Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Flüchtlingsdrama: Kritik an EU-Politik

Behörden in Italien rechnen mit mehr als 300 Toten

Im Hafen von Lampedusa sind Särge mit den geborgenen Leichen aufgereiht. (picture alliance / dpa / Arcieri)
Im Hafen von Lampedusa sind Särge mit den geborgenen Leichen aufgereiht. (picture alliance / dpa / Arcieri)

Nach dem Flüchtlingsdrama vor der italienischen Insel Lampedusa gehen die Behörden inzwischen von mehr als 300 Toten aus. Italiens Staatspräsident Napolitano fordert angesichts der Tragödie, die Gesetzeslage zu überprüfen und auch die EU reagiert bestürzt.

<p>Vor der Küste der italienischen Insel Lampedusa werden immer mehr Leichen geborgen. Nach Angaben der Küstenwache konnten bislang 111 Leichen aus dem Wasser geholt werden. Im Rumpf des gekenterten Schiffes sollen sich zahlreiche weitere Leichen befinden. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/04/dlf_20131004_0749_6bb07e7f.mp3" title="Korrespondentenbericht im DLF vom 04.10.13 (MP3-Audio)">Wie ARD-Korrespondent Tilmann Kleinjung berichtet</a>, soll die Suche nach ihnen heute fortgesetzt werden. Die Behörden gehen inzwischen davon aus, dass mehr als 300 Menschen die Katastrophe nicht überlebt haben.<br /><br /></p><p><strong>Staatstrauer in Italien</strong></p><p>Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Rettungsteams eingehüllte Leichen in dem kleinen Hafen von Lampedusa aufbahrten. Bürgermeisterin Giusi Nicolini sprach von "Horror" angesichts des zweiten Flüchtlingsdramas innerhalb weniger Tage. Italiens Innenminister Angelino Alfano reiste nach Lampedusa, um sich die Situation vor Ort anzuschauen. In Italien wurde heute Staatstrauer angeordnet. "Beten wir für die Opfer des tragischen Schiffbruchs vor Lampedusa", schrieb Papst Franziskus auf Twitter.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Preghiamo Dio per le vittime del tragico naufragio a largo di Lampedusa.</p>— Papa Francesco (@Pontifex_it) <a href="https:twitter.com/Pontifex_it/statuses/385701022225543168">October 3, 2013</a></blockquote><br /><script async src="http://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script><br />Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano forderte angesichts der Flüchtlingskatastrophe, die Gesetzeslage zu überprüfen. In einem Interview mit Radio Vatikan sagte er, Normen, die eine Aufnahmepolitik verhinderten, sollten geändert werden. Die Gesetze müssten Italien würdig sein und den Grundprinzipien von Menschlichkeit und Solidarität entsprechen.<br /><br /></p><p><strong>UNO-Sonderberichterstatter: Tote hätten vermieden werden können</strong></p><p>Der UNO-Sonderberichterstatter für die Rechte von Migranten, François Crépeau, fand deutlichere Worte: "Diese Toten hätten vermieden werden können", sagte er vor der UNO-Vollversammlung in New York. Die illegale Einwanderung könne nicht "ausschließlich mit repressiven Maßnahmen" bekämpft werden. Dieses Vorgehen verstärke nur die Macht der Schleuser. <br /><br />Crépeau rief die Weltgemeinschaft dazu auf, mehr Möglichkeiten für eine legale Einwanderung zu schaffen. Nicht die Flüchtlinge, sondern diejenigen, die illegale Einwanderer beschäftigten, müssten bestraft werden. Dies werde jedoch aus "politischen Beweggründen" unterlassen. In den Aufnahmeländern müsse die "Vorstellung von Vielfalt und Multikulturalität" akzeptiert werden.<br /><br /></p><p><strong>EU-Kommission: Wir sollten die Lage verbessern</strong></p><p>Auch die EU-Kommission reagierte bestürzt auf die Katastrophe. Regionalkommissar Johannes Hahn erklärte: "Es ist wirklich eine Tragödie, ganz besonders, weil auch Kinder betroffen sind." Und weiter: "Es ist etwas, über das Europa wirklich traurig sein muss und wir sollten sehen, wie wir die Lage verbessern." Italiens Regierungschef Enrico Letta hatte das Unglück eine "ungeheure Katastrophe" genannt.<br /><br />Vor der italienischen Insel Lampedusa war gestern Morgen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264005" text="ein Boot mit bis zu 500 Asylsuchenden aus Afrika gekentert" alternative_text="ein Boot mit bis zu 500 Asylsuchenden aus Afrika gekentert" />. Die Menschen an Bord hatten offenbar eine Decke angezündet, um die Bewohner der Insel Conigli auf sich aufmerksam zu machen, die zu Lampedusa gehört. Das Feuer hatte sich schnell ausgebreitet und das Schiff zum Kentern gebracht. Mehr als 130 Menschen ertranken, rund 150 konnten gerettet werden. Die Bootsinsassen kamen vorwiegend aus Eritrea und Somalia.<br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="256984" text="Italien will schiffbrüchige Flüchtlinge aufnehmen" alternative_text="Italien will schiffbrüchige Flüchtlinge aufnehmen" /> <br> Malta blockte Schiff mit 102 Migranten ab<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253863" text="Scheinheilige europäische Flüchtlingspolitik" alternative_text="Scheinheilige europäische Flüchtlingspolitik" /> <br> Ein Kommentar von Doris Simon<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252402" text="&quot;Ein Aufrütteln des Gewissens&quot;" alternative_text="&quot;Ein Aufrütteln des Gewissens&quot;" /> <br> Leiter des italienischen Flüchtlingsrats lobt Papstbesuch auf der Flüchtlingsinsel Lampedusa<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249946" text="In Willkommen auf dem Verschiebebahnhof" alternative_text="In Willkommen auf dem Verschiebebahnhof" /> <br> Italienischer Flüchtlingsrat kritisiert neues EU-Asylrecht<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="254275" text="&quot;Eine katastrophale Situation&quot;" alternative_text="&quot;Eine katastrophale Situation&quot;" /> <br> CSU-Politiker Glück über die europäische Flüchtlingspolitik und den Papst-Besuch auf Lampedusa</p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

HausratversicherungOhne Einbruchsicherung kein Schutz?

Schnell und leise will er die Tat hinter sich bringen: Ein Einbrecher hebelt mit einem Brecheisen eine Tür im Keller eines Wohnhauses auf. ((c) dpa)

Eine Hausratversicherung ersetzt Einbruchschäden - vorausgesetzt, die Täter hatten nicht zu leichtes Spiel. Vor Abschluss einer solchen Versicherung sollte man daher genau prüfen, welche Sicherheitsstandards bei den einzelnen Anbietern gelten.

Aus den FeuilletonsDas Potential feministischer Frauenpornos

Gay Pride in Brasilien (imago/Christian Franz Tragni)

Frauenpornos laufen richtig gut, schreibt die "Taz": Was genau sich hinter diesem Genre verbirgt, erklärt dort Laura Méritt. Sie ist Aktivistin und Mitbegründerin des PorYes-Festivals, das am Wochenende in Berlin stattfindet.

Sure 104 Verse 1-9Reichtum, Materialismus und sozialrevolutionäre Ideen im Koran

Wie schon die Bibel, setzt sich auch der Koran kritisch mit Reichtum, Vermögen und Prahlerei auseinander. Gedroht wird mit Höllenfeuer. Dem bedeutenden, jüngst verstorbenen indischen Gelehrten Asghar Ali Engineer reicht dies nicht aus.

Schriftsteller Daniel Kehlmann "Der Narr kann überall hin"

Der Schriftsteller Daniel Kehlmann (Deutschlandradio / David Kohlruss)

Wenn er ein neues Buch veröffentlicht, ist ihm ein Spitzenplatz in den Bestsellerlisten sicher, spätestens seit seinem Bestseller "Die Vermessung der Welt". Und auch Daniel Kehlmanns gerade erschienenes neustes Werk "Tyll" erfährt begeisterte Kritiken.

Ausstellung in LondonMultimediale Geschichtsstunde mit Harry Potter

Eine Frau hält das Buch "Harry Potter and the Cursed Child Parts I & II" von Joanne K. Rowling am 25.08.2016 in Berlin im "English Bookshop" im Kulturkaufhaus Dussmann in den Händen. (dpa / Jens Kalaene)

Liebevoll dekoriert und klug sortiert: Mit "A History of Magic" erklärt die British Library die Geschichte der Magie. Die multimediale Ausstellung in London lehnt sich an den Stundenplan von Harry Potters Zauberschule Hogwarts an.

PsychologieReligiosität ist flexibel

Religiöse Traditionen haben an Bedeutung verloren. Ihre Spiritualität leben viele Menschen heute anders aus. (imago stock&people)

Der Tod eines geliebten Menschen oder schwere Krankheit – es gibt viele Gründe, warum sich die Sicht auf Religion ändert. Religiöse Menschen fangen an zu zweifeln, Atheisten fragen: Gibt es doch ein Leben nach dem Tod? Religionspsychologen erforschen, wie sich Religiosität verändert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Merkel: Verlauf der Brexit-Gespräche hängt von London ab | mehr

Kulturnachrichten

Erster Auschwitz-Prozess für Weltdokumentenerbe nominiert  | mehr

 

| mehr