Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Formatwandel - Kunst mit UKW:LP:CD:mp3

Hörspielreihe im Deutschlandradio Kultur

Mit technischen Veränderungen haben sich auch die Formate im Radio geändert. (Stock.XCHNG / Artur Bieniek)
Mit technischen Veränderungen haben sich auch die Formate im Radio geändert. (Stock.XCHNG / Artur Bieniek)

Wenn das Radio plötzlich ganz anders klingt, kam der Anstoß entweder von technischen oder von gesellschaftlichen Veränderungen. Wir blicken auf unser eigenes Handwerk und spielen diesen Formatwandel durch: am Beispiel Radiokunst, Klangkunst und Musik.

Manche Formate werden von der Zeit einfach abgehängt – man kann mitverfolgen, wie nacheinander LP, CD, mp3-files und schließlich die Datencloud zum zentralen Speichermedium für Musik werden. Andere bestehen unverdrossen fort, verlieren aber ihren Inhalt – wie das durchformatierte Serviceradio.

Und dann gibt es noch Künstler, Programmgestalter, Hörer, Musiker und Autoren, die unzufrieden sind mit dem Bestehenden und nach neuen, unverbrauchten Formen suchen. "Was sollen wir eigentlich senden?", fragte schon 1970 Helmut Heißenbüttel. Wir dokumentieren in unserer Reihe Formatwandel, wie diese Frage bis heute immer wieder neu gestellt wird.


Montag, 1. Oktober
0:05 Uhr
Freispiel
Was sollen wir überhaupt senden?
Hörspiel von Helmut Heißenbüttel
Eine Stimmencollage aus dem Jahr 1970 zur Lage des Rundfunks.

Freitag, 5. Oktober
0:05 Uhr
Klangkunst
Sonarisationen: Bonner Durchmusterung
Feature von Marcus Thomas
Wie klingt der Urknall? Die Astronomievertonungen von Marcus Schmickler.

Montag, 8. Oktober
0:05 Uhr
Freispiel
Radiosonate Nr. 1
Hörspiel von und mit Dieter Roth
Radio in Echtzeit: Der Künstler Dieter Roth verbittet sich für seinen Livemitschnitt Eingriffe jedweder Art.

Freitag, 12. Oktober
0:05 Uhr
Klangkunst
Plexure
Klangkomposition von John Oswald
Die Compact Disc wird 30. Plunderphonics-Erfinder John Oswald gratuliert mit Zitatcollagen von Maryanne Faith No Morrissey bis Bing Stingspreen.

Samstag, 13. Oktober
18:05 Uhr
Feature
Pasted!
Wir sind die Zukunft der Musik
Feature von Andreas Bick
Alles online, alles verfügbar, alles transfomierbar – was sind die Folgen für die Musik und ihre Macher?

Montag, 15 Oktober
0:05 Uhr
Freispiel
Eine andere Art von Rundfunk
Feature von Maximilian Netter
Alternative Radiomodelle im Wandel.

Mittwoch, 17. Oktober
0:05 Uhr
Feature
Das Radio ist nicht Sibirien
Feature von Rafael Jové
Ein Radiomoderator verzweifelt daran, wie er seinen Sender bis zur Unhörbarkeit formatieren muss.

Freitag, 19. Oktober
0:05 Uhr
Klangkunst
Bauteile
Klangkomposition von AtomTM und Marc Behrens
Von Volksmusik bis Techno in 30 Sekunden: Zwei gefeierte Klangkünstler unternehmen einen atemberaubenden Ritt durch die Welt die Musikstile.

Dienstag, 23. Oktober
0:05 Uhr
Neue Musik
Analogue Natives
Alte Medien in der Neuen Musik
Musikfeature von Michael Rebhahn
Ob Turntables oder Analog-Synthesizer – angeblich obsolete Medien sind bis heute aktuell. Nostalgie oder ästhetisches Argument?

Freitag, 26. Oktober
0:05 Uhr
Klangkunst
Archival Drift
Klangkomposition von Ignaz Schick / T.I.T.O.
Der Plattenspieler als Instrument: "The International Turntable Orchestra" vereint 14 Virtuosen des Vinyls.

Freitag, 02. November
0:05 Uhr
Klangkunst
loshören
Klangkomposition von Johannes S. Sistermanns
Johannes S. Sistermanns hinterfragt die Bedeutung von Klängen, in dem er sie behutsam aus ihren Kontexten löst.

Montag, 12. November
0:05 Uhr
Freispiel
Diskurs: Radioortung - Hörspiele für Selbstläufer
Von Katrin Moll
Wie erweitert das Ausloten mobiler Technologien die Formenvielfalt des Hörspiels?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  US-Vizepräsident Pence sichert Kooperation mit EU zu | mehr

Kulturnachrichten

Grundsteinlegung für Historisches Archiv Köln  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr