Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

FDP kürt Brüderle zum Spitzenkandidaten

Brüderle vergleicht Vermögenssteuer mit "Wohlstandsvernichtungswaffen"

Rainer Brüderle soll FDP-Spitzenkandidat bei der kommenden Bundestagswahl werden (dpa / Hannibal)
Rainer Brüderle soll FDP-Spitzenkandidat bei der kommenden Bundestagswahl werden (dpa / Hannibal)

Nun ist es offiziell: Rainer Brüderle ist Spitzenkandidat der FDP bei der Bundestagswahl im Herbst. In seiner Rede bei Parteitag der Liberalen kritisierte Brüderle insbesondere die Opposition, aber auch der Koalitionspartner Union bekam sein Fett ab.

Die Union habe in der Vergangenheit "ein wenig viel sozialdemokratischen Speck angesetzt", attestierte Rainer Brüderle in seiner Rede auf dem Bundesparteitag der FDP in Berlin. Mit dem von der FDP verordneten marktwirtschaftlichen und bürgerrechtlichen "Fitnessprogramm" habe die schwarz-gelbe Koalition für das jetztige Wirtschafts-, Beschäftigungs- und Exportwunder gesorgt. "Mit dieser Bilanz können wir aufrecht und selbstbewusst bei den Deutschen um einen neuen Wahlauftrag werben."

Die Opposition griff Brüderle hingegen scharf an. SPD und Grüne hätten in den vergangenen Jahren nichts dazugelernt, "sie holen sie wieder raus, die Wohlstandsvernichtungswaffen", sagte Brüderle mit Blick auf Pläne zur Einführung einer Vermögenssteuer oder Vermögensabgabe. Im Anschluss an seine Rede wurde Brüderle offiziell zum Spitzenkandidaten der Liberalen für den Bundestagswahlkampf erklärt.

Bereits gestern war Parteichef Philipp Rösler im Amt bestätigt worden - mit 85,7 Prozent der Stimmen. 2011 war Rösler noch auf 95,1 Prozent gekommen. Zugleich straften die knapp 650 Delegierten gleich zwei Regierungsmitglieder ab: Sowohl Entwicklungsminister Dirk Niebel als auch Gesundheitsminister Daniel Bahr verweigerten sie ein Führungsamt. Beide mussten sich bei den Wahlen zum Beisitzer im Präsidium dem schleswig-holsteinischen Fraktionschef Wolfgang Kubicki geschlagen geben. Offenbar hatten die Parteimitglieder Niebel seine Kritik an Parteichef Rösler und dem Zustand der FDP seit dem Dreikönigstreffen übel genommen.

Zastrow setzte sich gegen Homburger durch

Der nordrhein-westfälische Landeschef und ehemalige Generalsekretär Christian Lindner erhielt bei der Wahl der Stellvertreter mit 77,1 Prozent ein überraschend schwaches Ergebnis. Zweite Vize-Vorsitzende wurde Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, die wie Lindner ohne Gegenkandidaten antrat und 83,7 Prozent erhielt. Bei der Kampfkandidatur für den dritten Stellvertreterposten konnte sich der sächsische Landeschef Holger Zastrow erst im zweiten Wahlgang gegen die baden-württembergische Landesvorsitzende Birgit Homburger durchsetzen. Generalsekretär Patrick Döring wurde im Amt bestätigt (65,6 Prozent).

In seiner Rede rief Kubicki die FDP-Mitglieder zu mehr Zuversicht auf. Ziel der Bundestagswahl sollte es sein, ein zweistelliges Ergebnis zu verteidigen: "Seid nicht so mutlos, Freunde!" Seit vier Monaten verharren die Freien Demokraten in Umfragen bei vier Prozent.


Mehr zum Thema:

FDP will "Ruhe an der Personalfront" - Hessens FDP-Chef Hahn erwartet starkes Votum für Rösler
Politologe: Rösler als FDP-Vorsitzender ist derzeit alternativlos - Everhard Holtmann erkennt gute Seiten in der Kandidatenaufstellung zur Wahl der FDP-Stellvertreter
"Wir müssen die Reihen hinter Rösler und Brüderle schließen" - Stellvertretender FDP-Vorsitzender fordert das Ende persönlicher Eitelkeiten bei den Liberalen
"Da kandidieren auch welche, die nur um ihrer selbst willen kandidieren" - Jürgen Koppelin (FDP) über die Wahl der liberalen Vizechefs

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

FlüchtlingskriseBrauchen wir mehr Europa?

Flüchtlinge am Budapester Ostbahnhof Keleti (02.09.2015). (dpa / picture-alliance / Kyodo)

Hunderttausende Flüchtlinge strömen in die EU, vor allem in Länder wie Deutschland und Schweden. Alle Versuche, über eine Quotenregelung eine faire Verteilung der hilfesuchenden Menschen auf die EU-Länder zu finden, sind bislang gescheitert.

Pestizid GlyphosatEin verwirrender Kampf um die Wahrheit

Ein Landwirt fährt mit einer Dünger- und Pestizidspritze über ein Feld mit jungem Getreide nahe Neuranft im Oderbruch (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Mit Pflanzenschutzmitteln sparen Bauern viel Zeit und steigern die Erträge der Felder. Der weltweit bedeutendste Inhaltsstoff ist Glyphosat: 725.000 Tonnen wurden allein 2012 davon versprüht. Aber es gibt Zweifel an der Unbedenklichkeit des Pestizids.

100 Jahre Franz Josef StraußDie bayerischen "FJS-Festspiele"

Franz Josef Strauß auf dem Münchner Oktoberfest 1979 (picture alliance / dpa / Foto: Istvan Bajzat )

Vielen gilt der Ex-CSU-Chef Franz Josef Strauß als Staatsmann und Ikone. Selbst sein früherer politischer Gegner Helmut Schmidt findet heute lobende Worte für ihn. Die bayerische Opposition macht dabei nicht mit und boykottiert die "FJS-Festspiele" zu seinem 100. Geburtstag.

HamburgFlüchtlinge an der Uni

Studenten verfolgen eine Vorlesung. ( picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Sie sind jung, qualifiziert und lernbereit: Viele junge Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, möchten studieren oder ihr im Ausland begonnenes Studium hierzulande beenden. Rund 400 solcher Studierenden erwartet die Uni Hamburg in diesem Jahr.

Gifte in BabykostDie Rache der Natur

(picture alliance / dpa / Fernando Salazar )

Die EU ruft ihre Mitgliedstaaten auf, ihre Lebensmittel auf Tropan-Alkaloide zu untersuchen. Es handelt sich dabei um starke Arzneistoffe, die bereits in bedenklichen Konzentrationen in Babykost angetroffen wurden. Udo Pollmer erklärt die Hintergründe.

Medizin Genforscher tüfteln an Herzinfarkt-Impfung

Computergrafik eines Herzinfarkts (imago/Science Photo Library)

Als "Crispr-Cas" bezeichnen Mediziner und Biologen eine Art Werkzeugkasten zur Manipulation von Genen. Letztere lassen sich damit gezielt zerschneiden und sogar reparieren. So könnte auch eigentlich Unmögliches möglich werden - zum Beispiel eine Impfung gegen den Herzinfarkt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Ungarn will Busse für Migranten einsetzen | mehr

Kulturnachrichten

17 Meter hohe Skultpur vor EZB aufgestellt | mehr

Wissensnachrichten

Zukunftsprojekt  A9 bei München wird für selbstfahrende Autos ausgebaut | mehr