Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Fracken" als neue Form der Gasgewinnung

Wie umweltschädlich die Methode ist, ist noch wenig erforscht

Von Stephanie Rohde

Fracking-Anlage in Pennsylvania. In den USA sind durch Fracking die Gaspreise gesunken.  (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)
Fracking-Anlage in Pennsylvania. In den USA sind durch Fracking die Gaspreise gesunken. (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)

Ein Cocktail aus Sand, Wasser und Chemikalien wird in die Erde gepresst. Durch das Aufbrechen, das sogenannte Fracken, entstehen Risse im Gestein, durch die Gas freigesetzt wird. Die Chemikalienmischung enthält giftige Stoffe, die krebserregend sein und das Grundwasser verseuchen können, warnen Experten.

Eine Kurzanleitung für Fracking könnte so lauten: Man braucht nur einen 5000 Meter langen Strohhalm. Durch den schießt man einen Chemikaliencocktail kilometertief in den Boden. Dann muss man nur noch das herausströmende Gas durch den Strohhalm an die Erdoberfläche transportieren und fertig ist die frische und unkonventionelle Gaslieferung.

Quelle: ZDF

Doch ganz so unproblematisch ist es dann doch nicht: Denn der Cocktail aus Sand, Wasser und Chemikalien wird unter enormem Druck tief in der Erde gepresst. Durch dieses Aufbrechen oder "Fracken" entstehen Risse im Schiefergestein; Gas wird freigesetzt. Doch die Chemikalienmischung enthält giftige Stoffe wie Benzol. Die können krebserregend sein und das Grundwasser verseuchen, sagen Experten. Problematisch ist vor allem, dass das giftige Wasser gemeinsam mit dem Gas an die Erdoberfläche gespült wird. Dieses kontaminierte Wasser muss entsorgt werden. Weil es zurzeit noch keine bessere Methode gibt, wird das Wasser zurück in den Boden gepresst. Es ist zwar vorher gereinigt worden - aber laut Experten nicht mehr als Trinkwasser zu benutzen. Es entsteht also eine Art riesiger unterirdischer Abwassersee rund um die Bohrstelle. Bislang kann man nicht verhindern, dass giftige Stoffe über den Boden in die Umwelt gelangen.

Wie umweltschädlich Fracking ist, ist noch wenig erforscht. In Deutschland gibt es laut dem Umweltministerium bislang nur Testbohrungen. Anders als in den Vereinigten Staaten wird Gas-Fracking hier noch nicht kommerziell genutzt. Für Deutschland ist Fracking interessant, weil es vor allem im Norden Deutschlands große Schiefergasvorräte gibt. Experten gehen davon aus, dass Deutschland seinen Bedarf an Gas damit für mehr als ein Jahrzehnt decken könnte.

Links bei dradio.de:

Kompromiss zu Fracking in Deutschland - <br> Begrenzte Zulassung der Schiefergas-Förderung

"Wir pressen da Gifte in den Untergrund" <br> Grünen-Politiker Oliver Krischer warnt vor Risiken der Gasförderung durch Fracking

Angstmacherei beim Thema Fracking - CDU-Wirtschaftspolitiker hält Fracking für wichtige Zukunftstechnologie

"Ein ökologischer Irrwitz" - SPD-Politiker kritisiert Fracking-Pläne der Bundesregierung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kampf gegen YPG  CDU-Außenpolitiker Hardt ruft Türkei zu Rückzug auf | mehr

Kulturnachrichten

Willem Dafoe erhält den Ehrenbären der Berlinale  | mehr

 

| mehr