Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Film "Das weiße Band" erhält Goldene Palme in Cannes

Michael Haneke beschreibt darin Deutschland vor dem Ersten Weltkrieg

Im Kreise von Jury-Mitgliedern präsentiert Michael Haneke die Goldene Palme. Links von ihm die Jury-Vorsitzende Isabelle Huppert. (AP)
Im Kreise von Jury-Mitgliedern präsentiert Michael Haneke die Goldene Palme. Links von ihm die Jury-Vorsitzende Isabelle Huppert. (AP)

Der Schwarz-Weiß-Film "Das weiße Band" des Österreichers Michael Haneke spielt im Jahr 1914: Er entwirft das Panorama eines Deutschlands, dessen Jugend schon auf den Nationalsozialismus zusteuert. Als beste Darsteller wurden Charlotte Gainsburg und Christoph Waltz geehrt.

Michael Haneke hat mit Filmen wie "Die Klavierspielerin" mit Isabelle Huppert, die in diesem Jahr den Vorsitz der Jury in Cannes innehatte, längst Filmgeschichte geschrieben. Die Goldene Palme, die ihm zum ersten Mal verliehen wurde, erhält er für ein Werk, das er in einem protestantischen norddeutschen Dorf in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg ansiedelt. Rigide Moralvorstellungen und eine repressive Erziehung der Kinder bestimmen die Atmosphäre.

"Es ging mir darum, eine Geschichte zu erzählen, wo junge Menschen, also eine Gruppe von Kindern, die Ideale, die ihnen von ihrer Elterngeneration gepredigt werden, verabsolutieren. Und immer dann, wenn man ein Ideal verabsolutiert, macht man es unmenschlich", sagte Haneke in Cannes über "Das weiße Band".

Mit Kinogeschichte die Weltgeschichte umschreiben

Als bester Hauptdarsteller wurde der Österreicher Christoph Waltz für seine Rolle in "Inglourious Basterds" geehrt. In dem Film, der mit Mitteln des Deutschen Filmförderfonds gedreht wurde, hat der US-amerikanische Regisseur Quentin Tarantino versucht, die Weltgeschichte mit Hilfe einer Kinogeschichte umzuschreiben. Das Werk ist eine Produktion der Berliner Firma X-Filme.

Als Joseph Goebbels während des Zweiten Weltkriegs in einem Pariser Kino einen neuen Heldenfilm präsentieren will, will die junge jüdische Kinobesitzerin das Kino in die Luft gehen lassen. Sie wird unterstützt von einer Nazis jagenden Gang. Christoph Waltz, einer der Mitglieder, spielte Anführer Brad Pitt glatt an die Wand.

Die "Jüdische Rachefantasie mit komischen Elementen", wie Tarantino selbst seinen Film beschrieben hatte, blieb hinter den Erwartungen zurück, berichtete Anke Leweke aus Cannes in der Sendung "Fazit" von Deutschlandradio Kultur.

Zur besten Darstellerin wurde die Französin Charlotte Gainsbourg gekürt. Sie spielt die weibliche Hauptrolle in Lars von Triers umstrittenen Werk "Anti-Christ". Den Preis für die beste Regie erhielt Brillante Mendoza aus den Philippinen mit seinem Film "Kinatay".

Filmkritikerin: "Zwölftägige Zumutung im besten Sinne"

Offene und latente Gewalt prägte die Filme des diesjährigen Wettbewerbs der 62. Filmfestspiele von Cannes. Filmkritikerin Anke Leweke zog in der "Ortszeit" von Deutschlandradio Kultur Resümee:

"Was bleibt von zwölf Tagen extrem gewalttätigen, herausragenden Filmen: Die Erkenntnis, dass das Kino auf furiose Weise in der Lage ist, die Spannungen und Verwerfungen, die Verrohung und Brutalität nicht nur unserer Zeit abzubilden. Und dass Cannes in der Lage ist, die besten dieser Filme zu versammeln. Als zwölftägige Zumutung im besten Sinne." (MP3-Audio)

Programmhinweis: Im Deutschlandfunk hören Sie in "Kultur heute" (17.35 Uhr) den Beitrag "Die Palmen der Sieger - Zu den Preisträgern der Filmfestspiele von Cannes" von Josef Schnelle.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Benefizkonzert  Fünf Ex-Präsidenten treten für Hurrikan-Opfer auf | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr