Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frankfurter Rundschau meldet Insolvenz an

Amtsgerichtsprecher bestätigt Antragseingang

Die FR war zuletzt bereits von diversen Sparrunden betroffen (AP)
Die FR war zuletzt bereits von diversen Sparrunden betroffen (AP)

In der deutschen Presselandschaft droht einem Traditionshaus das Aus. Die Frankfurter Rundschau hat nach Angaben des zuständigen Amtsgerichts Insolvenz angemeldet.

Die Gerüchte gab es schon seit längerem. Bislang waren sie vom Kölner Medienhaus M. DuMont Schauberg, das das Blatt 2006 übernommen hat, stets dementiert worden. Nun teilte ein Sprecher des Amtsgerichts Frankfurt am Main mit, das Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main habe am Morgen wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag gestellt. Er bestätigte damit die Berichte mehrerer Medien. Ein Insolvenzverwalter sei bereits bestellt worden. Den Angaben zufolge handelt es sich um den Rechtsanwalt Frank Schmitt.

Angesichts massiver Verluste sei "keine Perspektive der Fortführung des Unternehmens mehr erkennbar", erklärten die Eigentümer, neben DuMont ist das die SPD-Medienholding DDVG. Eine sich nunmehr abzeichnende dauerhafte Finanzierung hoher Verluste sei "nicht länger darstellbar". Dennoch sei das Ziel, den Geschäftsbetrieb zunächst fortzuführen. Die Gehälter der Mitarbeiter seien bis Ende Januar 2013 durch das Insolvenzgeld abgesichert.

Dank an die Mitarbeiter

Am Nachmittag nach Bekanntwerden des Insolvenzantrags wurde die Belegschaft offiziell informiert. Vertreter von DuMont und DDVG dankten den Mitarbeitern für ihre Veränderungsbereitschaft in den vergangenen Jahren und dafür, dass sie mit Gehaltsverzicht zum Versuch beigetragen hatten, die Zeitung zu retten.

Die FR, die 1945 erstmals erschienen ist, war zuletzt von diversen Sparrunden betroffen. Teile der Redaktion wurden 2010 in eine Gemeinschaftsredaktion mit den ebenfalls zu DuMont gehörenden Blättern "Berliner Zeitung", "Kölner Stadtanzeiger" und "Mitteldeutsche Zeitung" zusammengelegt.

Die FR "war einst die linksliberale Zeitung", sagte der Medienwissenschaftler Horst Röper im Deutschlandradio Kultur. Die Insolvenz der Frankfurter Rundschau sei kein Einzelphänomen; auch viele Lokalausgaben von Regionalzeitungen seien dem Zeitungssterben schon zum Opfer gefallen. Röper regte eine Debatte über neue Finanzierungsmodelle für den Journalismus an.

Röper wies im Juni in einem Gespräch mit dem Deutschlandfunk darauf hin, dass die Verluste speziell bei der FR immer noch extrem hoch seien. "Der gesamte Konzern leidet unter den Verlusten, die die Frankfurter Rundschau nun seit Jahren einbringt. Ein Ende ist nicht zu sehen."

Sorgen auch um Financial Times Deutschland

In der Branche gibt es darüber hinaus auch Sorgen um die Zukunft der "Financial Times Deutschland". Die Wirtschaftszeitung aus dem Haus Gruner+Jahr könnte demnach ihre Printausgabe einstellen und künftig nur noch online erscheinen.

Zuletzt hatte die Nachrichtenagentur dapd Insolvenz angemeldet. Das Restrukturierungskonzept des Insolvenzverwalters Wolf von der Fecht sieht vor, dass sich die Gruppe von "rund einem Drittel" der Mitarbeiter in den betroffenen Teilgesellschaften trennt. Das beträfe etwa 100 Stellen.

Diskutieren Sie mit über die Situation der FR und der Medienbranche auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.


Mehr auf dradio.de

Suche nach einem neuen Geschäftsmodell- Deutschlands Tageszeitungen in der Krise
"Wie werden Qualitätsjournalisten in Zukunft finanziert?"- "Netzeitung"-Macher DuMont will konzertierten Paid Content für alle Onlinezeitungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auswärtiges Amt  Enführter Deutscher fiel Terrorakt zum Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr