Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Filmfest im Zeichen der Finanzkrise

Berlinale eröffnet mit Tom Tykwers "The International"

Regisseur Tom Tykwer auf der Berlinale (AP)
Regisseur Tom Tykwer auf der Berlinale (AP)

Mit einer Gala haben Donnerstagabend die 59. Internationalen Filmfestspiele in Berlin begonnen. Eröffnungsfilm war der Thriller "The International" des deutschen Regisseurs Tom Tykwer. Bis zum 15. Februar werden auf der Berlinale fast 400 Werke aus 60 Ländern gezeigt. Im Wettbewerbsprogramm laufen 26 Filme, 18 von ihnen konkurrieren um den Goldenen Bären.

Tykwer zeigt in "The International" den Kampf von zwei Interpol-Agenten - gespielt von Clive Owen und Naomi Watts - gegen eine International agierende Bank, die in illegale Waffengeschäfte verstrickt ist. Berlinale-Chef Dieter Kosslick sagte über den Film, er habe durch die Ereignisse der letzten Monate eine "unglaubliche Aktualität" bekommen: "Jetzt hat die Realität Tom Tykwers 'International' in einen Dokumentarfilm verwandelt, sodass wir wahrscheinlich dieses Jahr zum ersten Mal mit einem Dokumentarfilm eröffnen", sagte Kosslick im Deutschlandradio Kultur eine Woche vor Eröffnung der Berlinale.

Zum Auftakt im Berlinale-Palast erschienen neben Regisseur Tom Tykwer auch die Darsteller Clive Owen und Armin Mueller-Stahl sowie zahlreiche Schauspiel- und Politprominenz.

Die Jury der Berlinale leitet in diesem Jahr die schottische Schauspielerin Tilda Swinton. Neben der Oscar-Preisträgerin Swinton sitzen in der internationalen Jury der deutsche Regisseur Christoph Schlingensief, der schwedische Schriftsteller und Theaterregisseur Henning Mankell, der Regisseur Gaston Kabore aus Burkina Faso, die spanische Regisseurin Isabel Coixet, der US-Regisseur Wayne Wang und die Food-Aktivistin und Autorin Alice Waters.

Rund 400 Filme werden bis zum 15. Februar gezeigt. Davon gehen 18 in das Rennen um den Goldenen und Silbernen Bären. Darunter die deutschen Beiträge "Storm" ("Sturm") von Hans-Christian Schmid und "Alle Anderen" von Maren Ade.

Viele Filme des diesjährigen Festivals zeigen die Opfer von Globalisierung und Kriegen. Kosslick betonte, die meisten Filme im Programm seien "nah an der Realität". Die Filmemacher hätten bei ihrer Arbeit viel Instinkt bewiesen. Doch auch der Glamour kommt nicht zu kurz. So werden Stars wie Renee Zellweger, Keanu Reeves, Demi Moore, Ralph Fiennes, Steve Martin und Michelle Pfeiffer erwartet.

Am heutigen Freitag wird Hollywood-Star Kate Winslet den Film "Der Vorleser" nach dem Roman von Bernard Schlink vorstellen, in dem sie neben dem deutschen 18-jährigen Schauspieler David Kross die Hauptrolle spielt. Der Film läuft außer Konkurrenz.

Filme übers Essen und Breitwand-Kino

Neben dem Wettbewerb gibt es zahlreiche andere Sektionen, darunter traditionell die "Perspektive Deutsches Kino", "Panorama", "Forum" oder die "Retrospektive". Letztere widmet sich in diesem Jahr unter dem Titel "Bigger than Life" dem Breitwandkino. Gezeigt werden ausschließlich Filme im 70mm-Format. In der Reihe "Kulinarisches Kino" werden Filme gezeigt, die Essen, Ernährung oder die Nahrungsmittelindustrie zum Thema haben.

Programmhinweis:
Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur berichten umfassend über die 59. Internationalen Filmfestspiele.
Sendungen zur Berlinale im Deutschlandradio Kultur im Überblick

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Regierender Bürgermeister Müller gegen Freihandelsabkommen Ceta | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr