Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

FIFA-Präsidentenwahl soll heute stattfinden

Amtsinhaber Joseph Blatter ist der einzige Kandidat - Rückhalt vom DFB-Chef

FIFA-Präsident Joseph Blatter  (AP)
FIFA-Präsident Joseph Blatter (AP)

Trotz Korruptionsvorwürfen, trotz der Suspendierung mehrerer Funktionäre des Weltfußballverbandes, trotz des Verdachts einer gekauften WM 2022 in Katar: Heute kandidiert der 74-jährige Joseph Blatter als Einziger. DFB-Chef Theo Zwanziger äußerte sich diplomatisch.

Am Dienstag hatten der englische und schottische Fußballverband gefordert, die Wahl zu verschieben, um einem reformorientierten Gegenkandidaten die Chance zur Gegenkandidatur zu geben. Präsident Blatter sah dafür offenbar keinen Anlass: Die Wahl soll wie geplant heute stattfinden.

DFB-Chef Theo Zwanziger unterstützt Sepp Blatter: "Ich kann nicht aufgrund von Verdachtsmomenten sagen, dass Blatter nicht wählbar ist. Die Verdächtigungen hat die Ethikkommission ausgeräumt," so Zwanziger im ZDF-Morgenmagazin. Zwanziger hegt aber Zweifel an der Rechtmäßigkeit der WM-2022-Vergabe an Katar, die "aufgrund eines beachtlichen Grades an Verdächtigungen noch einmal zu überprüfen" sei.

Deutschland solle sein Gewicht für eine Reform des mit Korruptionsvorwürfen konfrontierten Fußballweltverbands einbringen, fordert der Jurist Guido Tognoni, jahrzehntelang für die FIFA tätig.

Einige der Hauptsponsoren der FIFA (darunter ein Getränkehersteller und eine Fluggesellschaft) werden offenbar unruhig und üben unverhohlene Kritik am negativen Erscheinungsbild der FIFA. An Blatter prallte die Kritik bisher ab. Bei der Eröffnung des 61. FIFA-Kongresses am Dienstagnachmittag in Zürich sagte er:

"Wir leben in einer gestörten Welt. Es herrschen leider kein Respekt und auch kein Fair Play mehr. Die berühmte FIFA-Pyramide schwankt, sie ist in ihren Grundfesten erschüttert."

Mohamed bin Hammam, Chef der Asiatischen Fußball-Konföderation (AP)Mohamed bin Hammam, Chef der Asiatischen Fußball-Konföderation (AP)Mohammed bin Hammam, Chef des asiatischen FIFA-Verbandes, hatte seine Kandidatur zurückgezogen, nachdem Korruptionsvorwürfe gegen ihn laut geworden waren. Auch der FIFA-Vizepräsident Jack Warner soll an Stimmenkauf für den Kandidaten bin Hammam beteiligt gewesen sein. Die FIFA-Ethikkommission suspendierte die beiden Funktionäre. Warner hat in den vergangenen Tagen einen "Tsunami" an Enthüllungen über die FIFA angekündigt, bislang aber nicht geliefert. Im Gegenteil: Am Dienstag ließ Warner wissen, dass er heute für Blatter stimmen werde - eine Kehrtwende um 180 Grad.

Präsident Blatter soll von den Korruptionsvorgängen gewusst, aber nichts dagegen unternommen haben. Zudem steht der bislang unbewiesene Vorwurf im Raum, die Vergabe der WM 2022 an Katar sei nicht mit rechten Dingen zugegangen.

Beiträge zum Thema auf dradio.de:

Tognoni: FIFA-Präsident Blatter ist "ein Vollprofi in der Machterhaltung"

Englischer Fußballverband will Wahl des FIFA-Präsidenten verschieben lassen

Themenschwerpunkt FIFA-Krise bei DRadio Wissen

Kommentar von Deutschlandfunk-Sportredakteur Moritz Küpper

"Der Weltfußballverband ist ein mafiaähnlicher Verein"

Kommentar von DLF-Sportjournalistin Grit Hartmann


Offizielle Website der FIFA

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Künstlerkolonie AhrenshoopJetzt kommen auch die Touristen

Ein Strandkorb am Strand von Ahrenshoop,vor einem Haus mit Reetdach und malerischer Strandkulisse. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Das 650-Seelendorf Ahrenshoop war Rückzugsort während des Nationalsozialismus, Treffpunkt von anerkannten und etablierten Künstlern und ab den 60er-Jahren zunehmend Heimat der Unangepassten. Jetzt kommen die Touristen.

BildungsmonitorAlte Gewinner und Verlierer

Eine Lehrerin steht mit einer Schülerin und einem Schüler an einer Tafel und schreibt eine 1. (dpa-Zentralbild/Jens Kalaene)

Wenn es um Bildung geht, dann macht niemand den Ländern Sachsen, Thüringen und Baden-Württemberg etwas vor. Das belegt der neueste "Bildungsmonitor" anhand von 93 Indikatoren wie Schulabbrecherquote und Verfügbarkeit von Ganztagsschulen. Seit ein paar Jahren gibt es nur noch geringe Verbesserungen.

Start-up-Szene in Ramallah"Wir wollen Palästina aufbauen"

Die junge Start-up-Unternehmerin Laila Akel sitzt vor ihrem Laptop in einem Café. (Philipp Eins)

Wer als junger Digital-Unternehmer in Palästina startet, kämpft mit vielen Nachteilen: Kein schnelles mobiles 3G-Internet, kein Online-Bezahldienst PayPal und wenig Unterstützung der Regierung. Trotzdem wächst die Start-up-Szene im Westjordanland.

Reihe: GerechtigkeitMinigehalt trifft Millionenbonus

Eine Frau mit Sonnenbrille läuft vorbei an einem Bettler in der Brienner Straße in der Münchner Innenstadt. (picture-alliance/ dpa / Markus C. Hurek)

Die einen verdienen 15 Millionen Euro im Jahr, andere kommen mit drei Minijobs kaum über die Runden. Solche Einkommens- und Vermögensunterschiede tun einer Gesellschaft gut, sagen neoliberale Wirtschaftswissenschaftler. Aber ist das gerecht?

Die Sonne und ihre RätselDer Stern, von dem wir leben

Die Abensonne färbt den Himmel rot. (Jason Blackeye / Unsplash)

Seit Jahrmilliarden ermöglicht sie mit ihrem Licht und ihrer Wärme das Leben auf der Erde. Noch immer rätseln Astronomen, was genau in der Sonne vor sich geht. Unklar ist auch, wieso sie alle elf Jahre besonders aktiv ist - mit weitreichenden Folgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Polizei erschießt fünf Terroristen | mehr

Kulturnachrichten

"Widerrede" von Martin Roth erscheint posthum | mehr

 

| mehr