Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frankreich kapituliert

Reihe Juni 40 - Der Revanchekrieg gegen Frankreich, Teil 7

Von Jörg Hafkemeyer

Die Ju 87 Stuka der Wehrmacht (AP Archiv)
Die Ju 87 Stuka der Wehrmacht (AP Archiv)

OKW-Meldung: "Um 24 Uhr räumt der Gegner das Kampffeld. Der Artilleriebeschuss hat ihm mächtig zugesetzt. Trotzdem das Geschütz offen auffahren musste, hat es der Feind nicht mehr erwischen können. Nach jedem Schuss schnellte die Haubitze von alleine wieder in Deckung. Nur einer ist verwundet. Es ist der Richtkanonier. Aber auch das ist bald wieder geheilt und morgen geht der Vormarsch weiter."

Die Deutschen sind nicht mehr aufzuhalten. Die Franzosen sind besiegt. Ministerpräsident Reynaud bietet am 13. Juni 1940 zum ersten Mal öffentlich im Rundfunk die Kapitulation an.

Keine drei Wochen nach dem Fall von Dünkirchen meldet das Oberkommando der Wehrmacht:

"Am 20. Juli erreicht eine starke Vorausabteilung die Demarkationslinie südlich der Loire. Am folgenden Tagen ist bereits die Division mit allen Teilen gefolgt. Die Stunde des Waffenstillstands. In der Nacht vom 24. zum 25. Juni erleben die deutschen Posten befreites Frankreich. Nach einem Siegeszug, der kein Beispiel kennt in der Geschichte: die Stunde des Waffenstillstands."

Die Waffenstillstandsverhandlungen beginnen. Im Wald von Compiegne, 45 Meilen nördlich von Paris. William Shirer ist dabei, berichtet:

"Hitler und die anderen deutschen Führer erheben sich, als die Franzosen das Salonabteil betreten. Hitler entbietet den Nazigruß mit erhobenem Arm. Die deutschen Offiziere grüßen mit militärischer Ehrenbezeigung. Das gleiche tun die Franzosen."

Die meisten Franzosen sind fassungslos. Die Nazis jubeln. Der Schriftsteller Klaus Mann notiert in seinem Tagebuch:

"Die Nazis in Paris. Das Unvorstellbare. Boulevard St. Germain ... ..Place de la Concorde ... ..die Tritte der Mörder. Cauchemare."

Der Kaufmann Karl Reichenbach ist weiter auf der Flucht vor der Wehrmacht. Die französischen Soldaten sind es auch.

"Ich sehe nur Soldaten in jämmerlichem Zustand. Die Haltung der Bevölkerung zu ihren elenden Landsleuten ist schändlich. Man behandelt sie wie Bettler und lässt sie leiden. Wir sind durch Gegenden gefahren, die schrecklich zerstört sind."

Im Wald von Compiegne stutzt William Shirer während seiner Radioreportage:

"Soweit wir das durch die Fenster hier direkt vor uns erkennen können, sagt Hitler zunächst nichts. Er nickt General Keitel zu. Wir sehen, dass General Keitel seine Unterlagen zurechtlegt. Dann beginnt er, vorzulesen. Er verliest die Präambel der deutschen Bedingungen für einen Waffenstillstand."

OKW-Meldung: "Den Akt der Übergabe der Bedingungen nahm der Führer im Wald von Compiegne in dem gleichen Sitzungswagen vor, in dem Marschall Foch am 11. November 1918 unter entehrenden Umständen den deutschen Unterhändlern den Waffenstillstand diktierte. Die heutige Handlung im Wald vom Compiegne hat begangenes Unrecht gegen die deutsche Waffenehre ausgelöscht."

William Shirer beobachtet diese Szene im Salonwagen und beschreibt sie.

"Die Franzosen sitzen mit versteinerten Gesichtern und hören angespannt zu. Hitlers und Görings Blicke schweifen über die grüne Tischplatte. Wir sehen Hitler sich erheben und mit ausgestrecktem Arm grüßen. Dann verlässt er das Salonabteil. Gefolgt von Göring, General von Brauchitsch, Großadmiral Raeder, Herrn Hess und Herrn Ribbentrop."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Politologin Gesine Schwan"Schweigen kann ich nicht"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Zweimal hat Gesine Schwan bereits für das Amt des Bundespräsidenten kandidiert. Ob sie auch ein drittes Mal antritt und warum sie sich als Erwachsene hat taufen lassen, verrät uns die Politikwissenschaftlerin im Gespräch.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

HaarigDie Frisur der Macht

Was haben Angela Merkel, Theresa May und Hillary Clinton gemeinsam? Sie sind einflussreiche Politikerinnen – und sie tragen alle eine ähnliche Frisur. Einen Bob. Ist das nur Zufall? Haben sie alle den gleichen Friseur? Oder müssen wir die nächste Verschwörungstheorie ausrufen?

SPD-Vize Ralf Stegner"Ein richtig klasse Parteitag" der US-Demokraten

Ralf Stegner, stellvertretender Vorsitzender der SPD (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Vize-SPD-Chef Ralf Stegner war beim Nominierungsparteitag der US-Demokraten dabei. Er sieht die Partei gut aufgestellt für den anstehenden Wahlkampf. Hillary Clinton habe mit ihrer Rede gezeigt, dass sie eine gute Chance habe, Präsidentin zu werden.

Türkei"Eine Art Lynchstimmung" gegen Schriftsteller

Die Titelseite einer Ausgabe der türkischen Tageszeitung Zaman (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Viele Schriftsteller in der Türkei hätten derzeit "wahnsinnige Angst", beschreibt Sascha Feuchert, Vizepräsident des deutschen PEN, im Deutschlandfunk. Für manche sei es deshalb im Moment besser, zu schweigen. Es gäbe aber Kollegen, die sehr bewusst in die Öffentlichkeit gingen - und denen müsse man den Rücken stärken.

Ausstellung in Genua "Migration ist der Motor unserer Gesellschaft"

Flüchtlinge auf einem Schiff der italienischen Marine. (dpa-Bildfunk / Ciro Fusco)

Historisch betrachtet ist Migration nicht der Ausnahmezustand, sondern der Normalfall der Geschichte. Das zeigt eine Ausstellung im Museo del Mare in Genua, die unser Italienkorrespondent Jan-Christoph Kitzler für uns besucht hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pro-Erdogan-Demo  Appell zu friedlichen Kundgebungen | mehr

Kulturnachrichten

Polizeischutz beim Wacken Open Air wird verstärkt  | mehr

Wissensnachrichten

"Nationale Kohorte"  Schlechter Name für eine Studie | mehr