Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Forschungsnation Deutschland

Bildungsministerin Wanka sieht die Bundesrepublik weltweit an der Spitzenposition

"Bioplastik-Forschung im Labor der BASF in Ludwigshafen (Anja Krieger)
"Bioplastik-Forschung im Labor der BASF in Ludwigshafen (Anja Krieger)

So viele Menschen wie nie zuvor arbeiten in Deutschland im Bereich Forschung und Entwicklung. Fast jedes siebte Patent weltweit wird so erdacht. Das geht aus dem von Bundesregierung verabschiedeten Bericht über die sogenannte Hightech-Strategie hervor.

"Innovationen aus Deutschland sind in der Welt gefragt wie nie", sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU): "Kein anderes Land produziert mehr forschungs- und entwicklungsintensive Hightech-Artikel für den Weltmarkt." Mit einem Anteil von 12,1 Prozent liege man hier knapp vor China und den USA auf dem ersten Platz. Rund jedes siebte Patent weltweit werde in Deutschland erdacht.

Diese Entwicklung mache sich auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar, erklärte die Ministerin weiter. Laut ihrem Bericht entstanden zwischen 2005 und 2011 in der Forschung fast 100.000 neue Jobs. Das sei ein neuer Rekordstand. Waren 2005 in Wirtschaft und staatlich geförderten Forschungsinstituten in diesen Bereichen noch 475.000 Mitarbeiter beschäftigt, so sei diese Zahl inzwischen auf 567.000 gestiegen.

Forschungsinvestitionen trotz Wirtschaftskrise erhöht

Noch niedersächsische Wisseschaftsministerin: Johanna Wanka (picture alliance / dpa / Anja Mia Neumann)Ministerin Wanka (picture alliance / dpa / Anja Mia Neumann)Während andere Nationen in der Wirtschaftskrise ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung gekürzt hätten, seien in Deutschland die staatlichen Forschungsinvestitionen von 9,3 Milliarden Euro im Jahr 2006 auf 14,4 Milliarden in 2013 erhöht worden, so Wanka. Das mittelfristige Ziel einer Quote von drei Prozent der Forschungs- und Entwicklungsausgaben an der deutschen Wirtschaftsleistung habe man mit zuletzt 2,9 Prozent so gut wie geschafft.

Im Bericht heißt es wörtlich: "Deutschland besitzt das Potenzial, substanziell zur Lösung der globalen Herausforderungen beizutragen und dabei gleichzeitig seine weltweit führende Stellung als eine der führenden Wirtschafts- und Exportnationen zu behaupten." Die Hightech-Strategie der Bundesregierung konzentriert sich auf die Schwerpunkte Klima/ Energie, Gesundheit/Ernährung, Mobilität, Sicherheit und Kommunikation.

Scharfe Kritik von Expertenkomission

Ende Februar hatte eine von der Bundesregierung eingesetzte "Expertenkommission Forschung und Innovation" die Politik der schwarz-gelben Koalition noch vor zu großer Selbstzufriedenheit gewarnt und dabei unter anderem auf massive Schwächen in der wichtigen Informations- und Kommunikationstechnik sowie in den Lebenswissenschaften verwiesen.

Die EFI-Experten erklärten, dass sie zentrale Reformvorhaben der schwarz-gelben Koalition für gescheitert hielten. Zwar sei in den vergangenen drei Jahren deutlich mehr Geld in die Forschung investiert worden. Gleichwohl seien wichtige Versprechen aus dem Koalitionsvertrag, wie etwa die steuerliche Förderung der Unternehmensforschung, nicht angegangen worden.


Falls Sie ein Facebook-Konto haben, können Sie das Thema auch auf der dortigen Seite des Deutschlandfunks mitdiskutieren.


Mehr zum Thema auf dradio.de

"An Erfindergeist mangelt es hier nicht"- Wissenschafter Henkel: Bessere Vernetzung von Forschung und Wirtschaft nötig
"Wir fühlen uns schon gegängelt"- Präsident des Hochschulverbands kritisiert Pläne der NRW-Wissenschaftsministerin
Vom Aufstieg und Fall der Wissenseliten- Daniel Bells Klassiker "Die nachindustrielle Gesellschaft"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Klassik live

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

InternetDer Lifestyle der Zukunft

Ein Besucher erlebt Virtual Reality beim Hewlett Packard Enterprise Experience Center of Futre Cities in Qingao, China, am 16.11.2016. (imago / Zuma Press)

Auch im Lifestylebereich wird im Internet an der Zukunft gebastelt. Die "Echtzeit" schaut auf "Instawalks" genannte Kreativspaziergänge, auf Foodfilme, die Kochbüchern Konkurrenz machen, Sex in der virtuellen Welt und auf Verbesserungen beim Online-Shopping.

SafeshortsLaufhose schlägt Alarm bei sexueller Gewalt

Sandra Seilz verkauft Sporthosen, die Frauen vor sexueller Gewalt schützen sollen. Die Safeshorts, die sie auch selbst erfunden hat, haben einige technische Tricks, die sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen verhindern sollen.

SOHN über die Rechten und "Rennen""Meine Generation will nicht hinschauen"

Sänger Christopher Taylor (SOHN / Sohn) während eines Auftrittes im Rahmen des Melt! Festival 2014 am 20.07.2014 in Ferropolis, Gräfenhainichen.  (imago / StarMedia)

Den Aufstieg der politischen Rechten könne man nicht behandeln, als ginge es um ein Facebook-Like, sagte Christopher Taylor alias SOHN im DLF. Dass eine Generation nicht hinsehen wolle, habe es in der Geschichte schon mal gegeben. Der Brexit, Trump und die Ausländerfeindlichkeit hätten ihn zu einem Song auf seinem neuen Album "Rennen inspiriert.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Am heutigen Samstag war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

US-AuslandssenderSorgen um die Zukunft unter Trump

Logo and satellite dishes at the headquarters of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) in Prague, Czech Republic, July 18, 2013. (picture alliance / dpa / Martin Sterba)

Radio Free Europe gibt es seit 1950, es soll unabhängigen Journalismus für Osteuropa und darüber hinaus garantieren. Doch mit dem Amtsantritt von Donald Trump gibt es nun Zukunftssorgen beim US-Auslandsrundfunk - denn der Präsident kann dort direkt eingreifen.

Projekt TundukAbenteuer-Skifahren in Kirgistan

Eisige Kälte, Nächte im Zelt, Tage ohne Dusche oder Toilette. Wer Bock auf Skifahren und Abenteuer hat, liegt mit einer Tour nach Kirgistan genau richtig. Marco Senteler hat dafür das Projekt Tunduk gegründet und will mehr Touristen im Winter in die zentralasiatische Republik locken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Interview mit "El Pais"  Papst Franziskus warnt vor populistischen Politikern | mehr

Kulturnachrichten

Sächsischer Lessing-Preis an Kurt Drawert  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr