Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frankfurt am Main und in Mainz: Stichwahl um Oberbürgermeisteramt

Von Ludger Fittkau

Wahl-Logo (dradio.de)
Wahl-Logo (dradio.de)

In den größten Städten von Hessen und Rheinland-Pfalz müssen die künftigen Oberbürgermeister voraussichtlich in zwei Wochen durch Stichwahlen ermittelt werden. Der Mainzer CDU-Kandidat Lukas Augustin wurde nach Untreuevorwürfen von den Wählern abgestraft.

Die Mainzer Christdemokraten hatten es geahnt, dass der erste Urnengang zur Wahl eines neuen Mainzer Oberbürgermeisters ein Desaster wird. Zum ersten Mal seit vielen Jahren hatten sie ihre Wahlparty im Rathaus der Stadt abgesagt und sich in die Räume der Landesgeschäftsstelle zurückgezogen. Die Hausherrin zog es jedoch auch vor, nicht zu erscheinen: CDU-Landeschefin Julia Klöckner will gemeinsame Fotos mit ihrem unter Untreueverdacht stehenden Spitzenkandidaten in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt vermeiden. Der geschlagene Kandidat Lukas Augustin selbst glaubt, dass die geringe Wahlbeteiligung aufgrund seiner Dienstwagenaffäre ihn die Stichwahl gegen den im ersten Wahlgang weit vorne liegenden sozialdemokratischen Kandidaten Michael Ebling gekostet hat:

"Wir haben ja schlechte Wahlbeteiligung mit 40 oder 41 Prozent, da sind doch viele CDU-Leute dabei. Die denken: Was hat der denn gemacht, und wenn man das nicht erklären kann, ist das dann schwierig."

Jetzt braucht Lukas Augustin seinen Umgang mit öffentlichen Mitteln den Mainzer Wählern nicht mehr erklären – beim zweiten Wahlgang in 14 Tagen ist er nicht mehr dabei. Stattdessen der Grüne Günter Beck. Doch auch er ist enttäuscht, denn er liegt 14 Prozentpunkte hinter seinem verbliebenen sozialdemokratischen Mitbewerber Michael Ebling. Dabei hatten alle Prognosen vor der Wahl ein Kopf-an-Kopf-Rennen dieser beiden Kandidaten vorausgesagt. Damit hätten die Grünen in Mainz die Chance gehabt, erstmals in der bundesdeutschen Geschichte den Oberbürgermeister einer Landeshauptstadt zu stellen. Daraus wird wohl jetzt nichts. Auch wenn, sich der Grüne Günter Beck für den zweiten Wahlgang kämpferisch gibt. Beck, derzeit Kämmerer von Mainz, will auch seine umstrittenen Kürzungspläne beim Mainzer Staatstheater nicht zurücknehmen:

"Ich will das Staatstheater in eine Situation bringen, das es eine Zukunftsperspektive hat. Ich werde doch inhaltlich aufgrund des Ergebnisses noch nicht irgendeinen Inhalt verändern. Die Inhalte vertritt man, weil man davon überzeugt ist und nicht, weil man ein Wahlergebnis damit beeinflussen kann."

Überschäumende Freude bei den Mainzer Sozialdemokraten. Mit etwas mehr als 40 Prozent der Stimmen liegt ihr Kandidat weit vor den insgesamt sieben anderen Oberbürgermeisterkandidaten. Damit war noch vor wenigen Monaten kaum zu rechnen, denn der alte SPD-Oberbürgermeister Jens Beutel musste wegen diverserer mutmaßlicher Vorteilsnahmen frühzeitig sein Amt räumen – letztendlich sogar auf Druck der eigenen Partei. Doch die Mainzer trauen offenbar dem bisherigen rheinland-pfälzischen Wissenschaftsstaatssekretär Michael Ebling am ehesten zu, die Stadt aus den Skandaluntiefen wieder in ein politisch ruhigeres Fahrwasser zu bringen. Dementsprechend will Michael Ebling in den nächsten 14 Tagen bis zur Stichwahl seinen bereits ziemlich staatstragenden Wahlkampf nicht mehr ändern:

"Na ja, ganz offensichtlich, dass die Themen für die Stadt Mainz als eine sozial gerechte Stadt, als eine Stadt, in der es fair zugeht und die wirtschaftlichen Erfolg haben soll, das ist, was die Menschen berührt und ganz offensichtlich trauen sie mir auch zu, die Stadt gut zu repräsentieren. Alles zusammengenommen ergibt sicherlich ein solches Ergebnis."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auf der Zielgeraden  Trump von Obama im Weißen Haus empfangen - Ausschreitungen | mehr

Kulturnachrichten

Tabea Zimmermann ist "Künstlerin des Jahres 2017"  | mehr

Wissensnachrichten

Offener Brief in Magdeburg  Gehören AfD-Veranstaltungen an Unis? | mehr