Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Filmfest im Zeichen der Finanzkrise

Berlinale eröffnet mit Tom Tykwers "The International"

Regisseur Tom Tykwer auf der Berlinale (AP)
Regisseur Tom Tykwer auf der Berlinale (AP)

Mit einer Gala haben Donnerstagabend die 59. Internationalen Filmfestspiele in Berlin begonnen. Eröffnungsfilm war der Thriller "The International" des deutschen Regisseurs Tom Tykwer. Bis zum 15. Februar werden auf der Berlinale fast 400 Werke aus 60 Ländern gezeigt. Im Wettbewerbsprogramm laufen 26 Filme, 18 von ihnen konkurrieren um den Goldenen Bären.

Tykwer zeigt in "The International" den Kampf von zwei Interpol-Agenten - gespielt von Clive Owen und Naomi Watts - gegen eine International agierende Bank, die in illegale Waffengeschäfte verstrickt ist. Berlinale-Chef Dieter Kosslick sagte über den Film, er habe durch die Ereignisse der letzten Monate eine "unglaubliche Aktualität" bekommen: "Jetzt hat die Realität Tom Tykwers 'International' in einen Dokumentarfilm verwandelt, sodass wir wahrscheinlich dieses Jahr zum ersten Mal mit einem Dokumentarfilm eröffnen", sagte Kosslick im Deutschlandradio Kultur eine Woche vor Eröffnung der Berlinale.

Zum Auftakt im Berlinale-Palast erschienen neben Regisseur Tom Tykwer auch die Darsteller Clive Owen und Armin Mueller-Stahl sowie zahlreiche Schauspiel- und Politprominenz.

Die Jury der Berlinale leitet in diesem Jahr die schottische Schauspielerin Tilda Swinton. Neben der Oscar-Preisträgerin Swinton sitzen in der internationalen Jury der deutsche Regisseur Christoph Schlingensief, der schwedische Schriftsteller und Theaterregisseur Henning Mankell, der Regisseur Gaston Kabore aus Burkina Faso, die spanische Regisseurin Isabel Coixet, der US-Regisseur Wayne Wang und die Food-Aktivistin und Autorin Alice Waters.

Rund 400 Filme werden bis zum 15. Februar gezeigt. Davon gehen 18 in das Rennen um den Goldenen und Silbernen Bären. Darunter die deutschen Beiträge "Storm" ("Sturm") von Hans-Christian Schmid und "Alle Anderen" von Maren Ade.

Viele Filme des diesjährigen Festivals zeigen die Opfer von Globalisierung und Kriegen. Kosslick betonte, die meisten Filme im Programm seien "nah an der Realität". Die Filmemacher hätten bei ihrer Arbeit viel Instinkt bewiesen. Doch auch der Glamour kommt nicht zu kurz. So werden Stars wie Renee Zellweger, Keanu Reeves, Demi Moore, Ralph Fiennes, Steve Martin und Michelle Pfeiffer erwartet.

Am heutigen Freitag wird Hollywood-Star Kate Winslet den Film "Der Vorleser" nach dem Roman von Bernard Schlink vorstellen, in dem sie neben dem deutschen 18-jährigen Schauspieler David Kross die Hauptrolle spielt. Der Film läuft außer Konkurrenz.

Filme übers Essen und Breitwand-Kino

Neben dem Wettbewerb gibt es zahlreiche andere Sektionen, darunter traditionell die "Perspektive Deutsches Kino", "Panorama", "Forum" oder die "Retrospektive". Letztere widmet sich in diesem Jahr unter dem Titel "Bigger than Life" dem Breitwandkino. Gezeigt werden ausschließlich Filme im 70mm-Format. In der Reihe "Kulinarisches Kino" werden Filme gezeigt, die Essen, Ernährung oder die Nahrungsmittelindustrie zum Thema haben.

Programmhinweis:
Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur berichten umfassend über die 59. Internationalen Filmfestspiele.
Sendungen zur Berlinale im Deutschlandradio Kultur im Überblick

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Musik im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Konflikte um Jerusalem"Religion ist potenziell gefährlich"

Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin (Deutschlandradio / M. Hucht)

Juden, Christen und Muslime erheben Anspruch auf Jerusalem. Das führt oft zu Gewalt. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums Berlin, plädiert für eine Unterordnung der Religion. Religionsführer müssten "das Primat der demokratischen Rechtsordnung anerkennen", sagte Schäfer im Dlf.

Europäisches Handgepäck (6/7)Zerbrechliche Bilder aus Paris

Ausstellung im Albert-Kahn-Museum in Paris (FRANCOIS GUILLOT / AFP)

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Bankier Albert Kahn einer der reichsten Männer Frankreichs - ein Kosmopolit und ein fanatischer Pionier der gerade entstehenden Farbfotografie. Er schickte Dutzende von Fotografen in alle Regionen der Welt, um die Vielfalt der menschlichen Kulturen zu dokumentieren.

Radikaler AvantgardistDieter Schnebel im Alter von 88 Jahren gestorben

Der Komponist Dieter Schnebel (imago / Stefan M Prager)

Er war Theologe und Musikwissenschaftler: Dieter Schnebel. Bekannt aber wurde Schnebel vor allem für seine Kompositionen und seine Lehre auf dem Feld der experimentellen Musik. Schnebel starb am Pfingstsonntag im Alter von 88 Jahren.

"Frankenstein" an der Staatsoper HamburgJenseits von Gruselromantik

Die Oper "Frankenstein" auf der Bühne im Theater auf Kampnagel. (dpa / Christian Charisius)

Mary Shelleys "Frankenstein" ist ein politisches Statement, eine Zukunftsvision, eine Schauergeschichte und ein Roadmovie. Auf Kampnagel hatte nun eine beeindruckende Opern-Adaption der Hamburger Staatsoper Premiere.

Prinzeninseln vor IstanbulZwischen Naturschutz, Tradition und Luxus-Tourismus

Zwei Pferde ziehen eine Kutsche mit Touristen einen von Bäumen gesäumten Weg entlang. (imago / Westend61)

Eine einstündige Schifffahrt entfernt von Istanbuls wuseligen Gassen, Shoppingcentern und immer neuen Baustellen liegen die neun Prinzeninseln. Dort gibt es jede Menge Natur, kleine Promenaden und prachtvolle Villen: ein Rückzugsort für reiche Großstädter und stadtmüde Touristen.

1978: Argentiniens Triumph und TrauerWM-Finale unweit des Folterzentrums

Der argentinische Junta-Chef, General Jorge Videla (2.v.r.), freut sich. Er überreicht bei der Siegerehrung am 25.06.1978 im River Plate-Stadion in Buenos Aires den WM-Pokal an Argentiniens Kapitän Daniel Passarella (r), der von seinem Teamgefährten Americo Gallego (Nr. 6) flankiert wird.  (dpa / picture-alliance)

Am 25. Juni 1978 gewann Argentinien die Fußball-WM im eigenen Land. Doch während die einen feierten, wurden andere unweit der Fußballstadien gefoltert. 30.000 Menschen fielen der Diktatur zum Opfer. Bis heute suchen Menschen nach ihren Angehörigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pompeo zu Atomstreit  "Härteste Sanktionen der Geschichte gegen Teheran" | mehr

Kulturnachrichten

Benny Claessens erhält Alfred-Kerr-Darstellerpreis  | mehr

 

| mehr