Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Finanzstütze für Spanien mit abgemilderten Auflagen

Idee stößt auf Skepsis bei Wirtschaftsexperten und Politikern

Eine Euromünze vor der spanischen Flagge (picture alliance / dpa / perschfoto)
Eine Euromünze vor der spanischen Flagge (picture alliance / dpa / perschfoto)

Im Ringen um ein Ende der Bankenkrise in Spanien gibt es Anzeichen für einen europäischen Kompromiss. Einem Medienbericht zufolge wird darüber verhandelt, ob Geld aus dem Euro-Schutzschirm direkt an den spanischen Bankenrettungsfonds gezahlt werden kann - Spanien könnte so die strengen Auflagen des Euro-Rettungsschirms umgehen.

<p>Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" müsste Madrid demnach im Gegenzug zusagen, die Probleme im Finanzsektor zu beseitigen. Anders als Griechenland, das unter den EU-Rettungsschirm geschlüpft ist, müsste die spanische Regierung aber keine Auflagen zur Haushaltssanierung und zur Reform der Wirtschaft hinnehmen. Dem Bericht zufolge wird derzeit aber noch geprüft, ob eine Überweisung an den spanischen Bankenrettungsfonds FROB rechtlich zulässig ist. Bisher können nur Staaten selbst Hilfe erhalten. <br /><br /></p><p><strong>Spanien ächzt unter hohen Zinsen</strong></p><p><papaya:media src="bc74f2b1889c010e962730c8af36adae" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Mariano Rajoy, Spaniens Regierungschef von der konservativen PP (Partido Popular)" popup="yes" />Finanzminister Cristóbal Montoro hatte zuvor eingeräumt, dass das verschuldete Land wegen der hohen Zinsen Probleme bei der Aufnahme neuer Kredite hat. "Die Tür zu den Märkten steht uns derzeit nicht offen", sagte Montoro dem Radiosender Onda Cero. Regierungschef Mariano Rajoy warb im spanischen Parlament für eine Bankenunion mit gemeinsamen Staatsanleihen, sogenannten Eurobonds, und eine Aufsicht für Kreditinstitute.<br /><br />In der vergangenen Woche stieg der Satz, den Spanien für seine Zehn-Jahres-Anleihen bieten musste, auf bis zu 6,7 Prozent. Auf die Dauer ist eine Belastung, die nahe 7 Prozent oder darüber liegt, nicht zu tragen. Dies hatte bereits die Entwicklung in anderen Euro-Krisenländern wie Griechenland, Portugal oder Irland gezeigt. Eine internationale Rettungsoperation wie für diese Länder <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207858" text="schloss Finanzminister Montoro" alternative_text="schloss Finanzminister Montoro" /> für Spanien aufgrund der Größe des Landes allerdings aus. Für seine Sparbemühungen hat Spanien aufgrund guter Fortschritte von der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207372" text="EU vor kurzem noch Zeit eingeräumt" alternative_text="EU vor kurzem noch Zeit eingeräumt" /> bekommen.<br /><br />Innerhalb der nächsten zwei Wochen will Spanien über notwendige Kapitalhilfen für angeschlagene Kreditinstitute entscheiden. Wirtschaftsminister Luis de Guindos sagte in Brüssel, die Regierung wolle zunächst einen Bericht des Internationalen Währungsfonds zur Lage des Bankensektors abwarten.<br /><br /></p><p><strong>Kritik an Plänen durch Volker Kauder (CDU) und deutsche Wirtschaftsexperten</strong></p><p>Die Bundesregierung hat es erneut abgelehnt, angeschlagene Banken direkt mit Geldern aus dem Euro-Rettungsfonds zu stützen. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, es gebe klare rechtliche Regeln für Hilfen aus den Rettungsschirmen EFSF und ESM. Demnach müssten die Geldhäuser zunächst selbst versuchen, den Kapitalbedarf zu decken. Zudem könne nur die Regierung eines Landes derartige Hilfen beantragen. <br /><br />Auch der Unions-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Volker Kauder, ist gegen direkte Zahlungen aus dem Euro-Schutzschirm an spanische Banken. Diese Möglichkeit sehe er nicht, sagte der CDU-Politiker im ARD-Fernsehen. Nach den aktuell geltenden Regeln des Rettungsschirms EFSF gebe es nur die Möglichkeit, dass ein Land einen allgemeinen Hilfsantrag stelle.<br /><br />Der Wirtschaftsexperte Thomas Straubhaar, Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsinstituts, hält eine Direkt-Zahlung von EU-Rettungsgeldern an den spanischen Bankenfonds "nicht für den klügsten Weg". Damit fließe öffentliches Geld erneut an Privatinstitutionen und nicht an die notleidenden Staaten selbst,
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbuler Flughafen  Zahlreiche Menschen bei Anschlag getötet | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr