Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Finanztransaktionssteuer kommt - im kleinen Rahmen

Nicht alle 27 EU-Staaten machen mit

Nicht alle EU-Staaten wollen Bank- und Börsengeschäfte besteuern (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Nicht alle EU-Staaten wollen Bank- und Börsengeschäfte besteuern (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Die Finanztransaktionssteuer wird wohl nicht in der gesamten EU eingeführt werden. Es gebe leider keine Chance, alle 27 EU-Staaten für die Abgabe zu gewinnen, sagte Finanzminister Schäuble nach einem Treffen mit seinen europäischen Kollegen. Man wolle aber in einer "verstärkten Zusammenarbeit" einen Kompromiss finden - mit weniger Staaten.

Alle wollten nicht mitmachen bei der Steuer auf Börsengeschäfte, vor allem Schweden und Großbritannien sind nach wie vor dagegen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat heute in Luxemburg europäische Partner für das Vorhaben gesucht - die Einführung einer Finanztransaktionssteuer hatte die Bundesregierung SPD und Grünen versprochen, damit diese dem Fiskalpakt zustimmen. Doch er konnte die Gegner nicht umstimmen. Daher sollte nun mit weniger Staaten in einer "verstärkten Zusammenarbeit" ein Kompromiss gefunden werden, so Schäuble. Dafür wären mindestens neun Länder nötig.

Das ist offenbar möglich - denn es gibt in der EU mehrere Länder, die eine solche Steuer wollen. Die dänische Ratspräsidentschaft stellte nach dem Treffen fest, dass eine bedeutende Anzahl von Ländern die Absicht geäußert habe, die Einführung einer solchen Abgabe im Rahmen einer verstärkten Zusammenarbeit zu prüfen. Dafür hätten sich unter anderem Deutschland, Frankreich und Österreich ausgesprochen. Mitmachen wollen ferner Spanien, Belgien, Portugal, Slowenien und Griechenland. Auch Italien ist dazu bereit, erhofft sich dafür aber auch Zugeständnisse von Berlin im Ringen um die europäische Schuldenpolitik. Zypern ist das zehnte Land, dass Interesse am Mitmachen signalisierte.

Vierertreffen in Rom: 130 Milliarden Euro für mehr Wachstum

Kanzlerin Merkel und ihr italienischer Kollege Monti in Rom (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)Kanzlerin Merkel und ihr italienischer Kollege Monti in Rom (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich unterdessen in Rom mit ihren Kollegen aus Italien, Frankreich und Spanien getroffen. Eine Woche vor dem EU-Gipfel wollten sie ihre Strategien gegen die Schulden- und Finanzkrise abgleichen. Die vier größten Volkswirtschaften der Europäischen Union haben ein Wachstumspaket von rund 130 Milliarden Euro beschlossen. Bundeskanzlerin Merkel sagte in Rom, mit Investitionen im Umfang von einem Prozent des EU-Bruttoinlandsproduktes setze man in der Finanzkrise ein Zeichen. Die Kanzlerin sagte weiter, man sei sich einig gewesen, die Einführung einer Finanztransaktionssteuer zu unterstützen. Auch wolle man gemeinsam an einer stärkeren Europäischen Union arbeiten. Die Lehre aus der Krise sei nicht weniger, sondern mehr Europa, fügte sie hinzu. Auch der spanische Regierungschef Mariano Rajoy hat sich für eine stärkere Zusammenarbeit auf allen Ebenen der Europäischen Union ausgesprochen. Die Spitzen der vier Staaten setzten in der aktuellen Krise auf einen unumkehrbaren Euro, betonte Rajoy.

Zu dem Treffen hatte Italiens Regierungschef Mario Monti geladen. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" sprach er sich für schnellere europäische Integration aus. Solle der europäische Rat nicht schnell die Probleme der Eurozone beheben, "wird sich die öffentliche Meinung gegen diese größere Integration wenden". Schon das Europäische Parlament sei bereits nicht mehr pro-europäisch. Monti forderte auch eine Vereinheitlichung des europäischen Bankensystems.

