Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Forum neuer Musik 2010

Amsterdam - Berlin - Warschau. Junge Positionen

Barbara Lüneburg, Violine (Bostjan Lah)
Barbara Lüneburg, Violine (Bostjan Lah)

Was denken und tun junge Komponisten heute in Warschau, Amsterdam und Berlin? Wer hört sie, wer führt sie auf? Transportieren sie den Staffelstab, den die Vorgänger an sie übergaben? Gestalten sie Neues, und wie gesellschaftsbezogen verstehen sie ihrerseits Kunst und Kultur? - In seinem 11. Jahrgang bündelt das Internationale Werkstattfestival Forum neuer Musik vom 9. bis 11. April Blicke auf die europäischen Nachbarn.

Im Fokus steht die junge Generation. Barbara Lüneburg sowie das Ensemble Insomnio aus Utrecht versammeln dazu Komponisten von Rang und experimentieren mit neuen Medien. Die vom Deutschen Musikrat initiierte deutsch-polnische Formation European Workshop for Contemporary Music (EWCM) spielt neue Werke von KomponistInnen aus Polen, Slowenien und der Ukraine.

Sonar Quartett (Katharina Harms)Sonar Quartett (Katharina Harms) Das Sonar Quartett repräsentiert die neue internationale Szene im wiedervereinigten Berlin. Alle Konzerte im Kammermusiksaal im Deutschlandfunk werden deutschlandweit ausgestrahlt. Sie bieten zahlreiche Ur- und Erstaufführungen, darunter sieben DLF-Auftragskompositionen. Das FORUM 2010 kooperiert u.a. mit der Gaudeamus Muziekweek Amsterdam, dem Warschauer Herbst, dem ZKM Karlsruhe, dem Finnland-Institut in Berlin und dem Polnischen Institut Düsseldorf. Die Generalkonsulin der Republik Polen, Frau Jolanta Róza Kozlowska, hat die Schirmherrschaft über den Abschlussabend übernommen. Die Hochschule für Musik und Tanz Köln beteiligt sich mit einem Semesterprojekt und einem Studenten-Konzert zur Gruppe Neue Musik 'Hanns Eisler' Leipzig. Weitere Initiativen zur Vermittlung neuer Musik umfassen CD-Coproduktionen, Round Tables sowie einen einwöchigen EWCM-Workshop in der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf.

Frank Kämpfer


Zu Einstimmung auf das "Forum neuer Musik 2010" möchten wir Sie einladen, ein Stück von Roderick de Man in einer Aufnahme des Deutschlandfunks von 2007 zu hören. Roderick de Man komponierte "Chromophores" für das Ensemble Insomnio.

Audio anhörenMit freundlicher Genehmigung des Muziek Centrum Nederlands, von ETCETERA, dem Ensemble Insomnio und Roderik de Man.


Programm

9. - 11. April 2010 im Deutschlandfunk Kammermusiksaal in Köln (Funkhaus Köln, DLF)


Veli Kujala ist der Solist des Eröffnungsstücks "Soira" von Veli-Matti Puumala. (Heikki Tuuli)Veli Kujala ist der Solist des Eröffnungsstücks "Soira" von Veli-Matti Puumala. (Heikki Tuuli) 9. April 2010 - 20:00
Eilanden
Luca Francesconi, Roderik de Man, Veli-Matti Puumala,
Jukka Tiensuu, Helena Tulve (UA), James Wood
Veli Kujala - Akkordeon
Kölner Orchester-Gesellschaft
Ensemble Insomnio
Leitung: Ulrich Pöhl




10. April 2010 - 19:00
Serenade für H.E.
Reiner Bredemeyer, Friedrich Goldmann,
Jörg Herchet, Niklas Seidl (UA),
Friedrich Schenker
ensemble 20/21
Leitung: David Smeyers

10. April 2010 - 21:30
Flux
Marko Ciciliani, Dai Fujikura (UA),
Yannis Kyriakides, Alexander Schubert
Henry Vega
Barbara Lüneburg - Violine, E-Violine
Tomoya Yamaguchi, Emmanuel Flores Elias - Videos
Marko Ciciliani - Live-Elektronik, Licht, Laser

11. April 2010 - 19:00
Beautiful City
Mathias Hinke (UA), Peter Köszeghy,
Conrado Del Rosario, Marc Sabat
Sonar Quartett
Das Ensemble European Workshop for Contemporary Music bei der Uraufführung von Joanna Woznys Auftragskomposition "Return" beim Warschauer Herbst 2006. (Tadeusz Rolke)Ensemble European Workshop for Contemporary Music (Tadeusz Rolke) 11. April 2010 21:00
Nowa Generacja
Bohdana Frolyak, Aleksandra Gryka,
Tomasz Prasqual (UA), Lubava Sidorenko,
Larisa Vrhunc, Joanna Wozny
Sascha Armbruster, Saxofon
European Workshop for Contemporary Music
Leitung: Rüdiger Bohn


Konzertkarten

Eintritt je Konzert: 10,- Euro ermäßigt: 8,- Euro
nmz-StudiCard: Ermäßigung 50%
Vorbestellung:
E-Mail: rolf.otten@dradio-service.de
Fax: 0221.345-1829
Bestellte Karten sind 30 Minuten vor Konzertbeginn ohne
weitere Bestätigung an der Konzertkasse im Funkhaus hinterlegt


Weitere Veranstaltungen:

10. April 2010 - 10:00
Hochschule für Musik und Tanz Köln, Unter Krahnenbäumen 87, 50668 Köln
Matinee "Musik gegen die Dummheit"
Konzeption, Organisation, Leitung: David Smeyers

10. April 2010 - 20:15
Deutschlandfunk, Kammermusiksaal, Raderberggürtel 40,50968 Köln
Round Table: "Positionen der Jugend"
Mitwirkende
Mathias Hinke, Komponist (Berlin)
Ulrich Pöhl, Dirigent (Utrecht)
Brigitta Muntendorf, Komponistin (Köln)
Claus-Steffen Mahnkopf, Komponist, Hochschullehrer (Leipzig/Freiburg)
Gesprächsleitung: Egbert Hiller

11. April 2010 - 17:00
Deutschlandfunk, Kammermusiksaal, Raderberggürtel 40,50968 Köln
Round Table: "Warschauer Perspektiven"
Mitwirkende
Jan Topolski, Musikjournalist (Warschau)
Iryna Frenkel, Produzentin und Festivalleiterin (Vinnitsa)
Olaf Wegener, Deutscher Musikrat (Bonn)
Dariusz Przybylski (Komponist, Warschau/Karlsruhe)
Jakub Wawrzyniak (Vizekonsul der Republik Polen, Köln)
Gesprächsleitung: Ingo Dorfmüller


Zum Thema:

European Workshop for Contemporary Music 2010 (EWCM)

"Entscheidend sind Partnerschaften und Vernetzungen" - Interview mit Frank Kämpfer in der "Neuen Musikzeitung"

Film über das Forum Neuer Musik 2009

Deutsch-polnische Musikkooperation auf der Musikkmesse Frankfurt 2010

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 12:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Samstag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Evangelischer Kirchentag  Appelle gegen Fake News | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr