Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Finanztransaktionssteuer kommt - im kleinen Rahmen

Nicht alle 27 EU-Staaten machen mit

Nicht alle EU-Staaten wollen Bank- und Börsengeschäfte besteuern (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Nicht alle EU-Staaten wollen Bank- und Börsengeschäfte besteuern (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Die Finanztransaktionssteuer wird wohl nicht in der gesamten EU eingeführt werden. Es gebe leider keine Chance, alle 27 EU-Staaten für die Abgabe zu gewinnen, sagte Finanzminister Schäuble nach einem Treffen mit seinen europäischen Kollegen. Man wolle aber in einer "verstärkten Zusammenarbeit" einen Kompromiss finden - mit weniger Staaten.

Alle wollten nicht mitmachen bei der Steuer auf Börsengeschäfte, vor allem Schweden und Großbritannien sind nach wie vor dagegen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat heute in Luxemburg europäische Partner für das Vorhaben gesucht - die Einführung einer Finanztransaktionssteuer hatte die Bundesregierung SPD und Grünen versprochen, damit diese dem Fiskalpakt zustimmen. Doch er konnte die Gegner nicht umstimmen. Daher sollte nun mit weniger Staaten in einer "verstärkten Zusammenarbeit" ein Kompromiss gefunden werden, so Schäuble. Dafür wären mindestens neun Länder nötig.

Das ist offenbar möglich - denn es gibt in der EU mehrere Länder, die eine solche Steuer wollen. Die dänische Ratspräsidentschaft stellte nach dem Treffen fest, dass eine bedeutende Anzahl von Ländern die Absicht geäußert habe, die Einführung einer solchen Abgabe im Rahmen einer verstärkten Zusammenarbeit zu prüfen. Dafür hätten sich unter anderem Deutschland, Frankreich und Österreich ausgesprochen. Mitmachen wollen ferner Spanien, Belgien, Portugal, Slowenien und Griechenland. Auch Italien ist dazu bereit, erhofft sich dafür aber auch Zugeständnisse von Berlin im Ringen um die europäische Schuldenpolitik. Zypern ist das zehnte Land, dass Interesse am Mitmachen signalisierte.

Vierertreffen in Rom: 130 Milliarden Euro für mehr Wachstum

Kanzlerin Merkel und ihr italienischer Kollege Monti in Rom (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)Kanzlerin Merkel und ihr italienischer Kollege Monti in Rom (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich unterdessen in Rom mit ihren Kollegen aus Italien, Frankreich und Spanien getroffen. Eine Woche vor dem EU-Gipfel wollten sie ihre Strategien gegen die Schulden- und Finanzkrise abgleichen. Die vier größten Volkswirtschaften der Europäischen Union haben ein Wachstumspaket von rund 130 Milliarden Euro beschlossen. Bundeskanzlerin Merkel sagte in Rom, mit Investitionen im Umfang von einem Prozent des EU-Bruttoinlandsproduktes setze man in der Finanzkrise ein Zeichen. Die Kanzlerin sagte weiter, man sei sich einig gewesen, die Einführung einer Finanztransaktionssteuer zu unterstützen. Auch wolle man gemeinsam an einer stärkeren Europäischen Union arbeiten. Die Lehre aus der Krise sei nicht weniger, sondern mehr Europa, fügte sie hinzu. Auch der spanische Regierungschef Mariano Rajoy hat sich für eine stärkere Zusammenarbeit auf allen Ebenen der Europäischen Union ausgesprochen. Die Spitzen der vier Staaten setzten in der aktuellen Krise auf einen unumkehrbaren Euro, betonte Rajoy.

Zu dem Treffen hatte Italiens Regierungschef Mario Monti geladen. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" sprach er sich für schnellere europäische Integration aus. Solle der europäische Rat nicht schnell die Probleme der Eurozone beheben, "wird sich die öffentliche Meinung gegen diese größere Integration wenden". Schon das Europäische Parlament sei bereits nicht mehr pro-europäisch. Monti forderte auch eine Vereinheitlichung des europäischen Bankensystems.

Streitpunkt Eurobonds

Einigkeit herrscht aber eine Woche vor dem großen EU-Gipfel längst nicht in allen Punkten - vor allem nicht zwischen Frankreich und Deutschland. Zwar hatte sich Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gestern mit Zusagen zur Wachstumsförderung an die Opposition deutlich dem französischen Präsident François Hollande angenähert. Vor allem bei den Eurobonds gehen die Meinungen der beiden aber immer noch deutlich auseinander: Die gemeinsamen europäischen Anleihen will Merkel partout nicht, Hollande hingegen schon.

Im Deutschlandfunk plädierte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im italienischen Senat und frühere Ministerpräsident Lamberto Dini ebenso wie Monti für Eurobonds als adäquates Mittel gegen die Schuldenkrise..

Das Treffen in Rom wurde auf Wunsch von Merkel um mehrere Stunden vorgezogen - die Kanzlerin wollte am Abend beim EM-Viertelfinale der deutschen Mannschaft gegen Griechenland in Danzig dabei sein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Britische LiteraturZu Besuch bei Graham Swift

Graham Swift in einer Aufnahme vom Juni 2016. (imago/Leemage)

Graham Swift ist einer großen britischen Gegenwartsautoren. Sein aktueller Roman "Mothering Sunday - in der deutschen Ausgabe "Ein Festtag" - wurde gerade mit einem der renommiertesten britischen Literaturpreise ausgezeichnet. Ein Besuch bei Swift in London.

Wassermusik-FestivalGänsehautmomente an der Spree

Die Musikerin Oumou Sangaré aus Mali bei einem Auftritt in London im Juli 2017 (Bild: imago stock&people)  (imago stock&people)

Zum zehnjährigen Jubiläum von Wassermusik, dem Weltmusik-Festival aus Berlin, kommen Bands, die entweder noch nie dabei sein konnten oder nachhaltig Eindruck gemacht haben. "Eigentlich würde ich gerne das Doppelte an Künstlern einladen", sagte Detlef Diederichsen vom Haus der Kulturen der Welt im Corsogespräch.

Jüdische Einwanderung nach PalästinaWarum aus Akademikern Landwirte wurden

Ein jüdischer Landwirt auf einer Fotografie aus den Dreißigern (imago / United Archives)

Mit wenig mehr als ein paar Habseligkeiten und der Hoffnung auf ein besseres Leben, erreichten in den 1930er Jahren die sogenannten Jeckes, deutschsprachige Juden, Palästina. Aus Akademikern wurden Landwirte, die versuchten den kargen Wüstenboden fruchtbar zu machen.

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Polen  Senat votiert für Justizreform | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr