Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Forscher arbeiten an neuem Therapieansatz für EHEC

Ergebnisse werden für kommende Woche erwartet

Der EHEC-Erreger in einer Petrischale (picture alliance / dpa/Bodo Marks)
Der EHEC-Erreger in einer Petrischale (picture alliance / dpa/Bodo Marks)

Der EHEC-Bakterienstamm, der in Deutschland bereits 18 Menschen das Leben gekostet hat, stellt die Wissenschaft weiter vor ein Rätsel. Weder ist die exakte Quelle bekannt, noch der genaue Übertragungsweg.

Auf der Suche nach einer Therapie gegen das bislang unbekannte gefährliche EHEC-Bakterium sind Forscher möglicherweise einen Schritt weitergekommen. Man erhoffe sich im Laufe der nächsten Woche Hinweise zur Verhinderung weiterer Infektionen, sagte Dag Harmsen vom Universitätsklinikum Münster. Insbesondere gelte es herauszufinden, was den Erreger so aggressiv mache. Mit den bisherigen Erkenntnissen könne Patienten noch nicht geholfen werden. Bei 17 Menschen wurde das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) festgestellt, bei dem das Bakterium im Verlauf die Nieren zerstören kann.

Kein neuer Erreger - aber sehr gefährlich

Professor Helge Karch, Direktor des Instituts für Hygiene an der Uniklinik Münster, betont, dass es sich bei dem Erreger nicht, wie berichtet, um einen völlig neuartigen Stamm handle. In einer Pressemitteilung betont die Uniklinik Münster:

"Es handelt sich bei dem Ausbruchsstamm um einen Hybrid-Klon, der Virulenzeigenschaften unterschiedlicher Erreger vereint." Die Stämme seien "nicht neu, sondern auch schon früher aufgetreten. Allerdings sind sie extrem selten und zwar weltweit."

In der Ärztezeitung heißt es: "Die Münsteraner Wissenschaftler konnten zeigen, dass es sich bei den neuen Eigenschaften des Ausbruchserregers um Charakteristika handelt", die bereits seit 2001 bekannt seien.

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hatte gestern mitgeteilt, dass das Genom des Erregers entschlüsselt worden sei. Zwei ähnliche EHEC-Erreger hätten sich gekreuzt und den jetzt so gefährlichen Stamm erzeugt.

Die meisten EHEC-Erkrankungen gibt es in Norddeutschland und seit über einer Woche reagieren die Krankenhäuser darauf mit Notfallplänen und Überstunden. EHEC kostet - finanziell und menschlich.

Anfänglich war vermutet worden, der Erreger sei auf verunreinigten Gurken aus spanischer Produktion nach Deutschland gelangt. Diese Theorie ist mittlerweile widerlegt.

Am Freitagmittag bestätigten die Gesundheitsbehörden den 18. Todesfall durch EHEC. In Thüringen starb eine 80-jährige Frau an dem Erreger.

Obwohl der Übertragungsweg und der genaue Ursprung des Erregers nicht bekannt sind, wird weiter vor dem Verzehr von rohem Gemüse gewarnt. Wie die Deutschen die EHEC-Nachrichten aufnehmen und welche Vorsichtsmaßnahmen (MP3-Audio) sie treffen, hat Dieter Kassel die Hörer im Deutschlandradio Kultur gefragt.

Zum Themea EHEC auf externen Seiten:
Uniklinik Münster: Pressemitteilung zu EHEC-Erreger (2. Juni 2011)
Ärztezeitung zu EHEC-Erreger (3. Juni 2011)

Das EHEC-Bakterium unter dem Elektronenmikroskop (picture alliance / dpa)Das EHEC-Bakterium (picture alliance / dpa)Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Das ist extrem belastend, das zu sehen" - Reportage aus einer EHEC-Isolationsstation in Kiel

Dradio aktuell: Wissenschaftler entdecken neuen EHEC-Stamm

Forschung Aktuell - Gurke, Tomate, Blattsalat - schuldig oder nicht?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Hauptverdächtiger des Terroranschlags von Barcelona wurde getötet | mehr

Kulturnachrichten

Keine Konföderierten-Denkmäler an Uni Texas | mehr

 

| mehr