Streitpunkt Eurobonds

Einigkeit herrscht aber eine Woche vor dem großen EU-Gipfel längst nicht in allen Punkten - vor allem nicht zwischen Frankreich und Deutschland. Zwar hatte sich Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gestern mit Zusagen zur Wachstumsförderung an die Opposition deutlich dem französischen Präsident François Hollande angenähert. Vor allem bei den Eurobonds gehen die Meinungen der beiden aber immer noch deutlich auseinander: Die gemeinsamen europäischen Anleihen will Merkel partout nicht, Hollande hingegen schon.

Im Deutschlandfunk plädierte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im italienischen Senat und frühere Ministerpräsident Lamberto Dini ebenso wie Monti für Eurobonds als adäquates Mittel gegen die Schuldenkrise..

Das Treffen in Rom wurde auf Wunsch von Merkel um mehrere Stunden vorgezogen - die Kanzlerin wollte am Abend beim EM-Viertelfinale der deutschen Mannschaft gegen Griechenland in Danzig dabei sein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Italienische KücheNonnenbrüstchen und Heiligenphallus

Italienisches Gebäck, von oben fotografiert (imago stock&people)

Italien ist ein katholisch geprägtes Land. Das gilt auch für die italienische Küche. Hunderte Rezepte gibt es, die an Heiligenfiguren erinnern. Eine Journalistin und eine Historikerin haben die Geschichten und Rezepte jetzt in einem Buch zusammengefasst. In Italien sind die "Heiligen Zubereitungen" bereits ein Bestseller.

Vor 100 Jahren geborenUS-Präsident John F. Kennedy und sein Rendezvous mit dem Schicksal

Der amerikanische Präsident John F. Kennedy gibt am 22.10.1962 in Washington in einer Fernsehansprache an die Nation die Blockade Kubas bekannt. (epa afp)

Als jüngster jemals gewählter US-Präsident verkörperte John Fitzgerald Kennedy mit seinem strahlenden Charisma für viele Zeitgenossen den Aufbruch in eine hellere Zukunft. Doch hinter dem Mythos JFK verbarg sich ein von Todeserfahrungen geprägter Charakter. Innen- wie außenpolitisch setzte er wegweisende Akzente. Heute vor 100 Jahren wurde Kennedy geboren.

Life-HacksBasteln mit Bierkästen

Bierkästen sind toll - weil sie ein köstliches Getränk beherbergen - und weil es kaum einen Gegenstand gibt, der besser für Life-Hacks geeignet ist.

Filmpreise in CannesSatire "The Square" gewinnt Goldene Palme

Ruben Östlunds "The Square" gewinnt in Cannes die Goldene Palme (28. Mai 2017) (AFP / Alberto Pizzoli)

Der schwedische Regisseur Ruben Östlund erhält für seine Gesellschaftssatire "The Square" die Goldene Palme. Sehr verdient, urteilt unser Filmkritiker Patrick Wellinski. Als beste Schauspielerin wurde Diane Kruger im deutschen Wettbewerbsbeitrag von Fatih Akin ausgezeichnet.

Nach Trumps erster AuslandsreiseDie Bilanz der Veteranen

US-Außenminister Rex Tillerson steht neben dem Rolling-Thunder-Gründer Artie Muller (3. von rechts  (AFP / Paul Richards)

Am Memorial Day gedenken die USA alljährlich ihrer Kriegsgefallenen. Auch Zigtausende von Veteranen sind auf ihren Harleys nach Washington DC gekommen. Viele von ihnen sind Trump-Fans nach der einfachen Formel: Harley = Veteran = Trump. Gefragt nach der Bilanz von Trumps erster Auslandsreise fällt das Urteil ziemlich eindeutig aus.

Trekkingräder im TestNicht immer überzeugend

Ein Mann fährt auf einem Trekkingrad. (imago / Westend61)

Mehr als vier Millionen neue Fahrräder kauften die Deutschen im vergangenen Jahr. Und rund ein Drittel sind Trekkingräder, die als ideal für die Stadt, aber auch für längere Touren über Land gelten. Die Stiftung Warentest hat Modelle für Damen und Herren untersucht. Längst nicht alle konnten überzeugen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Kim Jong Un kündigt Entwicklung weiterer Waffen an | mehr

Kulturnachrichten

Wolf Erlbruch  erhält Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis | mehr

 

| mehr