Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Festnahme beim Bombenbau

Polizei durchkreuzt Anschlagspläne der Islamischen Dschihad-Union

Ein Terrorverdächtiger wird  nach einer Befragung beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe abgeführt. (AP)
Ein Terrorverdächtiger wird nach einer Befragung beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe abgeführt. (AP)

Nach monatelanger Observierung durch die Sicherheitsbehörden sind im Sauerland drei Terrorverdächtige festgenommen worden. Dadurch seien massive Bombenanschläge auf US-Einrichtungen in Deutschland vereitelt worden, sagte Generalbundesanwältin Monika Harms in Karlsruhe. Neben den drei Festgenommenen stehen sieben weitere Verdächtige im Fokus der Ermittler. Davon sind fünf namentlich bekannt, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte.

Die drei am Dienstag festgenommenen Männer sind zwischen 22 und 29 Jahre alt. Es handele sich um zwei zum Islam konvertierte Deutsche und einen Türken. Sie seien Mitglieder der deutschen Zelle der Islamischen Dschihad-Union, die Nähe zu El Kaida habe. Wie aus dem US-Außenministerium verlautete, waren die Hauptanschlagsziele der Frankfurter Flughafen und die amerikanische Luftwaffenbasis Ramstein bei Kaiserslautern. Eine Bestätigung von deutscher Seite gab es dazu nicht.

Nach Angaben von BKA-Chef Jörg Ziercke spionierten die Verdächtigen, gegen die Haftbefehle erlassen wurden, im Dezember 2006 US-Kasernen in Hanau als potenzielles Anschlagsziel aus. Einer der Festgenommenen habe Chemikalien beschafft, mit denen Sprengstoff hergestellt werden sollte. Dessen Wirkung hätte 550 Kilogramm TNT entsprochen.

Ausbildung in pakistanischen Terrorlagern

Ein Fotograf macht auf einer Pressekonferenz in Karlsruhe Aufnahmen der konfiszierten Kanister mit Wasserstoffperoxidlösung. (AP)Ein Fotograf macht Aufnahmen der konfiszierten Kanister (AP)Koordinator und Logistiker der Gruppe soll nach Angaben des saarländischen Innenministeriums ein 28 Jahre alter deutscher Konvertit aus Ulm gewesen sein. Er habe nach und nach die wesentlichen Komponenten zur Herstellung des Sprengstoffes aus Wasserstoffperoxid besorgt, hieß es in Saarbrücken. Auch ein 29 Jahre alter Türke aus Hessen sei in die Beschaffung der Komponenten eingebunden gewesen. Ein 22 Jahre alter Konvertit aus dem Saarland sei zum Zeitpunkt der Festnahme zusammen mit den anderen beiden dabei gewesen, im sauerländischen Medebach-Oberschledorn einen Teil des Sprengstoffes herzustellen.

Alle drei Terrorverdächtigen hätten ähnliche Biografien, die von radikalem Gedankengut geprägt seien, teilte das Innenministerium mit. Diese radikal-fundamentalistische Grundeinstellung habe sich durch Aufenthalte in Ausbildungslagern terroristischer Organisationen in Pakistan verfestigt. Dort seien sie auch im Umgang mit Sprengstoff und Waffen geschult worden.

Debatte um Online-Durchsuchung

Bundeskanzlerin Angela Merkel drückte den Sicherheitsbehörden Dank und Anerkennung aus. Regierungssprecher Thomas Steg teilte mit, die Bundeskanzlerin sei erleichtert, dass die Ermittlungen über viele Monate ohne Indiskretion geführt werden konnten, die die Verdächtigen womöglich hätte warnen können.

Vor dem Hintergrund der Verhaftung der drei mutmaßlichen Terroristen bekräftigte Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble seine Forderung nach der Online-Durchsuchung von Computern. Der CDU-Politiker betonte, die Sicherheitsbehörden befänden sich in einem permanenten Wettlauf gegen mutmaßliche Terroristen, die "ganz stark über Internet-Technologie" kommunizierten und alle technischen Möglichkeiten ausnutzten. Als Reaktion auf die vereitelten Anschläge treffen sich die Innenminister von Bund und Ländern am Freitag zu einer Sondersitzung, um über die Sicherheitslage in Deutschland zu beraten.

Auch der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Hans-Peter Uhl, forderte, die Online-Durchsuchung zu ermöglichen. Falls die SPD ihre Verweigerungshaltung weiterhin aufrechterhalte, könnte es sein, dass sie Schuld auf sich lade, sagte der CSU-Politiker. (Text/ MP3-Audio)

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy wies die Forderung der Unionspolitiker empört zurück. Sie sei "der schäbige Versuch, einen Erfolg der Sicherheitsbehörden parteipolitisch zu instrumentalisieren", sagte Edathy, Vorsitzender des Innenausschusses im Bundestag. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Obama empfiehlt Clinton als Nachfolgerin | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr