Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Formatwandel - Kunst mit UKW:LP:CD:mp3

Hörspielreihe im Deutschlandradio Kultur

Mit technischen Veränderungen haben sich auch die Formate im Radio geändert. (Stock.XCHNG / Artur Bieniek)
Mit technischen Veränderungen haben sich auch die Formate im Radio geändert. (Stock.XCHNG / Artur Bieniek)

Wenn das Radio plötzlich ganz anders klingt, kam der Anstoß entweder von technischen oder von gesellschaftlichen Veränderungen. Wir blicken auf unser eigenes Handwerk und spielen diesen Formatwandel durch: am Beispiel Radiokunst, Klangkunst und Musik.

Manche Formate werden von der Zeit einfach abgehängt – man kann mitverfolgen, wie nacheinander LP, CD, mp3-files und schließlich die Datencloud zum zentralen Speichermedium für Musik werden. Andere bestehen unverdrossen fort, verlieren aber ihren Inhalt – wie das durchformatierte Serviceradio.

Und dann gibt es noch Künstler, Programmgestalter, Hörer, Musiker und Autoren, die unzufrieden sind mit dem Bestehenden und nach neuen, unverbrauchten Formen suchen. "Was sollen wir eigentlich senden?", fragte schon 1970 Helmut Heißenbüttel. Wir dokumentieren in unserer Reihe Formatwandel, wie diese Frage bis heute immer wieder neu gestellt wird.


Montag, 1. Oktober
0:05 Uhr
Freispiel
Was sollen wir überhaupt senden?
Hörspiel von Helmut Heißenbüttel
Eine Stimmencollage aus dem Jahr 1970 zur Lage des Rundfunks.

Freitag, 5. Oktober
0:05 Uhr
Klangkunst
Sonarisationen: Bonner Durchmusterung
Feature von Marcus Thomas
Wie klingt der Urknall? Die Astronomievertonungen von Marcus Schmickler.

Montag, 8. Oktober
0:05 Uhr
Freispiel
Radiosonate Nr. 1
Hörspiel von und mit Dieter Roth
Radio in Echtzeit: Der Künstler Dieter Roth verbittet sich für seinen Livemitschnitt Eingriffe jedweder Art.

Freitag, 12. Oktober
0:05 Uhr
Klangkunst
Plexure
Klangkomposition von John Oswald
Die Compact Disc wird 30. Plunderphonics-Erfinder John Oswald gratuliert mit Zitatcollagen von Maryanne Faith No Morrissey bis Bing Stingspreen.

Samstag, 13. Oktober
18:05 Uhr
Feature
Pasted!
Wir sind die Zukunft der Musik
Feature von Andreas Bick
Alles online, alles verfügbar, alles transfomierbar – was sind die Folgen für die Musik und ihre Macher?

Montag, 15 Oktober
0:05 Uhr
Freispiel
Eine andere Art von Rundfunk
Feature von Maximilian Netter
Alternative Radiomodelle im Wandel.

Mittwoch, 17. Oktober
0:05 Uhr
Feature
Das Radio ist nicht Sibirien
Feature von Rafael Jové
Ein Radiomoderator verzweifelt daran, wie er seinen Sender bis zur Unhörbarkeit formatieren muss.

Freitag, 19. Oktober
0:05 Uhr
Klangkunst
Bauteile
Klangkomposition von AtomTM und Marc Behrens
Von Volksmusik bis Techno in 30 Sekunden: Zwei gefeierte Klangkünstler unternehmen einen atemberaubenden Ritt durch die Welt die Musikstile.

Dienstag, 23. Oktober
0:05 Uhr
Neue Musik
Analogue Natives
Alte Medien in der Neuen Musik
Musikfeature von Michael Rebhahn
Ob Turntables oder Analog-Synthesizer – angeblich obsolete Medien sind bis heute aktuell. Nostalgie oder ästhetisches Argument?

Freitag, 26. Oktober
0:05 Uhr
Klangkunst
Archival Drift
Klangkomposition von Ignaz Schick / T.I.T.O.
Der Plattenspieler als Instrument: "The International Turntable Orchestra" vereint 14 Virtuosen des Vinyls.

Freitag, 02. November
0:05 Uhr
Klangkunst
loshören
Klangkomposition von Johannes S. Sistermanns
Johannes S. Sistermanns hinterfragt die Bedeutung von Klängen, in dem er sie behutsam aus ihren Kontexten löst.

Montag, 12. November
0:05 Uhr
Freispiel
Diskurs: Radioortung - Hörspiele für Selbstläufer
Von Katrin Moll
Wie erweitert das Ausloten mobiler Technologien die Formenvielfalt des Hörspiels?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kabinett  Integrationsgesetz soll heute beschlossen werden | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr