Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frankfurt am Main und in Mainz: Stichwahl um Oberbürgermeisteramt

Von Ludger Fittkau

Wahl-Logo (dradio.de)
Wahl-Logo (dradio.de)

In den größten Städten von Hessen und Rheinland-Pfalz müssen die künftigen Oberbürgermeister voraussichtlich in zwei Wochen durch Stichwahlen ermittelt werden. Der Mainzer CDU-Kandidat Lukas Augustin wurde nach Untreuevorwürfen von den Wählern abgestraft.

Die Mainzer Christdemokraten hatten es geahnt, dass der erste Urnengang zur Wahl eines neuen Mainzer Oberbürgermeisters ein Desaster wird. Zum ersten Mal seit vielen Jahren hatten sie ihre Wahlparty im Rathaus der Stadt abgesagt und sich in die Räume der Landesgeschäftsstelle zurückgezogen. Die Hausherrin zog es jedoch auch vor, nicht zu erscheinen: CDU-Landeschefin Julia Klöckner will gemeinsame Fotos mit ihrem unter Untreueverdacht stehenden Spitzenkandidaten in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt vermeiden. Der geschlagene Kandidat Lukas Augustin selbst glaubt, dass die geringe Wahlbeteiligung aufgrund seiner Dienstwagenaffäre ihn die Stichwahl gegen den im ersten Wahlgang weit vorne liegenden sozialdemokratischen Kandidaten Michael Ebling gekostet hat:

"Wir haben ja schlechte Wahlbeteiligung mit 40 oder 41 Prozent, da sind doch viele CDU-Leute dabei. Die denken: Was hat der denn gemacht, und wenn man das nicht erklären kann, ist das dann schwierig."

Jetzt braucht Lukas Augustin seinen Umgang mit öffentlichen Mitteln den Mainzer Wählern nicht mehr erklären – beim zweiten Wahlgang in 14 Tagen ist er nicht mehr dabei. Stattdessen der Grüne Günter Beck. Doch auch er ist enttäuscht, denn er liegt 14 Prozentpunkte hinter seinem verbliebenen sozialdemokratischen Mitbewerber Michael Ebling. Dabei hatten alle Prognosen vor der Wahl ein Kopf-an-Kopf-Rennen dieser beiden Kandidaten vorausgesagt. Damit hätten die Grünen in Mainz die Chance gehabt, erstmals in der bundesdeutschen Geschichte den Oberbürgermeister einer Landeshauptstadt zu stellen. Daraus wird wohl jetzt nichts. Auch wenn, sich der Grüne Günter Beck für den zweiten Wahlgang kämpferisch gibt. Beck, derzeit Kämmerer von Mainz, will auch seine umstrittenen Kürzungspläne beim Mainzer Staatstheater nicht zurücknehmen:

"Ich will das Staatstheater in eine Situation bringen, das es eine Zukunftsperspektive hat. Ich werde doch inhaltlich aufgrund des Ergebnisses noch nicht irgendeinen Inhalt verändern. Die Inhalte vertritt man, weil man davon überzeugt ist und nicht, weil man ein Wahlergebnis damit beeinflussen kann."

Überschäumende Freude bei den Mainzer Sozialdemokraten. Mit etwas mehr als 40 Prozent der Stimmen liegt ihr Kandidat weit vor den insgesamt sieben anderen Oberbürgermeisterkandidaten. Damit war noch vor wenigen Monaten kaum zu rechnen, denn der alte SPD-Oberbürgermeister Jens Beutel musste wegen diverserer mutmaßlicher Vorteilsnahmen frühzeitig sein Amt räumen – letztendlich sogar auf Druck der eigenen Partei. Doch die Mainzer trauen offenbar dem bisherigen rheinland-pfälzischen Wissenschaftsstaatssekretär Michael Ebling am ehesten zu, die Stadt aus den Skandaluntiefen wieder in ein politisch ruhigeres Fahrwasser zu bringen. Dementsprechend will Michael Ebling in den nächsten 14 Tagen bis zur Stichwahl seinen bereits ziemlich staatstragenden Wahlkampf nicht mehr ändern:

"Na ja, ganz offensichtlich, dass die Themen für die Stadt Mainz als eine sozial gerechte Stadt, als eine Stadt, in der es fair zugeht und die wirtschaftlichen Erfolg haben soll, das ist, was die Menschen berührt und ganz offensichtlich trauen sie mir auch zu, die Stadt gut zu repräsentieren. Alles zusammengenommen ergibt sicherlich ein solches Ergebnis."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schulz-Attacke  Union weist Kritik zurück | mehr

Kulturnachrichten

Michael Köhlmeier mit Literaturpreis geehrt  | mehr

 

| mehr