Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Finanztransaktionssteuer in der Diskussion

DLF-Reihe "Euro in der Krise"

Von Brigitte Scholtes

Der Kurs der Aktie Griechenland sinkt. (AP)
Der Kurs der Aktie Griechenland sinkt. (AP)

Kinder brauchen Grenzen. Diesen pädagogischen Grundsatz kennen alle Eltern. Ähnlich steht es mit den Finanzmarktakteuren. Lässt man sie ungehindert agieren, denken sie häufig nur noch an die Vermehrung ihrer Gewinnmöglichkeiten – ohne Rücksicht auf die Verluste anderer.

Diese Einsicht ist auch bei den Regierungen weltweit spätestens seit der Bankenkrise da. Aber umgesetzt wurde sie noch kaum. Verschiedene Mittel sind in der Diskussion, um die Akteure an den Finanzmärkten im Zaum zu halten: Aktuell wieder einmal stark diskutiert ist die Finanztransaktionssteuer.

Die Idee ist nicht neu: Der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler James Tobin hatte sie schon 1972 als Steuer auf Devisengeschäfte vorgeschlagen. Inzwischen diskutiert man eine solche Abgabe aber auf jede Finanztransaktion – etwa in der Höhe von 0,05 Prozent des Volumens. Sie ist also eine Art Umsatzsteuer auf Finanzgeschäfte. Die Banken sind dafür gar nicht zu haben. Warum nicht, das erklärte Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann vor einigen Tagen im ZDF:

"Weil das eine globale Steuer sein müsste, sonst wandert das Kapital in die Bereiche, die keine Steuern haben, dass das auch überwälzt wird auf die Kunden und eigentlich dann die ganzen Transaktionen teurer macht."

Die SPD drängt seit Langem dazu, den Grund erklärt SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier:

"Wenn wir sie nicht umsetzen, dann werden die Falschen belastet, dann werden nämlich allein die Steuerzahler auch in Deutschland für die Folgen der Krise aufkommen müssen. Das ist nicht fair, das ist nicht gerecht."

Eine weitere Möglichkeit der Regulierung wäre das Verbot von Kreditversicherungen, credit default swaps im Finanzenglisch genannt. Ein Investor versichert sich da gegen den Ausfall einer Anleihe, ohne diese unbedingt besitzen zu müssen. Das ist also so, als versichere man sich dagegen, dass das Haus des Nachbarn abbrennt – und hofft dann darauf, dass dies tatsächlich geschieht. Da diese Versicherungen im Wert steigen, je mehr davon verkauft werden, entsteht der Eindruck, der Anleiheschuldner stehe kurz vor der Insolvenz. Und der Verkauf der Versicherungen bringt entsprechend mehr Geld.

Auch das von der deutschen Regierung geplante Verbot von Leerverkäufen könnte hilfreich sein. Dabei verkauft ein Investor etwa einen Währungsbetrag oder eine Aktie, die er beim Verkauf noch gar nicht besitzt. Deshalb kann er theoretisch ein Vielfaches der aktuell verfügbaren Papiere verkaufen. Denn er wettet ja auf fallende Kurse. Wenn er dann dem Käufer die Papiere liefern muss, kann er sich am Markt weit billiger damit eindecken. Denn diese Taktik zieht häufig starke Kursturbulenzen nach sich.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter ScheelDer Herr mit Biss und politischem Weitblick

Ein alter Mann gestikuliert und schmunzelt, er trägt Jacket und Krawatte (dpa/Patrick Seeger)

Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel war einer der populärsten Bundespräsidenten. Heiter und elegant und doch hart in der Sache, hatte er einen entscheidenden Anteil daran, das Profil seiner FDP um soziales Engagement und Umweltschutz zu erweitern. An der Seite Willy Brandts gestaltete er zudem die neue Ostpolitik federführend mit.

Erdoğans Türkei nach dem PutschversuchOsmanisches Reich reloaded?

Demonstranten mit Erdogan-Fahne auf einer Kundgebung in Istanbul (07.08.2016). (dpa / picture alliance / Sedat Suna )

Die dramatischen Ereignisse seit dem gescheiterten Putschversuch haben seine Position gefestigt: Recep Tayyip Erdoğan ist der mächtigste Politiker der Türkei seit Mustafa Kemal Atatürk und ein Mann des Volkes - zumindest was die Herkunft angeht.

Zivilschutzkonzept der BundesregierungWir müssen wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Nach 20 Jahren hat die Bundesregierung erstmals ein Zivilschutzkonzept auf den Weg gebracht. Wer darin Panikmache sehe, der habe nichts verstanden, kommentiert Mario Dobovisek. Es sei richtig, dass der Bund Vorschläge für den Zivilschutz bei Krieg und Terror mache. Zudem müssten wir alle wieder lernen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

FrankreichWahlkampf mit Wiedereinführung der Wehrpflicht

Drei Polizisten in blauer und zwei Soldaten in olivgrüner Uniform stehen zusammen. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Rückkehr zur Wehrpflicht, Reservistenarmee, Nationalgarde: In Frankreich werden diese möglichen Antworten auf die Terrorbedrohung derzeit viel diskutiert - und zwar nicht gerade mit sorgfältig formulierten Argumenten. Im Wahlkampf geht es einzig darum, beim verängstigten Volk Zustimmung zu finden.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdbeben in Italien  Mindestens 120 Tote | mehr

Kulturnachrichten

Kirche hält historischen Bücherschatz zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter  Künstlicher Krake ist ein Softie | mehr