Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frankfurter Rundschau meldet Insolvenz an

Amtsgerichtsprecher bestätigt Antragseingang

Die FR war zuletzt bereits von diversen Sparrunden betroffen (AP)
Die FR war zuletzt bereits von diversen Sparrunden betroffen (AP)

In der deutschen Presselandschaft droht einem Traditionshaus das Aus. Die Frankfurter Rundschau hat nach Angaben des zuständigen Amtsgerichts Insolvenz angemeldet.

Die Gerüchte gab es schon seit längerem. Bislang waren sie vom Kölner Medienhaus M. DuMont Schauberg, das das Blatt 2006 übernommen hat, stets dementiert worden. Nun teilte ein Sprecher des Amtsgerichts Frankfurt am Main mit, das Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main habe am Morgen wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag gestellt. Er bestätigte damit die Berichte mehrerer Medien. Ein Insolvenzverwalter sei bereits bestellt worden. Den Angaben zufolge handelt es sich um den Rechtsanwalt Frank Schmitt.

Angesichts massiver Verluste sei "keine Perspektive der Fortführung des Unternehmens mehr erkennbar", erklärten die Eigentümer, neben DuMont ist das die SPD-Medienholding DDVG. Eine sich nunmehr abzeichnende dauerhafte Finanzierung hoher Verluste sei "nicht länger darstellbar". Dennoch sei das Ziel, den Geschäftsbetrieb zunächst fortzuführen. Die Gehälter der Mitarbeiter seien bis Ende Januar 2013 durch das Insolvenzgeld abgesichert.

Dank an die Mitarbeiter

Am Nachmittag nach Bekanntwerden des Insolvenzantrags wurde die Belegschaft offiziell informiert. Vertreter von DuMont und DDVG dankten den Mitarbeitern für ihre Veränderungsbereitschaft in den vergangenen Jahren und dafür, dass sie mit Gehaltsverzicht zum Versuch beigetragen hatten, die Zeitung zu retten.

Die FR, die 1945 erstmals erschienen ist, war zuletzt von diversen Sparrunden betroffen. Teile der Redaktion wurden 2010 in eine Gemeinschaftsredaktion mit den ebenfalls zu DuMont gehörenden Blättern "Berliner Zeitung", "Kölner Stadtanzeiger" und "Mitteldeutsche Zeitung" zusammengelegt.

Die FR "war einst die linksliberale Zeitung", sagte der Medienwissenschaftler Horst Röper im Deutschlandradio Kultur. Die Insolvenz der Frankfurter Rundschau sei kein Einzelphänomen; auch viele Lokalausgaben von Regionalzeitungen seien dem Zeitungssterben schon zum Opfer gefallen. Röper regte eine Debatte über neue Finanzierungsmodelle für den Journalismus an.

Röper wies im Juni in einem Gespräch mit dem Deutschlandfunk darauf hin, dass die Verluste speziell bei der FR immer noch extrem hoch seien. "Der gesamte Konzern leidet unter den Verlusten, die die Frankfurter Rundschau nun seit Jahren einbringt. Ein Ende ist nicht zu sehen."

Sorgen auch um Financial Times Deutschland

In der Branche gibt es darüber hinaus auch Sorgen um die Zukunft der "Financial Times Deutschland". Die Wirtschaftszeitung aus dem Haus Gruner+Jahr könnte demnach ihre Printausgabe einstellen und künftig nur noch online erscheinen.

Zuletzt hatte die Nachrichtenagentur dapd Insolvenz angemeldet. Das Restrukturierungskonzept des Insolvenzverwalters Wolf von der Fecht sieht vor, dass sich die Gruppe von "rund einem Drittel" der Mitarbeiter in den betroffenen Teilgesellschaften trennt. Das beträfe etwa 100 Stellen.

Diskutieren Sie mit über die Situation der FR und der Medienbranche auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.


Mehr auf dradio.de

Suche nach einem neuen Geschäftsmodell- Deutschlands Tageszeitungen in der Krise
"Wie werden Qualitätsjournalisten in Zukunft finanziert?"- "Netzeitung"-Macher DuMont will konzertierten Paid Content für alle Onlinezeitungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Attentat von London"Es sieht schon verdammt nach Islamischem Staat aus"

Peter Neumann, Direktor des "International Centre for the Study of Radicalisation" am Londoner King‘s College. (imago / IPON)

Wenn Ermittler in Großbritannien von internationalem Terrorismus sprechen, sei das ein Codewort für Al-Kaida oder den Islamistischen Staat, sagt Peter Neumann, Sicherheitsexperte am Londoner King's College, im DLF. Die Briten seien zwar die Besten bei der Anti-Terror-Abwehr in Europa, aber Anschläge mit Messern und Autos könne man nicht verhindern.

Merkel-Kritikern sammeln sich "Freiheitlich Konservativer Aufbruch" innerhalb der CDU

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem CDU-Parteitag in Essen. (AFP / Tobias Schwarz)

Konservative Merkel-Kritiker gründen am Wochenende innerhalb der Union die Plattform "Freiheitlich Konservativer Aufbruch". Der CDU-Politiker Christian Wagner will damit im Parteiprogramm zur Bundestagswahl den Wertkonservatismus wieder stärker verankern.

Wie umgehen mit Erdogan & Co.?Klarheit ist manchmal besser als Diplomatie

Bundeskanzlerin Angela Merkel traf am 04.09.2016 den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem bilateralen Gespräch kurz vor dem offiziellen Beginn des G20-Treffens. (dpa / picture alliance)

Die AKP will nun doch keine Spitzenpolitiker mehr zu Wahlkampfauftritten nach Deutschland schicken. Ein Verdienst der konsequenten Haltung der Bundesregierung? Der Grüne Memet Kilic sieht eher eine völlig wirkungslose Diplomatie gegenüber Autokraten am Werk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Täter war Brite und den Sicherheitsbehörden bekannt | mehr

Kulturnachrichten

Florian Ebner geht ins Centre Pompidou  | mehr

 

| mehr