Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Findiger und erfinderischer Beobachter

F. C. Delius erhält Büchner-Preis

Friedrich Christian Delius auf der Frankfurter Buchmesse (picture alliance / dpa)
Friedrich Christian Delius auf der Frankfurter Buchmesse (picture alliance / dpa)

Er erzähle "die Geschichte der deutschen Bewusstseinslagen im 20. Jahrhundert" lobt die Büchner-Preis-Jury das Werk des 68-jährigen Schriftstellers. Zu den jüngst publizierten Büchern von Friedrich Christian Delius zählt "Die Frau, für die ich den Computer erfand". Die wichtigste deutsche Literatur-Auszeichnung wird zum 60. Mal vergeben.

"Als kritischer, findiger und erfinderischer Beobachter hat Delius in seinen Romanen und Erzählungen die Geschichte der deutschen Bewusstseinslagen im 20. Jahrhundert erzählt - von der Vorgeschichte der NS-Zeit über die Zeit der Teilung bis in die unmittelbare Gegenwart", heißt es im Urteil der Jury in Darmstadt.

So steht in "Der Sonntag, an dem ich Weltmeister wurde" (1994) ein kleiner Pfarrerssohn im Mittelpunkt, der begeistert das Weltmeisterschaftsspiel Deutschland gegen Ungarn in Bern 1954 verfolgt. In "Der Spaziergang von Rostock nach Syrakus" (1995) kehrt ein in den Westen Geflüchteter wieder in die DDR zurück. Der Roman "Bildnis der Mutter als junger Frau" (2006) erzählt von einer werdenden Mutter im Jahr 1943. Und in "Die Frau, für die ich den Computer erfand" (2009) verknüpft er den Lebensweg von Konrad Zuse, der 1934 den ersten programmierbaren Rechner baute, mit einer Liebesgeschichte.

"Ich freue mich, mehr als ich sagen kann", bekennt der frischgebackene Preisträger Friedrich Christian Delius im Deutschlandradio Kultur.

Sigrid Löffler (AP)Sigrid Löffler (AP)

Sigrid Löffler: "Zurückhaltend, satirisch, humorvoll"

Sein Mittel sei die politische Aufklärungssatire gewesen, bringt Literaturkritikerin Sigrid Löffler die Essenz der Werke von F. C. Delius auf den Punkt. Sein Gespür für Demokratiedefizite in der Bundesrepublik habe sehr süffig zu lesende Bücher zum Ergebnis gehabt.


Von Rom nach Berlin und zurück

Friedrich Delius, der 1943 in Rom geboren wurde und in Hessen aufwuchs, lebt heute in Berlin und in seiner Geburtsstadt. Nach einem Germanistikstudium in Berlin promovierte er bei dem Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Walter Höllerer. Als junger Autor nahm Delius an Treffen der legendären Gruppe 47 teil. Er arbeitete im Wagenbach und im Rotbuch Verlag und lebt seit 1978 als freier Schriftsteller. Seine Romane und Erzählungen wurden in 17 Sprachen übersetzt.

Höheres Preisgeld

Da die bedeutendste deutsche Literatur-Auszeichnung in diesem Jahr zum 60. Mal vergeben wird, wurde das ausgelobte Preisgeld von 40.000 auf 50.000 Euro erhöht. Der Büchner-Preis wird Friedrich Christian Delius am 29. Oktober in Darmstadt, dem Sitz der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, verliehen.

Im vergangenen Jahr wurde der seit 1951 ausgelobte Preis an den Schriftsteller Reinhard Jirgl verliehen.

Programmhinweise: Im Deutschlandradio Kultur hören Sie ab 19.07 Uhr in Fazit am Abend die Wiederholung des Interviews mit Friedrich Christian Delius aus dem Radiofeuilleton.

Links bei dradio.de:
"Wachsam, aufrecht, eigensinnig" - Sigrid Löffler über den Büchner-Preisträger F. C. Delius
"Ich freue mich mehr, als ich sagen kann" - Büchner-Preisträger F. C. Delius sieht Literatur als das eigentliche "Leitmedium"
Monolog des PC-Erfinders <br> Friedrich Christian Delius: "Die Frau, für die ich den Computer erfand". Rowohlt Verlag, Hamburg

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Österreichischer Schriftsteller Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Kraft zu Kölner SilvestervorfällenEhrliche Worte, aber zu spät

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sitzt in Düsseldorf im Sitzungssaal des Landtages.  (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es vor dem Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht bedauert, sich nicht unmittelbar nach den Vorfällen öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Opfer gestellt zu haben. Dies seien ehrliche Worte gewesen, kommentiert Moritz Küpper.

Kurdischstämmiger Syrer MehmüdSongs covern, um Deutsch zu lernen

Strahlendes Lachen, charismatische Persönlichkeit: Das ist Mehmüd. Bei seiner Flucht aus Syrien ließ er alles hinter sich. Seine Musik hilft ihm, Geschehenes zu verarbeiten und wenn er deutsche Songs covert, lernt er gleichzeitig die Sprache.

Selbstironische Lokalpatrioten Wenn Kanadier ihr Land besingen

Der kanadische Rockmusiker Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 in London (dpa / Will Oliver)

Die Kanadier sind nicht so offenherzig patriotisch wie ihre südlichen Nachbarn aus den USA. Trotzdem: Im hohen Norden des amerikanischen Kontinents wird der Kanada-Tag begangen. Anlass zu schauen, wie Musiker dort ihr Land besingen.

EU nach dem Brexit"Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen"

Gunther Krichbaum (CDU) lächelt in die Kamera (picture alliance/ dpa/ Soeren Stache)

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sieht in der Rückbesinnung auf Nationalstaaten eine normale Folge der aktuellen Weltlage. Die Menschen in Europa suchten nach Orientierung, und die fänden sie dort stärker, sagte er im Deutschlandfunk.

LieblingsrapperMegaloh haut "Auf ewig 3" raus

Der Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers, Megaloh, hat diese Woche den dritten Teil seiner Mixtape-Reihe "Auf ewig" veröffentlicht. Green goes Black hört rein und verschenkt Gästelistenplätze inklusive Camping für das anstehende splash! Festival.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bangladesch  Islamisten nehmen Geiseln in Restaurant | mehr

Kulturnachrichten

Künstler und Museumsleute stellen sich hinter Dercon  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr