Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Forum neuer Musik 2011

DLF-Festival für zeitgenössische Musik "goes Germany"

Das "Ensemble 20/21" der Hochschule für Musik und Tanz Köln unter der Leitung von David Smeyers  (Bild: Thomas Kujawinski)
Das "Ensemble 20/21" der Hochschule für Musik und Tanz Köln unter der Leitung von David Smeyers (Bild: Thomas Kujawinski)

Neue Musik: Auf den ersten Ton verspricht sie selten gefälliges Hörvergnügen. Unbequem, fast trotzig widersetzt sie sich unseren Hörgewohnheiten. Wer sich auf sie einlässt, dem erschließen sich neuartige Klangwelten. Gelegenheit dazu gibt das Forum neuer Musik 2011, das vom 7. bis 10. April im DLF-Kammermusiksaal und in der Hochschule für Musik und Tanz Köln stattfindet. Diesjähriger Schwerpunkt: Neue Musik in Deutschland.

Das Forum 2011 richtet den Fokus auf Deutschland und es beginnt mit John Cage. Cage, demnächst Jahrhundertjubilar und in Programmen derzeit wenig präsent, gilt in der Historie der Neuen Musik in Deutschland als unausweichliche Schlüsselgestalt. Seine Rezeption hat hierzulande einst Weichen gestellt. Wie kam es dazu? Prägt und polarisiert er noch immer?

Im Mittelpunkt des Forums: Die Ensemble-Konzerte

die in Kasachstan geborene Komponistin Jamilia Jazylbekova (Hervé Maillet)Die Komponistin Jamilia Jazylbekova lebt in Bremen (Hervé Maillet)Die Säulen des Forums 2011 sind die Ensemble- konzerte: Drei namhafte deutsche Formationen, "ascolta", "e-mex" und das Ensemble Modern, porträtieren drei in Deutschland lebende KomponistInnen verschiedener Generationen. Gebeten, ihr künstlerisches Selbstbild auf persönliche Weise mitzugestalten, entschied sich Karin Haußmann mit Webern, Varèse und Feldman für die historische Rückschau. Rolf Riehm hat die junge, in Frankfurt ansässige Kanadierin Annesley Black eingeladen. Jamilia Jazylbekova präsentiert im Eröffnungskonzert das Programm ihrer für die Edition Zeitgenössische Musik des Deutschen Musikrats im DLF unmittelbar zuvor eingespielten CD. Hieraus hören Sie in unserem Player einen Ausschnitt. Mitwirkende sind: Ensemble Modern (Angela Winau/Flöte, Roland Diry/Klarinette, Valerie Rubin/Violine, Lila Brown/Viola, Michael Stirling/Violoncello. Barbara Stein, Stimme. Dirigent: Oswald Sallaberger.

Audio anhörenJamilia Jazylkbekova, aus: "Uschar" (Ausschnitt)

Vier Abende lang erklingen beim Forum 2011 die vier Teile eines legendären, bislang nur wenige Male gespielten Klavierwerks. Es ist als Gegenstück zu den exklusiven Porträtkonzerten gedacht. Urheber John Cage beanspruchte vor gut 60 Jahren, in diesem Zyklus von Subjektivem ganz frei zu sein. Was sagt das Werk heute? Pianistin Sabine Liebner sucht in ihrer Interpretation der "Etudes australes" einen innovativen wie persönlichen Weg.

Die Kölner Hochschule für Musik und Tanz ist Kooperationspartner

Beim Forum 2011 geht es um Referenziale, um deren Haltbarkeit und Vermittlung. Am Beispiel Cage wird so auch nach dem Gewordensein der Neuen Musik in Deutschland gefragt. Dass Cage und Feldman ihren Aufstieg den Medien der (west-)deutschen Nachkriegsgesellschaft verdanken, ist gleichfalls ein Beispiel für die historische Rolle des Rundfunks. Diesem Themenkomplex widmet sich eine Kooperation mit der Kölner Hochschule für Musik und Tanz, die ein Semesterprojekt, eine Matinée, einen Kompositionsauftrag und ein Konzert umfasst.

Das Forum neuer Musik initiiert bei Komponisten und Interpreten Entwicklungsprozesse und begleitet diese. Zum Forum 2011 vergibt der Deutschlandfunk sechs Kompositionsaufträge, darunter zwei Größere an Karin Haußmann und Rolf Riehm. Die internationale Nachwuchsförderung des Forums gilt Myunghoon Park, Enver Özdiker und Annesley Black. Zu den Partnern des Forums 2011 gehören der Deutscher Musikrat, dieKunststiftung NRW und die Stadt Köln. Alle Konzerte werden zeitversetzt deutschlandweit ausgestrahlt.


Programm

7. - 10. April 2011 im Deutschlandfunk Kammermusiksaal in Köln (Funkhaus Köln, DLF)

7. April 2011 - 20:30
Jean-Claude Kuner
"Grete Sultan - Ich war übrig geblieben"
Hörstück

die deutsche Pianistin Sabine Liebner (Rupert Karbacher)Pianistin Sabine Liebner interpretiert John Cage (Rupert Karbacher)Donnerstag, 7. April 2011 - 21:30
John Cage (1912-1992)
Etudes australes, Book I
Sabine Liebner, Klavier







Freitag, 8. April 2011 - 19:00
aikyon
Porträtkonzert I - Jamilia Jazylbekova
Jamilia Jazylbekova, Stimme
Ensemble Modern
Musikalische Leitung: Kasper de Roo

Freitag, 8. April - 21:30
John Cage (1912-1992)
Etudes australes, Book II
Sabine Liebner, Klavier

Samstag, 9. April 2010 - 17:45
liberty
Ruth Crawford Seeger, Carl Ruggles,
Earle Brown, Morton Feldman, Christian Wolff,
Myunghhon Park
ensemble 20/21
Dirigent: David Smeyers
In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Tanz Köln

Samstag, 9. April 2011 - 19:00
unruh
Porträtkonzert II - Karin Haussmann
Werke von Karin Haussmann, Edgar Varèse, Morton Feldman, Thomas Stiegler, Anton Webern, Enver Yalçin Özdiker
e-mex ensemble
Leitung: Christoph Maria Wagner

Samstag, 9. April 2011 - 21:30
John Cage (1912-1992)
Etudes australes, Book III
Sabine Liebner, Klavier

die in Ottawa geborene Komponistin Annesley Black (Robin Hoffmann)Annesley Black studierte in Montréal und Köln Komposition (Robin Hoffmann)Sonntag, 10. April 2011 - 19:00
jetzt
Porträtkonzert III - Werke von Rolf Riehm, Annesley Black
Theo Nabicht, Kontrabassklarinette
Ernesto Molinari, Kontrabassklarinette
Ensemble ascolta





Sonntag, 10. April 2011 - 21:30
John Cage (1912-1992)
Etudes australes, Book IV
Sabine Liebner, Klavier

Konzertkarten

Eintritt je Konzerttag: 15 Euro ermäßigt: 12 Euro
nmz-StudiCard: Ermäßigung 50 Prozent
Eine Eintrittskarte von Donnerstag, 7. April 2011 berechtigt
zum freien Eintritt zu den Konzerten am Freitag, 8. April 2011

Vorbestellung:

E-Mail: rolf.otten(at)dradio-service.de *
* Bitte fügen Sie anstelle des (at) das übliche Zeichen ein.
Fax: 0221-345-1829
Bestellte Karten sind 30 Minuten vor Konzertbeginn ohne
weitere Bestätigung an der Konzertkasse im Funkhaus hinterlegt


Weitere Veranstaltungen:

Samstag, 09. April 2011 / 10-14 Uhr
Kammermusiksaal der Hochschule für Musik und Tanz Köln,
Unter Krahnenbäumen 87, 50668 Köln

Matinée
"Warum hören die Deutschen so viel Feldman und Cage?"
Die US-amerikanische Musik-Avantgarde in den Medien
der (west-)deutschen Nachkriegsgesellschaft
Veranstaltung der Hochschule für Musik und Tanz Köln
und des Instituts für Neue Musik und des Deutschlandfunk
Konzeption, Organisation, Leitung: David Smeyers

Eintritt frei

Sonntag, 10. April 2011 - 17:00
Deutschlandfunk, Kammermusiksaal, Raderberggürtel 40,50968 Köln
Round Table: "Chancen von Einzelwegen"
Mitwirkende
Karin Haußmann, Komponistin (Essen)
Jamilia Jazylbekova , Komponistin (Bremen)
Annesley Black, Komponistin (Frankfurt/Main)
Rolf Riehm, Komponist (Frankfurt/Main)
David Smeyers, Klartinettist/Dirigent (Köln)
Rolf W. Stoll, Produzent / Redakteur (Mainz)
Gesprächsleitung: Egbert Hiller

Zum Thema:

Edition Zeitgenössische Musik
Hochschule für Musik und Tanz Köln

19.03.2010: Forum neuer Musik 2010 <br> Amsterdam - Berlin - Warschau. Junge Positionen
26.02.2009: Entwicklung und Geschichte des Forums Neuer Musik

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 12:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

Rechte Gruppierungen in Social MediaUndercover in rechten Facebook-Gruppen

Wie denken Menschen mit rechtsnationaler Gesinnung über das Ausschlussverfahren der AfD gegen Björn Höcke? Unser Landeskorrespondent Axel Schröder hat sich vor zweieinhalb Jahren einen Fake-Account auf Facebook zugelegt und sich mit rechtsnationalen Facebook-Usern angefreundet.

Berlinale 2017"On Body and Soul" erhält Goldenen Bär

Filmszene aus "On Body and Soul" der ungarischen Filmregisseurin Ildikó Enyedi (Berlinale)

Die ungewöhnliche Liebesgeschichte "On Body and Soul" der ungarischen Regisseurin Ildikó Enyedi hat den Goldenen Bären gewonnen. Bei der 67. Berlinale konkurrierten 18 Filme aus der ganzen Welt um einen Goldenen und sieben Silberne Bären.

Pressefreiheit in UngarnEine Frage der Macht

Das Bild zeigt für die Pressefreiheit protestierende Regierungsgegner in der ungarischen Hauptstadt Budapest. Einige halten Ausgaben der inzwischen eingestellten Tageszeitung "Nepszabadsag" in die Höhe. (dpa / picture alliance / Mohai Balazs)

Wer in Ungarn Zeitung liest oder Radio hört, wird nur selten auf regierungskritische Berichte stoßen. Premier Orbán und seine Regierung kontrollieren einen Großteil der Medienlandschaft. Die Pressefreiheit ist extrem eingeschränkt. Nur im Internet gibt es noch ein paar mutige Stimmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sicherheitskonferenz  Debatten über Iran und Syrien auf dem Programm | mehr

Kulturnachrichten

Neue Dauerausstellung zur "Weißen Rose" eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Mobiltelefone  UKW-Radio als Frühwarnsystem | mehr