Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

FDP-Parteitag geht weiter

Westerwelle kritisiert Hilfen für Griechenland

FDP-Bundesparteitag in Köln (AP)
FDP-Bundesparteitag in Köln (AP)

Die FDP hat am Vormittag ihren Bundeskongress in Köln fortgesetzt. Heute wollen die 600 Delegierten das neue Steuerkonzept der Partei beschließen, das Entlastungen von 16 Milliarden Euro ab 2012 vorsieht. Auch der Parteivorsitzende Guido Westerwelle sprach 90 Minuten zu den Anwesenden.

Der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle hat auf dem Parteitag in Köln zu den etwa 600 Delegierten gesprochen. Westerwelle lehnte in seiner etwa 90-minütigen Rede dauerhafte Hilfen für Länder ab, die den Stabilitätspakt verletzen. Zudem forderte er "handfeste Konsequenzen" aus der Krise Griechenlands. Auch erklärte der FDP-Vorsitzende: "Wir stellen keine Blankoschecks aus". Deutsche Hilfe gäbe es nur, "um unsere eigene Währung zu schützen". Bereits für den gestrigen Samstag wurde mit einer Rede des Parteivorsitzenden gerechnet. Westerwelles Auftritt war jedoch verschoben worden, weil er in seiner Funktion als Bundesaußenminister an der Trauerfeier für die in Afghanistan getöteten Soldaten teilgenommen hatte.

In einem Videobeitrag der Tagesschau sagte Westerwellesinngemäß, dass sich die FDP nun verstärkt auf eine Entlastung der Mittelschicht konzentriere.

Pakt gegen Ärztemangel

Philipp Rösler, Bundesgesundheitsminister (FDP) (Deutschlandradio - Bettina Straub)Philipp Rösler, Bundesgesundheits- minister (FDP) (Deutschlandradio - Bettina Straub) Bundesgesundheitsminister Rösler spricht auch über Einzelheiten zu den geplanten Maßnahmen gegen den drohenden Ärztemangel. Angestrebt werde, dass die Zahl der Medizinstudienplätze um zehn Prozent steige, sagte Rösler im Deutschlandfunk. Bei der Finanzierung greife man den Vorstoß des stellvertretenden FDP-Vorsitzenden Pinkwart auf. Dessen Idee für einen Ärztepakt sehe vor, dass sich Bund und Länder die zusätzlichen Kosten teilten. Der Bund wäre nach dem Modell für die Schaffung der Studienplätze und die Länder für die Folgekosten zuständig.

Christian Lindner zum Generalsekretär gewählt

Gestern wurde der FDP-Politiker Christian Lindner auf dem Parteitag offiziell zum Generalsekretär gewählt. Der 31-Jährige erhielt 95,6 Prozent der Delegiertenstimmen. Lindner war von Parteichef Guido Westerwelle im Dezember 2009 ins Amt berufen worden.

Abwärtstrend bei den Liberalen

Meinungsforscher prognostizieren der FDP auf Bundesebene nur noch zwischen acht und neun Prozent. Auf dem Bundesparteitag werden sich die Liberalen also auf die Suche nach den verlorenen Wählern machen müssen. Hintergrund: Am Wähler vorbei regiert



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Meisterwerke von Manet in HamburgWie der Maler trickreich das Publikum bannte

Drei Frauen betrachten in der Hamburger Kunsthalle das Bild "Das Frühstück im Atelier" des Künstlers Edouard Manet. Die Ausstellung "Manet - Sehen. Der Blick der Moderne" wird vom 27. April bis zum 4. September.2016 in der Hansestadt gezeigt. (Foto: Axel Heimken / dpa)

Eine Schau mit 35 Gemälden des Malers Edouard Manet will Publikumsmagnet in Hamburg werden. Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner erklärt, mit welchem Trick der Maler Kunstgeschichte schrieb.

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schiffsunglück  Rund hundert Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst | mehr

Kulturnachrichten

"Refugee" ist britisches Kinderwort des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr