Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Film "Das weiße Band" erhält Goldene Palme in Cannes

Michael Haneke beschreibt darin Deutschland vor dem Ersten Weltkrieg

Im Kreise von Jury-Mitgliedern präsentiert Michael Haneke die Goldene Palme. Links von ihm die Jury-Vorsitzende Isabelle Huppert. (AP)
Im Kreise von Jury-Mitgliedern präsentiert Michael Haneke die Goldene Palme. Links von ihm die Jury-Vorsitzende Isabelle Huppert. (AP)

Der Schwarz-Weiß-Film "Das weiße Band" des Österreichers Michael Haneke spielt im Jahr 1914: Er entwirft das Panorama eines Deutschlands, dessen Jugend schon auf den Nationalsozialismus zusteuert. Als beste Darsteller wurden Charlotte Gainsburg und Christoph Waltz geehrt.

Michael Haneke hat mit Filmen wie "Die Klavierspielerin" mit Isabelle Huppert, die in diesem Jahr den Vorsitz der Jury in Cannes innehatte, längst Filmgeschichte geschrieben. Die Goldene Palme, die ihm zum ersten Mal verliehen wurde, erhält er für ein Werk, das er in einem protestantischen norddeutschen Dorf in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg ansiedelt. Rigide Moralvorstellungen und eine repressive Erziehung der Kinder bestimmen die Atmosphäre.

"Es ging mir darum, eine Geschichte zu erzählen, wo junge Menschen, also eine Gruppe von Kindern, die Ideale, die ihnen von ihrer Elterngeneration gepredigt werden, verabsolutieren. Und immer dann, wenn man ein Ideal verabsolutiert, macht man es unmenschlich", sagte Haneke in Cannes über "Das weiße Band".

Mit Kinogeschichte die Weltgeschichte umschreiben

Als bester Hauptdarsteller wurde der Österreicher Christoph Waltz für seine Rolle in "Inglourious Basterds" geehrt. In dem Film, der mit Mitteln des Deutschen Filmförderfonds gedreht wurde, hat der US-amerikanische Regisseur Quentin Tarantino versucht, die Weltgeschichte mit Hilfe einer Kinogeschichte umzuschreiben. Das Werk ist eine Produktion der Berliner Firma X-Filme.

Als Joseph Goebbels während des Zweiten Weltkriegs in einem Pariser Kino einen neuen Heldenfilm präsentieren will, will die junge jüdische Kinobesitzerin das Kino in die Luft gehen lassen. Sie wird unterstützt von einer Nazis jagenden Gang. Christoph Waltz, einer der Mitglieder, spielte Anführer Brad Pitt glatt an die Wand.

Die "Jüdische Rachefantasie mit komischen Elementen", wie Tarantino selbst seinen Film beschrieben hatte, blieb hinter den Erwartungen zurück, berichtete Anke Leweke aus Cannes in der Sendung "Fazit" von Deutschlandradio Kultur.

Zur besten Darstellerin wurde die Französin Charlotte Gainsbourg gekürt. Sie spielt die weibliche Hauptrolle in Lars von Triers umstrittenen Werk "Anti-Christ". Den Preis für die beste Regie erhielt Brillante Mendoza aus den Philippinen mit seinem Film "Kinatay".

Filmkritikerin: "Zwölftägige Zumutung im besten Sinne"

Offene und latente Gewalt prägte die Filme des diesjährigen Wettbewerbs der 62. Filmfestspiele von Cannes. Filmkritikerin Anke Leweke zog in der "Ortszeit" von Deutschlandradio Kultur Resümee:

"Was bleibt von zwölf Tagen extrem gewalttätigen, herausragenden Filmen: Die Erkenntnis, dass das Kino auf furiose Weise in der Lage ist, die Spannungen und Verwerfungen, die Verrohung und Brutalität nicht nur unserer Zeit abzubilden. Und dass Cannes in der Lage ist, die besten dieser Filme zu versammeln. Als zwölftägige Zumutung im besten Sinne." (MP3-Audio)

Programmhinweis: Im Deutschlandfunk hören Sie in "Kultur heute" (17.35 Uhr) den Beitrag "Die Palmen der Sieger - Zu den Preisträgern der Filmfestspiele von Cannes" von Josef Schnelle.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

Haftanstalt Silivri in der Türkei"Wie ein Konzentrationslager des 21. Jahrhunderts"

70 Kilometer außerhalb von Istanbul liegt Gefängnis und Gericht von Silivri. (imago/Le Pictorium)

Die Haftanstalt in der türkischen Stadt Silivri kann bis zu 13.000 Gefangene aufnehmen. Can Dündar, Ex-Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", war dort und beschreibt das Gefängnis als Internierungslager für Erdogan-Gegner, Oppositionelle sprechen von einem Konzentrationslager. "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt immer noch dort ein.

36. Evangelischer KirchentagChristentreffen der Superlative

Vorbereitungen zum Kirchentag: ein Kreuz auf der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor in Berlin (epd-bild/JensxSchlueter)

100.000 erwartete Dauergäste, 2.500 Veranstaltungen und Ex-US-Präsident Barack Obama als Ehrengast: Der 36. Evangelische Kirchentag in Berlin, Wittenberg und neun weiteren deutschen Städten hat im Reformationsjahr einiges zu bieten. Mit 23 Millionen Euro ist er aber auch der bisher teuerste. Das sorgt für Kritik - nicht nur bei Atheisten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball  Manchester United gewinnt Europa League | mehr

Kulturnachrichten

Art Berlin zeigt auch Kunst des 20. Jahrhunderts  | mehr

 

| mehr