Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Finanztransaktionssteuer: Regierung und Opposition einigen sich

Zustimmung zum Fiskalpakt rückt damit näher

Eine Ampel vor der Skyline von Frankfurt am Main (AP)
Eine Ampel vor der Skyline von Frankfurt am Main (AP)

Nach zähen Verhandlungen hat sich sich Schwarz-Gelb mit der Opposition weitgehend auf eine Besteuerung von Börsengeschäften geeinigt. Deren Einführung ist die Bedingung der Opposition für ein Ja im Bundestag zum Fiskalpakt.

Wie Teilnehmer beider Seiten bestätigten, erzielte eine Arbeitsgruppe einen Durchbruch. Demnach soll sich die Bundesregierung auf europäischer Ebene mit Nachdruck für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer einsetzen, auch wenn sich nicht alle 27 Staaten dem anschließen. SPD-Chef Sigmar Gabriel betonte, er rechne damit, dass zahlreiche europäische Länder zu einer Besteuerung der Finanzmärkte bereit seien. Damit dürfte eine Zustimmung der Opposition zur Umsetzung des Fiskalpakts für mehr Haushaltsdisziplin noch vor der Sommerpause wahrscheinlich sein. Eine endgültige Einigung ist aber erst bei einem Spitzentreffen von Koalitions- und Oppositionsparteien am 13. Juni möglich. Die Ausgestaltung der neuen Steuer solle sich an den Vorschlägen der EU-Kommission orientieren, sagte Gabriel in Berlin.

Das Modell der EU-Kommission sieht vor, den Handel mit fast allen Finanzprodukten - neben Aktien auch Devisen oder Derivate - zu besteuern. Sie würde damit zum Beispiel deutlich über die britische, sogenannte Stempelsteuer hinausgehen, die hauptsächlich Aktiengeschäfte erfasst.

Gabriel spricht von "dramatischer Wende"

Der SPD Vorsitzende Sigmar Gabriel spricht auf dem Bundesparteitag der SPD in Berlin. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel begrüßt die Entwicklung zur Finanzsteuer (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat den Durchbruch bei den Verhandlungen über den Fiskalpakt begrüßt. Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Vorstoß für eine Finanztransaktionssteuer auf europäischer Ebene billigen, wäre das ein "erster, großer und wichtiger Schritt" zu einer Verständigung über die Ratifizierung des Pakts, sagte der Parteichef in Berlin. Damit die SPD dem Fiskalpakt mit seinen strengen Sparvorgaben zustimmen könne, müssten aber zudem Maßnahmen für "nachhaltiges Wachstum" in der EU ergriffen werden. Gabriel fügte hinzu, in der Europapolitik zeichne sich nun "eine erneute dramatische Wende der Kanzlerin" ab. Nach über drei Jahren habe Merkel erkannt, dass die europäischen Währungsunion mit der fehlenden politischen Union einen Geburtsfehler habe. Der SPD-Chef forderte, weitere Schritte zur politischen Integration der EU zu gehen. Über die von der Kanzlerin ins Gespräch gebrachte Übertragung von Kompetenzen an Brüssel müsse es langfristig Volksabstimmungen in Deutschland geben.

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast reagierte zurückhaltender. Es sei nicht mehr als eine gemeinsame Arbeitsgrundlage zur Finanztransaktionssteuer gefunden worden. Diese könne zwar hilfreich sein, es gebe aber noch Differenzen. "Ich sehe auch jetzt noch nicht, dass wir am 13. Juni zu einem Abschluss kommen", fügte Künast hinzu.

Zweidrittelmehrheit benötigt

Der Fiskalpakt, den mit Ausnahme von Großbritannien und Tschechien Anfang März alle 27 EU-Staaten unterzeichneten, ist ein maßgeblicher Baustein im Kampf gegen die Schuldenkrise. Er sieht unter anderem Obergrenzen bei der Neuverschuldung sowie eine Schuldenbremse nach deutschem Vorbild vor und soll dauerhaft für solide Finanzverhältnisse sorgen.

Dem Fiskalpakt müssen auch noch Bundestag und Bundesrat jeweils mit Zweidrittelmehrheit zustimmen. Die Regierung ist also auf die Zustimmung der Opposition angewiesen - diese hatte die Steuer auf Börsengeschäfte zur Bedingung für eine Zustimmung gemacht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Le Pen und die Frauen"Es fehlen weibliche Rollenbilder bei den klassischen Parteien"

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Frauen seien in Frankreichs politischem Bild in den letzten Jahren kaum vorgekommen, sagte die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot im DLF. Marine Le Pen besetze Themen wie Lohngleichheit, Homo-Ehe und verspreche Frauen vor dem Islamismus zu schützen. Damit habe sie Erfolg - auch wenn ihre Politik sehr stark ins Emotionale und Symbolische gehe, so Guérot.

EingebundenFliegende Blätter gefangen

Die Buchseiten eines Liebesromans sind in Herzform geklappt. (picture alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Was wäre die Menschheit ohne ihre Bücher oder deren Vorläufer? Wahrscheinlich noch immer ein Haufen Höhlenbewohner, die ihre Tage mit Sammeln und Jagen verbringen. Wort, Sprache und Schrift haben die Welt verändert – und jetzt im 21. Jahrhundert verändert sich das Buch.

Europa und USA"Die Rechten bieten sich heute als Schutzmacht der kleinen Leute an"

Mehrere tausend Pegida-Anhänger demonstrieren am 16.10.2016 auf dem Theaterplatz in Dresden (Sachsen).  (dpa / Oliver Killig)

Die politische Rechte in Europa und den USA habe vor allem in den unteren gesellschaftlichen Schichten Anhänger gefunden, sagte der Soziologe Sighard Neckel im DLF. Das liege unter anderem daran, dass sich die Rechten als Schutzmacht der kleinen Leute anbieten würden und die linken Parteien aus dieser Rolle ausgetreten seien.

Saudi-ArabienDie Zeit nach dem Öl

Blick auf die King Abdullah Economic City (KAEC) in der Nähe von Jeddah in Saudi-Arabien. (AFP PHOTO / Omar Salem)

In King Abdullah Economic City wohnen etwa 7.000 Menschen. Die Stadt soll auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Und sie steht für eine gesellschaftliche Modernisierung des Landes. Es gibt aber starke Kräfte, die das Projekt gefährden könnten.

BangkokDas Ende der Garküchen

Für die rund 15 Millionen Menschen in und um Bangkok sind die Garküchen ein Lebensmittelpunkt. Die thailändische Militärrjunta hält sie für unhygienisch und will sie abschaffen.

Krankheit und HeilungBefund und Befindlichkeit

ILLUSTRATION - Ein Stethoskop liegt am 01.04.2015 in Berlin auf einem Notenblatt der 4. Sinfonie in d-Moll von Robert Schumann.  (dpa / picture-alliance / Jens Kalaene)

Weltweit steigt die Zahl der therapieresistenten chronischen Krankheiten. Immer mehr Patienten wenden sich komplementären Heilverfahren zu. Sind Körper und Seele feiner verwoben als die Schulmedizin annimmt?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Parteitag in Köln  AfD wählt Spitzenduo und beschließt Wahlprogramm | mehr

Kulturnachrichten

"Welttag des Buches": 100 Verlage öffnen ihre Tore  | mehr

 

| mehr