Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Finanztransaktionssteuer kommt - im kleinen Rahmen

Nicht alle 27 EU-Staaten machen mit

Nicht alle EU-Staaten wollen Bank- und Börsengeschäfte besteuern (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Nicht alle EU-Staaten wollen Bank- und Börsengeschäfte besteuern (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Die Finanztransaktionssteuer wird wohl nicht in der gesamten EU eingeführt werden. Es gebe leider keine Chance, alle 27 EU-Staaten für die Abgabe zu gewinnen, sagte Finanzminister Schäuble nach einem Treffen mit seinen europäischen Kollegen. Man wolle aber in einer "verstärkten Zusammenarbeit" einen Kompromiss finden - mit weniger Staaten.

Alle wollten nicht mitmachen bei der Steuer auf Börsengeschäfte, vor allem Schweden und Großbritannien sind nach wie vor dagegen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat heute in Luxemburg europäische Partner für das Vorhaben gesucht - die Einführung einer Finanztransaktionssteuer hatte die Bundesregierung SPD und Grünen versprochen, damit diese dem Fiskalpakt zustimmen. Doch er konnte die Gegner nicht umstimmen. Daher sollte nun mit weniger Staaten in einer "verstärkten Zusammenarbeit" ein Kompromiss gefunden werden, so Schäuble. Dafür wären mindestens neun Länder nötig.

Das ist offenbar möglich - denn es gibt in der EU mehrere Länder, die eine solche Steuer wollen. Die dänische Ratspräsidentschaft stellte nach dem Treffen fest, dass eine bedeutende Anzahl von Ländern die Absicht geäußert habe, die Einführung einer solchen Abgabe im Rahmen einer verstärkten Zusammenarbeit zu prüfen. Dafür hätten sich unter anderem Deutschland, Frankreich und Österreich ausgesprochen. Mitmachen wollen ferner Spanien, Belgien, Portugal, Slowenien und Griechenland. Auch Italien ist dazu bereit, erhofft sich dafür aber auch Zugeständnisse von Berlin im Ringen um die europäische Schuldenpolitik. Zypern ist das zehnte Land, dass Interesse am Mitmachen signalisierte.

Vierertreffen in Rom: 130 Milliarden Euro für mehr Wachstum

Kanzlerin Merkel und ihr italienischer Kollege Monti in Rom (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)Kanzlerin Merkel und ihr italienischer Kollege Monti in Rom (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich unterdessen in Rom mit ihren Kollegen aus Italien, Frankreich und Spanien getroffen. Eine Woche vor dem EU-Gipfel wollten sie ihre Strategien gegen die Schulden- und Finanzkrise abgleichen. Die vier größten Volkswirtschaften der Europäischen Union haben ein Wachstumspaket von rund 130 Milliarden Euro beschlossen. Bundeskanzlerin Merkel sagte in Rom, mit Investitionen im Umfang von einem Prozent des EU-Bruttoinlandsproduktes setze man in der Finanzkrise ein Zeichen. Die Kanzlerin sagte weiter, man sei sich einig gewesen, die Einführung einer Finanztransaktionssteuer zu unterstützen. Auch wolle man gemeinsam an einer stärkeren Europäischen Union arbeiten. Die Lehre aus der Krise sei nicht weniger, sondern mehr Europa, fügte sie hinzu. Auch der spanische Regierungschef Mariano Rajoy hat sich für eine stärkere Zusammenarbeit auf allen Ebenen der Europäischen Union ausgesprochen. Die Spitzen der vier Staaten setzten in der aktuellen Krise auf einen unumkehrbaren Euro, betonte Rajoy.

Zu dem Treffen hatte Italiens Regierungschef Mario Monti geladen. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" sprach er sich für schnellere europäische Integration aus. Solle der europäische Rat nicht schnell die Probleme der Eurozone beheben, "wird sich die öffentliche Meinung gegen diese größere Integration wenden". Schon das Europäische Parlament sei bereits nicht mehr pro-europäisch. Monti forderte auch eine Vereinheitlichung des europäischen Bankensystems.

Streitpunkt Eurobonds

Einigkeit herrscht aber eine Woche vor dem großen EU-Gipfel längst nicht in allen Punkten - vor allem nicht zwischen Frankreich und Deutschland. Zwar hatte sich Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gestern mit Zusagen zur Wachstumsförderung an die Opposition deutlich dem französischen Präsident François Hollande angenähert. Vor allem bei den Eurobonds gehen die Meinungen der beiden aber immer noch deutlich auseinander: Die gemeinsamen europäischen Anleihen will Merkel partout nicht, Hollande hingegen schon.

Im Deutschlandfunk plädierte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im italienischen Senat und frühere Ministerpräsident Lamberto Dini ebenso wie Monti für Eurobonds als adäquates Mittel gegen die Schuldenkrise..

Das Treffen in Rom wurde auf Wunsch von Merkel um mehrere Stunden vorgezogen - die Kanzlerin wollte am Abend beim EM-Viertelfinale der deutschen Mannschaft gegen Griechenland in Danzig dabei sein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurs der Union  CDU und CSU vertagen Entscheidungen bis nach Niedersachsen-Wahl | mehr

Kulturnachrichten

Präsident Macron kommt zur Frankfurter Buchmesse  | mehr

 

| mehr