Pressemitteilungen /

 

Forum neuer Musik 2017 Köln: »Im Anthropozän«

Vom 7. bis 9. April mit vier Uraufführungen, Lectures, Diskussionen und Lesungen

(Deutschlandradio/Katrin Kolkmeyer, Dom Medien GmbH)
(Deutschlandradio/Katrin Kolkmeyer, Dom Medien GmbH)

Vom 7. bis 9. April 2017 findet im Kölner Funkhaus des Deutschlandradio sowie an zwei anderen Orten in der Stadt das internationale "Forum neuer Musik" statt: mit insgesamt 13 Veranstaltungen, darunter vier Uraufführungen und zwei Musiktheaterproduktionen. Das vollständige Programm ist einzusehen unter deutschlandfunk.de/forum-neuer-musik.

Das Forum neuer Musik 2017 widmet sich unter dem Titel »Im Anthropozän« dem Menschen als neuer dominierender geologischer Kraft. Es richtet sein Hauptaugenmerk auf ethische Aspekte im Klimadiskurs und fragt nach dem Verhältnis von Humanität und Ökologie. Drei Institutionen der Bildung, der Religion und der Medien wirken dabei zusammen. Der Deutschlandfunk, die Hochschule für Musik und Tanz Köln und die Kunst-Station Sankt Peter bieten im Rahmen der Veranstaltungsreihe zusätzlich Lectures, Gespräche und Präsentationen – vor allem aber künstlerische Visionen. Der Kartenvorverkauf hat begonnen.

Im Zentrum des Forums neuer Musik 2017 »Im Anthropozän« stehen zwei Musiktheaterproduktionen: Friedrich Schenker, der in diesem Jahr seinen 75. Geburtstag gefeiert hätte, komponierte seine Missa nigra. Kammerspiel II 1978/79 in Reaktion auf die Neutronenbombe. Das von David Smeyers geleitete ensemble 20/21 der Kölner Musikhochschule befragt dieses vergessene Werk in einer Neuinszenierung von Oliver Klöter aus heutiger Sicht. In KUDZU / The sixth phase / komponiert die Schwedin Malin Bång Reaktionen einer anderen Spezies auf die globale Erwärmung. Die Fähigkeiten der Pflanzen legen dabei nahe, von einer rein anthropozentrischen Perspektive Abschied zu nehmen. Das Auftragswerk vom Deutschlandfunk verdichtet Elemente von Hörspiel, Konzert und Schauspiel, Klangobjekte und Projektionen zu einem musikdokumentarischen Drama. The Curios Chamber Players spielen unter der Leitung von Rei Munakata.

Weitere musikalische Beiträge sind elektroakustische Arbeiten von Octavian Nemescu und Georg Katzer, die Performance Peoples Age (Uraufführung) von Ludwig Abraham und Andy Ingamells sowie das abschließende Orgel-Schlagwerk-Konzert mit zwei weiteren Uraufführungen interpretiert von Dominik Susteck, Orgel und Rie Watanabe, Schlagwerk.

Die künstlerischen Beiträge sind dramaturgisch mit Lectures, Diskussionen und Lesungen verbunden. Unter dem Titel "Naturfreund und Apokalyptiker" beleuchten Prof. Dr. Nina Noeske, Dr. Anna Schürmer und Dr. Stefan Amzoll in einer Matinee Friedrich Schenkers ökologisch-politisches Denken und dessen Niederschlag in seinem Werk. Im Auftaktpodium befassen sich der Bonner Bioethiker Prof. Dr. Ludger Honnefelder, der Berliner Paläontologe Prof. Dr. Reinhold Leinfelder und die deutsche Publizistin Hilal Sezgin mit dem Verhältnis des Menschen zur Umwelt und stellen die Frage: "Leben wir verantwortungslos?". Das Forum 2017 bietet darüber hinaus Begegnungen mit Vertretern der Cusanusforschung, mit der ökologischen Enzyklika von Papst Franziskus und dem Denken von Günther Anders.

Veranstaltungsorte

Deutschlandfunk, Raderberggürtel 40, 50968 Köln

Hochschule für Musik und Tanz Köln, Unter Krahnenbäumen 87, 50668 Köln

Kunst-Station Sankt Peter, Jabachstraße 1, 50676 Köln

Eintritt je Veranstaltungstag im Deutschlandfunk:
15 EUR, ermäßigt 12 EUR

Vorbestellung: veranstaltung@deutschlandfunk.de

Vorbestellte Karten sind 30 Min. vor Veranstaltungsbeginn ohne weitere Bestätigung an der Konzertkasse im Funkhaus bzw. in der Kunst-Station Sankt Peter hinterlegt.

Die Kunst-Station Sankt Peter hat eine eigene Tageskasse.

Der Besuch der Matinee in der Hochschule ist kostenfrei.

Ein Tagesticket des Deutschlandfunk gilt für alle Veranstaltungen pro Tag.

Pressekontakte

Dr. Helmut Buchholz
Deutschlandfunk
T: 0221.345 2166
E: helmut.buchholz@deutschlandradio.de

Stefan Stahnke 
Worte über Musik
T: 030.3478 1984
E: st@worteuebermusik.de

Bildanfrage

Bildanfragen von Journalisten beantworten wir gerne und bitten um Ihre Nachricht an presse@deutschlandradio.de.

Über uns