Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Finanzstütze für Spanien mit abgemilderten Auflagen

Idee stößt auf Skepsis bei Wirtschaftsexperten und Politikern

Eine Euromünze vor der spanischen Flagge (picture alliance / dpa / perschfoto)
Eine Euromünze vor der spanischen Flagge (picture alliance / dpa / perschfoto)

Im Ringen um ein Ende der Bankenkrise in Spanien gibt es Anzeichen für einen europäischen Kompromiss. Einem Medienbericht zufolge wird darüber verhandelt, ob Geld aus dem Euro-Schutzschirm direkt an den spanischen Bankenrettungsfonds gezahlt werden kann - Spanien könnte so die strengen Auflagen des Euro-Rettungsschirms umgehen.

<p>Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" müsste Madrid demnach im Gegenzug zusagen, die Probleme im Finanzsektor zu beseitigen. Anders als Griechenland, das unter den EU-Rettungsschirm geschlüpft ist, müsste die spanische Regierung aber keine Auflagen zur Haushaltssanierung und zur Reform der Wirtschaft hinnehmen. Dem Bericht zufolge wird derzeit aber noch geprüft, ob eine Überweisung an den spanischen Bankenrettungsfonds FROB rechtlich zulässig ist. Bisher können nur Staaten selbst Hilfe erhalten. <br /><br /></p><p><strong>Spanien ächzt unter hohen Zinsen</strong></p><p><papaya:media src="bc74f2b1889c010e962730c8af36adae" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Mariano Rajoy, Spaniens Regierungschef von der konservativen PP (Partido Popular)" popup="yes" />Finanzminister Cristóbal Montoro hatte zuvor eingeräumt, dass das verschuldete Land wegen der hohen Zinsen Probleme bei der Aufnahme neuer Kredite hat. "Die Tür zu den Märkten steht uns derzeit nicht offen", sagte Montoro dem Radiosender Onda Cero. Regierungschef Mariano Rajoy warb im spanischen Parlament für eine Bankenunion mit gemeinsamen Staatsanleihen, sogenannten Eurobonds, und eine Aufsicht für Kreditinstitute.<br /><br />In der vergangenen Woche stieg der Satz, den Spanien für seine Zehn-Jahres-Anleihen bieten musste, auf bis zu 6,7 Prozent. Auf die Dauer ist eine Belastung, die nahe 7 Prozent oder darüber liegt, nicht zu tragen. Dies hatte bereits die Entwicklung in anderen Euro-Krisenländern wie Griechenland, Portugal oder Irland gezeigt. Eine internationale Rettungsoperation wie für diese Länder <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207858" text="schloss Finanzminister Montoro" alternative_text="schloss Finanzminister Montoro" /> für Spanien aufgrund der Größe des Landes allerdings aus. Für seine Sparbemühungen hat Spanien aufgrund guter Fortschritte von der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207372" text="EU vor kurzem noch Zeit eingeräumt" alternative_text="EU vor kurzem noch Zeit eingeräumt" /> bekommen.<br /><br />Innerhalb der nächsten zwei Wochen will Spanien über notwendige Kapitalhilfen für angeschlagene Kreditinstitute entscheiden. Wirtschaftsminister Luis de Guindos sagte in Brüssel, die Regierung wolle zunächst einen Bericht des Internationalen Währungsfonds zur Lage des Bankensektors abwarten.<br /><br /></p><p><strong>Kritik an Plänen durch Volker Kauder (CDU) und deutsche Wirtschaftsexperten</strong></p><p>Die Bundesregierung hat es erneut abgelehnt, angeschlagene Banken direkt mit Geldern aus dem Euro-Rettungsfonds zu stützen. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, es gebe klare rechtliche Regeln für Hilfen aus den Rettungsschirmen EFSF und ESM. Demnach müssten die Geldhäuser zunächst selbst versuchen, den Kapitalbedarf zu decken. Zudem könne nur die Regierung eines Landes derartige Hilfen beantragen. <br /><br />Auch der Unions-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Volker Kauder, ist gegen direkte Zahlungen aus dem Euro-Schutzschirm an spanische Banken. Diese Möglichkeit sehe er nicht, sagte der CDU-Politiker im ARD-Fernsehen. Nach den aktuell geltenden Regeln des Rettungsschirms EFSF gebe es nur die Möglichkeit, dass ein Land einen allgemeinen Hilfsantrag stelle.<br /><br />Der Wirtschaftsexperte Thomas Straubhaar, Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsinstituts, hält eine Direkt-Zahlung von EU-Rettungsgeldern an den spanischen Bankenfonds "nicht für den klügsten Weg". Damit fließe öffentliches Geld erneut an Privatinstitutionen und nicht an die notleidenden Staaten selbst,
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Politologin Gesine Schwan"Schweigen kann ich nicht"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Zweimal hat Gesine Schwan bereits für das Amt des Bundespräsidenten kandidiert. Ob sie auch ein drittes Mal antritt und warum sie sich als Erwachsene hat taufen lassen, verrät uns die Politikwissenschaftlerin im Gespräch.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

HaarigDie Frisur der Macht

Was haben Angela Merkel, Theresa May und Hillary Clinton gemeinsam? Sie sind einflussreiche Politikerinnen – und sie tragen alle eine ähnliche Frisur. Einen Bob. Ist das nur Zufall? Haben sie alle den gleichen Friseur? Oder müssen wir die nächste Verschwörungstheorie ausrufen?

SPD-Vize Ralf Stegner"Ein richtig klasse Parteitag" der US-Demokraten

Ralf Stegner, stellvertretender Vorsitzender der SPD (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Vize-SPD-Chef Ralf Stegner war beim Nominierungsparteitag der US-Demokraten dabei. Er sieht die Partei gut aufgestellt für den anstehenden Wahlkampf. Hillary Clinton habe mit ihrer Rede gezeigt, dass sie eine gute Chance habe, Präsidentin zu werden.

Türkei"Eine Art Lynchstimmung" gegen Schriftsteller

Die Titelseite einer Ausgabe der türkischen Tageszeitung Zaman (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Viele Schriftsteller in der Türkei hätten derzeit "wahnsinnige Angst", beschreibt Sascha Feuchert, Vizepräsident des deutschen PEN, im Deutschlandfunk. Für manche sei es deshalb im Moment besser, zu schweigen. Es gäbe aber Kollegen, die sehr bewusst in die Öffentlichkeit gingen - und denen müsse man den Rücken stärken.

Ausstellung in Genua "Migration ist der Motor unserer Gesellschaft"

Flüchtlinge auf einem Schiff der italienischen Marine. (dpa-Bildfunk / Ciro Fusco)

Historisch betrachtet ist Migration nicht der Ausnahmezustand, sondern der Normalfall der Geschichte. Das zeigt eine Ausstellung im Museo del Mare in Genua, die unser Italienkorrespondent Jan-Christoph Kitzler für uns besucht hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pro-Erdogan-Demo  Appell zu friedlichen Kundgebungen | mehr

Kulturnachrichten

Polizeischutz beim Wacken Open Air wird verstärkt  | mehr

Wissensnachrichten

"Nationale Kohorte"  Schlechter Name für eine Studie | mehr