Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Feuer über Aleppo

UN beobachtet Kampfflugzeuge über syrischer Wirtschaftsmetropole

Ein syrischer Rebell in Aleppo während des Gebets (picture alliance / dpa / STR TURKEY)
Ein syrischer Rebell in Aleppo während des Gebets (picture alliance / dpa / STR TURKEY)

Im Kampf um die Millionenmetropole Aleppo setze die syrische Armee zunehmend Kampfflugzeuge gegen die Rebellen ein, berichtet eine Sprecherin der UN-Mission in Syrien. Präsident Baschar Assad rief derweil das Militär auf, die Kampfkraft gegen die Rebellen zu verdoppeln.

"Gestern haben unsere Beobachter zum ersten Mal Schüsse aus einem Kampfflugzeug beobachtet", sagte die Sprecherin der UN-Mission in Syrien, Sausan Ghosheh. Augenzeugen in Aleppo hatten in den vergangenen Tagen mehrfach von Beschuss aus Militärflugzeugen berichtet. Ghosheh beschrieb den "massiven Einsatz von schweren Waffen, darunter Panzer, Hubschrauber, Maschinengewehren, ebenso wie Artillerie" und machte ihre Besorgnis über die Lage in der nordsyrischen Stadt deutlich. Auch die Opposition verfüge über schwere Waffen, darunter Panzer, berichtete sie.

Welternährungsprogramm kündigt Hilfslieferungen an

Rauchwolken über der syrischen Hauptstadt Damaskus (picture alliance / dpa)In den vergangenen Tagen sollen mehr als 200.000 Menschen aus Aleppo geflohen sein (picture alliance / dpa)Die Lage in der Stadt wird für die verbliebenen Menschen immer schwieriger. Aktivisten berichten von schwindenden Lebensmittelvorräten und einer nur noch sporadisch vorhandenen Energieversorgung. Viele Menschen flüchten ins Ausland, vor allem ins benachbarte Jordanien. Zugleich warnte die UN-Sprecherin der Beobachtermission vor einem Mangel an Nahrungsmitteln, Treibstoff, Wasser und Gas in der Stadt. Das Welternährungsprogramm der UN reagierte und kündigte eine Hilfslieferungen für 28.000 Menschen nach Aleppo an.

Zuvor hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International von Erschießungen junger Männer, Kinder und älterer Menschen berichtet. Regierungstruppen und verbündeten Milizen gingen offenbar auch gewaltsam gegen friedliche Demonstranten vor. Die Familien der Toten seien genötigt worden, in Stellungnahmen zu versichern, dass ihre Angehörigen von Terroristen getötet worden seien, berichtet die Menschenrechtsorganisation.

Die Lage in Aleppo sei völlig unübersichtlich, berichtet ARD-Korrespondent Jörg Armbruster im Deutschlandfunk. Die Rebellen behaupteten, sie hätten eine wichtige Polizeistation eingenommen - die Assad-Regierung streite dies jedoch vehement ab. Er habe jedoch den Eindruck, die Rebellen seien aber dadurch erfolgreich, dass sie ihre Positionen in der Stadt verteidigen, sagt Armbruster.

In Aleppo wird seit mehreren Tagen heftig gekämpft. Die Stadt ist von strategischer Bedeutung: Sollten die Rebellen sie komplett unter ihre Kontrolle bringen, hätten sie im Nordwesten des Landes eine sichere Basis mit Verbindung zur Türkei.

Wie das UN-Flüchtlingswerk UNHCR meldet, sind seit März 2011 mehr als 276.000 Menschen ins Ausland geflüchtet. Die meisten von ihnen hätten im benachbarten Jordanien Zuflucht gefunden. Aber auch in der Türkei, im Libanon und in anderen Staaten der Region seien viele Menschen angekommen.

Präsident Baschar al-Assad versucht seit etwa 16 Monaten einen Aufstand gegen seine Herrschaft niederzuschlagen. Nach Schätzungen von Menschenrechtsgruppen sind bereits zwischen 14.000 und 18.000 Menschen ums Leben gekommen.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Syrien droht zu einem zweiten Irak zu werden - Politologe Markus Kaim zur Entwicklung des Bürgerkriegs
"Ein Putsch innerhalb des Machtapparates ist nicht unwahrscheinlich" - Syrien-Kennerin Kristin Helberg über den Verlauf des Bürgerkrieges
Syrien braucht "Solidarität mit diesem geknechteten Volk" - Präsident des Deutschen Roten Kreuzes zur humanitären Lage



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Integration der Flüchtlinge"Ghettoartige Zustände verhindern"

Michael Fuchs, stellvertretender Vorsitzender CDU/CSU-Bundestagsfraktion (imago/Michael-Stauffenberg)

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Michael Fuchs, hat mehr Anstrengungen gefordert, um Flüchtlinge in Deutschland in den Arbeitsmarkt zu integrieren. "Es macht keinen Sinn, dass sie ewig in den Lagern hocken", sagte er im DLF. Das könne zu "ghettoartigen Zuständen" führen.

BürgerbeteiligungOnline-Initiativen retten die Demokratie!

Im Abendlicht gehen in Berlin Besucher an der Kuppel des Reichstags entlang. (picture alliance / dpa / Paul Zinken)

Publizist Christoph Giesa sieht in Online-Initiativen eine "digitale APO", die nicht besser oder schlechter sei als die APO aus den 70er-Jahren - nur anders. Ihre neue Macht verändere die Rolle der Politik.

HerbstanfangEinfach mal liegen bleiben

Temperatursturz in Deutschland. Pünktlich zum meteorologischen Herbstanfang, wird es deutlich kühler. Dunkler ist es auch schon. Endlich wieder mit gutem Gewissen im Bett bleiben. Ist nämlich gesund. Außerdem lassen sich so viel besser Filme und Serien gucken.

Zuwanderung"Die Zeit der nationalen Asylpolitik ist abgelaufen"

Thomas Straubhaar, Professor für internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Uni Hamburg (imago/Reiner Zensen)

Der Migrationsforscher Thomas Straubhaar fordert eine stärkere Zusammenarbeit der europäischen Staaten in der Migrationspolitik. Der EU-Kommissar für Migration brauche mehr Kompetenzen, sagte er im DLF. 

Fünf Jahre nach dem IrakkriegDas Trauma prägt Obamas Außenpolitik

US-Präsident Barack Obama während einer Rede in New Orleans. (AFP / Brendan Smialowski)

Am 1. September 2010 beendete US-Präsident Barack Obama den Irakkrieg. Damit erfüllte er sein wichtigstes außenpolitisches Versprechen. Bis heute prägen die Erfahrungen des nationalen Kriegstraumas sein Handeln.

König Ludwig XIV.Tod eines Sonnenkönigs

Undatierte Radierung von Ludwig XIV., dem König von Frankreich (1643 bis 1715). (picture-alliance / dpa)

L'état, c'est moi - der Staat, das bin ich - für diese Worte ist Ludwig XIV. von Frankreich bis heute bekannt. Sie beschreiben den Absolutismus, mit dem der König das Land vier Jahrzehnte lang regierte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingsfrage  Merkel und Rajoy fordern entschiedenes Handeln | mehr

Kulturnachrichten

Bund will Pharaonen-Maske restaurieren  | mehr

Wissensnachrichten

Flüchtlingskrise  Studie: Viele Flüchtlingskinder sind psychisch belastet | mehr