Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

FIFA-Präsidentenwahl soll heute stattfinden

Amtsinhaber Joseph Blatter ist der einzige Kandidat - Rückhalt vom DFB-Chef

FIFA-Präsident Joseph Blatter  (AP)
FIFA-Präsident Joseph Blatter (AP)

Trotz Korruptionsvorwürfen, trotz der Suspendierung mehrerer Funktionäre des Weltfußballverbandes, trotz des Verdachts einer gekauften WM 2022 in Katar: Heute kandidiert der 74-jährige Joseph Blatter als Einziger. DFB-Chef Theo Zwanziger äußerte sich diplomatisch.

Am Dienstag hatten der englische und schottische Fußballverband gefordert, die Wahl zu verschieben, um einem reformorientierten Gegenkandidaten die Chance zur Gegenkandidatur zu geben. Präsident Blatter sah dafür offenbar keinen Anlass: Die Wahl soll wie geplant heute stattfinden.

DFB-Chef Theo Zwanziger unterstützt Sepp Blatter: "Ich kann nicht aufgrund von Verdachtsmomenten sagen, dass Blatter nicht wählbar ist. Die Verdächtigungen hat die Ethikkommission ausgeräumt," so Zwanziger im ZDF-Morgenmagazin. Zwanziger hegt aber Zweifel an der Rechtmäßigkeit der WM-2022-Vergabe an Katar, die "aufgrund eines beachtlichen Grades an Verdächtigungen noch einmal zu überprüfen" sei.

Deutschland solle sein Gewicht für eine Reform des mit Korruptionsvorwürfen konfrontierten Fußballweltverbands einbringen, fordert der Jurist Guido Tognoni, jahrzehntelang für die FIFA tätig.

Einige der Hauptsponsoren der FIFA (darunter ein Getränkehersteller und eine Fluggesellschaft) werden offenbar unruhig und üben unverhohlene Kritik am negativen Erscheinungsbild der FIFA. An Blatter prallte die Kritik bisher ab. Bei der Eröffnung des 61. FIFA-Kongresses am Dienstagnachmittag in Zürich sagte er:

"Wir leben in einer gestörten Welt. Es herrschen leider kein Respekt und auch kein Fair Play mehr. Die berühmte FIFA-Pyramide schwankt, sie ist in ihren Grundfesten erschüttert."

Mohamed bin Hammam, Chef der Asiatischen Fußball-Konföderation (AP)Mohamed bin Hammam, Chef der Asiatischen Fußball-Konföderation (AP)Mohammed bin Hammam, Chef des asiatischen FIFA-Verbandes, hatte seine Kandidatur zurückgezogen, nachdem Korruptionsvorwürfe gegen ihn laut geworden waren. Auch der FIFA-Vizepräsident Jack Warner soll an Stimmenkauf für den Kandidaten bin Hammam beteiligt gewesen sein. Die FIFA-Ethikkommission suspendierte die beiden Funktionäre. Warner hat in den vergangenen Tagen einen "Tsunami" an Enthüllungen über die FIFA angekündigt, bislang aber nicht geliefert. Im Gegenteil: Am Dienstag ließ Warner wissen, dass er heute für Blatter stimmen werde - eine Kehrtwende um 180 Grad.

Präsident Blatter soll von den Korruptionsvorgängen gewusst, aber nichts dagegen unternommen haben. Zudem steht der bislang unbewiesene Vorwurf im Raum, die Vergabe der WM 2022 an Katar sei nicht mit rechten Dingen zugegangen.

Beiträge zum Thema auf dradio.de:

Tognoni: FIFA-Präsident Blatter ist "ein Vollprofi in der Machterhaltung"

Englischer Fußballverband will Wahl des FIFA-Präsidenten verschieben lassen

Themenschwerpunkt FIFA-Krise bei DRadio Wissen

Kommentar von Deutschlandfunk-Sportredakteur Moritz Küpper

"Der Weltfußballverband ist ein mafiaähnlicher Verein"

Kommentar von DLF-Sportjournalistin Grit Hartmann


Offizielle Website der FIFA

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sondierungsgespräche beendet  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr