Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Film "Das weiße Band" erhält Goldene Palme in Cannes

Michael Haneke beschreibt darin Deutschland vor dem Ersten Weltkrieg

Im Kreise von Jury-Mitgliedern präsentiert Michael Haneke die Goldene Palme. Links von ihm die Jury-Vorsitzende Isabelle Huppert. (AP)
Im Kreise von Jury-Mitgliedern präsentiert Michael Haneke die Goldene Palme. Links von ihm die Jury-Vorsitzende Isabelle Huppert. (AP)

Der Schwarz-Weiß-Film "Das weiße Band" des Österreichers Michael Haneke spielt im Jahr 1914: Er entwirft das Panorama eines Deutschlands, dessen Jugend schon auf den Nationalsozialismus zusteuert. Als beste Darsteller wurden Charlotte Gainsburg und Christoph Waltz geehrt.

Michael Haneke hat mit Filmen wie "Die Klavierspielerin" mit Isabelle Huppert, die in diesem Jahr den Vorsitz der Jury in Cannes innehatte, längst Filmgeschichte geschrieben. Die Goldene Palme, die ihm zum ersten Mal verliehen wurde, erhält er für ein Werk, das er in einem protestantischen norddeutschen Dorf in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg ansiedelt. Rigide Moralvorstellungen und eine repressive Erziehung der Kinder bestimmen die Atmosphäre.

"Es ging mir darum, eine Geschichte zu erzählen, wo junge Menschen, also eine Gruppe von Kindern, die Ideale, die ihnen von ihrer Elterngeneration gepredigt werden, verabsolutieren. Und immer dann, wenn man ein Ideal verabsolutiert, macht man es unmenschlich", sagte Haneke in Cannes über "Das weiße Band".

Mit Kinogeschichte die Weltgeschichte umschreiben

Als bester Hauptdarsteller wurde der Österreicher Christoph Waltz für seine Rolle in "Inglourious Basterds" geehrt. In dem Film, der mit Mitteln des Deutschen Filmförderfonds gedreht wurde, hat der US-amerikanische Regisseur Quentin Tarantino versucht, die Weltgeschichte mit Hilfe einer Kinogeschichte umzuschreiben. Das Werk ist eine Produktion der Berliner Firma X-Filme.

Als Joseph Goebbels während des Zweiten Weltkriegs in einem Pariser Kino einen neuen Heldenfilm präsentieren will, will die junge jüdische Kinobesitzerin das Kino in die Luft gehen lassen. Sie wird unterstützt von einer Nazis jagenden Gang. Christoph Waltz, einer der Mitglieder, spielte Anführer Brad Pitt glatt an die Wand.

Die "Jüdische Rachefantasie mit komischen Elementen", wie Tarantino selbst seinen Film beschrieben hatte, blieb hinter den Erwartungen zurück, berichtete Anke Leweke aus Cannes in der Sendung "Fazit" von Deutschlandradio Kultur.

Zur besten Darstellerin wurde die Französin Charlotte Gainsbourg gekürt. Sie spielt die weibliche Hauptrolle in Lars von Triers umstrittenen Werk "Anti-Christ". Den Preis für die beste Regie erhielt Brillante Mendoza aus den Philippinen mit seinem Film "Kinatay".

Filmkritikerin: "Zwölftägige Zumutung im besten Sinne"

Offene und latente Gewalt prägte die Filme des diesjährigen Wettbewerbs der 62. Filmfestspiele von Cannes. Filmkritikerin Anke Leweke zog in der "Ortszeit" von Deutschlandradio Kultur Resümee:

"Was bleibt von zwölf Tagen extrem gewalttätigen, herausragenden Filmen: Die Erkenntnis, dass das Kino auf furiose Weise in der Lage ist, die Spannungen und Verwerfungen, die Verrohung und Brutalität nicht nur unserer Zeit abzubilden. Und dass Cannes in der Lage ist, die besten dieser Filme zu versammeln. Als zwölftägige Zumutung im besten Sinne." (MP3-Audio)

Programmhinweis: Im Deutschlandfunk hören Sie in "Kultur heute" (17.35 Uhr) den Beitrag "Die Palmen der Sieger - Zu den Preisträgern der Filmfestspiele von Cannes" von Josef Schnelle.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlkampf  Merkel: Union macht keine Koalitionsaussage | mehr

Kulturnachrichten

Komiker Jimmy Kimmel moderiert Oscar-Verleihung  | mehr

Wissensnachrichten

Wahrnehmung  Schimpansen erkennen sich am Hintern | mehr