Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Forum neuer Musik 2010

Amsterdam - Berlin - Warschau. Junge Positionen

Barbara Lüneburg, Violine (Bostjan Lah)
Barbara Lüneburg, Violine (Bostjan Lah)

Was denken und tun junge Komponisten heute in Warschau, Amsterdam und Berlin? Wer hört sie, wer führt sie auf? Transportieren sie den Staffelstab, den die Vorgänger an sie übergaben? Gestalten sie Neues, und wie gesellschaftsbezogen verstehen sie ihrerseits Kunst und Kultur? - In seinem 11. Jahrgang bündelt das Internationale Werkstattfestival Forum neuer Musik vom 9. bis 11. April Blicke auf die europäischen Nachbarn.

Im Fokus steht die junge Generation. Barbara Lüneburg sowie das Ensemble Insomnio aus Utrecht versammeln dazu Komponisten von Rang und experimentieren mit neuen Medien. Die vom Deutschen Musikrat initiierte deutsch-polnische Formation European Workshop for Contemporary Music (EWCM) spielt neue Werke von KomponistInnen aus Polen, Slowenien und der Ukraine.

Sonar Quartett (Katharina Harms)Sonar Quartett (Katharina Harms) Das Sonar Quartett repräsentiert die neue internationale Szene im wiedervereinigten Berlin. Alle Konzerte im Kammermusiksaal im Deutschlandfunk werden deutschlandweit ausgestrahlt. Sie bieten zahlreiche Ur- und Erstaufführungen, darunter sieben DLF-Auftragskompositionen. Das FORUM 2010 kooperiert u.a. mit der Gaudeamus Muziekweek Amsterdam, dem Warschauer Herbst, dem ZKM Karlsruhe, dem Finnland-Institut in Berlin und dem Polnischen Institut Düsseldorf. Die Generalkonsulin der Republik Polen, Frau Jolanta Róza Kozlowska, hat die Schirmherrschaft über den Abschlussabend übernommen. Die Hochschule für Musik und Tanz Köln beteiligt sich mit einem Semesterprojekt und einem Studenten-Konzert zur Gruppe Neue Musik 'Hanns Eisler' Leipzig. Weitere Initiativen zur Vermittlung neuer Musik umfassen CD-Coproduktionen, Round Tables sowie einen einwöchigen EWCM-Workshop in der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf.

Frank Kämpfer


Zu Einstimmung auf das "Forum neuer Musik 2010" möchten wir Sie einladen, ein Stück von Roderick de Man in einer Aufnahme des Deutschlandfunks von 2007 zu hören. Roderick de Man komponierte "Chromophores" für das Ensemble Insomnio.

Audio anhörenMit freundlicher Genehmigung des Muziek Centrum Nederlands, von ETCETERA, dem Ensemble Insomnio und Roderik de Man.


Programm

9. - 11. April 2010 im Deutschlandfunk Kammermusiksaal in Köln (Funkhaus Köln, DLF)


Veli Kujala ist der Solist des Eröffnungsstücks "Soira" von Veli-Matti Puumala. (Heikki Tuuli)Veli Kujala ist der Solist des Eröffnungsstücks "Soira" von Veli-Matti Puumala. (Heikki Tuuli) 9. April 2010 - 20:00
Eilanden
Luca Francesconi, Roderik de Man, Veli-Matti Puumala,
Jukka Tiensuu, Helena Tulve (UA), James Wood
Veli Kujala - Akkordeon
Kölner Orchester-Gesellschaft
Ensemble Insomnio
Leitung: Ulrich Pöhl




10. April 2010 - 19:00
Serenade für H.E.
Reiner Bredemeyer, Friedrich Goldmann,
Jörg Herchet, Niklas Seidl (UA),
Friedrich Schenker
ensemble 20/21
Leitung: David Smeyers

10. April 2010 - 21:30
Flux
Marko Ciciliani, Dai Fujikura (UA),
Yannis Kyriakides, Alexander Schubert
Henry Vega
Barbara Lüneburg - Violine, E-Violine
Tomoya Yamaguchi, Emmanuel Flores Elias - Videos
Marko Ciciliani - Live-Elektronik, Licht, Laser

11. April 2010 - 19:00
Beautiful City
Mathias Hinke (UA), Peter Köszeghy,
Conrado Del Rosario, Marc Sabat
Sonar Quartett
Das Ensemble European Workshop for Contemporary Music bei der Uraufführung von Joanna Woznys Auftragskomposition "Return" beim Warschauer Herbst 2006. (Tadeusz Rolke)Ensemble European Workshop for Contemporary Music (Tadeusz Rolke) 11. April 2010 21:00
Nowa Generacja
Bohdana Frolyak, Aleksandra Gryka,
Tomasz Prasqual (UA), Lubava Sidorenko,
Larisa Vrhunc, Joanna Wozny
Sascha Armbruster, Saxofon
European Workshop for Contemporary Music
Leitung: Rüdiger Bohn


Konzertkarten

Eintritt je Konzert: 10,- Euro ermäßigt: 8,- Euro
nmz-StudiCard: Ermäßigung 50%
Vorbestellung:
E-Mail: rolf.otten@dradio-service.de
Fax: 0221.345-1829
Bestellte Karten sind 30 Minuten vor Konzertbeginn ohne
weitere Bestätigung an der Konzertkasse im Funkhaus hinterlegt


Weitere Veranstaltungen:

10. April 2010 - 10:00
Hochschule für Musik und Tanz Köln, Unter Krahnenbäumen 87, 50668 Köln
Matinee "Musik gegen die Dummheit"
Konzeption, Organisation, Leitung: David Smeyers

10. April 2010 - 20:15
Deutschlandfunk, Kammermusiksaal, Raderberggürtel 40,50968 Köln
Round Table: "Positionen der Jugend"
Mitwirkende
Mathias Hinke, Komponist (Berlin)
Ulrich Pöhl, Dirigent (Utrecht)
Brigitta Muntendorf, Komponistin (Köln)
Claus-Steffen Mahnkopf, Komponist, Hochschullehrer (Leipzig/Freiburg)
Gesprächsleitung: Egbert Hiller

11. April 2010 - 17:00
Deutschlandfunk, Kammermusiksaal, Raderberggürtel 40,50968 Köln
Round Table: "Warschauer Perspektiven"
Mitwirkende
Jan Topolski, Musikjournalist (Warschau)
Iryna Frenkel, Produzentin und Festivalleiterin (Vinnitsa)
Olaf Wegener, Deutscher Musikrat (Bonn)
Dariusz Przybylski (Komponist, Warschau/Karlsruhe)
Jakub Wawrzyniak (Vizekonsul der Republik Polen, Köln)
Gesprächsleitung: Ingo Dorfmüller


Zum Thema:

European Workshop for Contemporary Music 2010 (EWCM)

"Entscheidend sind Partnerschaften und Vernetzungen" - Interview mit Frank Kämpfer in der "Neuen Musikzeitung"

Film über das Forum Neuer Musik 2009

Deutsch-polnische Musikkooperation auf der Musikkmesse Frankfurt 2010

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 12:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Essay und Diskurs

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

AfD-Chefin Petry:  "Kirche betreibt in der Flüchtlingspolitik einen Ablasshandel" | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr