Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frankfurter Rundschau meldet Insolvenz an

Amtsgerichtsprecher bestätigt Antragseingang

Die FR war zuletzt bereits von diversen Sparrunden betroffen (AP)
Die FR war zuletzt bereits von diversen Sparrunden betroffen (AP)

In der deutschen Presselandschaft droht einem Traditionshaus das Aus. Die Frankfurter Rundschau hat nach Angaben des zuständigen Amtsgerichts Insolvenz angemeldet.

Die Gerüchte gab es schon seit längerem. Bislang waren sie vom Kölner Medienhaus M. DuMont Schauberg, das das Blatt 2006 übernommen hat, stets dementiert worden. Nun teilte ein Sprecher des Amtsgerichts Frankfurt am Main mit, das Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main habe am Morgen wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag gestellt. Er bestätigte damit die Berichte mehrerer Medien. Ein Insolvenzverwalter sei bereits bestellt worden. Den Angaben zufolge handelt es sich um den Rechtsanwalt Frank Schmitt.

Angesichts massiver Verluste sei "keine Perspektive der Fortführung des Unternehmens mehr erkennbar", erklärten die Eigentümer, neben DuMont ist das die SPD-Medienholding DDVG. Eine sich nunmehr abzeichnende dauerhafte Finanzierung hoher Verluste sei "nicht länger darstellbar". Dennoch sei das Ziel, den Geschäftsbetrieb zunächst fortzuführen. Die Gehälter der Mitarbeiter seien bis Ende Januar 2013 durch das Insolvenzgeld abgesichert.

Dank an die Mitarbeiter

Am Nachmittag nach Bekanntwerden des Insolvenzantrags wurde die Belegschaft offiziell informiert. Vertreter von DuMont und DDVG dankten den Mitarbeitern für ihre Veränderungsbereitschaft in den vergangenen Jahren und dafür, dass sie mit Gehaltsverzicht zum Versuch beigetragen hatten, die Zeitung zu retten.

Die FR, die 1945 erstmals erschienen ist, war zuletzt von diversen Sparrunden betroffen. Teile der Redaktion wurden 2010 in eine Gemeinschaftsredaktion mit den ebenfalls zu DuMont gehörenden Blättern "Berliner Zeitung", "Kölner Stadtanzeiger" und "Mitteldeutsche Zeitung" zusammengelegt.

Die FR "war einst die linksliberale Zeitung", sagte der Medienwissenschaftler Horst Röper im Deutschlandradio Kultur. Die Insolvenz der Frankfurter Rundschau sei kein Einzelphänomen; auch viele Lokalausgaben von Regionalzeitungen seien dem Zeitungssterben schon zum Opfer gefallen. Röper regte eine Debatte über neue Finanzierungsmodelle für den Journalismus an.

Röper wies im Juni in einem Gespräch mit dem Deutschlandfunk darauf hin, dass die Verluste speziell bei der FR immer noch extrem hoch seien. "Der gesamte Konzern leidet unter den Verlusten, die die Frankfurter Rundschau nun seit Jahren einbringt. Ein Ende ist nicht zu sehen."

Sorgen auch um Financial Times Deutschland

In der Branche gibt es darüber hinaus auch Sorgen um die Zukunft der "Financial Times Deutschland". Die Wirtschaftszeitung aus dem Haus Gruner+Jahr könnte demnach ihre Printausgabe einstellen und künftig nur noch online erscheinen.

Zuletzt hatte die Nachrichtenagentur dapd Insolvenz angemeldet. Das Restrukturierungskonzept des Insolvenzverwalters Wolf von der Fecht sieht vor, dass sich die Gruppe von "rund einem Drittel" der Mitarbeiter in den betroffenen Teilgesellschaften trennt. Das beträfe etwa 100 Stellen.

Diskutieren Sie mit über die Situation der FR und der Medienbranche auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.


Mehr auf dradio.de

Suche nach einem neuen Geschäftsmodell- Deutschlands Tageszeitungen in der Krise
"Wie werden Qualitätsjournalisten in Zukunft finanziert?"- "Netzeitung"-Macher DuMont will konzertierten Paid Content für alle Onlinezeitungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Drucker-KaufVorsicht vor Zusatzkosten

Farbpatrone in einem Drucker (dpa/picture alliance/Heiko Wolfraum)

Bei der Wahl des Druckers spielt die Frage der Betriebskosten die entscheidende Rolle. Passable Drucker gibt es schon für 70 Euro zu kaufen, aber die wirklichen Kosten treten oft erst danach auf, zum Beispiel beim Kauf der Tintenpatronen oder Tonerkartuschen auf. Es kommt auf das eigene Nutzungsverhalten an, welcher Drucker dann der richtige ist.

IntegrationRekordwert junger Migranten bei der Berliner Polizei

Heidi, Berliner Polizistin mit türkischem Migrationshintergrund, posiert mit Kollegen. (dpa / picture-alliance / Rolf Kremming)

Der Anteil junger Migranten ist in der Berliner Polizei größer als in der Gesamtbevölkerung - ein Rekord. Ihre Fremdsprachenkenntnisse und das Wissen über andere Kulturen können bei der Arbeit hilfreich sein. In der Ausbildung lernen sie auch, wie sie ihre Körpersprache einsetzen.

KEGELBALLSMuschi-Hanteln für besseren Sex

Kegelballs gelten als Doping für die Muschi. Mit ihnen können Frauen ihre Beckenbodenmuskulatur trainieren und dadurch auch bessere und längere Orgasmen haben. Ob's stimmt? Wir haben den Langzeittest gemacht.

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Loveparade-Veranstalter  "Strafprozess wird Klarheit bringen" | mehr

Kulturnachrichten

Journalist Del Grande in Türkei wieder frei  | mehr

 

| mehr