Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Festnahmen nach Discotheken-Inferno

Dreitägige Staatstrauer in Brasilien - Mehr als 230 Menschen nach Pyro-Show getötet

Eine Angehörige trauert um ein Opfer der Großbrands in einer Diskothek in Santa Maria
Eine Angehörige trauert um ein Opfer der Großbrands in einer Diskothek in Santa Maria (picture alliance / dpa / Marcelo Sayao)

Nach der Brandkatastrophe in einer Discothek hat die brasilianische Polizei mehrere Personen festgenommen. Darunter sollen laut Medienberichten auch der Besitzer des Clubs sowie ein Mitglied der Band sein, bei deren Bühnenshow das Feuer offenbar ausbrach.

Nach dem Brand mit mehr als 230 Toten hatte Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Viele Menschen waren in den Flammen erstickt - die Notausgänge waren offenbar verriegelt. Die ersten Opfer sind inzwischen beigesetzt. Die meisten Opfer starben durch Rauchvergiftung.

Das Feuer entzündete sich nach ersten Erkenntnissen gegen 2.30 Uhr offenbar infolge einer pyrotechnischen Show, die zum Auftritt einer Musikband gehörte. Bei der Zündung einer Art Leuchtfackel auf der Bühne geriet demnach das Dämmmaterial in der Decke in Brand. Es entwickelten sich hochgiftige Dämpfe. Unter den Besuchern kam es zu einer Massenpanik. Nicht alle der Menschen schafften es zum Ausgang, Notausgangstüren waren offenbar verschlossen.

2000 Menschen hatten Platz in der Diskothek

Die Diskothek soll Kapazität für bis 2.000 Menschen gehabt haben. Wie viele in der Nacht tatsächlich in dem Gebäude feierten, war zunächst unklar. Es soll sich um eine Party von Studenten gehandelt haben. Die Feuerwehr war auch am Sonntag früh noch damit beschäftigt, Leichen aus den Trümmern zu bergen. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Bei den Opfern handelt es sich nach Angaben des Zivilschutzes um 120 junge Männer und 113 Frauen. Über 100 Menschen sind noch in Krankenhäusern. Die Mehrheit leide an Rauchvergiftung. Etwa ein Fünftel der Verletzten habe bei dem Unglück Brandwunden erlitten, sagte Gesundheitsminister Alexandre Padilha. 30 Patienten seien an Atemgeräte angeschlossen.

Präsidentin reist vorzeitig von Gipfeltreffen ab

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff reiste wegen der Katastrophe vorzeitig vom EU-Lateinamerika-Gipfel in Chile ab. Sie versprach alles nur Mögliche zu tun, um den Angehörigen und Opfern der Tragödie zu helfen. "Ich möchte den Brasilianern und der Bevölkerung von Santa Maria sagen, dass wir in diesem traurigem Moment zusammenstehen", erklärte die sichtlich bewegte Staatschefin in Santiago de Chile. Für die kommenden drei Tage ordnete Rousseff eine Staatstrauer an.

Bundesregierung kondoliert

Bundeskanzlerin Angela Merkel, die ebenfalls an dem Gipfel in Chile teilnimmt, kondolierte Rousseff und drückte ihre Bestürzung über die Katastrophe aus.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle ließ über das Auswärtige Amt melden, er sei zutiefst bestürzt über dieses furchtbare Unglück: "Ich möchte den Brasilianern mein tief empfundenes Mitgefühl aussprechen. Unsere Gedanken sind in diesem traurigen Moment bei den vielen Opfern und ihren Familien, Angehörigen und Freunden."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

SolidaritätszuschlagSteffens: Staat hält gerne an Steuern fest

Porträt von Udo Steffens

Der Ökonom Udo Steffens hält den Solidaritätszuschlag für eine versteckte Steuererhöhung, seit er nicht mehr nur für die ostdeutschen Länder eingesetzt werden muss. Im Deutschlandfunk sagte der Präsident der Frankfurt School of Finance & Management, der Staat verzichte nur ungerne auf eine einmal eingeführte Steuer.

HungerstreikPolizei löst Flüchtlingscamp in München auf

Ein Flüchtling ruft von einem Baum am Sendlinger Tor in München.

In München protestieren Flüchtlinge gegen die Art ihrer Unterbringung und den Umgang mit ihren Asylanträgen. Sie traten zunächst in den Hungerstreik. Nachdem sie nun auch nicht mehr trinken wollten, räumte die Polizei das Camp.

VerbraucherschutzEU will Google an die Leine nehmen

Mehrere Webseiten der Internet-Suchmaschine Google

Google hat eine zu beherrschende Marktstellung in Europa - das finden viele EU-Parlamentarier und stimmten deswegen heute für eine Resolution, mit der der US-Konzern aufgefordert werden soll, seine Suchmaschine neutral zu betreiben. Kritiker warnen vor übermäßigen Eingriffen in das Internet.

LiteraturKrimi-Autorin P. D. James ist tot

Die britische Schriftstellerin P. D. James bei einer Lesung in München im Jahr 2002.

Sie schrieb klassische Detektivgeschichten mit zeitgemäßen, realistischen Themen. Die britische Schriftstellerin P. D. James, Autorin von millionenfach verkauften Krimis, starb im Alter von 94 Jahren in ihrem Haus in Oxford.

Umweltbilanz von GetränkekartonsFür Händler vorteilhafte Umweltsünde

Nach der Sortierung werden die gebrauchten Getränkekartons zu großen Ballen gepresst und zwischengelagert. Anschließend erfolgt das Recycling in der Papierfabrik.

Milch oder Saft werden längst zum größten Teil in Getränkekartons verkauft, in einer laut Herstellern besonders umweltfreundlichen Verpackungsart. Umweltschützer allerdings halten die Getränkekartons für eine regelrechte Umweltsünde. Neue Zahlen der Deutschen Umwelthilfe sprechen eine eindeutige Sprache.

WuppertalChinesen auf den Spuren von Engels

Enthüllung des von der Volksrepublik China gestifteten Denkmals des Philosophen und Gesellschaftstheoretikers Friedrich Engels (1820-1895) in Wuppertal am 11. Juni 2014

Friedrich Engels ist der bekannteste Sohn Wuppertals und fast 120 Jahre nach seinem Tod noch immer ein Türöffner der Stadt für Kontakte ins Ausland. Vor allem Chinesen pilgern an die Wupper, sie drehen dort TV-Shows und investieren viel Geld.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gespräche über Solidaritätszuschlag  ohne Einigung | mehr

Kulturnachrichten

Britische Krimiautorin P.D. James gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Deodorant-Bonbon  Duft von Rosenparfum durch Süßigkeit | mehr