Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frankreich kapituliert

Reihe Juni 40 - Der Revanchekrieg gegen Frankreich, Teil 7

Von Jörg Hafkemeyer

Die Ju 87 Stuka der Wehrmacht (AP Archiv)
Die Ju 87 Stuka der Wehrmacht (AP Archiv)

OKW-Meldung: "Um 24 Uhr räumt der Gegner das Kampffeld. Der Artilleriebeschuss hat ihm mächtig zugesetzt. Trotzdem das Geschütz offen auffahren musste, hat es der Feind nicht mehr erwischen können. Nach jedem Schuss schnellte die Haubitze von alleine wieder in Deckung. Nur einer ist verwundet. Es ist der Richtkanonier. Aber auch das ist bald wieder geheilt und morgen geht der Vormarsch weiter."

Die Deutschen sind nicht mehr aufzuhalten. Die Franzosen sind besiegt. Ministerpräsident Reynaud bietet am 13. Juni 1940 zum ersten Mal öffentlich im Rundfunk die Kapitulation an.

Keine drei Wochen nach dem Fall von Dünkirchen meldet das Oberkommando der Wehrmacht:

"Am 20. Juli erreicht eine starke Vorausabteilung die Demarkationslinie südlich der Loire. Am folgenden Tagen ist bereits die Division mit allen Teilen gefolgt. Die Stunde des Waffenstillstands. In der Nacht vom 24. zum 25. Juni erleben die deutschen Posten befreites Frankreich. Nach einem Siegeszug, der kein Beispiel kennt in der Geschichte: die Stunde des Waffenstillstands."

Die Waffenstillstandsverhandlungen beginnen. Im Wald von Compiegne, 45 Meilen nördlich von Paris. William Shirer ist dabei, berichtet:

"Hitler und die anderen deutschen Führer erheben sich, als die Franzosen das Salonabteil betreten. Hitler entbietet den Nazigruß mit erhobenem Arm. Die deutschen Offiziere grüßen mit militärischer Ehrenbezeigung. Das gleiche tun die Franzosen."

Die meisten Franzosen sind fassungslos. Die Nazis jubeln. Der Schriftsteller Klaus Mann notiert in seinem Tagebuch:

"Die Nazis in Paris. Das Unvorstellbare. Boulevard St. Germain ... ..Place de la Concorde ... ..die Tritte der Mörder. Cauchemare."

Der Kaufmann Karl Reichenbach ist weiter auf der Flucht vor der Wehrmacht. Die französischen Soldaten sind es auch.

"Ich sehe nur Soldaten in jämmerlichem Zustand. Die Haltung der Bevölkerung zu ihren elenden Landsleuten ist schändlich. Man behandelt sie wie Bettler und lässt sie leiden. Wir sind durch Gegenden gefahren, die schrecklich zerstört sind."

Im Wald von Compiegne stutzt William Shirer während seiner Radioreportage:

"Soweit wir das durch die Fenster hier direkt vor uns erkennen können, sagt Hitler zunächst nichts. Er nickt General Keitel zu. Wir sehen, dass General Keitel seine Unterlagen zurechtlegt. Dann beginnt er, vorzulesen. Er verliest die Präambel der deutschen Bedingungen für einen Waffenstillstand."

OKW-Meldung: "Den Akt der Übergabe der Bedingungen nahm der Führer im Wald von Compiegne in dem gleichen Sitzungswagen vor, in dem Marschall Foch am 11. November 1918 unter entehrenden Umständen den deutschen Unterhändlern den Waffenstillstand diktierte. Die heutige Handlung im Wald vom Compiegne hat begangenes Unrecht gegen die deutsche Waffenehre ausgelöscht."

William Shirer beobachtet diese Szene im Salonwagen und beschreibt sie.

"Die Franzosen sitzen mit versteinerten Gesichtern und hören angespannt zu. Hitlers und Görings Blicke schweifen über die grüne Tischplatte. Wir sehen Hitler sich erheben und mit ausgestrecktem Arm grüßen. Dann verlässt er das Salonabteil. Gefolgt von Göring, General von Brauchitsch, Großadmiral Raeder, Herrn Hess und Herrn Ribbentrop."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

CDU debattiert über Doppelpass"Integration macht sich nicht an Staatsbürgerschaft fest"

Bundeskanzlerin Merkel stellt sich gegen den Partei-Beschluss der CDU-Basis, die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen. Jurist Sükrü Uslucan hält die Debatte für polemisch und dem politischen Druck geschuldet, der durch die AfD auf der CDU lastet.

Sehen und gefahren werdenTaxi

Der US-Schauspieler Robert de Niro als Travis Bickle im Film "Taxi Driver" von Martin Scorsese aus dem Jahr 1976 (imago/United Archives)

Das Wort selbst ist so international wie seine Verwendung. Optisch bietet es allerdings eine schöne Vielfalt – von den quietschgelben New Yorker Taxis über die dicken, alten Black Cabs in London bis hin zu den hierzulande noch zahlreich umherfahrenden Limousinen mit Stern.

RE: Das Kapital (5/6)Sahra Wagenknecht über das Ende des Kapitalismus

Sarah Wagenknecht vor rotem Hintergrund. (imago/Metodi Popow)

Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht beleuchtet die historische Tendenz des Kapitalismus. Für die bekennende Marxistin ist spätestens heute die Zeit gekommen, sich vom Kapitalismus abzuwenden. Für den fünften Teil der Sendereihe hat sie sich erneut über das Monumentalwerk "Das Kapital" gebeugt.

Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Zahl der Toten nach Anschlägen steigt auf 38 | mehr

Kulturnachrichten

A. L. Kennedy mit Heine-Preis ausgezeichnet  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr