Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Financial Times Deutschland" wird eingestellt

Letzte Ausgabe der Zeitung erscheint am 7. Dezember

Das Ende der "Financial Times Deutschland" ist besiegelt. (picture alliance / dpa / Federico Gambarini)
Das Ende der "Financial Times Deutschland" ist besiegelt. (picture alliance / dpa / Federico Gambarini)

Jetzt ist es offiziell: Der Verlag Gruner + Jahr wird die Wirtschaftszeitung "Financial Times Deutschland" nach zwölf Jahren einstellen. Die Magazine "Börse Online" und "Impulse" sollen verkauft werden. Mehr als 360 Mitarbeiter verlieren ihren Job.

Nach tagelangen Spekulationen ist das Aus für die Wirtschaftszeitung «Financial Times Deutschland» offiziell besiegelt. Die letzte Ausgabe werde am 7. Dezember erscheinen, teilten der Verlag Gruner + Jahr (G+J) und der Betriebsrat der gemeinsamen Wirtschaftsmedien-Redaktion heute in Hamburg mit. Mehr als 360 Verlagsmitarbeiter werden ihre Jobs verlieren. In der Freitagsausgabe der Zeitung ist die zweite Seite gefüllt mir Solidaritäts-Zuschriften von Lesern. Auch die Online-Ausgabe wird nicht fortgeführt.

"Die Financial Times Deutschland schreibt seit ihrer Gründung im Jahr 2000 Verluste. Vor diesem Hintergrund sehen wir keinen Weg, die Financial Times Deutschland weiter zu betreiben», erklärte G+J-Vorstand Julia Jäkel. Diese sei eines der «ambitioniertesten journalistischen Projekte der vergangenen Dekade». Es gehe ein «bedeutendes Kapitel deutscher Publizistik zu Ende».

Wirtschaftsmagazin "Capital" soll am Markt bleiben

Das Ende der «FTD» war seit Tagen erwartet worden, nachdem der Aufsichtsrat dem Vorstand am Mittwoch freie Hand zur einer Einstellung oder einem Verkauf des Titels gegeben hatte. Über wirtschaftliche Probleme des Blatts und anderer Wirtschaftsblätter des Verlags war schon seit einiger Zeit spekuliert worden.

Das Wirtschaftsmagazin «Capital» soll erhalten bleiben und am Standort Berlin mit einer kleineren Redaktion neu ausgerichtet werden. Noch nicht entschieden ist nach Unternehmensangaben über die Zukunft der Wirtschaftsmagazine «Börse Online» und «Impulse».

G+J hatte 2008 alle seine Wirtschaftstitel zusammengelegt - beliefert wurden sie von einer gemeinsamen Redaktion. Die dadurch erzielten Einsparungen sind laut Verlag "erheblich gewesen", reichten aber nicht aus, rückläufige Anzeigenumsätze auszugleichen.

Nach der "Frankfurter Rundschau" nun die "FTD"

Mit der Einstellung der «FTD» ist in diesem Monat die zweite große Zeitung Opfer sinkender Einnahmen geworden. Am 13. November hatte das Druck- und Verlagshaus, in dem die «Frankfurter Rundschau» erscheint, Insolvenzantrag gestellt.

Gruner + Jahr ist einer der großen deutschen Presseverlage. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg gibt unter anderem Zeitschriften wie «Stern» und «Brigitte» heraus. Der Verlag gehört zu 74,9 Prozent dem deutschen Medien-Großkonzern Bertelsmann, 25,1 Prozent der Anteile hält die Hamburger Verlegerfamilie Jahr.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Aus für die FTD, ein Bericht von Verena Herb im Deutschlandradio Kultur
Genau hinsehen statt schwarzmalen - Über das Aus von "Frankfurter Rundschau" und "Financial Times Deutschland"
"Sie war einst DIE linksliberale Zeitung" - Frankfurter Rundschau ist insolvent - Beginn eines Zeitungssterbens?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Handelsabkommen Ceta  EU-Kommission nationale Parlamente nicht beteiligen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr