Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

FIFA-Präsidentenwahl soll heute stattfinden

Amtsinhaber Joseph Blatter ist der einzige Kandidat - Rückhalt vom DFB-Chef

FIFA-Präsident Joseph Blatter  (AP)
FIFA-Präsident Joseph Blatter (AP)

Trotz Korruptionsvorwürfen, trotz der Suspendierung mehrerer Funktionäre des Weltfußballverbandes, trotz des Verdachts einer gekauften WM 2022 in Katar: Heute kandidiert der 74-jährige Joseph Blatter als Einziger. DFB-Chef Theo Zwanziger äußerte sich diplomatisch.

Am Dienstag hatten der englische und schottische Fußballverband gefordert, die Wahl zu verschieben, um einem reformorientierten Gegenkandidaten die Chance zur Gegenkandidatur zu geben. Präsident Blatter sah dafür offenbar keinen Anlass: Die Wahl soll wie geplant heute stattfinden.

DFB-Chef Theo Zwanziger unterstützt Sepp Blatter: "Ich kann nicht aufgrund von Verdachtsmomenten sagen, dass Blatter nicht wählbar ist. Die Verdächtigungen hat die Ethikkommission ausgeräumt," so Zwanziger im ZDF-Morgenmagazin. Zwanziger hegt aber Zweifel an der Rechtmäßigkeit der WM-2022-Vergabe an Katar, die "aufgrund eines beachtlichen Grades an Verdächtigungen noch einmal zu überprüfen" sei.

Deutschland solle sein Gewicht für eine Reform des mit Korruptionsvorwürfen konfrontierten Fußballweltverbands einbringen, fordert der Jurist Guido Tognoni, jahrzehntelang für die FIFA tätig.

Einige der Hauptsponsoren der FIFA (darunter ein Getränkehersteller und eine Fluggesellschaft) werden offenbar unruhig und üben unverhohlene Kritik am negativen Erscheinungsbild der FIFA. An Blatter prallte die Kritik bisher ab. Bei der Eröffnung des 61. FIFA-Kongresses am Dienstagnachmittag in Zürich sagte er:

"Wir leben in einer gestörten Welt. Es herrschen leider kein Respekt und auch kein Fair Play mehr. Die berühmte FIFA-Pyramide schwankt, sie ist in ihren Grundfesten erschüttert."

Mohamed bin Hammam, Chef der Asiatischen Fußball-Konföderation (AP)Mohamed bin Hammam, Chef der Asiatischen Fußball-Konföderation (AP)Mohammed bin Hammam, Chef des asiatischen FIFA-Verbandes, hatte seine Kandidatur zurückgezogen, nachdem Korruptionsvorwürfe gegen ihn laut geworden waren. Auch der FIFA-Vizepräsident Jack Warner soll an Stimmenkauf für den Kandidaten bin Hammam beteiligt gewesen sein. Die FIFA-Ethikkommission suspendierte die beiden Funktionäre. Warner hat in den vergangenen Tagen einen "Tsunami" an Enthüllungen über die FIFA angekündigt, bislang aber nicht geliefert. Im Gegenteil: Am Dienstag ließ Warner wissen, dass er heute für Blatter stimmen werde - eine Kehrtwende um 180 Grad.

Präsident Blatter soll von den Korruptionsvorgängen gewusst, aber nichts dagegen unternommen haben. Zudem steht der bislang unbewiesene Vorwurf im Raum, die Vergabe der WM 2022 an Katar sei nicht mit rechten Dingen zugegangen.

Beiträge zum Thema auf dradio.de:

Tognoni: FIFA-Präsident Blatter ist "ein Vollprofi in der Machterhaltung"

Englischer Fußballverband will Wahl des FIFA-Präsidenten verschieben lassen

Themenschwerpunkt FIFA-Krise bei DRadio Wissen

Kommentar von Deutschlandfunk-Sportredakteur Moritz Küpper

"Der Weltfußballverband ist ein mafiaähnlicher Verein"

Kommentar von DLF-Sportjournalistin Grit Hartmann


Offizielle Website der FIFA

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Kammermusik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

Haftanstalt Silivri in der Türkei"Wie ein Konzentrationslager des 21. Jahrhunderts"

70 Kilometer außerhalb von Istanbul liegt Gefängnis und Gericht von Silivri. (imago/Le Pictorium)

Die Haftanstalt in der türkischen Stadt Silivri kann bis zu 13.000 Gefangene aufnehmen. Can Dündar, Ex-Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", war dort und beschreibt das Gefängnis als Internierungslager für Erdogan-Gegner, Oppositionelle sprechen von einem Konzentrationslager. "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt immer noch dort ein.

36. Evangelischer KirchentagChristentreffen der Superlative

Vorbereitungen zum Kirchentag: ein Kreuz auf der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor in Berlin (epd-bild/JensxSchlueter)

100.000 erwartete Dauergäste, 2.500 Veranstaltungen und Ex-US-Präsident Barack Obama als Ehrengast: Der 36. Evangelische Kirchentag in Berlin, Wittenberg und neun weiteren deutschen Städten hat im Reformationsjahr einiges zu bieten. Mit 23 Millionen Euro ist er aber auch der bisher teuerste. Das sorgt für Kritik - nicht nur bei Atheisten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Islam  Schäuble sieht Chance durch muslimische Zuwanderung | mehr

Kulturnachrichten

Art Berlin zeigt auch Kunst des 20. Jahrhunderts  | mehr

 

| mehr