Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Flughafen-Streik geht weiter

Tarifverhandlungen mit Fraport geplatzt

Flugzeuge warten Frankfurt am Main auf eine Starterlaubnis. (AP)
Flugzeuge warten Frankfurt am Main auf eine Starterlaubnis. (AP)

Am Flughafen in Frankfurt am Main müssen sich Reisende auf neue Streiks einstellen. Wie die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) am Samstagabend mitteilte, wird ab Sonntagabend um 21:00 Uhr erneut die Arbeit niedergelegt. Der Ausstand soll bis Donnerstagmorgen um 5:00 Uhr dauern.

Die Tarifgespräche zwischen dem Flughafenbetreiber Fraport und der GdF waren am Freitagabend abgebrochen worden, das berichtet Thorsten Harms auf Deutschlandradio Kultur. Der Flughafenbetreiber Fraport erklärte, die GdF fordere noch immer übertrieben hohe Lohnsteigerungen. Erster Ansprechpartner für Flugreisende ist immer die Fluggesellschaft, bei Pauschalreisen der Reiseveranstalter.

Die Passagiere am Flughafen in Frankfurt müssen also wieder mit Behinderungen rechnen. Fraport teilte jedoch mit, man habe sich gut vorbereitet, auch im Fall weiterer Streiks, den Flugbetrieb aufrecht zu halten. Mit den getroffenen Vorbereitungen sei Fraport auch in der Lage, längere Streikphasen durchzuhalten.

Die GdF-Mitglieder hatten am Donnerstag vergangener Woche erstmals die Arbeit am Frankfurter Flughafen niedergelegt. Das von den Tarifverhandlungen betroffene Vorfeldpersonal ist eine kleine Berufsgruppe, die jedoch eine zentrale Rolle am Flughafen einnimmt. Sie weist Flugzeugen ihre Parkpositionen zu oder lotst sie dorthin.

ARD: Rechte von Flugpassagieren

Links bei dradio.de:

Kommentar: Gegen den Grüppchenegoismus - Der Streik am Frankfurter Flughafen und die Angst vor "englischen Verhältnissen"
Warnstreik am Frankfurter Flughafen - Gewerkschaft erhöht Druck im Tarifkonflikt
Zweiter Streiktag am Frankfurter Flughafen - Etwa ein Fünftel der Flüge gestrichen
"Die GdF hat den Bogen überspannt" - Arbeitsmarktexperte Hilmar Schneider warnt vor Streik als "Normalzustand"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Wahlschlappe  Sachsens Regierungschef Tillich tritt ab | mehr

Kulturnachrichten

Neue Sammlung für TU-Antisemitismusforschung | mehr

 

| mehr