Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Finanzaufsicht: Deutsche Banken kommen sicher durch die Krise

Versicherer leiden jedoch unter niedrigen Zinsen

Die Kapitalanlagen der deutschen Banken sind laut BaFin gut verteilt. (dpa / Stefan Sauer)
Die Kapitalanlagen der deutschen Banken sind laut BaFin gut verteilt. (dpa / Stefan Sauer)

Griechenland ist am Boden, Spanien und Portugal stolpern durch die Schuldenkrise - doch die deutschen Banken stehen sicher. So sieht es die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Keine guten Worte hat sie für die Versicherungsbranche übrig.

"Das deutsche Bankensystem ist vergleichsweise robust", sagte BaFin-Präsidentin Elke König bei der Vorstellung des Jahresberichts – auch wenn es sich natürlich nicht vollständig von den Entwicklungen der Nachbarländer abschotten könne. Sie sei sicher, "dass die deutschen Kreditinstitute auf inzwischen auf alle möglichen Szenarien vorbereitet sind." Hiesige Banken hätten vergleichsweise wenig in griechische Anleihen investiert. Selbst eine immer öfter diskutierte Staatspleite könnte das deutsche Finanzsystem also verkraften.

Die BaFin schaut derzeit besonders auf zwei andere Sorgenkinder der EU: Spanien und Portugal. Das spanische Finanzministerium hat heute eingeräumt, das Land müsse derzeit so hohe Zinsen für seine Staatsanleihen zahlen, dass es praktisch keinen Zugang mehr zu den Märkten habe.

Niedrige Zinsen könnten Versicherer zu Risikoanlagen verleiten

Die neue Präsidentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Elke König, zu Beginn eines Festaktes für den Stabswechsel am Dienstsitz der BaFin in Frankfurt am Main. (Thomas Lohnes/dapd)Elke König leitet die BaFin seit Beginn des Jahres. (Thomas Lohnes/dapd)Sorgen bereitet der BaFin offenbar auch die Lage der deutschen Versicherer. "Relativ problemlos", aber "kein Spaziergang" – so beschreibt König deren bisherigen Weg durch die Finanzkrise. Die Prognose: Nicht die Anleihen könnten ihnen künftig Probleme bereiten, sondern der dauerhaft niedrige Leitzins. Ihn hält die Europäische Zentralbank bei einem Rekordtief von 1,0 Prozent, um das Wachstum anzukurbeln und eine Kreditklemme zu verhindern. Der Internationale Währungsfonds fordert sogar, dass der Zins noch weiter gedrückt werden soll. Inzwischen führt das Niveau aber dazu, dass die Zinsen in Deutschland und anderen EU-Staaten die Inflation nicht mehr ausgleichen können.

Für die deutschen Lebensversicherer bedeutet das: Um die langfristigen Garantien für ihre Kunden einhalten zu können, müssen sie sich bald etwas einfallen lassen. Nach Ansicht von BaFin-Präsidentin König werden die bisherigen Anlagen zwar noch "etliche Jahre ausreichen, um die gegebenen Garantieversprechen einzulösen". Doch die Neuanlage von Geldern sei problematisch. Die Befürchtung: Die Versicherer könnten sich bessere Zinsen bei risikoreicheren Anlagen beschaffen. Die BaFin hat daher angekündigt, ein Auge auf die Anlagestrategie zu haben.

Nutzen Banken die günstigen Zinsen verantwortungsvoll?

Eine ähnliche Gefahr sieht die Behörde auch bei den günstigen Refinanzierungsmitteln, die die EZB an Banken verteilt hat. In mehreren Schritten gab sie eine Billion Euro heraus, um Engpässe bei europäischen Finanzhäusern zu verhindern. Wie das Geld verwendet werden sollte, war nicht vorgeschrieben. König mutmaßt daher: "Es ist daher nicht auszuschließen, dass Institute die günstige Refinanzierung für spekulative Kreditersatzgeschäfte verwenden." Die BaFin untersucht daher genau, ob die Banken bei der Verwendung zu hohe Risiken eingegangen sind.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krichbaum  "Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen" | mehr

Kulturnachrichten

Friedenspreis des Deutschen Films für Burkhard Klaußner  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr