Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Forum neuer Musik 2010

Amsterdam - Berlin - Warschau. Junge Positionen

Barbara Lüneburg, Violine (Bostjan Lah)
Barbara Lüneburg, Violine (Bostjan Lah)

Was denken und tun junge Komponisten heute in Warschau, Amsterdam und Berlin? Wer hört sie, wer führt sie auf? Transportieren sie den Staffelstab, den die Vorgänger an sie übergaben? Gestalten sie Neues, und wie gesellschaftsbezogen verstehen sie ihrerseits Kunst und Kultur? - In seinem 11. Jahrgang bündelt das Internationale Werkstattfestival Forum neuer Musik vom 9. bis 11. April Blicke auf die europäischen Nachbarn.

Im Fokus steht die junge Generation. Barbara Lüneburg sowie das Ensemble Insomnio aus Utrecht versammeln dazu Komponisten von Rang und experimentieren mit neuen Medien. Die vom Deutschen Musikrat initiierte deutsch-polnische Formation European Workshop for Contemporary Music (EWCM) spielt neue Werke von KomponistInnen aus Polen, Slowenien und der Ukraine.

Sonar Quartett (Katharina Harms)Sonar Quartett (Katharina Harms) Das Sonar Quartett repräsentiert die neue internationale Szene im wiedervereinigten Berlin. Alle Konzerte im Kammermusiksaal im Deutschlandfunk werden deutschlandweit ausgestrahlt. Sie bieten zahlreiche Ur- und Erstaufführungen, darunter sieben DLF-Auftragskompositionen. Das FORUM 2010 kooperiert u.a. mit der Gaudeamus Muziekweek Amsterdam, dem Warschauer Herbst, dem ZKM Karlsruhe, dem Finnland-Institut in Berlin und dem Polnischen Institut Düsseldorf. Die Generalkonsulin der Republik Polen, Frau Jolanta Róza Kozlowska, hat die Schirmherrschaft über den Abschlussabend übernommen. Die Hochschule für Musik und Tanz Köln beteiligt sich mit einem Semesterprojekt und einem Studenten-Konzert zur Gruppe Neue Musik 'Hanns Eisler' Leipzig. Weitere Initiativen zur Vermittlung neuer Musik umfassen CD-Coproduktionen, Round Tables sowie einen einwöchigen EWCM-Workshop in der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf.

Frank Kämpfer


Zu Einstimmung auf das "Forum neuer Musik 2010" möchten wir Sie einladen, ein Stück von Roderick de Man in einer Aufnahme des Deutschlandfunks von 2007 zu hören. Roderick de Man komponierte "Chromophores" für das Ensemble Insomnio.

Audio anhörenMit freundlicher Genehmigung des Muziek Centrum Nederlands, von ETCETERA, dem Ensemble Insomnio und Roderik de Man.


Programm

9. - 11. April 2010 im Deutschlandfunk Kammermusiksaal in Köln (Funkhaus Köln, DLF)


Veli Kujala ist der Solist des Eröffnungsstücks "Soira" von Veli-Matti Puumala. (Heikki Tuuli)Veli Kujala ist der Solist des Eröffnungsstücks "Soira" von Veli-Matti Puumala. (Heikki Tuuli) 9. April 2010 - 20:00
Eilanden
Luca Francesconi, Roderik de Man, Veli-Matti Puumala,
Jukka Tiensuu, Helena Tulve (UA), James Wood
Veli Kujala - Akkordeon
Kölner Orchester-Gesellschaft
Ensemble Insomnio
Leitung: Ulrich Pöhl




10. April 2010 - 19:00
Serenade für H.E.
Reiner Bredemeyer, Friedrich Goldmann,
Jörg Herchet, Niklas Seidl (UA),
Friedrich Schenker
ensemble 20/21
Leitung: David Smeyers

10. April 2010 - 21:30
Flux
Marko Ciciliani, Dai Fujikura (UA),
Yannis Kyriakides, Alexander Schubert
Henry Vega
Barbara Lüneburg - Violine, E-Violine
Tomoya Yamaguchi, Emmanuel Flores Elias - Videos
Marko Ciciliani - Live-Elektronik, Licht, Laser

11. April 2010 - 19:00
Beautiful City
Mathias Hinke (UA), Peter Köszeghy,
Conrado Del Rosario, Marc Sabat
Sonar Quartett
Das Ensemble European Workshop for Contemporary Music bei der Uraufführung von Joanna Woznys Auftragskomposition "Return" beim Warschauer Herbst 2006. (Tadeusz Rolke)Ensemble European Workshop for Contemporary Music (Tadeusz Rolke) 11. April 2010 21:00
Nowa Generacja
Bohdana Frolyak, Aleksandra Gryka,
Tomasz Prasqual (UA), Lubava Sidorenko,
Larisa Vrhunc, Joanna Wozny
Sascha Armbruster, Saxofon
European Workshop for Contemporary Music
Leitung: Rüdiger Bohn


Konzertkarten

Eintritt je Konzert: 10,- Euro ermäßigt: 8,- Euro
nmz-StudiCard: Ermäßigung 50%
Vorbestellung:
E-Mail: rolf.otten@dradio-service.de
Fax: 0221.345-1829
Bestellte Karten sind 30 Minuten vor Konzertbeginn ohne
weitere Bestätigung an der Konzertkasse im Funkhaus hinterlegt


Weitere Veranstaltungen:

10. April 2010 - 10:00
Hochschule für Musik und Tanz Köln, Unter Krahnenbäumen 87, 50668 Köln
Matinee "Musik gegen die Dummheit"
Konzeption, Organisation, Leitung: David Smeyers

10. April 2010 - 20:15
Deutschlandfunk, Kammermusiksaal, Raderberggürtel 40,50968 Köln
Round Table: "Positionen der Jugend"
Mitwirkende
Mathias Hinke, Komponist (Berlin)
Ulrich Pöhl, Dirigent (Utrecht)
Brigitta Muntendorf, Komponistin (Köln)
Claus-Steffen Mahnkopf, Komponist, Hochschullehrer (Leipzig/Freiburg)
Gesprächsleitung: Egbert Hiller

11. April 2010 - 17:00
Deutschlandfunk, Kammermusiksaal, Raderberggürtel 40,50968 Köln
Round Table: "Warschauer Perspektiven"
Mitwirkende
Jan Topolski, Musikjournalist (Warschau)
Iryna Frenkel, Produzentin und Festivalleiterin (Vinnitsa)
Olaf Wegener, Deutscher Musikrat (Bonn)
Dariusz Przybylski (Komponist, Warschau/Karlsruhe)
Jakub Wawrzyniak (Vizekonsul der Republik Polen, Köln)
Gesprächsleitung: Ingo Dorfmüller


Zum Thema:

European Workshop for Contemporary Music 2010 (EWCM)

"Entscheidend sind Partnerschaften und Vernetzungen" - Interview mit Frank Kämpfer in der "Neuen Musikzeitung"

Film über das Forum Neuer Musik 2009

Deutsch-polnische Musikkooperation auf der Musikkmesse Frankfurt 2010

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 12:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Referendum in Ungarn"Wir brauchen Ordnung in dem Hause"

Ungarns Botschafter Peter Györkös am 15.02.2016. (dpa / picture-aliiance / Horst Galuschka)

Der ungarische Botschafter in Deutschland verteidigt die Flüchtlingspolitik seines Landes. Peter Györkös sagte im DLF, mit dem Schutz der Außengrenzen habe man auch Deutschland geschützt. Andernfalls wären womöglich drei bis vier Millionen Menschen unkontrolliert eingereist.

Flüchtlingspolitik"Wir haben das nicht geschafft!"

Ein Flüchtling schwent eine Deutschlandfahne in Idomeni an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien. (dpa / Kay Nietfeld)

Zwei Sätze stehen für Angela Merkels Flüchtlingspolitik: "Wir schaffen das" hatte sie vor einem Jahr gesagt. Um jetzt hinterherzuschieben, am liebsten würde sie die Zeit "um viele Jahre zurückspulen". Dabei, so Islamwissenschaftler Fabian Köhler, müssten sich vor allem die Linken eingestehen: "Wir haben das nicht geschafft".

Uraufführung von Mozarts "Zauberflöte"Meisterwerk oder Machwerk?

Ein bisher unbekanntes angebliches Mozart-Porträt ist in der Berliner Gemäldegalerie entdeckt worden. Das 80 mal 62 Zentimeter große Ölgemälde von Johann Georg Edlinger ist wahrscheinlich während Mozarts letztem Aufenthalt in München 1790 entstanden.  (picture alliance / dpa / Staatliche Museen zu Berlin)

Hübsche Musik, aber eine allzu alberne Geschichte: Das war die Meinung vieler Besucher und Kritiker, als sie vor 225 Jahren das erste Mal "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart sahen und hörten.

Drosselung der Ölfördermenge"Eine folgerichtige Entscheidung der Opec"

Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (dpa/picture-alliance/Bernd Wüstneck)

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) stehe mittlerweile mit dem Rücken zur Wand, sagte die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Kemfert im DLF. Wenn ihre Vetreter nicht dauerhaft niedrige Preise akzeptieren wollten, seien sie dazu verpflichtet, das Öl-Angebot zu reduzieren. Zudem müssten sie zeigen, dass die Opec als Organisation noch eine Legitimation habe.

Neutrino-Suche am SüdpolAuf der Jagd nach Geisterteilchen

Das Neutrino-Teleskop IceCube hält am Südpol nach kosmischen Neutrinos Ausschau (IceCube / NSF)

Die Neutrinos sind ein Phänomen. Die Elementarteilchen hinterlassen so gut wie keine Spuren. Sie sind für die Forschung von großer Bedeutung. Am Südpol soll der Forscher Christian Krüger sie mit dem Detektor IceCube finden.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jerusalem  Spitzenpolitiker aus aller Welt bei Peres-Begräbnis in Israel | mehr

Kulturnachrichten

Mord im Orientexpress: Neuverfilmung mit Starbesetzung  | mehr

Wissensnachrichten

Heiliger Serafim  Russland schießt Reliquien ins All | mehr