Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Finanzstütze für Spanien mit abgemilderten Auflagen

Idee stößt auf Skepsis bei Wirtschaftsexperten und Politikern

Eine Euromünze vor der spanischen Flagge (picture alliance / dpa / perschfoto)
Eine Euromünze vor der spanischen Flagge (picture alliance / dpa / perschfoto)

Im Ringen um ein Ende der Bankenkrise in Spanien gibt es Anzeichen für einen europäischen Kompromiss. Einem Medienbericht zufolge wird darüber verhandelt, ob Geld aus dem Euro-Schutzschirm direkt an den spanischen Bankenrettungsfonds gezahlt werden kann - Spanien könnte so die strengen Auflagen des Euro-Rettungsschirms umgehen.

<p>Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" müsste Madrid demnach im Gegenzug zusagen, die Probleme im Finanzsektor zu beseitigen. Anders als Griechenland, das unter den EU-Rettungsschirm geschlüpft ist, müsste die spanische Regierung aber keine Auflagen zur Haushaltssanierung und zur Reform der Wirtschaft hinnehmen. Dem Bericht zufolge wird derzeit aber noch geprüft, ob eine Überweisung an den spanischen Bankenrettungsfonds FROB rechtlich zulässig ist. Bisher können nur Staaten selbst Hilfe erhalten. <br /><br /></p><p><strong>Spanien ächzt unter hohen Zinsen</strong></p><p><papaya:media src="bc74f2b1889c010e962730c8af36adae" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Mariano Rajoy, Spaniens Regierungschef von der konservativen PP (Partido Popular)" popup="yes" />Finanzminister Cristóbal Montoro hatte zuvor eingeräumt, dass das verschuldete Land wegen der hohen Zinsen Probleme bei der Aufnahme neuer Kredite hat. "Die Tür zu den Märkten steht uns derzeit nicht offen", sagte Montoro dem Radiosender Onda Cero. Regierungschef Mariano Rajoy warb im spanischen Parlament für eine Bankenunion mit gemeinsamen Staatsanleihen, sogenannten Eurobonds, und eine Aufsicht für Kreditinstitute.<br /><br />In der vergangenen Woche stieg der Satz, den Spanien für seine Zehn-Jahres-Anleihen bieten musste, auf bis zu 6,7 Prozent. Auf die Dauer ist eine Belastung, die nahe 7 Prozent oder darüber liegt, nicht zu tragen. Dies hatte bereits die Entwicklung in anderen Euro-Krisenländern wie Griechenland, Portugal oder Irland gezeigt. Eine internationale Rettungsoperation wie für diese Länder <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207858" text="schloss Finanzminister Montoro" alternative_text="schloss Finanzminister Montoro" /> für Spanien aufgrund der Größe des Landes allerdings aus. Für seine Sparbemühungen hat Spanien aufgrund guter Fortschritte von der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207372" text="EU vor kurzem noch Zeit eingeräumt" alternative_text="EU vor kurzem noch Zeit eingeräumt" /> bekommen.<br /><br />Innerhalb der nächsten zwei Wochen will Spanien über notwendige Kapitalhilfen für angeschlagene Kreditinstitute entscheiden. Wirtschaftsminister Luis de Guindos sagte in Brüssel, die Regierung wolle zunächst einen Bericht des Internationalen Währungsfonds zur Lage des Bankensektors abwarten.<br /><br /></p><p><strong>Kritik an Plänen durch Volker Kauder (CDU) und deutsche Wirtschaftsexperten</strong></p><p>Die Bundesregierung hat es erneut abgelehnt, angeschlagene Banken direkt mit Geldern aus dem Euro-Rettungsfonds zu stützen. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, es gebe klare rechtliche Regeln für Hilfen aus den Rettungsschirmen EFSF und ESM. Demnach müssten die Geldhäuser zunächst selbst versuchen, den Kapitalbedarf zu decken. Zudem könne nur die Regierung eines Landes derartige Hilfen beantragen. <br /><br />Auch der Unions-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Volker Kauder, ist gegen direkte Zahlungen aus dem Euro-Schutzschirm an spanische Banken. Diese Möglichkeit sehe er nicht, sagte der CDU-Politiker im ARD-Fernsehen. Nach den aktuell geltenden Regeln des Rettungsschirms EFSF gebe es nur die Möglichkeit, dass ein Land einen allgemeinen Hilfsantrag stelle.<br /><br />Der Wirtschaftsexperte Thomas Straubhaar, Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsinstituts, hält eine Direkt-Zahlung von EU-Rettungsgeldern an den spanischen Bankenfonds "nicht für den klügsten Weg". Damit fließe öffentliches Geld erneut an Privatinstitutionen und nicht an die notleidenden Staaten selbst,
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

#PiU05Schafft die CDU die Wende?

Puderzucker wird über eine "CDU-Waffel" beim Tag der offenen Tür am 04.07.2015 im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin gestreut. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die CDU hat sich in den zwölf Jahren der Kanzlerschaft von Angela Merkel weiterentwickelt. Im September will sie bei den Wählern mit Humanität und Härte gegenüber geflüchteten Menschen punkten.

Trump-Beraterin über "alternative Fakten"Eine Lüge ist eine Lüge

Kellyanne Conway mt ihrem Boss Donald Trump (picture alliance / dpa / Chris Kleponis)

"Alternative Facts", diese Sprachschöpfung von Trump-Beraterin Kellyanne Conway, birgt Sprengstoff in sich. Wenn eine Regierung, zumal die der letzten Supermacht, Tatsachen nicht mehr anerkennt, dann sei große Gefahr im Verzug, findet unser Kommentator Marco Bertolaso. Er sieht die Medien gefordert, aber auch Bundeskanzlerin Merkel.

BierbrauenEin kühles Blondes vom Mond

Auf lange Sicht könnte es auf unserem Planeten etwas eng werden, wenn sich die Menschheit weiterhin so rasant vermehrt wie in den letzten 100 Jahren. Die Weltbevölkerung wächst pro Tag um rund 230.000 Menschen an. Gut, wenn wir dann in der Lage wären, auf dem Mond Brot zu backen oder frisches Bier zu brauen.

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Proteste in Frankfurt gegen Abschiebungen | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Bühnenverein wählt neuen Präsidenten  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr