Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

FDP-Parteitag geht weiter

Westerwelle kritisiert Hilfen für Griechenland

FDP-Bundesparteitag in Köln (AP)
FDP-Bundesparteitag in Köln (AP)

Die FDP hat am Vormittag ihren Bundeskongress in Köln fortgesetzt. Heute wollen die 600 Delegierten das neue Steuerkonzept der Partei beschließen, das Entlastungen von 16 Milliarden Euro ab 2012 vorsieht. Auch der Parteivorsitzende Guido Westerwelle sprach 90 Minuten zu den Anwesenden.

Der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle hat auf dem Parteitag in Köln zu den etwa 600 Delegierten gesprochen. Westerwelle lehnte in seiner etwa 90-minütigen Rede dauerhafte Hilfen für Länder ab, die den Stabilitätspakt verletzen. Zudem forderte er "handfeste Konsequenzen" aus der Krise Griechenlands. Auch erklärte der FDP-Vorsitzende: "Wir stellen keine Blankoschecks aus". Deutsche Hilfe gäbe es nur, "um unsere eigene Währung zu schützen". Bereits für den gestrigen Samstag wurde mit einer Rede des Parteivorsitzenden gerechnet. Westerwelles Auftritt war jedoch verschoben worden, weil er in seiner Funktion als Bundesaußenminister an der Trauerfeier für die in Afghanistan getöteten Soldaten teilgenommen hatte.

In einem Videobeitrag der Tagesschau sagte Westerwellesinngemäß, dass sich die FDP nun verstärkt auf eine Entlastung der Mittelschicht konzentriere.

Pakt gegen Ärztemangel

Philipp Rösler, Bundesgesundheitsminister (FDP) (Deutschlandradio - Bettina Straub)Philipp Rösler, Bundesgesundheits- minister (FDP) (Deutschlandradio - Bettina Straub) Bundesgesundheitsminister Rösler spricht auch über Einzelheiten zu den geplanten Maßnahmen gegen den drohenden Ärztemangel. Angestrebt werde, dass die Zahl der Medizinstudienplätze um zehn Prozent steige, sagte Rösler im Deutschlandfunk. Bei der Finanzierung greife man den Vorstoß des stellvertretenden FDP-Vorsitzenden Pinkwart auf. Dessen Idee für einen Ärztepakt sehe vor, dass sich Bund und Länder die zusätzlichen Kosten teilten. Der Bund wäre nach dem Modell für die Schaffung der Studienplätze und die Länder für die Folgekosten zuständig.

Christian Lindner zum Generalsekretär gewählt

Gestern wurde der FDP-Politiker Christian Lindner auf dem Parteitag offiziell zum Generalsekretär gewählt. Der 31-Jährige erhielt 95,6 Prozent der Delegiertenstimmen. Lindner war von Parteichef Guido Westerwelle im Dezember 2009 ins Amt berufen worden.

Abwärtstrend bei den Liberalen

Meinungsforscher prognostizieren der FDP auf Bundesebene nur noch zwischen acht und neun Prozent. Auf dem Bundesparteitag werden sich die Liberalen also auf die Suche nach den verlorenen Wählern machen müssen. Hintergrund: Am Wähler vorbei regiert



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

US-DemokratenClinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Anhänger von Hillary Clinton auf dem Nominierungsparteitag der US-Demokraten. (AFP / Robyn Beck)

Die US-Demokraten haben die frühere Außenministerin Hillary Clinton offiziell als Kandidatin für die Präsidentenwahl im November nominiert. Clinton erhielt auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia eine deutliche Mehrheit unter den mehr als 4.700 Delegierten.

GriechenlandEuropas Intervention ignoriert Geschichte

Nach einer friedlichen Demonstration in Athen kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen von Autonomen. (ORESTIS PANAGIOTOU / DPA)

Die Geschichte der Griechen wiederholt sich: Seit 1830 entzünde sich ihr Zorn immer wieder an nationalem Unvermögen gepaart mit ausländischer Einmischung, stellt der Journalist Constantin Fellner fest. Wäre die europäische Politik klug, würde sie dies berücksichtigen.

Die ISS ist am Himmel zu sehenUnd nächtlich grüßt die Raumstation

Es bleibt ruhig: Die ISS bekommt Besuch von drei Profi-Astronauten (NASA)

Etwa viermal pro Tag zieht die Internationale Raumstation über Europa hinweg. Die Besatzung sieht immer die Erde unter sich - doch vom Boden aus ist die ISS nur zu sehen, wenn sie in 400 Kilometern Höhe von der Sonne beschienen wird, es unten aber dunkel ist. In den kommenden zwei Wochen kommt es wieder zu dieser Situation.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Hillary Clinton offiziell als Präsidentschaftskandidatin nominiert | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood-Künstler unterzeichnen Petition gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr