Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

FIFA-Präsidentenwahl soll heute stattfinden

Amtsinhaber Joseph Blatter ist der einzige Kandidat - Rückhalt vom DFB-Chef

FIFA-Präsident Joseph Blatter  (AP)
FIFA-Präsident Joseph Blatter (AP)

Trotz Korruptionsvorwürfen, trotz der Suspendierung mehrerer Funktionäre des Weltfußballverbandes, trotz des Verdachts einer gekauften WM 2022 in Katar: Heute kandidiert der 74-jährige Joseph Blatter als Einziger. DFB-Chef Theo Zwanziger äußerte sich diplomatisch.

Am Dienstag hatten der englische und schottische Fußballverband gefordert, die Wahl zu verschieben, um einem reformorientierten Gegenkandidaten die Chance zur Gegenkandidatur zu geben. Präsident Blatter sah dafür offenbar keinen Anlass: Die Wahl soll wie geplant heute stattfinden.

DFB-Chef Theo Zwanziger unterstützt Sepp Blatter: "Ich kann nicht aufgrund von Verdachtsmomenten sagen, dass Blatter nicht wählbar ist. Die Verdächtigungen hat die Ethikkommission ausgeräumt," so Zwanziger im ZDF-Morgenmagazin. Zwanziger hegt aber Zweifel an der Rechtmäßigkeit der WM-2022-Vergabe an Katar, die "aufgrund eines beachtlichen Grades an Verdächtigungen noch einmal zu überprüfen" sei.

Deutschland solle sein Gewicht für eine Reform des mit Korruptionsvorwürfen konfrontierten Fußballweltverbands einbringen, fordert der Jurist Guido Tognoni, jahrzehntelang für die FIFA tätig.

Einige der Hauptsponsoren der FIFA (darunter ein Getränkehersteller und eine Fluggesellschaft) werden offenbar unruhig und üben unverhohlene Kritik am negativen Erscheinungsbild der FIFA. An Blatter prallte die Kritik bisher ab. Bei der Eröffnung des 61. FIFA-Kongresses am Dienstagnachmittag in Zürich sagte er:

"Wir leben in einer gestörten Welt. Es herrschen leider kein Respekt und auch kein Fair Play mehr. Die berühmte FIFA-Pyramide schwankt, sie ist in ihren Grundfesten erschüttert."

Mohamed bin Hammam, Chef der Asiatischen Fußball-Konföderation (AP)Mohamed bin Hammam, Chef der Asiatischen Fußball-Konföderation (AP)Mohammed bin Hammam, Chef des asiatischen FIFA-Verbandes, hatte seine Kandidatur zurückgezogen, nachdem Korruptionsvorwürfe gegen ihn laut geworden waren. Auch der FIFA-Vizepräsident Jack Warner soll an Stimmenkauf für den Kandidaten bin Hammam beteiligt gewesen sein. Die FIFA-Ethikkommission suspendierte die beiden Funktionäre. Warner hat in den vergangenen Tagen einen "Tsunami" an Enthüllungen über die FIFA angekündigt, bislang aber nicht geliefert. Im Gegenteil: Am Dienstag ließ Warner wissen, dass er heute für Blatter stimmen werde - eine Kehrtwende um 180 Grad.

Präsident Blatter soll von den Korruptionsvorgängen gewusst, aber nichts dagegen unternommen haben. Zudem steht der bislang unbewiesene Vorwurf im Raum, die Vergabe der WM 2022 an Katar sei nicht mit rechten Dingen zugegangen.

Beiträge zum Thema auf dradio.de:

Tognoni: FIFA-Präsident Blatter ist "ein Vollprofi in der Machterhaltung"

Englischer Fußballverband will Wahl des FIFA-Präsidenten verschieben lassen

Themenschwerpunkt FIFA-Krise bei DRadio Wissen

Kommentar von Deutschlandfunk-Sportredakteur Moritz Küpper

"Der Weltfußballverband ist ein mafiaähnlicher Verein"

Kommentar von DLF-Sportjournalistin Grit Hartmann


Offizielle Website der FIFA

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Interview  Merkel sieht deutsche Fehler in Flüchtlingspolitik der Vergangenheit | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr