Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Fracken" als neue Form der Gasgewinnung

Wie umweltschädlich die Methode ist, ist noch wenig erforscht

Von Stephanie Rohde

Fracking-Anlage in Pennsylvania. In den USA sind durch Fracking die Gaspreise gesunken.  (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)
Fracking-Anlage in Pennsylvania. In den USA sind durch Fracking die Gaspreise gesunken. (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)

Ein Cocktail aus Sand, Wasser und Chemikalien wird in die Erde gepresst. Durch das Aufbrechen, das sogenannte Fracken, entstehen Risse im Gestein, durch die Gas freigesetzt wird. Die Chemikalienmischung enthält giftige Stoffe, die krebserregend sein und das Grundwasser verseuchen können, warnen Experten.

Eine Kurzanleitung für Fracking könnte so lauten: Man braucht nur einen 5000 Meter langen Strohhalm. Durch den schießt man einen Chemikaliencocktail kilometertief in den Boden. Dann muss man nur noch das herausströmende Gas durch den Strohhalm an die Erdoberfläche transportieren und fertig ist die frische und unkonventionelle Gaslieferung.

Quelle: ZDF

Doch ganz so unproblematisch ist es dann doch nicht: Denn der Cocktail aus Sand, Wasser und Chemikalien wird unter enormem Druck tief in der Erde gepresst. Durch dieses Aufbrechen oder "Fracken" entstehen Risse im Schiefergestein; Gas wird freigesetzt. Doch die Chemikalienmischung enthält giftige Stoffe wie Benzol. Die können krebserregend sein und das Grundwasser verseuchen, sagen Experten. Problematisch ist vor allem, dass das giftige Wasser gemeinsam mit dem Gas an die Erdoberfläche gespült wird. Dieses kontaminierte Wasser muss entsorgt werden. Weil es zurzeit noch keine bessere Methode gibt, wird das Wasser zurück in den Boden gepresst. Es ist zwar vorher gereinigt worden - aber laut Experten nicht mehr als Trinkwasser zu benutzen. Es entsteht also eine Art riesiger unterirdischer Abwassersee rund um die Bohrstelle. Bislang kann man nicht verhindern, dass giftige Stoffe über den Boden in die Umwelt gelangen.

Wie umweltschädlich Fracking ist, ist noch wenig erforscht. In Deutschland gibt es laut dem Umweltministerium bislang nur Testbohrungen. Anders als in den Vereinigten Staaten wird Gas-Fracking hier noch nicht kommerziell genutzt. Für Deutschland ist Fracking interessant, weil es vor allem im Norden Deutschlands große Schiefergasvorräte gibt. Experten gehen davon aus, dass Deutschland seinen Bedarf an Gas damit für mehr als ein Jahrzehnt decken könnte.

Links bei dradio.de:

Kompromiss zu Fracking in Deutschland - <br> Begrenzte Zulassung der Schiefergas-Förderung

"Wir pressen da Gifte in den Untergrund" <br> Grünen-Politiker Oliver Krischer warnt vor Risiken der Gasförderung durch Fracking

Angstmacherei beim Thema Fracking - CDU-Wirtschaftspolitiker hält Fracking für wichtige Zukunftstechnologie

"Ein ökologischer Irrwitz" - SPD-Politiker kritisiert Fracking-Pläne der Bundesregierung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr Aus Religion und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Sicherheitsrat  Debatte über Chemiewaffenbericht zu Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr