Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Flughafen-Streik geht weiter

Tarifverhandlungen mit Fraport geplatzt

Flugzeuge warten Frankfurt am Main auf eine Starterlaubnis. (AP)
Flugzeuge warten Frankfurt am Main auf eine Starterlaubnis. (AP)

Am Flughafen in Frankfurt am Main müssen sich Reisende auf neue Streiks einstellen. Wie die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) am Samstagabend mitteilte, wird ab Sonntagabend um 21:00 Uhr erneut die Arbeit niedergelegt. Der Ausstand soll bis Donnerstagmorgen um 5:00 Uhr dauern.

Die Tarifgespräche zwischen dem Flughafenbetreiber Fraport und der GdF waren am Freitagabend abgebrochen worden, das berichtet Thorsten Harms auf Deutschlandradio Kultur. Der Flughafenbetreiber Fraport erklärte, die GdF fordere noch immer übertrieben hohe Lohnsteigerungen. Erster Ansprechpartner für Flugreisende ist immer die Fluggesellschaft, bei Pauschalreisen der Reiseveranstalter.

Die Passagiere am Flughafen in Frankfurt müssen also wieder mit Behinderungen rechnen. Fraport teilte jedoch mit, man habe sich gut vorbereitet, auch im Fall weiterer Streiks, den Flugbetrieb aufrecht zu halten. Mit den getroffenen Vorbereitungen sei Fraport auch in der Lage, längere Streikphasen durchzuhalten.

Die GdF-Mitglieder hatten am Donnerstag vergangener Woche erstmals die Arbeit am Frankfurter Flughafen niedergelegt. Das von den Tarifverhandlungen betroffene Vorfeldpersonal ist eine kleine Berufsgruppe, die jedoch eine zentrale Rolle am Flughafen einnimmt. Sie weist Flugzeugen ihre Parkpositionen zu oder lotst sie dorthin.

ARD: Rechte von Flugpassagieren

Links bei dradio.de:

Kommentar: Gegen den Grüppchenegoismus - Der Streik am Frankfurter Flughafen und die Angst vor "englischen Verhältnissen"
Warnstreik am Frankfurter Flughafen - Gewerkschaft erhöht Druck im Tarifkonflikt
Zweiter Streiktag am Frankfurter Flughafen - Etwa ein Fünftel der Flüge gestrichen
"Die GdF hat den Bogen überspannt" - Arbeitsmarktexperte Hilmar Schneider warnt vor Streik als "Normalzustand"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abrüstungsgeste  Nordkorea zerstört sein Atomtestgelände | mehr

Kulturnachrichten

Sprachassistent: Briten können mit Alexa beten | mehr

 

| mehr