Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Finanztransaktionssteuer spaltet Regierungskoalition

Nutzen der Abgabe unter Fachleuten umstritten

Streit um Finanzabgabe: Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Streit um Finanzabgabe: Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

In Deutschland wird weiter kontrovers über eine Finanztransaktionssteuer diskutiert. Die CSU unterstützt den Vorschlag von Bundeskanzlerin Merkel, eine solche Abgabe notfalls nur in der Eurozone einzuführen. Die Bedenken des Koalitionspartners FDP in dieser Frage teile er nicht, sagte Parteichef Horst Seehofer der "Passauer Neuen Presse".

Der wirtschaftspolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Georg Nüßlein, betonte im Deutschlandfunk, durch die Abgabe würden die Banken an der Sanierung der Haushalte beteiligt und die Staaten entlastet.

FDP-Chef Philipp Rösler will dagegen nur eine EU-weite Lösung akzeptieren. Andernfalls belaste die Finanzabgabe den Finanzstandort Deutschland einseitig. Rösler forderte Merkel auf, zu der gemeinsamen Linie zurückzukehren. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Volker Wissing sagte dem "Handelsblatt Online", seine Partei beteilige sich nicht daran, Finanzgeschäfte durch eine Steuer vom regulierten deutschen Markt in unregulierte Märkte zu vertreiben. Sein Parteifreund Frank Schäffler nannte den Alleingang der Euroländer eine Gefahr für Europa. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der Finanzexperte der FDP-Bundestagsfraktion, damit grenze man Schweden und Großbritannien aus.

Die EU-Kommission will sich weiterhin dafür einsetzen, eine Finanztransaktionssteuer in der gesamten Europäischen Union einzuführen. Eine Einigung auf EU-Ebene werde ein Schritt hin zu einer weltweiten Abmachung sein, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde.

Finanztransaktionssteuer ist "das völlig falsche Instrument"

Der Wirtschaftswissenschaftler Thomas Straubhaar lässt unterdessen kein gutes Haar an der geplanten Steuer - egal, ob sie europaweit oder lediglich in den Euroländern eingeführt würde. Da die Finanzmärkte global agierten, verhindere eine Finanzabgabe auch keine "schlechten Geschäfte", sagte der Direktor des Hamburger Instituts für Weltwirtschaft im Deutschlandfunk. Wenn der Staat mehr Steuern brauche, dann sollte man die allgemeinen Steuern erhöhen. Wolle man jedoch die Märkte in den Griff kriegen, müsse man diese regulieren und nicht besteuern. Auch der stellvertretende Direktor der Brüsseler Denkfabrik Bruegel, Guntram Wolff, lehnt eine Finanzsteuer ab. Die Abgabe treffe nicht zwangsläufig die Finanzindustrie. Eine Steuer auf Profite oder Gewinne sei sinnvoller.

Merkel und Sarkozy demonstrierten Einigkeit

Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verlassen eine Pressekonferenz im Bundeskanzleramt in Berlin. (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)Fiskalunion: Merkel und Sarkozy erwarten Vertragsunterzeichnung bis März (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)Die Bundeskanzlerin hatte nach einem Treffen mit dem französischen Präsidenten am Montag gesagt, sollte es nicht gelingen, alle 27 EU-Länder für die Finanztransaktionssteuer zu gewinnen, könne sie sich vorstellen, die Abgabe auf Börsengeschäfte notfalls nur in den Euroländern zu erheben. Allerdings gebe es in der schwarz-gelben Regierung noch keine Einigung in der Frage. Die Einführung der Steuer in der gesamten EU gilt als unwahrscheinlich: Großbritannien wehrt sich vehement gegen eine Finanztransaktionssteuer. Es sieht den Finanzplatz London gefährdet.

Der Direktor des Deutsch-Französischen Instituts Ludwigsburg, Frank Baasner,hält zwar deutsch-französische Vorsondierungen bei europäischen Problemen für unverzichtbar. Andere Länder vor vollendete Tatsachen zu stellen, sei aber nicht geschickt. Sarkozy nutze der Wirbel um die Finanzabgabe im kommenden Wahlkampf, erklärte Baasner.

Mehr zum Thema:

Sammelportal dradio.de: Euro in der Krise

Finanztransaktionssteuer ist "das völlig falsche Instrument" -Ökonom fordert bessere Regulierung der Finanzmärkte

Nüßlein: Finanztransaktionssteuer ist im Bundeshaushalt bereits eingeplant -CSU-Politiker kritisiert Nein der FDP zur Börsensteuer

Steuer für das Finanzsystem "sollte nicht an Transaktionen hängen" -Co-Direktor von Brüsseler Think Tank lehnt Finanztransaktionssteuer ab

Das deutsch-französische Verhältnis ist "rational erforderlich" -
Frankreich-Kenner über das deutsch-französische Treffen zur Schuldenkrise in Berlin

Fiskalunion: Merkel und Sarkozy erwarten Vertragsunterzeichnung bis März

Zwischen Stamp Duty und Finanztransaktionssteuer -Großbritanniens Sorge um die Finanzbranche in London

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Mexikos gescheiterter DrogenkriegZigtausende "Verschwundene"

Yesenia Carrera mit Foto ihres verschwundenen Sohnes. Seit fast drei Jahren lebt die 48-Jährige in quälender Ungewissheit. (Foto: Victoria Eglau - Deutschlandradio)

Über 10.000 Menschen sterben und verschwinden jedes Jahr als Folge des Drogenhandels in Mexiko - oft arbeiten Banden und Polizei Hand in Hand. Verzweifelte Angehörige werden von den Behörden vertröstet. Ein neues Gesetz soll nun helfen, das wirklich effizient nach Verschwundenen gesucht wird.

Jonathan Meese über "Bavid Dowie"-Ausstellung"Wir sind alle Yetis!"

Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R (Foto: Hanna Putz)

"Bavid Dowie" heißt die Ausstellung der drei Künstler Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R, die in Stade zu sehen ist. Ganz klar in Anspielung an David Bowie, doch der wird dort kaum auftauchen, sagt Meese. Vielmehr habe der Titel eine eigene Botschaft.

Aufschrei gegen KindesmissbrauchTürkisch, Teenager und schwanger

Eine türkische Flagge schwebt am 20.05.2017 beim Drachen-Festival in Istanbul (Can Merey/dpa)

Laut Oppositionspartei CHP soll der sexuelle Missbrauch an Kindern in der Türkei um 700 Prozent in den vergangenen zehn Jahren zugenommen haben. Ohne mutige Zeuginnen wie Icla Nergiz würden die meisten Fälle nicht bekannt. Sie hat Alarm geschlagen, nachdem allein in einem Krankenhaus innerhalb von fünf Monaten 115 minderjährige Mädchen entbunden hatten.

Historiker Tom Segev"Es ist nicht leicht, in Jerusalem zu leben"

Tom Segev, israelischer Historiker und Journalist (Dan Porges)

In Israel beginnt die Geschichtsschreibung erst 1980, meint Tom Segev. Zuvor habe es Ideologie, Mythologie und furchtbar viel Indoktrination gegeben. Der Historiker spricht auch darüber, warum er erwägt, seine Geburtsstadt Jerusalem zu verlassen.

US-Botschafter Grenell "Wer mit dem Iran Handel treibt, unterstützt Terrorismus"

US-Botschafter Richard Grenell bei einem Besuch in Hamburg (imago / Chris Emil Janßen)

Deutsche und Amerikaner hätten sehr viel mehr Gemeinsamkeiten, als man zugebe, sagte US-Botschafter Richard Grenell im Dlf mit Blick auf die jüngsten Spannungen. Sie stünden eigentlich immer auf der gleichen Seite. Das gelte auch für das Iran-Abkommen. Nicht einig sei man sich bei der Wahl der Mittel.

Rassismus-Ausstellung in Dresden"Selbst Rassisten sprechen heute nicht mehr von Rasse"

(Foto: Jan-Peter Kasper/FSU)

Rassismus verstecke sich heute hinter Begriffen wie Kultur, Ethnie oder Religion, meint die Dresdener Kulturwissenschaftlerin Susanne Illmer. Den Begriff "Rasse" würden selbst Rassisten nicht mehr benutzen. Das sei problematisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

BAMF-Affäre  Früh gewusst, spät gehandelt | mehr

Kulturnachrichten

Mehr Schutz und Transparenz im Umgang mit Daten  | mehr

 

| mehr