Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Forscher arbeiten an neuem Therapieansatz für EHEC

Ergebnisse werden für kommende Woche erwartet

Der EHEC-Erreger in einer Petrischale (picture alliance / dpa/Bodo Marks)
Der EHEC-Erreger in einer Petrischale (picture alliance / dpa/Bodo Marks)

Der EHEC-Bakterienstamm, der in Deutschland bereits 18 Menschen das Leben gekostet hat, stellt die Wissenschaft weiter vor ein Rätsel. Weder ist die exakte Quelle bekannt, noch der genaue Übertragungsweg.

Auf der Suche nach einer Therapie gegen das bislang unbekannte gefährliche EHEC-Bakterium sind Forscher möglicherweise einen Schritt weitergekommen. Man erhoffe sich im Laufe der nächsten Woche Hinweise zur Verhinderung weiterer Infektionen, sagte Dag Harmsen vom Universitätsklinikum Münster. Insbesondere gelte es herauszufinden, was den Erreger so aggressiv mache. Mit den bisherigen Erkenntnissen könne Patienten noch nicht geholfen werden. Bei 17 Menschen wurde das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) festgestellt, bei dem das Bakterium im Verlauf die Nieren zerstören kann.

Kein neuer Erreger - aber sehr gefährlich

Professor Helge Karch, Direktor des Instituts für Hygiene an der Uniklinik Münster, betont, dass es sich bei dem Erreger nicht, wie berichtet, um einen völlig neuartigen Stamm handle. In einer Pressemitteilung betont die Uniklinik Münster:

"Es handelt sich bei dem Ausbruchsstamm um einen Hybrid-Klon, der Virulenzeigenschaften unterschiedlicher Erreger vereint." Die Stämme seien "nicht neu, sondern auch schon früher aufgetreten. Allerdings sind sie extrem selten und zwar weltweit."

In der Ärztezeitung heißt es: "Die Münsteraner Wissenschaftler konnten zeigen, dass es sich bei den neuen Eigenschaften des Ausbruchserregers um Charakteristika handelt", die bereits seit 2001 bekannt seien.

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hatte gestern mitgeteilt, dass das Genom des Erregers entschlüsselt worden sei. Zwei ähnliche EHEC-Erreger hätten sich gekreuzt und den jetzt so gefährlichen Stamm erzeugt.

Die meisten EHEC-Erkrankungen gibt es in Norddeutschland und seit über einer Woche reagieren die Krankenhäuser darauf mit Notfallplänen und Überstunden. EHEC kostet - finanziell und menschlich.

Anfänglich war vermutet worden, der Erreger sei auf verunreinigten Gurken aus spanischer Produktion nach Deutschland gelangt. Diese Theorie ist mittlerweile widerlegt.

Am Freitagmittag bestätigten die Gesundheitsbehörden den 18. Todesfall durch EHEC. In Thüringen starb eine 80-jährige Frau an dem Erreger.

Obwohl der Übertragungsweg und der genaue Ursprung des Erregers nicht bekannt sind, wird weiter vor dem Verzehr von rohem Gemüse gewarnt. Wie die Deutschen die EHEC-Nachrichten aufnehmen und welche Vorsichtsmaßnahmen (MP3-Audio) sie treffen, hat Dieter Kassel die Hörer im Deutschlandradio Kultur gefragt.

Zum Themea EHEC auf externen Seiten:
Uniklinik Münster: Pressemitteilung zu EHEC-Erreger (2. Juni 2011)
Ärztezeitung zu EHEC-Erreger (3. Juni 2011)

Das EHEC-Bakterium unter dem Elektronenmikroskop (picture alliance / dpa)Das EHEC-Bakterium (picture alliance / dpa)Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Das ist extrem belastend, das zu sehen" - Reportage aus einer EHEC-Isolationsstation in Kiel

Dradio aktuell: Wissenschaftler entdecken neuen EHEC-Stamm

Forschung Aktuell - Gurke, Tomate, Blattsalat - schuldig oder nicht?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Merkel: Problem zu lange ignoriert | mehr

Kulturnachrichten

César Aira gewinnt in Chile Literaturpreis Manuel Rojas  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr