Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Flüchtlingsdrama: Kritik an EU-Politik

Behörden in Italien rechnen mit mehr als 300 Toten

Im Hafen von Lampedusa sind Särge mit den geborgenen Leichen aufgereiht. (picture alliance / dpa / Arcieri)
Im Hafen von Lampedusa sind Särge mit den geborgenen Leichen aufgereiht. (picture alliance / dpa / Arcieri)

Nach dem Flüchtlingsdrama vor der italienischen Insel Lampedusa gehen die Behörden inzwischen von mehr als 300 Toten aus. Italiens Staatspräsident Napolitano fordert angesichts der Tragödie, die Gesetzeslage zu überprüfen und auch die EU reagiert bestürzt.

<p>Vor der Küste der italienischen Insel Lampedusa werden immer mehr Leichen geborgen. Nach Angaben der Küstenwache konnten bislang 111 Leichen aus dem Wasser geholt werden. Im Rumpf des gekenterten Schiffes sollen sich zahlreiche weitere Leichen befinden. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/04/dlf_20131004_0749_6bb07e7f.mp3" title="Korrespondentenbericht im DLF vom 04.10.13 (MP3-Audio)">Wie ARD-Korrespondent Tilmann Kleinjung berichtet</a>, soll die Suche nach ihnen heute fortgesetzt werden. Die Behörden gehen inzwischen davon aus, dass mehr als 300 Menschen die Katastrophe nicht überlebt haben.<br /><br /></p><p><strong>Staatstrauer in Italien</strong></p><p>Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Rettungsteams eingehüllte Leichen in dem kleinen Hafen von Lampedusa aufbahrten. Bürgermeisterin Giusi Nicolini sprach von "Horror" angesichts des zweiten Flüchtlingsdramas innerhalb weniger Tage. Italiens Innenminister Angelino Alfano reiste nach Lampedusa, um sich die Situation vor Ort anzuschauen. In Italien wurde heute Staatstrauer angeordnet. "Beten wir für die Opfer des tragischen Schiffbruchs vor Lampedusa", schrieb Papst Franziskus auf Twitter.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Preghiamo Dio per le vittime del tragico naufragio a largo di Lampedusa.</p>— Papa Francesco (@Pontifex_it) <a href="https:twitter.com/Pontifex_it/statuses/385701022225543168">October 3, 2013</a></blockquote><br /><script async src="http://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script><br />Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano forderte angesichts der Flüchtlingskatastrophe, die Gesetzeslage zu überprüfen. In einem Interview mit Radio Vatikan sagte er, Normen, die eine Aufnahmepolitik verhinderten, sollten geändert werden. Die Gesetze müssten Italien würdig sein und den Grundprinzipien von Menschlichkeit und Solidarität entsprechen.<br /><br /></p><p><strong>UNO-Sonderberichterstatter: Tote hätten vermieden werden können</strong></p><p>Der UNO-Sonderberichterstatter für die Rechte von Migranten, François Crépeau, fand deutlichere Worte: "Diese Toten hätten vermieden werden können", sagte er vor der UNO-Vollversammlung in New York. Die illegale Einwanderung könne nicht "ausschließlich mit repressiven Maßnahmen" bekämpft werden. Dieses Vorgehen verstärke nur die Macht der Schleuser. <br /><br />Crépeau rief die Weltgemeinschaft dazu auf, mehr Möglichkeiten für eine legale Einwanderung zu schaffen. Nicht die Flüchtlinge, sondern diejenigen, die illegale Einwanderer beschäftigten, müssten bestraft werden. Dies werde jedoch aus "politischen Beweggründen" unterlassen. In den Aufnahmeländern müsse die "Vorstellung von Vielfalt und Multikulturalität" akzeptiert werden.<br /><br /></p><p><strong>EU-Kommission: Wir sollten die Lage verbessern</strong></p><p>Auch die EU-Kommission reagierte bestürzt auf die Katastrophe. Regionalkommissar Johannes Hahn erklärte: "Es ist wirklich eine Tragödie, ganz besonders, weil auch Kinder betroffen sind." Und weiter: "Es ist etwas, über das Europa wirklich traurig sein muss und wir sollten sehen, wie wir die Lage verbessern." Italiens Regierungschef Enrico Letta hatte das Unglück eine "ungeheure Katastrophe" genannt.<br /><br />Vor der italienischen Insel Lampedusa war gestern Morgen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264005" text="ein Boot mit bis zu 500 Asylsuchenden aus Afrika gekentert" alternative_text="ein Boot mit bis zu 500 Asylsuchenden aus Afrika gekentert" />. Die Menschen an Bord hatten offenbar eine Decke angezündet, um die Bewohner der Insel Conigli auf sich aufmerksam zu machen, die zu Lampedusa gehört. Das Feuer hatte sich schnell ausgebreitet und das Schiff zum Kentern gebracht. Mehr als 130 Menschen ertranken, rund 150 konnten gerettet werden. Die Bootsinsassen kamen vorwiegend aus Eritrea und Somalia.<br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="256984" text="Italien will schiffbrüchige Flüchtlinge aufnehmen" alternative_text="Italien will schiffbrüchige Flüchtlinge aufnehmen" /> <br> Malta blockte Schiff mit 102 Migranten ab<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253863" text="Scheinheilige europäische Flüchtlingspolitik" alternative_text="Scheinheilige europäische Flüchtlingspolitik" /> <br> Ein Kommentar von Doris Simon<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252402" text="&quot;Ein Aufrütteln des Gewissens&quot;" alternative_text="&quot;Ein Aufrütteln des Gewissens&quot;" /> <br> Leiter des italienischen Flüchtlingsrats lobt Papstbesuch auf der Flüchtlingsinsel Lampedusa<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249946" text="In Willkommen auf dem Verschiebebahnhof" alternative_text="In Willkommen auf dem Verschiebebahnhof" /> <br> Italienischer Flüchtlingsrat kritisiert neues EU-Asylrecht<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="254275" text="&quot;Eine katastrophale Situation&quot;" alternative_text="&quot;Eine katastrophale Situation&quot;" /> <br> CSU-Politiker Glück über die europäische Flüchtlingspolitik und den Papst-Besuch auf Lampedusa</p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Kammermusik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

Haftanstalt Silivri in der Türkei"Wie ein Konzentrationslager des 21. Jahrhunderts"

70 Kilometer außerhalb von Istanbul liegt Gefängnis und Gericht von Silivri. (imago/Le Pictorium)

Die Haftanstalt in der türkischen Stadt Silivri kann bis zu 13.000 Gefangene aufnehmen. Can Dündar, Ex-Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", war dort und beschreibt das Gefängnis als Internierungslager für Erdogan-Gegner, Oppositionelle sprechen von einem Konzentrationslager. "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt immer noch dort ein.

36. Evangelischer KirchentagChristentreffen der Superlative

Vorbereitungen zum Kirchentag: ein Kreuz auf der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor in Berlin (epd-bild/JensxSchlueter)

100.000 erwartete Dauergäste, 2.500 Veranstaltungen und Ex-US-Präsident Barack Obama als Ehrengast: Der 36. Evangelische Kirchentag in Berlin, Wittenberg und neun weiteren deutschen Städten hat im Reformationsjahr einiges zu bieten. Mit 23 Millionen Euro ist er aber auch der bisher teuerste. Das sorgt für Kritik - nicht nur bei Atheisten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Islam  Schäuble sieht Chance durch muslimische Zuwanderung | mehr

Kulturnachrichten

Art Berlin zeigt auch Kunst des 20. Jahrhunderts  | mehr

 

| mehr