Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Forscher weisen offenbar "Higgs-Boson"-Teilchen nach

Das "Gottesteilchen" wurde jahrelang nur vermutet

Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson. (picture alliance / dpa / Cern)
Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson. (picture alliance / dpa / Cern)

Forscher am europäischen Kernforschungszentrum CERN haben ein Teilchen entdeckt, das das sogenannte Higgs-Boson sein könnte. Mit ihm wird erklärt, wie Materie zu ihrer Masse kommt - warum also beispielsweise Atome, Planeten oder sogar unser eigener Körper, zusammengehalten werden.

Das Higgs-Boson ist das letzte Teilchen, das sich zwar in den theoretischen Modellen der Physiker findet, aber noch nicht nachgewiesen werden konnte. Der britische Physiker Peter Higgs, nach dem das Teilchen benannt ist, äußerte sich in Genf: Er habe kaum geglaubt, dass der experimentelle Nachweis noch zu seinen Lebzeiten gelingen werde, sagte der 83-Jährige. Das sei ein "gewaltiger Erfolg" und "wirklich großartig".

Der Physiker Peter Higgs zu Besuch im Large Hadron Collider des CERN, wo Wissenschaftler das nach ihm benannte Higgs-Teilchen nachweisen wollen. (AP/Keystone, University of Edinburgh/Alan Walker)Der Namensgeber: Der Physiker Peter Higgs (AP/Keystone, University of Edinburgh/Alan Walker)Von den Wissenschaftlern am CERN heißt es, das entdeckte Teilchen stehe im Einklang mit der Higgs-Boson-Theorie. Allerdings handele es sich um ein Vorergebnis, das aber sehr sicher sei. Bereits vor zwei Wochen hatten sich die Gerüchte von der Entdeckung der Higgs-Teilchen verdichtet.

Deutschland mit Millionenförderung beteiligt

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) nannte den statistisch wohl gesicherten Nachweis eine "wissenschaftliche Sensation". Sie betonte, dass deutsche Forscher einen maßgeblichen Anteil an der Entdeckung des Teilchens hatten. In den vergangenen 15 Jahren habe ihr Ministerium deutsche Hochschulen für ihre Arbeit am Teilchenbeschleuniger des CERN mit insgesamt 175 Millionen Euro gefördert.

Das CERN selbst nannte die Entdeckung "vorläufig". Ende Juli werden laut den Forschern mehr Daten vorliegen. Die Entdeckung sei auf jeden Fall ein neues Teilchen, ein Boson, und es sei das schwerste Boson, das bislang gefunden wurde. Der nächste Schritt werde sein, das Teilchen präzise zu bestimmen - und seine Signifikanz für das Verstehen des Universums. Die Frage sei, ob seine Eigenschaften wie erwartet dem Higgs-Boson-Teilchen entsprechen, oder ob es sich hier um etwas Exotischeres handele.

Im Interview mit der Sendung "Fazit" sprach CERN-Chef Rolf-Dieter Heuer über das sogenannte Higgs-Boson, die Grenzen unseres physikalischen Weltbildes und die Folgen des Fundes für die Wissenschaft und sagte: "Wir werden jetzt feiern!"

Der von Wissenschaftlern abgelehnte Begriff "Gottesteilchen" (im Original: "The God Particle") geht übrigens zurück auf das gleichnamige Buch des Nobelpreisträgers für Physik 1988, Leon M. Lederman.

Wie zuverlässig sind die Daten?

Die CERN-Wissenschaftler geben die Wahrscheinlichkeit der Entdeckung des Higgs-Boson mit "5 Sigma" an. In der Statistik wird die Wahrscheinlichkeit dafür, dass ein Wert von einer zufälligen Verteilung abweicht, mit dem Kürzel Sigma angegeben. Je höher dieser Sigma-Wert ist, desto sicherer kann man sein, dass ein statistisch ermitteltes Ergebnis nicht auf zufälligen Schwankungen oder Messfehlern beruht. Ein Sigma von 5 entspricht einer Fehlerwahrscheinlichkeit von nur eins zu einer Million.

Large Hadron Collider (LHC) am CERN in Genf - Aufbau des Compact Muon Solenoid (CMS) (CERN)Der Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) (CERN)Der LHC (Large Hadron Collider) in Genf - der größte Teilchenbeschleuniger der Welt - wurde auch deshalb gebaut, um die Existenz der ominösen Higgs-Teilchen nachzuweisen. In dem 27 Kilometer langen Beschleuniger schießen Forscher mit hoher Energie Atomkernbestandteile - sogenannte Protonen - aufeinander. Dabei erzeugen sie Teilchen, wie sie beim Urknall existierten und messen diese mit Hilfe riesiger Detektoren.


Hintergrundinformationen:
Standardmodell der Physik und Erklärung des Higgs-Boson-Teilchens

Weitere Informationen auf deutschlandradio.de:
Interview mit CERN-Chef Rolf-Dieter Heuer
Sensation am Cern - Gespräch mit Dirk Lorenzen
Physiker sind dem Higgs dicht auf den Fersen
Schöpfer der Massen - Physiker sichten das Higgs-Teilchen

Deutschlandradio wird ausführlich über die Entdeckung berichten, darunter in den folgenden Sendungen:
Fazit
Informationen am Abend (Audios)
Ortszeit (Audios)
Forschung Aktuell
Wissenschaft im Brennpunkt
Wissenschaft und Technik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Autokonzern unter VerdachtTransparenz nach Art des Hauses VW

Blick auf das Verwaltungshochhaus des VW-Werks in Hannover (dpa)

Statt durch echte Aufklärung und uneingeschränkte Kooperation, glänze der Autohersteller VW im Abgas-Skandal bislang durch fehlende Transparenz, meint Dietrich Mohaupt. Dabei wäre die nötig um Vertrauen zurückzugewinnen.

Sommerhits 2017Vier Silben für die Welt

Ein Screenshot aus dem Video zu Despacito von Luis Fonsi und Daddy Yankee (Bild: Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube) (Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube)

Es gibt Millionen Songs auf der Welt, doch im Radio läuft: "Despacito". Der weltweit populäre Song gilt als offizieller Sommerhit, wie die dafür zuständige GfK feststellt, denn: Er ist tanzbar, hat eine eingängige Melodie und verbreitet Urlaubsstimmung.

Die Geschichte der KoalitionenNeue Farben - neues Glück?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) kommt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aus einem Raum am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt am Sonntagmittag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Sechs Fraktionen könnten nach der Wahl am 24. September dem 19. Bundestag angehören. Damit könnten sich mehr Koalitionsoptionen als je zuvor ergeben. Ob Sozialliberal, schwarz-rot, schwarz-gelb oder rot-grün: In der Geschichte der Bundesrepublik waren neue Koalitionen immer auch bundespolitische Wendepunkte.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Serie "Lost in Translation" Diese Wörter lassen sich einfach nicht übersetzen

Manche Wörter in anderen Sprachen beschreiben Phänomene, die wir zwar kennen und verstehen - für die es aber keine Entsprechung im Deutschen gibt. Hier stellen wir Ihnen einige der schönsten dieser unübersetzbaren Begriffe vor.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Senat  Neue Sanktionen gegen Russland beschlossen | mehr

Kulturnachrichten

Documenta steuert auf Besucherrekord zu  | mehr

 

| mehr