Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fernseher und Smartphones gehen in die Breite

US-Elektronikmesse CES in Las Vegas eröffnet

Samsungs UHD-Fernseher hat eine Bildschirmdiagonale von gut 2,15 Meter
Samsungs UHD-Fernseher hat eine Bildschirmdiagonale von gut 2,15 Meter (picture alliance / dpa / Michael Nelson)

Smartphones, Tablets und Fernseher sollen größer und intelligenter werden - dieser Trend zeichnet sich auf der heute in Las Vegas eröffneten Elektronikmesse CES ab. Vier Tage lang können Fachbesucher dort die Technikthemen des Jahres aufspüren.

Die Hersteller setzen 2013 unter anderem auf das neue Ultra-HD-Fernsehformat, das eine viermal höhere Auflösung bieten soll als der aktuell beste HD-Standard. Mit der Auflösung wächst zugleich die Größe des Displays: Das südkoreanische Unternehmen Samsung will im März ein XXL-Gerät mit rund 2,15 Metern Bildschirmdiagonale auf den Markt bringen, wie unser Korrespondent Wolfgang Stuflesser berichtet. Was das Gerät kostet, ist allerdings noch nicht bekannt.

Die neuen Flachbildfernseher sollen außerdem besser mitdenken, sich zum Beispiel mit dem Internet verbinden und dem Nutzer als Berater dienen: "Sie können ihn nach Filmvorschlägen fragen oder nach Filmen, in denen Ihr Lieblingsschauspieler mitspielt", sagt Tim Baxter, Chef von Samsung USA.

Auch Smartphones werden größer

Schlauer sollen in Zukunft auch Mobiltelefone und Tablets werden. "Bei den meisten Smartphones bedeutete bislang das Wort 'smart' lediglich, dass sie mit dem Internet verbunden waren", sagt Shawn Dubravac, Chef-Ökonom des US-Branchenverbandes Consumer Electronics Association (CEA). Das aber werde sich nun ändern. Neue Generationen registrieren zum Beispiel mittels Schallwandlern die Umgebungsgeräusche - und filtern sie aus der Telefonstimme heraus.

Zudem zeigt sich auch bei den mobilen Geräten der Trend zur Größe: Verschiedene asiatische Hersteller präsentieren Geräte mit etwa zwölf Zentimetern Bildschirmdiagonale, von den Fachleuten "Phablet" genannt - eine Mischung aus Smartphone und Tablet.

Sensoren, die das Leben leichter machen

Essen nach Maß: Die Gabel "Hapifork" warnt vor dem SchlingenEssen nach Maß: Die Gabel "Hapifork" warnt vor dem Schlingen (picture alliance / dpa / Hapilabs)Ein weiterer Schwerpunkt auf der CES sind Alltagsgeräte, die mit allerhand Sensoren ausgestattet sind. Einige Firmen stellen medizinische Messgeräte und Fitness-Gadgets vor, die den Blutdruck messen, Blutzuckerwerte ermitteln oder sportliche Aktivitäten aufzeichnen und dann auf dem Smartphone oder Tablet auswerten. Ein weiteres Highlight ist die "Hapifork", die aber eher dem Bereich des elektronischen Spielzeugs zuzuordnen ist: Die Gabel misst, wie oft sie zum Mund geführt wird - und blinkt und vibriert, wenn ihr Benutzer zu schlingen beginnt.

Hersteller profitieren von Wachstumsmärkten in Schwellenländern

Trotz allem Optimismus gaben Martforscher noch vor der offiziellen Eröffnung der Messe am Montagabend verhaltene Prognosen fürs neue Jahr. Zwar wachse die Branche nach jüngsten Erhebungen wieder, teilte der Verband CEA mit. Das Geschäft werde jedoch vor allem von der Nachfrage in Wachstumsmärkten wie China oder Indien angetrieben. In Deutschland rechne man lediglich mit einem niedrigen einstelligen Zuwachs, sagte CEA-Chefanalyst Steve Koenig.

Auch der Chiphersteller Intel meldete, er setze vor allem auf das Geschäft in Afrika, Lateinamerika und China.


Mehr zum Thema:

Wenn der Computer Auto fährt
Neuheiten auf der Messe Consumer Electronics in Las Vegas (DLF)
Selbstfahrende Autos als Trendthema <br>Autohersteller erobern die Consumer Electronics Show in Las Vegas

Webseite der Consumer Electronics Show (CES)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:35 Uhr Börse

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

RoboterWenn Computer Gefühle erkennen

Computer, die Menschen Gefühle beibringen? Der Wissenschaftler Björn Schuller bringt Rechnern bei, menschliche Gefühle zu erkennen. Damit will er Autisten helfen, Emotionen besser zu erkennen.

"Lucia di Lammermoor" in MünchenLiebesthriller in biederen Bildern

Diana Damrau in der Titelpartie von "Lucia di Lammermoor" in München

Das Belcanto-Debüt des Generalmusikdirektors Kirill Petrenko an der Bayerischen Staatsoper wurde mit Spannung erwartet - und enttäuschte etwas. Petrenko dirigierte detailverliebt, aber gleichförmig.

HolocaustViolinen jüdischer Besitzer als Mahnmal

Geigenbauer Amnon Weinstein mit einer von ihm restaurierten Violine bei der Ausstellung "Violins of Hope" in Monaco.

Denkmäler müssen nicht aus Stein sein. Der jüdischer Geigenbauer Amnon Weinstein aus Tel Aviv präsentiert Geigen, deren Besitzer im Holocaust umgekommen sind - junge Musiker spielen sie.

Auschwitz-Gedenken"Man muss emotionale Brücken schlagen"

Der Historiker Michael Wolffsohn

Das Gedenken an den Holocaust müsse besser an die heutige Zeit und die Zielgruppen angepasst werden, meint der Historiker Michael Wolffsohn. Es werde zwar viel darüber geredet, aber nicht mit dem gewünschten Erfolg, sagte er im DLF mit Blick auf eine Studie der Bertelsmann-Stiftung zum Thema Holocaust.

Gedenkstätten-Besuche "Verpflichtung der Jugendlichen ist nicht der richtige Weg"

Eine Besucherin betrachtet in der Gedenkstätte Bergen-Belsen Registrierungsfotos polnischer Kriegsgefangener aus dem Warschauer Aufstand.

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, hat gefordert, dass jeder Schüler ab der 9. Klasse eine KZ-Gedenkstätte besuchen müsse. Der stellvertretende Leiter des Fritz-Bauer-Instituts, Gottfried Kößler, ist anderer Meinung.

Konservatoren in AuschwitzJeden Tag mit dem Tod in Berührung

Auschwitz-Birkenau war das größte der deutschen Vernichtungslager.

Zehn Konservatoren arbeiten im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz. Eine schwierige Arbeit, denn viele Objekte sind von schlechter Qualität, der sumpfige Boden lässt die Dinge schnell verrotten. Und auch die emotionale Herausforderung, an einem solchen Ort zu arbeiten, ist groß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mindestlohn: Union und Nahles weiter uneins  über mögliche Änderungen | mehr

Kulturnachrichten

Siebzigster Jahrestag der Befreiung Auschwitz  | mehr

Wissensnachrichten

Diskussion  Obamas Kaugummi ist Thema im Netz | mehr