Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

FDP kürt Brüderle zum Spitzenkandidaten

Brüderle vergleicht Vermögenssteuer mit "Wohlstandsvernichtungswaffen"

Rainer Brüderle soll FDP-Spitzenkandidat bei der kommenden Bundestagswahl werden
Rainer Brüderle soll FDP-Spitzenkandidat bei der kommenden Bundestagswahl werden (dpa / Hannibal)

Nun ist es offiziell: Rainer Brüderle ist Spitzenkandidat der FDP bei der Bundestagswahl im Herbst. In seiner Rede bei Parteitag der Liberalen kritisierte Brüderle insbesondere die Opposition, aber auch der Koalitionspartner Union bekam sein Fett ab.

Die Union habe in der Vergangenheit "ein wenig viel sozialdemokratischen Speck angesetzt", attestierte Rainer Brüderle in seiner Rede auf dem Bundesparteitag der FDP in Berlin. Mit dem von der FDP verordneten marktwirtschaftlichen und bürgerrechtlichen "Fitnessprogramm" habe die schwarz-gelbe Koalition für das jetztige Wirtschafts-, Beschäftigungs- und Exportwunder gesorgt. "Mit dieser Bilanz können wir aufrecht und selbstbewusst bei den Deutschen um einen neuen Wahlauftrag werben."

Die Opposition griff Brüderle hingegen scharf an. SPD und Grüne hätten in den vergangenen Jahren nichts dazugelernt, "sie holen sie wieder raus, die Wohlstandsvernichtungswaffen", sagte Brüderle mit Blick auf Pläne zur Einführung einer Vermögenssteuer oder Vermögensabgabe. Im Anschluss an seine Rede wurde Brüderle offiziell zum Spitzenkandidaten der Liberalen für den Bundestagswahlkampf erklärt.

Bereits gestern war Parteichef Philipp Rösler im Amt bestätigt worden - mit 85,7 Prozent der Stimmen. 2011 war Rösler noch auf 95,1 Prozent gekommen. Zugleich straften die knapp 650 Delegierten gleich zwei Regierungsmitglieder ab: Sowohl Entwicklungsminister Dirk Niebel als auch Gesundheitsminister Daniel Bahr verweigerten sie ein Führungsamt. Beide mussten sich bei den Wahlen zum Beisitzer im Präsidium dem schleswig-holsteinischen Fraktionschef Wolfgang Kubicki geschlagen geben. Offenbar hatten die Parteimitglieder Niebel seine Kritik an Parteichef Rösler und dem Zustand der FDP seit dem Dreikönigstreffen übel genommen.

Zastrow setzte sich gegen Homburger durch

Der nordrhein-westfälische Landeschef und ehemalige Generalsekretär Christian Lindner erhielt bei der Wahl der Stellvertreter mit 77,1 Prozent ein überraschend schwaches Ergebnis. Zweite Vize-Vorsitzende wurde Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, die wie Lindner ohne Gegenkandidaten antrat und 83,7 Prozent erhielt. Bei der Kampfkandidatur für den dritten Stellvertreterposten konnte sich der sächsische Landeschef Holger Zastrow erst im zweiten Wahlgang gegen die baden-württembergische Landesvorsitzende Birgit Homburger durchsetzen. Generalsekretär Patrick Döring wurde im Amt bestätigt (65,6 Prozent).

In seiner Rede rief Kubicki die FDP-Mitglieder zu mehr Zuversicht auf. Ziel der Bundestagswahl sollte es sein, ein zweistelliges Ergebnis zu verteidigen: "Seid nicht so mutlos, Freunde!" Seit vier Monaten verharren die Freien Demokraten in Umfragen bei vier Prozent.


Mehr zum Thema:

FDP will "Ruhe an der Personalfront" - Hessens FDP-Chef Hahn erwartet starkes Votum für Rösler
Politologe: Rösler als FDP-Vorsitzender ist derzeit alternativlos - Everhard Holtmann erkennt gute Seiten in der Kandidatenaufstellung zur Wahl der FDP-Stellvertreter
"Wir müssen die Reihen hinter Rösler und Brüderle schließen" - Stellvertretender FDP-Vorsitzender fordert das Ende persönlicher Eitelkeiten bei den Liberalen
"Da kandidieren auch welche, die nur um ihrer selbst willen kandidieren" - Jürgen Koppelin (FDP) über die Wahl der liberalen Vizechefs

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:47 Uhr Sport

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Ortszeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Migranten in TijuanaGestrandet an der Grenze zu den USA

Ein obdachloser Migrant vor der US-Mexikanischen Grenze in Tijuana, Mexiko.

Tijuana, der nordwestlichste Punkt Mexikos und Lateinamerikas, ist der Ort der wartenden Migranten. Hier versuchen sie, über die Grenze in die USA zu kommen. Doch die meist Mittellosen haben oft weder Visum noch Arbeitserlaubnis und Gefahr droht von gefährlichen Banden und korrupten Polizisten.

Kelis: "Food"Sinnliches Blubbern

Cover - Kelis: "Food" (Ausschnitt)

Kelis ist zurück. Die New Yorker Sängerin mit dem Zeug zum Superstar, der sie nie wurde, überzeugt mit dem Album "Food", in dem es tatsächlich ganz schön häufig ums Essen geht. Ende der 90er war sie mit ihren 20 Jahren der heißeste Act, den Harlem zu bieten hatte.

Abnehmende Artenvielfalt Das getarnte Massenaussterben

Blick auf eine einsame Hütte an einem See.

Eine Forschergruppe hat mehr als 100 Datensätze untersucht, um herauszufinden, wie sich Ökosysteme im Lauf der Zeit verändern. Vor allem auf lokaler Ebene, so die Erkenntnisse, scheinen hinzukommende Arten alte Verluste auszugleichen. Genau das aber könnte den Blick auf das große Ganze verstellen.

StrassensanierungGeldanlageprojekte statt Sonderabgabe

Ein Asphaltschaden wird auf der Autobahn A5 unweit des Frankfurter Kreuzes von der Straßen- und Autobahnmeisterei Frankfurt repariert

Um marode Straßen zu reparieren, hat der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Thomas Albig, eine Sonderabgabe aller Autofahrer ins Gespräch gebracht und ist damit ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Infrastrukturmaßnahmen könnten aber auch mithilfe von Geldanlageprojekten finanziert werden.

PsychiatrieKranksein ist nicht mehr normal

Ein Junge sitzt an einem Tisch und wirbelt mit den Armen in der Luft herum, vor ihm liegt ein Federmäppchen. Es sieht aus als raste er aus.

Heutzutage wäre der Komponist Franz Schubert ein Borderliner, meint der Publizist Michael Böhm. Vor lauter Medikamenteschlucken käme er nicht mehr zum Komponieren. Böhm kritisiert, dass jede Auffälligkeit gleich als Krankheit gedeutet wird.

Buch über Film Noir"Zweifel an Durchdringbarkeit der Welt"

Ausschnitt des Buchcovers von "Film Noir. 100 All-Time Favorites". Rote Schrift auf schwarzem Grund, im Vordergrund eine Frau mit einem Kerzenhalter auf einer Treppe, im Hintergrund ihr verzerrter Schatten.

In den stilistisch reinen Bildern des Film Noir schwingt immer der moralische Niedergang einer ganzen Gesellschaft mit. Das macht ihn für die Filmwissenschaft interessant. Der Kunsthistoriker Jürgen Müller hat ein neues, umfassendes Buch über den Film Noir mitherausgegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kiew ordnet Fortsetzung des Anti-Terror-Einsatzes  in der Ost-Ukraine an | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine:  US-Reporter entführt | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Biologie: Geheimnisvolles Unterwasser-Geräusch enträtselt | mehr