rudolf Korte

Der rheinland-pfälzische FDP-Vorsitzende Volker Wissing plädiert für eine neue Führung

Der FDP-Haushaltspolitiker Florian Toncar wünscht sich einen sanften Übergang an der Fraktionsspitze

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

Preisverfall"Ein Zurück zur Milchquote ist nicht die Antwort"

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU in der Bundespressekonferenz. (picture alliance / dpa / Bern von Jutrczenka)

Viele Landwirte in Deutschland leiden unter dem Preisverfall der Milch. Vor einem Treffen in Berlin mit Vertretern der Milchindustrie und des Handels kündigte Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) rasche Hilfen für die Bauern an. Ein Zurück zur Milchquote werde es aber nicht geben, sagte Schmidt im DLF.

Griechenland-Hilfen"Die Wahrheit kommt nur scheibchenweise ans Licht"

Der CDU-Abgeordnete Klaus-Peter Willsch. (imago/Sven Simon)

Der CDU-Finanzpolitiker Klaus-Peter Willsch hält es weiterhin für sinnvoll, dass Griechenland geordnet aus der Euro-Zone austritt. Er sagte im DLF, es sei kaum überraschend, dass nun einen Schuldenschnitt gesprochen werde. Auch rechne er mit wachsendem Widerstand in der Unionsfraktion gegen weitere Hilfsprogramme für Athen.

NationalismusEU-Kritik ist die Angst vor einer fehlenden Identität

Die Flagge Großbritanniens und die der Europäischen Union (Facundo Arrizabalaga, dpa picture-alliance)

War vor der Europäischen Union wirklich alles besser? Wir haben keine wirkliche Idee mehr, was unsere Nationen eigentlich sind, meint Klaus Weinert. Die Angst vor Fremden ist nichts anders als die eigene Verunsicherung, die Suche nach Identität durch Rückzug in die eigenen vier Wände.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Milchgipfel  Agrarminister Schmidt berät über Hilfen für Landwirte | mehr

Kulturnachrichten

Sicherheit hat auch bei Bayreuther Festspielen seinen Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Passwörter  Microsoft will Einfach-Passwörter verbieten | mehr