Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Festnahmen nach Discotheken-Inferno

Dreitägige Staatstrauer in Brasilien - Mehr als 230 Menschen nach Pyro-Show getötet

Eine Angehörige trauert um ein Opfer der Großbrands in einer Diskothek in Santa Maria (picture alliance / dpa / Marcelo Sayao)
Eine Angehörige trauert um ein Opfer der Großbrands in einer Diskothek in Santa Maria (picture alliance / dpa / Marcelo Sayao)

Nach der Brandkatastrophe in einer Discothek hat die brasilianische Polizei mehrere Personen festgenommen. Darunter sollen laut Medienberichten auch der Besitzer des Clubs sowie ein Mitglied der Band sein, bei deren Bühnenshow das Feuer offenbar ausbrach.

Nach dem Brand mit mehr als 230 Toten hatte Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Viele Menschen waren in den Flammen erstickt - die Notausgänge waren offenbar verriegelt. Die ersten Opfer sind inzwischen beigesetzt. Die meisten Opfer starben durch Rauchvergiftung.

Das Feuer entzündete sich nach ersten Erkenntnissen gegen 2.30 Uhr offenbar infolge einer pyrotechnischen Show, die zum Auftritt einer Musikband gehörte. Bei der Zündung einer Art Leuchtfackel auf der Bühne geriet demnach das Dämmmaterial in der Decke in Brand. Es entwickelten sich hochgiftige Dämpfe. Unter den Besuchern kam es zu einer Massenpanik. Nicht alle der Menschen schafften es zum Ausgang, Notausgangstüren waren offenbar verschlossen.

2000 Menschen hatten Platz in der Diskothek

Die Diskothek soll Kapazität für bis 2.000 Menschen gehabt haben. Wie viele in der Nacht tatsächlich in dem Gebäude feierten, war zunächst unklar. Es soll sich um eine Party von Studenten gehandelt haben. Die Feuerwehr war auch am Sonntag früh noch damit beschäftigt, Leichen aus den Trümmern zu bergen. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Bei den Opfern handelt es sich nach Angaben des Zivilschutzes um 120 junge Männer und 113 Frauen. Über 100 Menschen sind noch in Krankenhäusern. Die Mehrheit leide an Rauchvergiftung. Etwa ein Fünftel der Verletzten habe bei dem Unglück Brandwunden erlitten, sagte Gesundheitsminister Alexandre Padilha. 30 Patienten seien an Atemgeräte angeschlossen.

Präsidentin reist vorzeitig von Gipfeltreffen ab

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff reiste wegen der Katastrophe vorzeitig vom EU-Lateinamerika-Gipfel in Chile ab. Sie versprach alles nur Mögliche zu tun, um den Angehörigen und Opfern der Tragödie zu helfen. "Ich möchte den Brasilianern und der Bevölkerung von Santa Maria sagen, dass wir in diesem traurigem Moment zusammenstehen", erklärte die sichtlich bewegte Staatschefin in Santiago de Chile. Für die kommenden drei Tage ordnete Rousseff eine Staatstrauer an.

Bundesregierung kondoliert

Bundeskanzlerin Angela Merkel, die ebenfalls an dem Gipfel in Chile teilnimmt, kondolierte Rousseff und drückte ihre Bestürzung über die Katastrophe aus.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle ließ über das Auswärtige Amt melden, er sei zutiefst bestürzt über dieses furchtbare Unglück: "Ich möchte den Brasilianern mein tief empfundenes Mitgefühl aussprechen. Unsere Gedanken sind in diesem traurigen Moment bei den vielen Opfern und ihren Familien, Angehörigen und Freunden."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Essay und Diskurs

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cityleaks Urban Art FestivalMeine, Deine - unsere Stadt

Beim Cityleaks Urban Art Festival bespielen internationale Streetart-Künstler den Kölner Stadtraum. Zum Festival gibt es einen Kongress, der sich damit beschäftigt, wie im Zuge von Urban Gardening, spontanen Interventionen oder Bürgerinitiativen die Stadt "von unten" mitgestaltet wird.

HeidenauDie hässliche Fratze des Mobs bekämpfen

Polizeikräfte kesseln am 28.08.2015 in Heidenau (Sachsen) etwa 100 Rechte ein. Diese hatten sich am Abend, nach einem friedlichen Willkommensfest für Flüchtlinge, gegenüber dem Notquartier für Asylsuchende an einem Supermarkt versammelt. (dpa / picture-alliance / Sebastian Willnow)

So beschämend die ausländerfeindliche Hetze in einigen sächsischen Orten auch ist - die Empörung dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass es in der Asylpolitik der letzten Jahre erhebliche Versäumnisse gegeben habe, kommentiert der Chefredakteur der Dresdner Neuen Nachrichten, Dirk Birgel.

Aus den FeuilletonsJonathan Franzen verschlägt es in die DDR

Jonathan Franzen (Imago)

Alle werden irgendwie überwacht: In seinem neuen Roman "Purity" bringt Jonathan Franzen die DDR und das Internet zusammen. Und Dresden leidet wegen Pegida an einem Besucherrückgang. Das und mehr in unserer Kulturpresseschau.

Eine Recherche in acht FolgenMehr als ein Mord – Das Ende einer Flucht aus Eritrea

Flüchtlinge, Migranten und Deutsche demonstrieren am 17.01.2015 in der Innenstadt in Dresden (Sachsen), um auf den gewaltsamen Tod von Khaled Idris Bahray aus Eritrea aufmerksam zu machen. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der 20-jährige Asylbewerber Khaled Idris Bahray überlebt die Flucht aus Eritrea. Vier Monate nach seiner Ankunft wird er im Januar 2015 in Dresden ermordet. Der Fall hat die Journalistin Jenni Roth nicht losgelassen.

Ungesundes JoggenDicke Luft in deutschen Städten

Wer glaubt, etwas für seine Gesundheit zu tun, indem er mitten durch unsere Städte joggt, erweist sich damit einen Bärendienst. Durch das tiefe Einatmen passiert so allerhand im Körper, nur nicht das, was sich vermeintlich gesundheitsbewusste Jogger davon versprechen. 

KurdenkonfliktKollateralschaden: Die Kultur der Aramäer

Das Kloster Mor Gabriel im Südosten Anatoliens ist das geistige Zentrum der aramäisch sprechenden christlichen Minderheit. Auch in dem Dorf Kafro sollen sakrale Bauten in neuem Glanz erstrahlen. (dpa / picture alliance / AKTION MOR GABRIEL)

Das christliche Volk der Aramäer, das seine Heimat in Südostanatolien hat, lebt heute überwiegend in Deutschland. Im letzen Jahrzehnt hatte eine Rückkehr der Aramäer in ihre historische Heimat begonnen. Doch die Hoffnung auf Frieden ist durch die erneute Eskalation des Kurdenkonflikts in der Türkei zerstört.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Steinmeier wirbt für Aussöhnung | mehr

Kulturnachrichten

Filmfest in Venedig ohne Scorsese  | mehr

Wissensnachrichten

Lernen  Vier-Tage-Woche bringt bessere Noten | mehr