Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Festnahmen nach Discotheken-Inferno

Dreitägige Staatstrauer in Brasilien - Mehr als 230 Menschen nach Pyro-Show getötet

Eine Angehörige trauert um ein Opfer der Großbrands in einer Diskothek in Santa Maria
Eine Angehörige trauert um ein Opfer der Großbrands in einer Diskothek in Santa Maria (picture alliance / dpa / Marcelo Sayao)

Nach der Brandkatastrophe in einer Discothek hat die brasilianische Polizei mehrere Personen festgenommen. Darunter sollen laut Medienberichten auch der Besitzer des Clubs sowie ein Mitglied der Band sein, bei deren Bühnenshow das Feuer offenbar ausbrach.

Nach dem Brand mit mehr als 230 Toten hatte Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Viele Menschen waren in den Flammen erstickt - die Notausgänge waren offenbar verriegelt. Die ersten Opfer sind inzwischen beigesetzt. Die meisten Opfer starben durch Rauchvergiftung.

Das Feuer entzündete sich nach ersten Erkenntnissen gegen 2.30 Uhr offenbar infolge einer pyrotechnischen Show, die zum Auftritt einer Musikband gehörte. Bei der Zündung einer Art Leuchtfackel auf der Bühne geriet demnach das Dämmmaterial in der Decke in Brand. Es entwickelten sich hochgiftige Dämpfe. Unter den Besuchern kam es zu einer Massenpanik. Nicht alle der Menschen schafften es zum Ausgang, Notausgangstüren waren offenbar verschlossen.

2000 Menschen hatten Platz in der Diskothek

Die Diskothek soll Kapazität für bis 2.000 Menschen gehabt haben. Wie viele in der Nacht tatsächlich in dem Gebäude feierten, war zunächst unklar. Es soll sich um eine Party von Studenten gehandelt haben. Die Feuerwehr war auch am Sonntag früh noch damit beschäftigt, Leichen aus den Trümmern zu bergen. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Bei den Opfern handelt es sich nach Angaben des Zivilschutzes um 120 junge Männer und 113 Frauen. Über 100 Menschen sind noch in Krankenhäusern. Die Mehrheit leide an Rauchvergiftung. Etwa ein Fünftel der Verletzten habe bei dem Unglück Brandwunden erlitten, sagte Gesundheitsminister Alexandre Padilha. 30 Patienten seien an Atemgeräte angeschlossen.

Präsidentin reist vorzeitig von Gipfeltreffen ab

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff reiste wegen der Katastrophe vorzeitig vom EU-Lateinamerika-Gipfel in Chile ab. Sie versprach alles nur Mögliche zu tun, um den Angehörigen und Opfern der Tragödie zu helfen. "Ich möchte den Brasilianern und der Bevölkerung von Santa Maria sagen, dass wir in diesem traurigem Moment zusammenstehen", erklärte die sichtlich bewegte Staatschefin in Santiago de Chile. Für die kommenden drei Tage ordnete Rousseff eine Staatstrauer an.

Bundesregierung kondoliert

Bundeskanzlerin Angela Merkel, die ebenfalls an dem Gipfel in Chile teilnimmt, kondolierte Rousseff und drückte ihre Bestürzung über die Katastrophe aus.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle ließ über das Auswärtige Amt melden, er sei zutiefst bestürzt über dieses furchtbare Unglück: "Ich möchte den Brasilianern mein tief empfundenes Mitgefühl aussprechen. Unsere Gedanken sind in diesem traurigen Moment bei den vielen Opfern und ihren Familien, Angehörigen und Freunden."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

StudieEU-Binnenmarkt = Mehr Shopping

Durch den gemeinsamen Markt in der EU haben die Deutschen jedes Jahr 37 Milliarden Euro mehr in der Tasche. Das hat eine Studie der Bertelsmann-Stiftung ergeben: In den vergangenen 20 Jahren hat die Bundesrepublik das reale Bruttoinlandsprodukt jedes Jahr durchschnittlich um 37 Milliarden Euro gesteigert. 

Internationale KonflikteDer Abstieg der Vereinten Nationen

Der Präsident der Europa-Universität Viadrina, Gunter Pleuger

Die Vereinten Nationen haben zu wenig Spielraum, um die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten zu schlichten, meint Ex-UN-Botschafter Gunter Pleuger. Er sei nicht sehr optimistisch, dass die Appelle des Generalsekretärs gehört werden.

MexikoKampf gegen ungesühnte Frauenmorde

Angehörige demonstrieren am 25.11.2003 mit Pappfiguren als Symbole für die getöteten Frauen in Ciudad Juarez. Die mexikanische Grenzstadt Ciudad Juárez erlangte international Berühmtheit - zwischen 993 und 2007 wurden hier 393 Frauen ermordet. "Welthauptstadt der Frauenmorde" ist deshalb das Image, das der Stadt weltweit anhängt.

In Mexiko werden immer mehr Frauen Opfer von Gewaltverbrechen, von "Feminicido". Zwar unterstützen Organisationen diese Frauen. Aber selbst Morde bleiben ungesühnt: Die Aufklärung wird verhindert durch Korruption sowie Überlastung - und durch die allgegenwärtige Macho-Kultur.

Wendezeit"Die Fenster aufgestoßen"

Berlin erlebt am 4. November 1989 die größte Demonstration für eine andere DDR. Eine halbe bis eine Million Demonstranten ziehen durch die Innenstadt, vorbei am Palast der Republik mit dem Sitz der Volkskammer und am Staatsratsgebäude zu einer Abschlusskundgebung auf dem Alexanderplatz. "Wende", "Wer ewig schluckt stirbt von Innen" oder "Krenzmann" steht auf Transparenten der Demonstranten.

Berlin, 4. November 1989, Alexanderplatz. Die größte Wende-Demonstration und wohl auch die bunteste. Demonstranten überreichten Blumen an Polizisten, Transparente mit Sprüchen und Forderungen bestimmten das Bild.

SpanienImmer mehr Familien von Armut bedroht

Ein Bettler sitzt am 07.06.2013 in Palma de Mallorca auf der Mittelmeerinsel Mallorca (Spanien). Spanien gehört zu den Ländern Europas mit der höchsten Armutsgefährdungsquote und den größten Einkommensunterschieden, wie das Statistische Bundesamt ermittelte.

Spaniens Sozialpolitik vernachlässige den Nachwuchs, kritisiert die UNICEF und zeigt in einer neuen Studie, dass bereits 27 Prozent der Kinder des Landes unterhalb der Armutsgrenze leben. 

Leitungswasser Ohne Filter

Kran statt Supermarkt, das scheint die bessere Wahl zu sein, wenn es um Trinkwasser geht. Aber sollten wir das kühle Nass vorher noch durch einen Filter jagen? Lieber nicht, sagt ein Experte von der Verbraucherzentrale.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Heftige Kämpfe im Gazastreifen  - Erneut Raketen auf Israel | mehr

Kulturnachrichten

Bauhaus Dessau  bekommt Briefe des Bauhausmeisters Muche | mehr

Wissensnachrichten

Sprachentwicklung  Vorschulkinder können sich gegenseitig positiv beeinflussen | mehr