Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fragen und Antworten zur Sicherungsverwahrung

Bundesländer werden bis zu 80 Straftäter entlassen müssen

Ein Vollzugsbeamter schließt eine Zellentür in der Justizvollzugsanstalt Mannheim. (AP)
Ein Vollzugsbeamter schließt eine Zellentür in der Justizvollzugsanstalt Mannheim. (AP)

Die Freilassung von sicherungsverwahrten Straftätern in Deutschland aufgrund eines EU-Urteils zeigt Wirkung. Die Deutsche Polizeigewerkschaft fordert die Bekanntgabe des Aufenthaltsortes von Straftätern, gleichzeitig präsentiert die Politik Reformideen. Dabei hat beides ursächlich nichts miteinander zu tun.

Auslöser der Diskussion ist das Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) vom 17. Dezember 2009. Darin wird die deutsche Regelung zur sogenannten primären Sicherungsverwahrung als menschenrechtswidrig eingestuft. Das Bundesjustizministerium erklärt das so:

"Bis zum 30. Januar 1998 galt für die erstmalig angeordnete (primäre) Sicherungsverwahrung eine Höchstfrist von 10 Jahren. 1998 hat der Bundesgesetzgeber diese Höchstfrist aufgehoben mit der Folge, dass seit dem 31. Januar 1998 Sicherungsverwahrung unter bestimmten Voraussetzungen über 10 Jahre hinaus vollstreckt werden konnte. Der Gerichtshof hat es in seinem Urteil vom 17. Dezember 2009 als Verstoß gegen die Menschenrechte gewertet, dass die neue Rechtslage rückwirkend, also auch auf Straftäter angewendet wurde, die ihre Tat vor Inkrafttreten der Neuregelung begangen hatten. Ein Straftäter, der sich beispielsweise seit 1991 wegen einer davor begangenen Tat in Sicherungsverwahrung befand, hätte also spätestens 2001 entlassen werden müssen. Nicht beanstandet hat der EGMR die Aufhebung der Höchstfrist für Neufälle, also für diejenigen, die ihre Tat nach dem 30. Januar 1998 begangen haben."

80 Straftäter müssen potenziell entlassen werden

Resultat dieses EU-Urteils ist, dass - nach einer Abfrage des Bundesjustizministeriums - die Bundesländer bis zu 80 Straftäter, die unter dieses Urteil fallen, entlassen müssen. 15 sind offenbar bereits entlassen worden - jüngst wurden in Lübeck zwei sicherungsverwahrte Vergewaltiger auf freien Fuß gesetzt (Videobeitrag des ZDF-Morgenmagazins).

"Die Frage, ob Sicherungsverwahrte entlassen werden müssen, entscheidet die jeweils zuständige Strafvollsteckungskammer am Sitz der Justizvollzugsanstalt," heißt es in den Fragen und Antworten zur Sicherungsverwahrung auf den Seiten des Bundesjustizministeriums, und weiter: "Sie kann jederzeit auf Antrag des Betroffenen oder von sich aus prüfen, ob infolge des Urteils des EGMR im jeweiligen Fall die Sicherungsverwahrung zu beenden ist."

Der Schatten eines Mannes auf einem gepflasterten Gehweg (AP)Der Schatten eines Mannes (AP)

"Internet-Pranger" soll Bevölkerung warnen

Gefährliche Straftäter, die entlassen werden und möglicherweise die Bevölkerung bedrohen - das ist Futter für das Boulevard und Anlass für Politik und Behörden, Position zu beziehen. So fordert der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, den Aufenthaltsort von entlassenen Straftätern öffentlich zu machen - ein Modell, dass seit Langem in den USA in einzelnen Bundesstaaten praktiziert wird.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) dagegen weist die Idee des Internet-Prangers zurück.GdP-Bundesvorsitzender Konrad Freiberg wird auf der Webseite der GdP ziitiert: "Es ist unverantwortlich, die berechtigte Beunruhigung der Bevölkerung über Sexualstraftäter, die aus der Sicherungsverwahrung entlassen werden, für Effekthascherei und Populismus zu nutzen. Der Pranger war ein Instrument des Mittelalters und entspricht nicht unseren heutigen rechtsstaatlichen Grundsätzen."


Innenminister Lothar de Maizière dagegen spricht sich für eine grundsätzliche Reform des Umgangs mit Entlassenen aus und bringt eine neue Form der Sicherungsunterbringung ins Gespräch.

Dazwischen mischt sich der Vorschlag der elektronischen Fußfessel von Justizministerin Sabine Leutheuser-Schnarrenberger (FDP). Sie macht den Aufenthaltsort von Entlassenen nachvollziehbar - kann aber Verbrechen nicht verhindern.

Reform der Sicherungsverwahrung hat nichts mit dem EU-Urteil zu tun

Eine Reform der Sicherungsverwahrung in ihren drei Formen - der primären, vorbehaltenen und nachträglichen - tut also angesichts der entbrannten Diskussion offensichtlich Not. Sie ist aber von der Bundesregierung noch vor dem EU-Urteil angedacht und angeschoben worden - im Oktober 2009. So vermischen sich letztlich zwei Faktenlagen - die Reform wird als Antwort auf das EU-Urteil gewertet: Sie ist es aber nicht.

Bundesjustizministerium: Fragen und Antworten zur Sicherungsverwahrung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Steinmeier: Lassen uns dieses Europa nicht nehmen | mehr

Kulturnachrichten

Grimme Online Award für Deutschlandradio Kultur  | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Antikörper gegen Zika und Dengue gefunden | mehr