Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Filmfestspiele in Berlin eröffnet

Bei der 62. Berlinale werden in den kommenden zehn Tagen rund 400 Filme gezeigt

Berlinale-Chef Dieter Kosslick und die Schauspielerin Diane Kruger auf dem roten Teppich (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Berlinale-Chef Dieter Kosslick und die Schauspielerin Diane Kruger auf dem roten Teppich (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Am Potsdamer Platz in Berlin hat am Abend die 62. Berlinale begonnen. Der Wettbewerb um den Goldenen Bären wurde in Anwesenheit vieler internationaler Stars mit "Les adieux à la Reine" von Benoît Jacquot eröffnet. Die Jury wird in diesem Jahr vom britischen Regisseur Mike Leigh geleitet.

Benoît Jacquot zeigt den Beginn der Französischen Revolution aus Sicht der Kammerzofe von Königin Marie Antoinette, die die letzten 48 Stunden der Königin vor ihrer Guillotinierung schildert. "Das ist ein charmanter Film, der das Motto der Berlinale auch von Umbrüchen nicht besser einleiten könnte", sagte Berlinale-Chef Dieter Kosslick im Deutschlandradio Kultur. Das Berlinale-Programm in diesem Jahr habe "viel mit Auf- und Umbrüchen zu tun, sowohl fiktional als auch dokumentarisch".

Der deutsche Regisseur Christian Petzold ist zum dritten Mal im Wettbewerb der Berlinale vertreten. In "Barbara" erzählt er die Geschichte einer Ärztin (gespielt von Nina Hoss) in einem Provinz-Krankenhaus der DDR. Der Berlinale verdanke er, dass er seit seinem Film "Yella" in Frankreich und den USA Verleihe gefunden habe, die sein Werk dort präsentierten, berichtet Petzold im Interview mit Deutschlandradio Kultur.

Kosslick: "Kreischalarm" kommt erst später

Zwar werden bei der Eröffnungsgala heute Abend auch Hollywoodstars wie Diane Kruger - die die Marie Antoinette in "Les adieux à la Reine" spielt - zu sehen sein, den echten "Kreischalarm" erwarte er aber erst zum Ende der Berlinale hin, meint Kosslick , vor allem, wenn Bollywood-Star Shah Rukh Khan oder Teenagerschwarm und "Twilight"-Star Robert Pattinson über den roten Teppich schreiten.

Glamour wird auch Meryl Streep in die Stadt bringen, die mit einem Goldenen Ehrenbären für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wird. Streep wurde gerade zum 17. Mal für einen Oscar nominiert - diesmal für ihre Darstellung der Margaret Thatcher in "Die Eiserne Lady".

Mit der Sonderreihe "Happy Birthday, Studio Babelsberg" feiert die Berlinale auch das 100-jährige Jubiläum der Filmstudios in Potsdam-Babelsberg.

Bis zum 19. Februar werden insgesamt 395 Filme in verschiedenen Sektionen gezeigt. Höhepunkt der Filmfestspiele ist die Verleihung der Goldenen und Silbernen Bären am 18. Februar. Über die Vergabe entscheidet eine Jury unter dem Vorsitz des britischen Regisseurs Mike Leigh. Ihm zur Seite stehen die Schauspielerinnen Charlotte Gainsbourg und Barbara Sukowa, US-Schauspieler Jake Gylenhaal sowie der französische Regisseur François Ozon.


Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk begleiten die Berlinale mit zahlreichen Beiträgen, Interviews und Filmkritiken:

Gesamtübersicht: Unser Programm zur 62. Berlinale - Alle Infos zum Filmfestival bei dradio.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump und Pence vor Vereidigung | mehr

Kulturnachrichten

Sängerin des Welthits "Lambada" ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr