Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Flucht vor dem Tod im Libanon

Israel verstärkt nochmals seine Angriffe auf das Nachbarland

Ein Feuerwehrmann löscht nach einem israelischen Angriff auf Beirut ein Wasserbohrgerät. (AP)
Ein Feuerwehrmann löscht nach einem israelischen Angriff auf Beirut ein Wasserbohrgerät. (AP)

Eine Woche nach ihrem Beginn hat die israelische Militäroffensive im Libanon einen blutigen Höhepunkt erreicht. Mindestens 55 Zivilisten starben nach Behördenangaben am Mittwoch bei Angriffen in mehreren Landesteilen. Erstmals bombardierte die Luftwaffe auch ein christliches Viertel im Zentrum von Beirut.

Beim Vorstoß von Bodentruppen im Südlibanon lieferten sich Soldaten Kämpfe mit der Hisbollah-Miliz, dabei kamen laut Medien zwei Israelis ums Leben. Auch ein Kämpfer der Hisbollah sei getötet worden. Der EU-Außenbeauftragte Javier Solana forderte das sofortige Ende des "Blutbads im Libanon". UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, nannte die Lage "alarmierend" und forderte sichere Korridore für die etwa 500.000 Flüchtlinge im Land. Zehntausende Ausländer, darunter hunderte Deutsche, warteten auf ihre Ausreise.

Israel verstärkte seine Angriffe am Mittwoch nochmals. Von Kanonenbooten und Flugzeugen aus wurden Bomben und Raketen auf Ziele im Süden, Osten und Norden des Libanon abgefeuert. Dutzende Menschen starben, die meisten von ihnen wurden unter den Trümmern ihrer Häuser begraben, wie die Polizei mitteilte. Erstmals griffen israelische Hubschrauber auch das christliche Viertel Ashrafieh in Beirut an und zerstörten eine Brunnenbohrgerät. Unter den Anwohnern brach Panik aus.

Insgesamt tötete die israelische Armee binnen einer Woche 310 Menschen im Libanon, darunter 280 Zivilisten und 23 Soldaten. Rund 650 Menschen wurden verletzt. Auf israelischer Seite wurden bislang 13 Zivilisten und 12 Soldaten getötet. Am Mittwoch griff die Hisbollah erneut mehrere Städte in Nordisrael mit dutzenden Raketen an. In Haifa wurden dabei zwei Menschen verletzt.

Israel beschließt unbefristete Fortsetzung der Angriffe

Der EU-Außenbeauftragte Solana (links) bei seinem Treffen mit Israels Regierungschef Olmert in Jerusalem (AP)Der EU-Außenbeauftragte Solana (links) bei seinem Treffen mit Israels Regierungschef Olmert in Jerusalem (AP)Solana forderte bei seinem Besuch in Jerusalem eine sofortige Waffenruhe. "Diejenigen, die Einfluss haben, um zur Lösung des Problems beizutragen, müssen das schnell tun, sofort, jetzt. Jeder Tag zählt", sagte er. Das israelische Sicherheitskabinett hatte wenige Stunden zuvor die unbegrenzte Fortsetzung der Angriffe auf den Libanon und den Gazastreifen beschlossen. Im Gazastreifen wurden beim israelischen Vorstoß in ein Flüchtlingslager 7 Palästinenser getötet und 70 weitere verletzt. Die Hisbollah erklärte, sie könne ihren Raketenbeschuss noch Monate aufrecht erhalten.

Einem Bericht der US-Zeitung "New York Times" zufolge will Israel in Absprache mit der US-Regierung seine Bombardements im Libanon noch mindestens eine Woche fortsetzen, bevor US-Außenministerin Condoleezza Rice die Einrichtung einer Sicherheitszone im Südlibanon durchsetzen solle. Der britische "Guardian" berichtete ebenfalls unter Berufung auf mehrere Diplomaten von einer entsprechenden Absprache.

Unterdessen forderte Libanons Regierungschef Fouad Siniora hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, auf ein Ende der Gewalt im Nahen Osten einzuwirken. Bisher seien aufgrund israelischer Angriffe mehr als 300 Menschen getötet und 1000 verletzt worden, sagte der Ministerpräsident in einer Fernsehansprache.

Rainer Arnold, verteidigungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, hält einen Einsatz deutscher Soldaten bei einer UNO-Mission im israelisch-libanesischen Grenzgebiet für möglich. Unter der Voraussetzung, dass die Konfliktparteien die Waffen ruhen ließen und ein Weg zum Frieden eingeschlagen werde, müsse sich Deutschland dieser Verantwortung stellen, sagte Arnold im Deutschlandfunk.

Halbe Million Menschen auf der Flucht

Eine Australierin wartet in Beirut auf ihre Evakuierung mit einem Bus. (AP)Eine Australierin wartet in Beirut auf ihre Evakuierung mit einem Bus. (AP)Der UNICEF-Vertreter im Libanon, Roberto Laurenti, sagte, die Lage vor Ort sei "alarmierend und katastrophal". Eine halbe Million Menschen seien auf der Flucht. Der Süden sei weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten. In einer gemeinsamen Erklärung von UNICEF und Weltgesundheitsorgansation (WHO) hieß es, in Beirut und Umgebung hätten bis zu 40.000 Menschen Zuflucht in Schulen und Parks gesucht. Verletzte könnten wegen der Bomben und der vielen zerstörten Straßen nicht transportiert werden.

Unterdessen warteten noch immer zehntausende Ausländer auf ihre Ausreise aus dem Libanon. Bei der deutschen Botschaft in Beirut versammelten sich am Mittwoch bis zu 3000 Deutsche und ihre engsten Angehörigen, die außer Landes wollten. Ein Konvoi mit rund 50 Bussen sollte noch am Mittwoch in Richtung Damaskus starten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Sonntagsrätsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Debatte um Regierungspolitik neu entbrannt | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr