Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

FDP kritisiert Bundestagswahlprogramm der Union

CDU und CSU locken mit milliardenschweren Wahlversprechen

Bundeskanzlerin Angela Merkel präsentiert heute mit CSU-Chef Horst Seehofer das gemeinsame Wahlprogramm. (picture alliance / dpa / Jochen Lübke)
Bundeskanzlerin Angela Merkel präsentiert heute mit CSU-Chef Horst Seehofer das gemeinsame Wahlprogramm. (picture alliance / dpa / Jochen Lübke)

Drei Monate vor der Bundestagswahl hat die Union ihr Wahlprogramm beschlossen. Milliardenschwere Investitionen sollen die Wähler überzeugen - das missfällt vor allem dem Koalitionspartner FDP.

Der Spitzenkandidat der FDP für die Bundestagswahl, Rainer Brüderle, kritisierte das Programm als viel zu unscharf. Steuererhöhungen würden nicht eindeutig ausgeschlossen, sagte der FDP-Fraktionschef im Deutschlandfunk. Man könne keine Politik einschlagen, ohne zu sagen, wie sie konkret finanziert werden solle.

Parteichef Philipp Rösler kritisierte im Handelsblatt, die Union habe sich "vom süßen Gift des Geldausgebens" verleiten lassen. Ihr Ziel, Mütter von vor 1992 geborenen Kindern bei der Rente besserzustellen, nannte Rösler nicht finanzierbar. "In Europa fordern wir Stabilität, in Deutschland kommen Spendierhosen in Mode", sagte FDP-Vize Christian Lindner der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag".

Einstimmig angenommen

Die Parteispitzen von CDU und CSU hatten das gemeinsame Wahlprogramm gestern in Berlin einstimmig beschlossen. Es sieht Verbesserungen für Familien sowie Investitionen in Infrastruktur und Bildung vor. Die Einzelheiten sollen heute der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel sprach im Anschluss an die Beratungen von einem Programm mit Maß und Mitte, das darauf setze, die Bürger nicht zusätzlich zu belasten und ihnen Freiraum zu bieten.

CSU-Chef Horst Seehofer lobte die Zusammenarbeit mit der CDU ungewöhnlich euphorisch: "Man muss lange zurückdenken, um sich an eine solche gemeinsame Union zu erinnern, wie wir es heute erleben." Die schwarz-gelbe Bilanz, das Wahlprogramm und die Person der Kanzlerin stimmten zuversichtlich, dass die Union die drei Wahlen im Herbst erfolgreich bestehen werde.

Spagat zwischen Investitionen und Einsparungen

Der 120 Seiten starke Entwurf "Regierungsprogramm für Deutschland 2013-2017" versucht, milliardenschwere Wahlversprechen einerseits und Konsolidierung andererseits unter einen Hut zu kriegen. Ein Schwerpunkt der Wahlgeschenke soll auf der Familienpolitik liegen, berichtet unser Korrespondent Theo Geers. Daneben wurden Investitionen in Infrastruktur und Bildung, aber auch in den Kampf gegen Altersarmut angekündigt, mit denen die Union in der Gunst der Wähler steigen will. Außerdem ist ähnlich wie bei der SPD eine Mietpreisbremse geplant. Gleichzeitig lehnt die Union in dem Entwurf Steuerhöhungen ab, bezieht sich dabei allerdings in erster Linie auf Belastungen für Unternehmen. Eine Aussage, ob die schwarz-gelbe Koalition mit der FDP fortgesetzt werden soll, ist dagegen nicht vorgesehen.

Kritik auch aus den eigenen Reihen

Josef SchlarmannKritik an den Wahlversprechen von CDU und CSU kommt auch aus den eigenen Reihen. Der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung, Josef Schlarmann (CDU), sagte am Samstag im Deutschlandfunk, in dem Programm würden "soziale Wohltaten" verteilt, "ohne dass die Finanzierung mitgeklärt worden ist". Auch der CDU-Wirtschaftsflügel-Vertreter Oswald Metzger hält viele Vorhaben für nicht realistisch. Er mahnte im WDR, niemand wisse, was zum Beispiel in Sachen Euro-Rettung noch auf den deutschen Haushalt zukomme, neben der Fluthilfe werde es eine Reihe weiterer Ausgaben geben.

Die Bundestagswahl findet am 22. September statt. Eine Woche vorher steht in Bayern die Wahl eines neuen Landtages an. Die CSU hofft dort auf ein möglichst gutes Ergebnis, um Rückenwind für die Wahl auf Bundesebene zu bekommen. Daher will sie Streitpunkte mit der Schwesterpartei wie die von der CDU abgelehnte Pkw-Maut in ein eigenes Programm für die Landtagswahl ausgliedern.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Von der Leyen: Ich streite für Familien und Geringverdiener - Bundesministerin für Arbeit und Soziales möchte mehr Geld für Kinder und sozial Schwache ausgeben
Wattierter Wahlkampf - Merkel auf Kuschelkurs
Person vor Inhalt - Über das Wahlprogramm der Union
Zurück zur klaren Kante - Die CSU sucht ihr Wahlkampf-Profil

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amnesty-Bericht  Belege für Hunderte zivile Opfer in Mossul | mehr

Kulturnachrichten

Jelinek-Stück über Donald Trump in New York vorgestellt  | mehr

 

| mehr