Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frankfurt am Main und in Mainz: Stichwahl um Oberbürgermeisteramt

Von Ludger Fittkau

Wahl-Logo (dradio.de)
Wahl-Logo (dradio.de)

In den größten Städten von Hessen und Rheinland-Pfalz müssen die künftigen Oberbürgermeister voraussichtlich in zwei Wochen durch Stichwahlen ermittelt werden. Der Mainzer CDU-Kandidat Lukas Augustin wurde nach Untreuevorwürfen von den Wählern abgestraft.

Die Mainzer Christdemokraten hatten es geahnt, dass der erste Urnengang zur Wahl eines neuen Mainzer Oberbürgermeisters ein Desaster wird. Zum ersten Mal seit vielen Jahren hatten sie ihre Wahlparty im Rathaus der Stadt abgesagt und sich in die Räume der Landesgeschäftsstelle zurückgezogen. Die Hausherrin zog es jedoch auch vor, nicht zu erscheinen: CDU-Landeschefin Julia Klöckner will gemeinsame Fotos mit ihrem unter Untreueverdacht stehenden Spitzenkandidaten in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt vermeiden. Der geschlagene Kandidat Lukas Augustin selbst glaubt, dass die geringe Wahlbeteiligung aufgrund seiner Dienstwagenaffäre ihn die Stichwahl gegen den im ersten Wahlgang weit vorne liegenden sozialdemokratischen Kandidaten Michael Ebling gekostet hat:

"Wir haben ja schlechte Wahlbeteiligung mit 40 oder 41 Prozent, da sind doch viele CDU-Leute dabei. Die denken: Was hat der denn gemacht, und wenn man das nicht erklären kann, ist das dann schwierig."

Jetzt braucht Lukas Augustin seinen Umgang mit öffentlichen Mitteln den Mainzer Wählern nicht mehr erklären – beim zweiten Wahlgang in 14 Tagen ist er nicht mehr dabei. Stattdessen der Grüne Günter Beck. Doch auch er ist enttäuscht, denn er liegt 14 Prozentpunkte hinter seinem verbliebenen sozialdemokratischen Mitbewerber Michael Ebling. Dabei hatten alle Prognosen vor der Wahl ein Kopf-an-Kopf-Rennen dieser beiden Kandidaten vorausgesagt. Damit hätten die Grünen in Mainz die Chance gehabt, erstmals in der bundesdeutschen Geschichte den Oberbürgermeister einer Landeshauptstadt zu stellen. Daraus wird wohl jetzt nichts. Auch wenn, sich der Grüne Günter Beck für den zweiten Wahlgang kämpferisch gibt. Beck, derzeit Kämmerer von Mainz, will auch seine umstrittenen Kürzungspläne beim Mainzer Staatstheater nicht zurücknehmen:

"Ich will das Staatstheater in eine Situation bringen, das es eine Zukunftsperspektive hat. Ich werde doch inhaltlich aufgrund des Ergebnisses noch nicht irgendeinen Inhalt verändern. Die Inhalte vertritt man, weil man davon überzeugt ist und nicht, weil man ein Wahlergebnis damit beeinflussen kann."

Überschäumende Freude bei den Mainzer Sozialdemokraten. Mit etwas mehr als 40 Prozent der Stimmen liegt ihr Kandidat weit vor den insgesamt sieben anderen Oberbürgermeisterkandidaten. Damit war noch vor wenigen Monaten kaum zu rechnen, denn der alte SPD-Oberbürgermeister Jens Beutel musste wegen diverserer mutmaßlicher Vorteilsnahmen frühzeitig sein Amt räumen – letztendlich sogar auf Druck der eigenen Partei. Doch die Mainzer trauen offenbar dem bisherigen rheinland-pfälzischen Wissenschaftsstaatssekretär Michael Ebling am ehesten zu, die Stadt aus den Skandaluntiefen wieder in ein politisch ruhigeres Fahrwasser zu bringen. Dementsprechend will Michael Ebling in den nächsten 14 Tagen bis zur Stichwahl seinen bereits ziemlich staatstragenden Wahlkampf nicht mehr ändern:

"Na ja, ganz offensichtlich, dass die Themen für die Stadt Mainz als eine sozial gerechte Stadt, als eine Stadt, in der es fair zugeht und die wirtschaftlichen Erfolg haben soll, das ist, was die Menschen berührt und ganz offensichtlich trauen sie mir auch zu, die Stadt gut zu repräsentieren. Alles zusammengenommen ergibt sicherlich ein solches Ergebnis."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erster Auftritt als BundespräsidentSteinmeier zeigt klare Kante

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht am 22.03.2017 bei der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat nach seiner Vereidigung im Deutschen Bundestag in Berlin.  (dpa/Michael Kappeler)

Frank Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede die Kontroverse um den türkischen Präsidenten in der Mittelpunkt gestellt - verbunden mit dem Aufruf, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Ein riskantes Manöver für das neue deutsche Staatsoberhaupt.

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Auftritte türkischer MinisterErdogans verschleierte Kehrtwende

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul. (AFP / OZAN KOSE)

Die Ansage der Bundesregierung, den Türken die Stimmabgabe in Deutschland im Falle von Rechtsverstößen zu verbieten, stelle für Ankara ein echtes Problem dar, kommentiert Christian Buttkereit. Denn dieser sei auf diese Stimmen angewiesen.

Julia Samoilowa Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa tritt am 07.03.2014 in Sotschi (Russland) bei der Eröffnungsfeier der Paralympischen Winterspiele 2014 auf.  (dpa picture-alliance/AP Ekaterina Lyzlova)

Der ukrainische Geheimdienst hat der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin im Rollstuhl voraussichtlich nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Kiew auftreten.

AskeseVerzicht oder nicht?

Ein Mönch sitzt im Antaiji Kloster neben einer Gitarre und genießt die völlige Ruhe. (Norbert Hübner)

Enthaltsamkeit dient in modernen Gesellschaften oft nicht mehr der spirituellen Erhebung, sondern der Leistungssteigerung. Fundamentalisten des innerweltlichen Glaubens rennen in die Muckibude, ans Cardio-Gerät, aufs Indoor-Fahrrad. Ein Plädoyer fürs Fasten durch Laster.

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror in London  Attentäter tötet 3 Menschen und wird erschossen | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise  | mehr

 

| mehr