Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Finanzstütze für Spanien mit abgemilderten Auflagen

Idee stößt auf Skepsis bei Wirtschaftsexperten und Politikern

Eine Euromünze vor der spanischen Flagge (picture alliance / dpa / perschfoto)
Eine Euromünze vor der spanischen Flagge (picture alliance / dpa / perschfoto)

Im Ringen um ein Ende der Bankenkrise in Spanien gibt es Anzeichen für einen europäischen Kompromiss. Einem Medienbericht zufolge wird darüber verhandelt, ob Geld aus dem Euro-Schutzschirm direkt an den spanischen Bankenrettungsfonds gezahlt werden kann - Spanien könnte so die strengen Auflagen des Euro-Rettungsschirms umgehen.

<p>Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" müsste Madrid demnach im Gegenzug zusagen, die Probleme im Finanzsektor zu beseitigen. Anders als Griechenland, das unter den EU-Rettungsschirm geschlüpft ist, müsste die spanische Regierung aber keine Auflagen zur Haushaltssanierung und zur Reform der Wirtschaft hinnehmen. Dem Bericht zufolge wird derzeit aber noch geprüft, ob eine Überweisung an den spanischen Bankenrettungsfonds FROB rechtlich zulässig ist. Bisher können nur Staaten selbst Hilfe erhalten. <br /><br /></p><p><strong>Spanien ächzt unter hohen Zinsen</strong></p><p><papaya:media src="bc74f2b1889c010e962730c8af36adae" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Mariano Rajoy, Spaniens Regierungschef von der konservativen PP (Partido Popular)" popup="yes" />Finanzminister Cristóbal Montoro hatte zuvor eingeräumt, dass das verschuldete Land wegen der hohen Zinsen Probleme bei der Aufnahme neuer Kredite hat. "Die Tür zu den Märkten steht uns derzeit nicht offen", sagte Montoro dem Radiosender Onda Cero. Regierungschef Mariano Rajoy warb im spanischen Parlament für eine Bankenunion mit gemeinsamen Staatsanleihen, sogenannten Eurobonds, und eine Aufsicht für Kreditinstitute.<br /><br />In der vergangenen Woche stieg der Satz, den Spanien für seine Zehn-Jahres-Anleihen bieten musste, auf bis zu 6,7 Prozent. Auf die Dauer ist eine Belastung, die nahe 7 Prozent oder darüber liegt, nicht zu tragen. Dies hatte bereits die Entwicklung in anderen Euro-Krisenländern wie Griechenland, Portugal oder Irland gezeigt. Eine internationale Rettungsoperation wie für diese Länder <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207858" text="schloss Finanzminister Montoro" alternative_text="schloss Finanzminister Montoro" /> für Spanien aufgrund der Größe des Landes allerdings aus. Für seine Sparbemühungen hat Spanien aufgrund guter Fortschritte von der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207372" text="EU vor kurzem noch Zeit eingeräumt" alternative_text="EU vor kurzem noch Zeit eingeräumt" /> bekommen.<br /><br />Innerhalb der nächsten zwei Wochen will Spanien über notwendige Kapitalhilfen für angeschlagene Kreditinstitute entscheiden. Wirtschaftsminister Luis de Guindos sagte in Brüssel, die Regierung wolle zunächst einen Bericht des Internationalen Währungsfonds zur Lage des Bankensektors abwarten.<br /><br /></p><p><strong>Kritik an Plänen durch Volker Kauder (CDU) und deutsche Wirtschaftsexperten</strong></p><p>Die Bundesregierung hat es erneut abgelehnt, angeschlagene Banken direkt mit Geldern aus dem Euro-Rettungsfonds zu stützen. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, es gebe klare rechtliche Regeln für Hilfen aus den Rettungsschirmen EFSF und ESM. Demnach müssten die Geldhäuser zunächst selbst versuchen, den Kapitalbedarf zu decken. Zudem könne nur die Regierung eines Landes derartige Hilfen beantragen. <br /><br />Auch der Unions-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Volker Kauder, ist gegen direkte Zahlungen aus dem Euro-Schutzschirm an spanische Banken. Diese Möglichkeit sehe er nicht, sagte der CDU-Politiker im ARD-Fernsehen. Nach den aktuell geltenden Regeln des Rettungsschirms EFSF gebe es nur die Möglichkeit, dass ein Land einen allgemeinen Hilfsantrag stelle.<br /><br />Der Wirtschaftsexperte Thomas Straubhaar, Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsinstituts, hält eine Direkt-Zahlung von EU-Rettungsgeldern an den spanischen Bankenfonds "nicht für den klügsten Weg". Damit fließe öffentliches Geld erneut an Privatinstitutionen und nicht an die notleidenden Staaten selbst,
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Euro-Finanzminister beraten über Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr