Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Forscher arbeiten an neuem Therapieansatz für EHEC

Ergebnisse werden für kommende Woche erwartet

Der EHEC-Erreger in einer Petrischale (picture alliance / dpa/Bodo Marks)
Der EHEC-Erreger in einer Petrischale (picture alliance / dpa/Bodo Marks)

Der EHEC-Bakterienstamm, der in Deutschland bereits 18 Menschen das Leben gekostet hat, stellt die Wissenschaft weiter vor ein Rätsel. Weder ist die exakte Quelle bekannt, noch der genaue Übertragungsweg.

Auf der Suche nach einer Therapie gegen das bislang unbekannte gefährliche EHEC-Bakterium sind Forscher möglicherweise einen Schritt weitergekommen. Man erhoffe sich im Laufe der nächsten Woche Hinweise zur Verhinderung weiterer Infektionen, sagte Dag Harmsen vom Universitätsklinikum Münster. Insbesondere gelte es herauszufinden, was den Erreger so aggressiv mache. Mit den bisherigen Erkenntnissen könne Patienten noch nicht geholfen werden. Bei 17 Menschen wurde das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) festgestellt, bei dem das Bakterium im Verlauf die Nieren zerstören kann.

Kein neuer Erreger - aber sehr gefährlich

Professor Helge Karch, Direktor des Instituts für Hygiene an der Uniklinik Münster, betont, dass es sich bei dem Erreger nicht, wie berichtet, um einen völlig neuartigen Stamm handle. In einer Pressemitteilung betont die Uniklinik Münster:

"Es handelt sich bei dem Ausbruchsstamm um einen Hybrid-Klon, der Virulenzeigenschaften unterschiedlicher Erreger vereint." Die Stämme seien "nicht neu, sondern auch schon früher aufgetreten. Allerdings sind sie extrem selten und zwar weltweit."

In der Ärztezeitung heißt es: "Die Münsteraner Wissenschaftler konnten zeigen, dass es sich bei den neuen Eigenschaften des Ausbruchserregers um Charakteristika handelt", die bereits seit 2001 bekannt seien.

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hatte gestern mitgeteilt, dass das Genom des Erregers entschlüsselt worden sei. Zwei ähnliche EHEC-Erreger hätten sich gekreuzt und den jetzt so gefährlichen Stamm erzeugt.

Die meisten EHEC-Erkrankungen gibt es in Norddeutschland und seit über einer Woche reagieren die Krankenhäuser darauf mit Notfallplänen und Überstunden. EHEC kostet - finanziell und menschlich.

Anfänglich war vermutet worden, der Erreger sei auf verunreinigten Gurken aus spanischer Produktion nach Deutschland gelangt. Diese Theorie ist mittlerweile widerlegt.

Am Freitagmittag bestätigten die Gesundheitsbehörden den 18. Todesfall durch EHEC. In Thüringen starb eine 80-jährige Frau an dem Erreger.

Obwohl der Übertragungsweg und der genaue Ursprung des Erregers nicht bekannt sind, wird weiter vor dem Verzehr von rohem Gemüse gewarnt. Wie die Deutschen die EHEC-Nachrichten aufnehmen und welche Vorsichtsmaßnahmen (MP3-Audio) sie treffen, hat Dieter Kassel die Hörer im Deutschlandradio Kultur gefragt.

Zum Themea EHEC auf externen Seiten:
Uniklinik Münster: Pressemitteilung zu EHEC-Erreger (2. Juni 2011)
Ärztezeitung zu EHEC-Erreger (3. Juni 2011)

Das EHEC-Bakterium unter dem Elektronenmikroskop (picture alliance / dpa)Das EHEC-Bakterium (picture alliance / dpa)Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Das ist extrem belastend, das zu sehen" - Reportage aus einer EHEC-Isolationsstation in Kiel

Dradio aktuell: Wissenschaftler entdecken neuen EHEC-Stamm

Forschung Aktuell - Gurke, Tomate, Blattsalat - schuldig oder nicht?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

Theaterstück um Harry Potter  feiert Premiere in London | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr