Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Flüchtlinge beenden Hungerstreik in Berlin

Politiker sichern Debatte über liberaleres Asylrecht zu

Asylbewerber campen vor dem Brandenburger Tor  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Asylbewerber campen vor dem Brandenburger Tor (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Hungerstreik von Flüchtlingen vor dem Brandenburger Tor in Berlin ist nach mehr als einer Woche vorbei - unter der Prämisse, dass das deutsche Asylrecht verbessert wird. Unterstützung bekommen sie von der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung.

Flüchtlinge in Deutschland können nach Ansicht des Gesetzgebers von 225 Euro pro Monat leben; und sie dürfen sich nur in einer ihnen zugewiesenen Region aufhalten - im Rechtsdeutsch heißt dies Residenzpflicht. Iranische Flüchtlinge hatten im vergangenen März in Würzburg damit begonnen, gegen die aus ihrer Sicht "unmenschlichen Lebensbedingungen und das miserable Asylrecht in Deutschland" zu protestieren. In der fränkischen Metropole traten sie erst in einen zweiwöchigen Hungerstreik, nähten sich später die Münder zu. Nachdem die Lokalpolitiker vor Ort das Problem nicht lösen konnten, maschierten die Asylbewerber 600 Kilometer nach Berlin und verstießen damit gegen das Asylrecht.

Anfang Oktober waren insgesamt 70 Flüchtlinge in Berlin angekommen. Vor dem Brandenburger Tor errichteten sie eine Mahnwache, auf dem Oranienplatz in Stadtteil Kreuzberg ein weiteres Protestcamp. Weil die Politik weiterhin nicht auf ihre Lage einging, traten 20 Asylsuchende schließlich trotz heftiger Einsätze der Berliner Polizei in einen mehr als einwöchigen Hungerstreik - mit Erfolg: Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), und die Berliner Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) sprachen mit ihnen.

Integrationspolitiker versprechen Lösungen

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Maria Böhmer (CDU) stellte am Donnerstag (12.01.2012) den zweiten Bericht "Integration in Deutschland" der Bundesregierung vor, (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU) (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)Vier Stunden dauerten die Verhandlungen zwischen den beiden Integrationspolitikerinnen und den knapp 20 Asylbewerbern. Dabei sagten Böhmer und Kolat den Flüchtlingen zu, sich für eine politische Diskussion über deren Forderungen nach Liberalisierung des Asylrechts einzusetzen. Daraufhin beendeten die Asylbewerber ihren Hungerstreik, wollen allerdings noch bis zum 5. November vor dem Brandenburger Tor ausharren.

Mit ihrer Aktion hatte die Gruppe Refugee Tent Action die "Abschaffung von Abschiebungen und sofortige Anerkennung der Asylsuchenden als politische Flüchtlinge" gefordert. Sie wollen außerdem Zugang zum Arbeitsmarkt sowie die Abschaffung von Sammelunterkünften. Böhmer kündigte an, dass die Verhältnisse in einzelnen Gemeinschaftsunterkünften für Asylbewerber überprüft werden sollen. Zudem äußerte sie Zweifel an der Residenzpflicht. "In der heutigen Zeit muss man fragen, ob eine solche Regelung noch zeitgemäß ist", sagte die Integrationsbeauftragte. "Das war das bewegendste Gespräch, das ich in meiner Zeit als Integrationsbeauftragte erlebt habe", sagte Böhmer. Sie sprach sich außerdem für eine schnellere Arbeitserlaubnis aus; die Wartezeit solle von zwölf auf sechs Monate gekürzt werden.

"Bloße Schikane"

Volker Beck, der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen (dpa / Maurizio Gambarini)Volker Beck, der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen (dpa / Maurizio Gambarini)Grünen-Politiker Volker Beck sprach sich auf Deutschlandradio Kultur dafür aus, die Residenzpflicht abzuschaffen. Sie habe "eigentlich ihren Hintergrund in Kostenverteilungsfragen zwischen Kreisen und Ländern und dem Bund", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer. "Man braucht sie nicht, um Flüchtlinge unterzubringen. Für Flüchtlinge ist sie eine bloße Schikane, und deshalb muss sie abgeschafft werden, und die Kostenverteilungsfragen müssen anderweitig geregelt werden.

Die Forderungen der Flüchtlinge sollen zudem Thema der nächsten Integrationskonferenz von Bund und Ländern werden, sagte Böhmers Sprecher später. In insgesamt neun Städten protestieren Asylbewerber dagegen, wie sie in Deutschland behandelt werden. Bis 15. November soll ein Termin für ein Treffen mit Bundestagsabgeordneten in Begleitung von Böhmer und Kolat gefunden sein. Kolat sagte zugleich, dass sich auch die Integrationsministerkonferenz im März mit dem Thema befassen werde.

NPD plant Protest am 9. November

Ein Mitglied der rechtsextremen NPD (picture alliance / dpa / Stephan Scheuer)Ein Mitglied der rechtsextremen NPD (picture alliance / dpa / Stephan Scheuer)Die rechtsextreme NPD will unterdessen am 9. November, dem Jahrestag der Reichspogromnacht, in Wolgast (Mecklenburg-Vorpommern) unter dem Motto "Fackelmarsch gegen Asylmissbrauch" demonstrieren. Die Stadt plant nach Angaben der stellvertretenden Bürgermeisterin Gisela Kretschmer Gegenproteste, hofft aber auf ein Demonstrationsverbot an diesem "historischen Datum". In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden Synagogen und jüdische Geschäfte von Nationalsozialisten in Brand gesetzt; hunderte Juden wurden ermordert, zehntausende wurden inhaftiert und in Konzentrationslager deportiert.


Mehr zum Thema:

Protest gegen strenge Asylbedingungen - Organisation Pro Asyl unterstützt Marsch nach Berlin
"Residenzpflicht ist etwas, was es sonst nirgendwo in der EU gibt" - Migrationsforscher kritisiert "Traumatisierung" von Asylbewerbern in Deutschland
Albtraum Ausländerbehörde - Warum sich Mojtaba und Masoud Sadinam in Deutschland unerwünscht fühlen
"Geduldet" Leben im Zwischenraum - Eine Flüchtlingsfamilie in Deutschland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altersbezüge  Schwesig verlangt Angleichung der Ostrenten | mehr

Kulturnachrichten

Tsipras versteigert und legalisiert TV-Lizenzen  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr