Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Flughafen-Streik geht weiter

Tarifverhandlungen mit Fraport geplatzt

Flugzeuge warten Frankfurt am Main auf eine Starterlaubnis. (AP)
Flugzeuge warten Frankfurt am Main auf eine Starterlaubnis. (AP)

Am Flughafen in Frankfurt am Main müssen sich Reisende auf neue Streiks einstellen. Wie die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) am Samstagabend mitteilte, wird ab Sonntagabend um 21:00 Uhr erneut die Arbeit niedergelegt. Der Ausstand soll bis Donnerstagmorgen um 5:00 Uhr dauern.

Die Tarifgespräche zwischen dem Flughafenbetreiber Fraport und der GdF waren am Freitagabend abgebrochen worden, das berichtet Thorsten Harms auf Deutschlandradio Kultur. Der Flughafenbetreiber Fraport erklärte, die GdF fordere noch immer übertrieben hohe Lohnsteigerungen. Erster Ansprechpartner für Flugreisende ist immer die Fluggesellschaft, bei Pauschalreisen der Reiseveranstalter.

Die Passagiere am Flughafen in Frankfurt müssen also wieder mit Behinderungen rechnen. Fraport teilte jedoch mit, man habe sich gut vorbereitet, auch im Fall weiterer Streiks, den Flugbetrieb aufrecht zu halten. Mit den getroffenen Vorbereitungen sei Fraport auch in der Lage, längere Streikphasen durchzuhalten.

Die GdF-Mitglieder hatten am Donnerstag vergangener Woche erstmals die Arbeit am Frankfurter Flughafen niedergelegt. Das von den Tarifverhandlungen betroffene Vorfeldpersonal ist eine kleine Berufsgruppe, die jedoch eine zentrale Rolle am Flughafen einnimmt. Sie weist Flugzeugen ihre Parkpositionen zu oder lotst sie dorthin.

ARD: Rechte von Flugpassagieren

Links bei dradio.de:

Kommentar: Gegen den Grüppchenegoismus - Der Streik am Frankfurter Flughafen und die Angst vor "englischen Verhältnissen"
Warnstreik am Frankfurter Flughafen - Gewerkschaft erhöht Druck im Tarifkonflikt
Zweiter Streiktag am Frankfurter Flughafen - Etwa ein Fünftel der Flüge gestrichen
"Die GdF hat den Bogen überspannt" - Arbeitsmarktexperte Hilmar Schneider warnt vor Streik als "Normalzustand"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

Auschwitz-Überlebender Jehuda Bacon"Der eindrucksvollste Mensch, dem ich bisher begegnet bin"

Der Mediziner und Autor Manfred Lütz sitzt in einem Radiostudio vor einem Mikrofon. (deutschlandradio / Nahar)

Der Autor Manfred Lütz hat Gespräche mit dem Auschwitz-Überlebenden Jehuda Bacon geführt und war tief beeindruckt: Bacon sehe selbst in den bösesten Menschen noch etwas Gutes, "den göttlichen Funken auch im SS-Mann", sagte Lütz im Deutschlandfunk.

InternetDie selbstverletzte Würde des Netz-Nutzers

Das Archiv der Stasiunterlagenbehörde in Berlin. Die Zukunft der Behörde ist ungewiss. (dpa / picture-alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)

Wer lässt sich schon freiwillig überwachen? Alle? Im Internet geben Millionen Menschen Privatheit und Menschenwürde öffentlich preis. Im Vergleich zur heutigen Situation seien die Abhörmethoden der DDR-Stasi völlig veraltet gewesen, meint der Schriftsteller Rolf Schneider.

Friedensvertrag in KolumbienErlösung nach 52 Jahren Terror

Frauen und Kinder malen ein Wandbild mit einer Taube an der Straße nach Planadas in Kolumbien. (AFP/ Guillermo Legaria)

Nach über 50 Jahren Bürgerkrieg in Kolumbien wollen Regierung und Rebellen heute einen Friedensvertrag unterschreiben. Der vom deutschen Außenministerium entsandte Grünen-Politiker Tom Koenigs spricht von einem "historischen Moment".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Krieg  Russland warnt USA und Briten vor Belastung der Beziehungen | mehr

Kulturnachrichten

Deutsche Welle klagt gegen die türkisches Ministerium  | mehr

Wissensnachrichten

Unistädte  Wohnungssuche für Studenten immer schwieriger | mehr