Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Findiger und erfinderischer Beobachter

F. C. Delius erhält Büchner-Preis

Friedrich Christian Delius auf der Frankfurter Buchmesse (picture alliance / dpa)
Friedrich Christian Delius auf der Frankfurter Buchmesse (picture alliance / dpa)

Er erzähle "die Geschichte der deutschen Bewusstseinslagen im 20. Jahrhundert" lobt die Büchner-Preis-Jury das Werk des 68-jährigen Schriftstellers. Zu den jüngst publizierten Büchern von Friedrich Christian Delius zählt "Die Frau, für die ich den Computer erfand". Die wichtigste deutsche Literatur-Auszeichnung wird zum 60. Mal vergeben.

"Als kritischer, findiger und erfinderischer Beobachter hat Delius in seinen Romanen und Erzählungen die Geschichte der deutschen Bewusstseinslagen im 20. Jahrhundert erzählt - von der Vorgeschichte der NS-Zeit über die Zeit der Teilung bis in die unmittelbare Gegenwart", heißt es im Urteil der Jury in Darmstadt.

So steht in "Der Sonntag, an dem ich Weltmeister wurde" (1994) ein kleiner Pfarrerssohn im Mittelpunkt, der begeistert das Weltmeisterschaftsspiel Deutschland gegen Ungarn in Bern 1954 verfolgt. In "Der Spaziergang von Rostock nach Syrakus" (1995) kehrt ein in den Westen Geflüchteter wieder in die DDR zurück. Der Roman "Bildnis der Mutter als junger Frau" (2006) erzählt von einer werdenden Mutter im Jahr 1943. Und in "Die Frau, für die ich den Computer erfand" (2009) verknüpft er den Lebensweg von Konrad Zuse, der 1934 den ersten programmierbaren Rechner baute, mit einer Liebesgeschichte.

"Ich freue mich, mehr als ich sagen kann", bekennt der frischgebackene Preisträger Friedrich Christian Delius im Deutschlandradio Kultur.

Sigrid Löffler (AP)Sigrid Löffler (AP)

Sigrid Löffler: "Zurückhaltend, satirisch, humorvoll"

Sein Mittel sei die politische Aufklärungssatire gewesen, bringt Literaturkritikerin Sigrid Löffler die Essenz der Werke von F. C. Delius auf den Punkt. Sein Gespür für Demokratiedefizite in der Bundesrepublik habe sehr süffig zu lesende Bücher zum Ergebnis gehabt.


Von Rom nach Berlin und zurück

Friedrich Delius, der 1943 in Rom geboren wurde und in Hessen aufwuchs, lebt heute in Berlin und in seiner Geburtsstadt. Nach einem Germanistikstudium in Berlin promovierte er bei dem Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Walter Höllerer. Als junger Autor nahm Delius an Treffen der legendären Gruppe 47 teil. Er arbeitete im Wagenbach und im Rotbuch Verlag und lebt seit 1978 als freier Schriftsteller. Seine Romane und Erzählungen wurden in 17 Sprachen übersetzt.

Höheres Preisgeld

Da die bedeutendste deutsche Literatur-Auszeichnung in diesem Jahr zum 60. Mal vergeben wird, wurde das ausgelobte Preisgeld von 40.000 auf 50.000 Euro erhöht. Der Büchner-Preis wird Friedrich Christian Delius am 29. Oktober in Darmstadt, dem Sitz der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, verliehen.

Im vergangenen Jahr wurde der seit 1951 ausgelobte Preis an den Schriftsteller Reinhard Jirgl verliehen.

Programmhinweise: Im Deutschlandradio Kultur hören Sie ab 19.07 Uhr in Fazit am Abend die Wiederholung des Interviews mit Friedrich Christian Delius aus dem Radiofeuilleton.

Links bei dradio.de:
"Wachsam, aufrecht, eigensinnig" - Sigrid Löffler über den Büchner-Preisträger F. C. Delius
"Ich freue mich mehr, als ich sagen kann" - Büchner-Preisträger F. C. Delius sieht Literatur als das eigentliche "Leitmedium"
Monolog des PC-Erfinders <br> Friedrich Christian Delius: "Die Frau, für die ich den Computer erfand". Rowohlt Verlag, Hamburg

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Gesandter  "Sabotage der Syrien-Friedensgespräche nicht zulassen" | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr