Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Finanztransaktionssteuer spaltet Regierungskoalition

Nutzen der Abgabe unter Fachleuten umstritten

Streit um Finanzabgabe: Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Streit um Finanzabgabe: Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

In Deutschland wird weiter kontrovers über eine Finanztransaktionssteuer diskutiert. Die CSU unterstützt den Vorschlag von Bundeskanzlerin Merkel, eine solche Abgabe notfalls nur in der Eurozone einzuführen. Die Bedenken des Koalitionspartners FDP in dieser Frage teile er nicht, sagte Parteichef Horst Seehofer der "Passauer Neuen Presse".

Der wirtschaftspolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Georg Nüßlein, betonte im Deutschlandfunk, durch die Abgabe würden die Banken an der Sanierung der Haushalte beteiligt und die Staaten entlastet.

FDP-Chef Philipp Rösler will dagegen nur eine EU-weite Lösung akzeptieren. Andernfalls belaste die Finanzabgabe den Finanzstandort Deutschland einseitig. Rösler forderte Merkel auf, zu der gemeinsamen Linie zurückzukehren. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Volker Wissing sagte dem "Handelsblatt Online", seine Partei beteilige sich nicht daran, Finanzgeschäfte durch eine Steuer vom regulierten deutschen Markt in unregulierte Märkte zu vertreiben. Sein Parteifreund Frank Schäffler nannte den Alleingang der Euroländer eine Gefahr für Europa. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der Finanzexperte der FDP-Bundestagsfraktion, damit grenze man Schweden und Großbritannien aus.

Die EU-Kommission will sich weiterhin dafür einsetzen, eine Finanztransaktionssteuer in der gesamten Europäischen Union einzuführen. Eine Einigung auf EU-Ebene werde ein Schritt hin zu einer weltweiten Abmachung sein, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde.

Finanztransaktionssteuer ist "das völlig falsche Instrument"

Der Wirtschaftswissenschaftler Thomas Straubhaar lässt unterdessen kein gutes Haar an der geplanten Steuer - egal, ob sie europaweit oder lediglich in den Euroländern eingeführt würde. Da die Finanzmärkte global agierten, verhindere eine Finanzabgabe auch keine "schlechten Geschäfte", sagte der Direktor des Hamburger Instituts für Weltwirtschaft im Deutschlandfunk. Wenn der Staat mehr Steuern brauche, dann sollte man die allgemeinen Steuern erhöhen. Wolle man jedoch die Märkte in den Griff kriegen, müsse man diese regulieren und nicht besteuern. Auch der stellvertretende Direktor der Brüsseler Denkfabrik Bruegel, Guntram Wolff, lehnt eine Finanzsteuer ab. Die Abgabe treffe nicht zwangsläufig die Finanzindustrie. Eine Steuer auf Profite oder Gewinne sei sinnvoller.

Merkel und Sarkozy demonstrierten Einigkeit

Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verlassen eine Pressekonferenz im Bundeskanzleramt in Berlin. (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)Fiskalunion: Merkel und Sarkozy erwarten Vertragsunterzeichnung bis März (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)Die Bundeskanzlerin hatte nach einem Treffen mit dem französischen Präsidenten am Montag gesagt, sollte es nicht gelingen, alle 27 EU-Länder für die Finanztransaktionssteuer zu gewinnen, könne sie sich vorstellen, die Abgabe auf Börsengeschäfte notfalls nur in den Euroländern zu erheben. Allerdings gebe es in der schwarz-gelben Regierung noch keine Einigung in der Frage. Die Einführung der Steuer in der gesamten EU gilt als unwahrscheinlich: Großbritannien wehrt sich vehement gegen eine Finanztransaktionssteuer. Es sieht den Finanzplatz London gefährdet.

Der Direktor des Deutsch-Französischen Instituts Ludwigsburg, Frank Baasner,hält zwar deutsch-französische Vorsondierungen bei europäischen Problemen für unverzichtbar. Andere Länder vor vollendete Tatsachen zu stellen, sei aber nicht geschickt. Sarkozy nutze der Wirbel um die Finanzabgabe im kommenden Wahlkampf, erklärte Baasner.

Mehr zum Thema:

Sammelportal dradio.de: Euro in der Krise

Finanztransaktionssteuer ist "das völlig falsche Instrument" -Ökonom fordert bessere Regulierung der Finanzmärkte

Nüßlein: Finanztransaktionssteuer ist im Bundeshaushalt bereits eingeplant -CSU-Politiker kritisiert Nein der FDP zur Börsensteuer

Steuer für das Finanzsystem "sollte nicht an Transaktionen hängen" -Co-Direktor von Brüsseler Think Tank lehnt Finanztransaktionssteuer ab

Das deutsch-französische Verhältnis ist "rational erforderlich" -
Frankreich-Kenner über das deutsch-französische Treffen zur Schuldenkrise in Berlin

Fiskalunion: Merkel und Sarkozy erwarten Vertragsunterzeichnung bis März

Zwischen Stamp Duty und Finanztransaktionssteuer -Großbritanniens Sorge um die Finanzbranche in London

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tschechien  Wahlsieger Babis will weitere EU-Staaten auf Anti-Einwanderungskurs bringen | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr