Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Finanztransaktionssteuer spaltet Regierungskoalition

Nutzen der Abgabe unter Fachleuten umstritten

Streit um Finanzabgabe: Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Streit um Finanzabgabe: Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

In Deutschland wird weiter kontrovers über eine Finanztransaktionssteuer diskutiert. Die CSU unterstützt den Vorschlag von Bundeskanzlerin Merkel, eine solche Abgabe notfalls nur in der Eurozone einzuführen. Die Bedenken des Koalitionspartners FDP in dieser Frage teile er nicht, sagte Parteichef Horst Seehofer der "Passauer Neuen Presse".

Der wirtschaftspolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Georg Nüßlein, betonte im Deutschlandfunk, durch die Abgabe würden die Banken an der Sanierung der Haushalte beteiligt und die Staaten entlastet.

FDP-Chef Philipp Rösler will dagegen nur eine EU-weite Lösung akzeptieren. Andernfalls belaste die Finanzabgabe den Finanzstandort Deutschland einseitig. Rösler forderte Merkel auf, zu der gemeinsamen Linie zurückzukehren. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Volker Wissing sagte dem "Handelsblatt Online", seine Partei beteilige sich nicht daran, Finanzgeschäfte durch eine Steuer vom regulierten deutschen Markt in unregulierte Märkte zu vertreiben. Sein Parteifreund Frank Schäffler nannte den Alleingang der Euroländer eine Gefahr für Europa. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der Finanzexperte der FDP-Bundestagsfraktion, damit grenze man Schweden und Großbritannien aus.

Die EU-Kommission will sich weiterhin dafür einsetzen, eine Finanztransaktionssteuer in der gesamten Europäischen Union einzuführen. Eine Einigung auf EU-Ebene werde ein Schritt hin zu einer weltweiten Abmachung sein, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde.

Finanztransaktionssteuer ist "das völlig falsche Instrument"

Der Wirtschaftswissenschaftler Thomas Straubhaar lässt unterdessen kein gutes Haar an der geplanten Steuer - egal, ob sie europaweit oder lediglich in den Euroländern eingeführt würde. Da die Finanzmärkte global agierten, verhindere eine Finanzabgabe auch keine "schlechten Geschäfte", sagte der Direktor des Hamburger Instituts für Weltwirtschaft im Deutschlandfunk. Wenn der Staat mehr Steuern brauche, dann sollte man die allgemeinen Steuern erhöhen. Wolle man jedoch die Märkte in den Griff kriegen, müsse man diese regulieren und nicht besteuern. Auch der stellvertretende Direktor der Brüsseler Denkfabrik Bruegel, Guntram Wolff, lehnt eine Finanzsteuer ab. Die Abgabe treffe nicht zwangsläufig die Finanzindustrie. Eine Steuer auf Profite oder Gewinne sei sinnvoller.

Merkel und Sarkozy demonstrierten Einigkeit

Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verlassen eine Pressekonferenz im Bundeskanzleramt in Berlin. (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)Fiskalunion: Merkel und Sarkozy erwarten Vertragsunterzeichnung bis März (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)Die Bundeskanzlerin hatte nach einem Treffen mit dem französischen Präsidenten am Montag gesagt, sollte es nicht gelingen, alle 27 EU-Länder für die Finanztransaktionssteuer zu gewinnen, könne sie sich vorstellen, die Abgabe auf Börsengeschäfte notfalls nur in den Euroländern zu erheben. Allerdings gebe es in der schwarz-gelben Regierung noch keine Einigung in der Frage. Die Einführung der Steuer in der gesamten EU gilt als unwahrscheinlich: Großbritannien wehrt sich vehement gegen eine Finanztransaktionssteuer. Es sieht den Finanzplatz London gefährdet.

Der Direktor des Deutsch-Französischen Instituts Ludwigsburg, Frank Baasner,hält zwar deutsch-französische Vorsondierungen bei europäischen Problemen für unverzichtbar. Andere Länder vor vollendete Tatsachen zu stellen, sei aber nicht geschickt. Sarkozy nutze der Wirbel um die Finanzabgabe im kommenden Wahlkampf, erklärte Baasner.

Mehr zum Thema:

Sammelportal dradio.de: Euro in der Krise

Finanztransaktionssteuer ist "das völlig falsche Instrument" -Ökonom fordert bessere Regulierung der Finanzmärkte

Nüßlein: Finanztransaktionssteuer ist im Bundeshaushalt bereits eingeplant -CSU-Politiker kritisiert Nein der FDP zur Börsensteuer

Steuer für das Finanzsystem "sollte nicht an Transaktionen hängen" -Co-Direktor von Brüsseler Think Tank lehnt Finanztransaktionssteuer ab

Das deutsch-französische Verhältnis ist "rational erforderlich" -
Frankreich-Kenner über das deutsch-französische Treffen zur Schuldenkrise in Berlin

Fiskalunion: Merkel und Sarkozy erwarten Vertragsunterzeichnung bis März

Zwischen Stamp Duty und Finanztransaktionssteuer -Großbritanniens Sorge um die Finanzbranche in London

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tories  Britische Innenministerin May kandidiert für Cameron-Nachfolge | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr