Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frankfurter Buchmesse hat begonnen

Indische Literatur als Schwerpunkt und Herausforderung

Von Hubert Winkels

Lesen auf der Buchmesse (AP)
Lesen auf der Buchmesse (AP)

In Frankfurt am Main ist die 58. Internationale Buchmesse eröffnet worden. Bis Sonntag präsentieren mehr als 7.000 Aussteller aus 113 Ländern fast 400.000 Titel. Die größte Bücherschau der Welt steht zunächst Fachbesuchern offen, ab Samstag dann allen Interessierten. Gastland ist in diesem Jahr Indien. Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk thematisieren den Länderschwerpunkt der Frankfurter Buchmesse in einer "Langen Nacht der indischen Literatur".

Man darf sich die Buchmesse als einen mächtig dahinrauschenden Strom vorstellen, in den viele Flüsse und unzählige kleine Rinnsale einmünden. So findet die wiederbelebte Diskussion über die Bildung hierzulande ein starkes Echo auf der Messe, bildet einen eigenen Themen-Schwerpunkt: "Zukunft Bildung", der vom Kongress zur Alphabetisierung bis zur Lehrertagung reicht. Es gibt ferner eine eigene Präsentation unabhängiger Verlage, die "Independents" sozusagen der Buchbranche.

Auch das wachsende Geschäft mit Buch begleitenden Artikeln wie Papeterie, Geschenke oder Design wird erstmals in einem eigenen großen Gemeinschaftsstand vorgestellt – unter dem schönen Buchhandelslabel "Nonbooks". Der Online-Sektor boomt wie im richtigen Leben auch auf der Messe, zumal das E-Publishing, die digitalen Bibliotheken und Lexika auf dem Vormarsch sind. Die begleitenden Diskussionen werden auf Foren in Frankfurt geführt.

Und es geht natürlich um buchförmige Literatur im weiten Sinne, und da ist wie immer Rekordverdächtiges zu erwarten: 7000 Aussteller aus über 100 Ländern präsentieren bis Sonntag auf 13 Hallenebenen mehr als 350.000 Bücher; korrekter, aber unschönerweise müsste man von "Medieneinheiten" sprechen. 280.000 Besucher werden erwartet.

Zur Literaturpräsentation wiederum gehört ganz wesentlich – und damit nähern wir uns dem eigentlichen Messeschwerpunkt – die indische Literatur. Auch das indes keine so einfache und übersichtliche Sache. Denn anders als beim kleineren Korea-Schwerpunkt des vergangenen Jahres haben wir es im Falle Indiens mit 24 Amtssprachen und 120 Regionalsprachen und Dialekten zu tun. Welch eine Herausforderung nicht nur für Leser und Handel treibende Verlage, sondern vor allem für Übersetzer. 80.000 Bücher erscheinen in Indien pro Jahr. Es versteht sich also, dass man immer nur eine Auswahl einer Auswahl wahrnehmen und dem jeweiligen Publikum vorstellen kann.

Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk tun dies auf vielfältige Weise. Zum Beispiel in einer "Langen Nacht der indischen Literatur". Dort werden vor allem indische Erzähler vorgestellt, die die Vielfalt dieser "Kultur der Kulturen" repräsentieren. Ein bezeichnendes Bild gibt denn auch den Titel der "Langen Nacht": "Ein Baum mit vielen Blüten". Die drei Stunden der Sendung moderieren der Schriftsteller Ilia Trojanow und die Journalistin Cornelia Zetzsche, die beide auch Indien-Bücher vorgelegt haben.

Von der Messe selbst wird der "Büchermarkt" am Donnerstag eine Indien-Sendung live präsentieren, die sich um die sprachlichen Besonderheiten dreht: Die Bücher der prominentesten indischen Autoren sind in Englisch verfasst, obwohl nur 5 Prozent der indischen Bevölkerung das Englische beherrschen. Genauso wie die meisten Zeitschriften. Den internationalen Buchmarkt zu erobern, schien lange Zeit nur über die englische Sprache möglich zu sein, da es in Indien selbst wie auch im Ausland meist an guten Übersetzern aus den indischen Amts- und Regionalsprachen mangelt.

Doch es tut sich was. Indische Wissenschaftler und Schriftsteller warnen vor einer Monokulturalisierung des reichen indischen Literaturschaffens, das heißt insbesondere der Ausgrenzung der kulturell so unterschiedlichen Lebenswelten. Und so kann es als Erfolg gewertet werden, dass der Länderschwerpunkt auf der Buchmesse überwiegend Literatur in der Übersetzung aus den diversen indischen Sprachen präsentiert. Auch gibt es mittlerweile in Deutschland Verlage, die sich auf Literatur aus dem Hindi, Urdu, Bengali oder Tamil spezialisiert haben und - ganz wichtig - dabei nicht nur Romane, sondern auch die in Indien so sehr geschätzte Lyrik berücksichtigen.

Welche Chancen dieses Engagement bietet und mit welchen Problemen die Autoren aus den verschiedenen Regionen des südasiatischen Riesenlandes nach wie vor zu kämpfen haben, darüber werden der indische Dichter und Übersetzer Alokeranjan Dasgupta und der Verleger Christian Weiß vom Heidelberger Draupadi Verlag Auskunft geben. Andere Büchermarkt-Themen von der Messe betreffen das "Machen" von Bestsellern und die literarische Dominanz der so genannten "Flakhelfergeneration" hierzulande.

Neben vielen Autorengesprächen, Berichten, Kommentaren und Kritiken von der Messe im täglichen Radiofeuilleton von Deutschlandradio Kultur und in der Kultursendung "Fazit" wird der Höhepunkt des Berliner Programms traditionsgemäß die dreistündige Veranstaltung in der Messehalle 4.1 am Stand der TV-Kollegen von 3sat sein. Sigried Wesener, Dorothea Westphal und Claus Vogelgesang präsentieren neun Autorinnen und Autoren mit ihren neuen Büchern, unter anderen Irene Dische, Marianne Rosenberg, Felicitas Hoppe, Juri Andruchowytsch, Klaus Modick, Bernd Schroeder und Friedrich Christian Delius.

Frankfurter Buchmesse 2006: Alle Sendungen von Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk auf einen Blick



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Sendungen zur Frankfurter Buchmesse 2006

 

Externe Links:

Buchmesse Frankfurt

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Viele Tote nach Anschlag am Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr