Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Filme gucken unter Palmen

64. Filmfestspiele in Cannes

Arbeiter befestigen ein riesiges Werbeplakat für die Filmfestspiele von Cannes am zentralen Festivalpalast in der französischen Stadt. (AP)
Arbeiter befestigen ein riesiges Werbeplakat für die Filmfestspiele von Cannes am zentralen Festivalpalast in der französischen Stadt. (AP)

Mit Woody Allens neuem Film "Midnight in Paris" starten heute die 64. Filmfestspiele in Cannes. Zur Eröffnung erhält der italienische Regisseur Bernardo Bertolucci den Ehrenpreis des Festivals. Juryvorsitzender ist der Schauspieler Robert der Niro.

Im Wettbewerb um die Goldene Palme konkurrieren 19 Filme, darunter der Österreicher Markus Schleinzer mit seinem Spielfilmdebüt "Michael" und der Däne Lars von Trier mit "Melancholia". Aber auch Altmeister wie Pedro Almodovar, Nanni Moretti und Aki Kaurismäki konkurrieren im Wettbewerb.

In der Nebenreihe "Un certain regard" ist der deutsche Regisseur Andreas Dresen mit seinem Film "Halt auf freier Strecke" vertreten. 2008 hatte er in dieser Sektion den "Herzschlag"-Preis erhalten. 2009 hatte der Österreicher Michael Haneke die Goldene Palme für seinen Film "Das weiße Band" gewonnen.

Programmtipp:
Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk berichten umfassend von den Filmfestspielen in Cannes in ihren Kultur- und Informationssendungen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verhandlungen über US-Strafzölle  Kompromiss scheint möglich | mehr

Kulturnachrichten

Hölderlin-Preis für Daniel Kehlmann  | mehr

 

| mehr