Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Flüchtlingsdrama: Kritik an EU-Politik

Behörden in Italien rechnen mit mehr als 300 Toten

Im Hafen von Lampedusa sind Särge mit den geborgenen Leichen aufgereiht. (picture alliance / dpa / Arcieri)
Im Hafen von Lampedusa sind Särge mit den geborgenen Leichen aufgereiht. (picture alliance / dpa / Arcieri)

Nach dem Flüchtlingsdrama vor der italienischen Insel Lampedusa gehen die Behörden inzwischen von mehr als 300 Toten aus. Italiens Staatspräsident Napolitano fordert angesichts der Tragödie, die Gesetzeslage zu überprüfen und auch die EU reagiert bestürzt.

<p>Vor der Küste der italienischen Insel Lampedusa werden immer mehr Leichen geborgen. Nach Angaben der Küstenwache konnten bislang 111 Leichen aus dem Wasser geholt werden. Im Rumpf des gekenterten Schiffes sollen sich zahlreiche weitere Leichen befinden. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/04/dlf_20131004_0749_6bb07e7f.mp3" title="Korrespondentenbericht im DLF vom 04.10.13 (MP3-Audio)">Wie ARD-Korrespondent Tilmann Kleinjung berichtet</a>, soll die Suche nach ihnen heute fortgesetzt werden. Die Behörden gehen inzwischen davon aus, dass mehr als 300 Menschen die Katastrophe nicht überlebt haben.<br /><br /></p><p><strong>Staatstrauer in Italien</strong></p><p>Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Rettungsteams eingehüllte Leichen in dem kleinen Hafen von Lampedusa aufbahrten. Bürgermeisterin Giusi Nicolini sprach von "Horror" angesichts des zweiten Flüchtlingsdramas innerhalb weniger Tage. Italiens Innenminister Angelino Alfano reiste nach Lampedusa, um sich die Situation vor Ort anzuschauen. In Italien wurde heute Staatstrauer angeordnet. "Beten wir für die Opfer des tragischen Schiffbruchs vor Lampedusa", schrieb Papst Franziskus auf Twitter.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Preghiamo Dio per le vittime del tragico naufragio a largo di Lampedusa.</p>— Papa Francesco (@Pontifex_it) <a href="https:twitter.com/Pontifex_it/statuses/385701022225543168">October 3, 2013</a></blockquote><br /><script async src="http://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script><br />Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano forderte angesichts der Flüchtlingskatastrophe, die Gesetzeslage zu überprüfen. In einem Interview mit Radio Vatikan sagte er, Normen, die eine Aufnahmepolitik verhinderten, sollten geändert werden. Die Gesetze müssten Italien würdig sein und den Grundprinzipien von Menschlichkeit und Solidarität entsprechen.<br /><br /></p><p><strong>UNO-Sonderberichterstatter: Tote hätten vermieden werden können</strong></p><p>Der UNO-Sonderberichterstatter für die Rechte von Migranten, François Crépeau, fand deutlichere Worte: "Diese Toten hätten vermieden werden können", sagte er vor der UNO-Vollversammlung in New York. Die illegale Einwanderung könne nicht "ausschließlich mit repressiven Maßnahmen" bekämpft werden. Dieses Vorgehen verstärke nur die Macht der Schleuser. <br /><br />Crépeau rief die Weltgemeinschaft dazu auf, mehr Möglichkeiten für eine legale Einwanderung zu schaffen. Nicht die Flüchtlinge, sondern diejenigen, die illegale Einwanderer beschäftigten, müssten bestraft werden. Dies werde jedoch aus "politischen Beweggründen" unterlassen. In den Aufnahmeländern müsse die "Vorstellung von Vielfalt und Multikulturalität" akzeptiert werden.<br /><br /></p><p><strong>EU-Kommission: Wir sollten die Lage verbessern</strong></p><p>Auch die EU-Kommission reagierte bestürzt auf die Katastrophe. Regionalkommissar Johannes Hahn erklärte: "Es ist wirklich eine Tragödie, ganz besonders, weil auch Kinder betroffen sind." Und weiter: "Es ist etwas, über das Europa wirklich traurig sein muss und wir sollten sehen, wie wir die Lage verbessern." Italiens Regierungschef Enrico Letta hatte das Unglück eine "ungeheure Katastrophe" genannt.<br /><br />Vor der italienischen Insel Lampedusa war gestern Morgen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264005" text="ein Boot mit bis zu 500 Asylsuchenden aus Afrika gekentert" alternative_text="ein Boot mit bis zu 500 Asylsuchenden aus Afrika gekentert" />. Die Menschen an Bord hatten offenbar eine Decke angezündet, um die Bewohner der Insel Conigli auf sich aufmerksam zu machen, die zu Lampedusa gehört. Das Feuer hatte sich schnell ausgebreitet und das Schiff zum Kentern gebracht. Mehr als 130 Menschen ertranken, rund 150 konnten gerettet werden. Die Bootsinsassen kamen vorwiegend aus Eritrea und Somalia.<br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="256984" text="Italien will schiffbrüchige Flüchtlinge aufnehmen" alternative_text="Italien will schiffbrüchige Flüchtlinge aufnehmen" /> <br> Malta blockte Schiff mit 102 Migranten ab<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253863" text="Scheinheilige europäische Flüchtlingspolitik" alternative_text="Scheinheilige europäische Flüchtlingspolitik" /> <br> Ein Kommentar von Doris Simon<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252402" text="&quot;Ein Aufrütteln des Gewissens&quot;" alternative_text="&quot;Ein Aufrütteln des Gewissens&quot;" /> <br> Leiter des italienischen Flüchtlingsrats lobt Papstbesuch auf der Flüchtlingsinsel Lampedusa<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249946" text="In Willkommen auf dem Verschiebebahnhof" alternative_text="In Willkommen auf dem Verschiebebahnhof" /> <br> Italienischer Flüchtlingsrat kritisiert neues EU-Asylrecht<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="254275" text="&quot;Eine katastrophale Situation&quot;" alternative_text="&quot;Eine katastrophale Situation&quot;" /> <br> CSU-Politiker Glück über die europäische Flüchtlingspolitik und den Papst-Besuch auf Lampedusa</p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Aleppo  Syrische Armee kontrolliert weitere Stadt-Viertel | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr