Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frankfurt am Main und in Mainz: Stichwahl um Oberbürgermeisteramt

Von Ludger Fittkau

Wahl-Logo (dradio.de)
Wahl-Logo (dradio.de)

In den größten Städten von Hessen und Rheinland-Pfalz müssen die künftigen Oberbürgermeister voraussichtlich in zwei Wochen durch Stichwahlen ermittelt werden. Der Mainzer CDU-Kandidat Lukas Augustin wurde nach Untreuevorwürfen von den Wählern abgestraft.

Die Mainzer Christdemokraten hatten es geahnt, dass der erste Urnengang zur Wahl eines neuen Mainzer Oberbürgermeisters ein Desaster wird. Zum ersten Mal seit vielen Jahren hatten sie ihre Wahlparty im Rathaus der Stadt abgesagt und sich in die Räume der Landesgeschäftsstelle zurückgezogen. Die Hausherrin zog es jedoch auch vor, nicht zu erscheinen: CDU-Landeschefin Julia Klöckner will gemeinsame Fotos mit ihrem unter Untreueverdacht stehenden Spitzenkandidaten in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt vermeiden. Der geschlagene Kandidat Lukas Augustin selbst glaubt, dass die geringe Wahlbeteiligung aufgrund seiner Dienstwagenaffäre ihn die Stichwahl gegen den im ersten Wahlgang weit vorne liegenden sozialdemokratischen Kandidaten Michael Ebling gekostet hat:

"Wir haben ja schlechte Wahlbeteiligung mit 40 oder 41 Prozent, da sind doch viele CDU-Leute dabei. Die denken: Was hat der denn gemacht, und wenn man das nicht erklären kann, ist das dann schwierig."

Jetzt braucht Lukas Augustin seinen Umgang mit öffentlichen Mitteln den Mainzer Wählern nicht mehr erklären – beim zweiten Wahlgang in 14 Tagen ist er nicht mehr dabei. Stattdessen der Grüne Günter Beck. Doch auch er ist enttäuscht, denn er liegt 14 Prozentpunkte hinter seinem verbliebenen sozialdemokratischen Mitbewerber Michael Ebling. Dabei hatten alle Prognosen vor der Wahl ein Kopf-an-Kopf-Rennen dieser beiden Kandidaten vorausgesagt. Damit hätten die Grünen in Mainz die Chance gehabt, erstmals in der bundesdeutschen Geschichte den Oberbürgermeister einer Landeshauptstadt zu stellen. Daraus wird wohl jetzt nichts. Auch wenn, sich der Grüne Günter Beck für den zweiten Wahlgang kämpferisch gibt. Beck, derzeit Kämmerer von Mainz, will auch seine umstrittenen Kürzungspläne beim Mainzer Staatstheater nicht zurücknehmen:

"Ich will das Staatstheater in eine Situation bringen, das es eine Zukunftsperspektive hat. Ich werde doch inhaltlich aufgrund des Ergebnisses noch nicht irgendeinen Inhalt verändern. Die Inhalte vertritt man, weil man davon überzeugt ist und nicht, weil man ein Wahlergebnis damit beeinflussen kann."

Überschäumende Freude bei den Mainzer Sozialdemokraten. Mit etwas mehr als 40 Prozent der Stimmen liegt ihr Kandidat weit vor den insgesamt sieben anderen Oberbürgermeisterkandidaten. Damit war noch vor wenigen Monaten kaum zu rechnen, denn der alte SPD-Oberbürgermeister Jens Beutel musste wegen diverserer mutmaßlicher Vorteilsnahmen frühzeitig sein Amt räumen – letztendlich sogar auf Druck der eigenen Partei. Doch die Mainzer trauen offenbar dem bisherigen rheinland-pfälzischen Wissenschaftsstaatssekretär Michael Ebling am ehesten zu, die Stadt aus den Skandaluntiefen wieder in ein politisch ruhigeres Fahrwasser zu bringen. Dementsprechend will Michael Ebling in den nächsten 14 Tagen bis zur Stichwahl seinen bereits ziemlich staatstragenden Wahlkampf nicht mehr ändern:

"Na ja, ganz offensichtlich, dass die Themen für die Stadt Mainz als eine sozial gerechte Stadt, als eine Stadt, in der es fair zugeht und die wirtschaftlichen Erfolg haben soll, das ist, was die Menschen berührt und ganz offensichtlich trauen sie mir auch zu, die Stadt gut zu repräsentieren. Alles zusammengenommen ergibt sicherlich ein solches Ergebnis."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Neue Durchsuchung in Ripoll | mehr

Kulturnachrichten

Trauer um Jerry Lewis  | mehr

 

| mehr