Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Finanztransaktionssteuer in der Diskussion

DLF-Reihe "Euro in der Krise"

Von Brigitte Scholtes

Der Kurs der Aktie Griechenland sinkt. (AP)
Der Kurs der Aktie Griechenland sinkt. (AP)

Kinder brauchen Grenzen. Diesen pädagogischen Grundsatz kennen alle Eltern. Ähnlich steht es mit den Finanzmarktakteuren. Lässt man sie ungehindert agieren, denken sie häufig nur noch an die Vermehrung ihrer Gewinnmöglichkeiten – ohne Rücksicht auf die Verluste anderer.

Diese Einsicht ist auch bei den Regierungen weltweit spätestens seit der Bankenkrise da. Aber umgesetzt wurde sie noch kaum. Verschiedene Mittel sind in der Diskussion, um die Akteure an den Finanzmärkten im Zaum zu halten: Aktuell wieder einmal stark diskutiert ist die Finanztransaktionssteuer.

Die Idee ist nicht neu: Der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler James Tobin hatte sie schon 1972 als Steuer auf Devisengeschäfte vorgeschlagen. Inzwischen diskutiert man eine solche Abgabe aber auf jede Finanztransaktion – etwa in der Höhe von 0,05 Prozent des Volumens. Sie ist also eine Art Umsatzsteuer auf Finanzgeschäfte. Die Banken sind dafür gar nicht zu haben. Warum nicht, das erklärte Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann vor einigen Tagen im ZDF:

"Weil das eine globale Steuer sein müsste, sonst wandert das Kapital in die Bereiche, die keine Steuern haben, dass das auch überwälzt wird auf die Kunden und eigentlich dann die ganzen Transaktionen teurer macht."

Die SPD drängt seit Langem dazu, den Grund erklärt SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier:

"Wenn wir sie nicht umsetzen, dann werden die Falschen belastet, dann werden nämlich allein die Steuerzahler auch in Deutschland für die Folgen der Krise aufkommen müssen. Das ist nicht fair, das ist nicht gerecht."

Eine weitere Möglichkeit der Regulierung wäre das Verbot von Kreditversicherungen, credit default swaps im Finanzenglisch genannt. Ein Investor versichert sich da gegen den Ausfall einer Anleihe, ohne diese unbedingt besitzen zu müssen. Das ist also so, als versichere man sich dagegen, dass das Haus des Nachbarn abbrennt – und hofft dann darauf, dass dies tatsächlich geschieht. Da diese Versicherungen im Wert steigen, je mehr davon verkauft werden, entsteht der Eindruck, der Anleiheschuldner stehe kurz vor der Insolvenz. Und der Verkauf der Versicherungen bringt entsprechend mehr Geld.

Auch das von der deutschen Regierung geplante Verbot von Leerverkäufen könnte hilfreich sein. Dabei verkauft ein Investor etwa einen Währungsbetrag oder eine Aktie, die er beim Verkauf noch gar nicht besitzt. Deshalb kann er theoretisch ein Vielfaches der aktuell verfügbaren Papiere verkaufen. Denn er wettet ja auf fallende Kurse. Wenn er dann dem Käufer die Papiere liefern muss, kann er sich am Markt weit billiger damit eindecken. Denn diese Taktik zieht häufig starke Kursturbulenzen nach sich.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sandra Navidi "Wir sind auf dem Weg in die nächste Krise"

Wall Street am 15. September 2008 (imago/ZUMA Press)

Wichtige Player und Netzwerke in der Finanzwelt können relativ unkontrolliert von Politik und Gesellschaft ihren Interessen nachgehen, sagt die Insiderin und Unternehmerin Sandra Navidi. Und genau das würde zur nächsten Finanzkrise führen.

Kasseler ÖkofeldtageGentechnik ist tabu

Kinder stehen in einem Maislabyrinth bei Frankenhausen (Landkreis Kassel) vor THC-freien Hanfpflanzen.  (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi / lhe)

Bei den Feldtagen der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft wird der Einsatz der Gentechnik im Ackerbau gefeiert - anders bei den Ökofeldtagen in Frankenhausen bei Kassel. Hier setzen die Ökobauern alles daran, zu beweisen, dass es auch gut ohne Gentechnik geht.

Frank Trentmann: "Herrschaft der Dinge" Konsum als Triebfeder des technischen Fortschritts

Cover Frank Trentmann: "Die Herrschaft der Dinge" (Imago / DVA/ Combo: Deutschlandradio)

Wie es dazu kam, dass wir immer mehr Dinge besitzen wollen, zeigt der Historiker Frank Trentmann in "Herrschaft der Dinge". Ausführlich zeigt er das Dilemma des Konsums auf: Triebfeder des Fortschritts einerseits, andererseits Verursacher einer Wegwerfgesellschaft.

TerrorRadikalisierung als Form der Selbsttherapie

50 Prozent der radikalisierten Islamisten sind laut Benslama Konvertiten, 70 Prozent von ihnen sind zwischen 15- und 25 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Die Säkularisierung und Modernisierung habe die Fundamente des Islam erschüttert, sagt der französische Psychoanalytiker Fethi Benslama. Er befasst sich seit Jahrzehnten mit der Frage, wie sich Jugendliche radikalisieren und welche Rolle der Islam dabei spielt.

Digitalisierung in EstlandDaten-Botschaft für mehr Sicherheit

Estland ist Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Jetzt hat die estnische Regierung beschlossen, Serverräume und Datenzentren in befreundeten Staaten aufzubauen.

Aus den FeuilletonsÖkos lieben Sex im Flugzeug

Der Bürgermeister von Marktl, Hubert Gschwendtner (4.v.r, SPD) posiert am Freitag (20.05.2011) auf dem Gelände des Flughafens München (Oberbayern) zusammen mit seiner Frau Helga (3.v.r), dem Geschäftsführer der Lufthansa Cityline, Klaus Froese (2.v.r), sowie der Taufcrew vor dem zuvor getauften Lufthansa-Regionaljet "Marktl" vom Typ Embraer 195. Das Flugzeug trägt damit den Namen des Geburtsortes von Papst Benedikt XVI.. Foto: Arne Meyer dpa/lby (picture alliance / dpa / Arne Meyer)

Die großen Parteien unterscheiden sich kaum noch, so ein gängiges Lamento. Tun sie doch, hat die "Zeit" rausgefunden, zumindest, was die erotischen Vorlieben ihrer Wähler angeht: CDU-Wähler sind treu, FDP-Anhänger legen Wert auf gutes Aussehen, und Grüne sind, nun ja, experimentierfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May: EU-Bürger dürfen bleiben | mehr

Kulturnachrichten

Intendant Wedel wirft Paulus Manker raus  | mehr

 

| mehr