Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frankreich kapituliert

Reihe Juni 40 - Der Revanchekrieg gegen Frankreich, Teil 7

Von Jörg Hafkemeyer

Die Ju 87 Stuka der Wehrmacht (AP Archiv)
Die Ju 87 Stuka der Wehrmacht (AP Archiv)

OKW-Meldung: "Um 24 Uhr räumt der Gegner das Kampffeld. Der Artilleriebeschuss hat ihm mächtig zugesetzt. Trotzdem das Geschütz offen auffahren musste, hat es der Feind nicht mehr erwischen können. Nach jedem Schuss schnellte die Haubitze von alleine wieder in Deckung. Nur einer ist verwundet. Es ist der Richtkanonier. Aber auch das ist bald wieder geheilt und morgen geht der Vormarsch weiter."

Die Deutschen sind nicht mehr aufzuhalten. Die Franzosen sind besiegt. Ministerpräsident Reynaud bietet am 13. Juni 1940 zum ersten Mal öffentlich im Rundfunk die Kapitulation an.

Keine drei Wochen nach dem Fall von Dünkirchen meldet das Oberkommando der Wehrmacht:

"Am 20. Juli erreicht eine starke Vorausabteilung die Demarkationslinie südlich der Loire. Am folgenden Tagen ist bereits die Division mit allen Teilen gefolgt. Die Stunde des Waffenstillstands. In der Nacht vom 24. zum 25. Juni erleben die deutschen Posten befreites Frankreich. Nach einem Siegeszug, der kein Beispiel kennt in der Geschichte: die Stunde des Waffenstillstands."

Die Waffenstillstandsverhandlungen beginnen. Im Wald von Compiegne, 45 Meilen nördlich von Paris. William Shirer ist dabei, berichtet:

"Hitler und die anderen deutschen Führer erheben sich, als die Franzosen das Salonabteil betreten. Hitler entbietet den Nazigruß mit erhobenem Arm. Die deutschen Offiziere grüßen mit militärischer Ehrenbezeigung. Das gleiche tun die Franzosen."

Die meisten Franzosen sind fassungslos. Die Nazis jubeln. Der Schriftsteller Klaus Mann notiert in seinem Tagebuch:

"Die Nazis in Paris. Das Unvorstellbare. Boulevard St. Germain ... ..Place de la Concorde ... ..die Tritte der Mörder. Cauchemare."

Der Kaufmann Karl Reichenbach ist weiter auf der Flucht vor der Wehrmacht. Die französischen Soldaten sind es auch.

"Ich sehe nur Soldaten in jämmerlichem Zustand. Die Haltung der Bevölkerung zu ihren elenden Landsleuten ist schändlich. Man behandelt sie wie Bettler und lässt sie leiden. Wir sind durch Gegenden gefahren, die schrecklich zerstört sind."

Im Wald von Compiegne stutzt William Shirer während seiner Radioreportage:

"Soweit wir das durch die Fenster hier direkt vor uns erkennen können, sagt Hitler zunächst nichts. Er nickt General Keitel zu. Wir sehen, dass General Keitel seine Unterlagen zurechtlegt. Dann beginnt er, vorzulesen. Er verliest die Präambel der deutschen Bedingungen für einen Waffenstillstand."

OKW-Meldung: "Den Akt der Übergabe der Bedingungen nahm der Führer im Wald von Compiegne in dem gleichen Sitzungswagen vor, in dem Marschall Foch am 11. November 1918 unter entehrenden Umständen den deutschen Unterhändlern den Waffenstillstand diktierte. Die heutige Handlung im Wald vom Compiegne hat begangenes Unrecht gegen die deutsche Waffenehre ausgelöscht."

William Shirer beobachtet diese Szene im Salonwagen und beschreibt sie.

"Die Franzosen sitzen mit versteinerten Gesichtern und hören angespannt zu. Hitlers und Görings Blicke schweifen über die grüne Tischplatte. Wir sehen Hitler sich erheben und mit ausgestrecktem Arm grüßen. Dann verlässt er das Salonabteil. Gefolgt von Göring, General von Brauchitsch, Großadmiral Raeder, Herrn Hess und Herrn Ribbentrop."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Parteitag der KonservativenTheresa May unter Druck

Die neue britische Premierministerin Theresa May bei ihrer ersten Ansprache vor dem Regierungssitz Downing Street Nr. 10. (picture alliance / dpa / Andy Rain)

Maßvolles Vorgehen oder der radikale Schnitt? Der Brexit wird das zentrale Thema auf dem am Sonntag beginnenden Parteitag der konservativen Tories in Birmingham sein. Brexit-Befürworter Außenminister Boris Johnson forciert den Beginn der EU-Austrittsverhandlungen – und setzt so die Premierministerin und Parteivorsitzende Theresa May unter Druck.

Abtreibungsgesetz in PolenSelbstbestimmung der Frauen steht auf dem Spiel

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

In Polen sollen Abtreibungen weitestgehend verboten werden. Aktivistinnen laufen Sturm gegen diese Beschneidung ihrer Entscheidungsfreiheit und haben den "Schwarzen Protest" initiiert. Eine von ihnen ist Anna Krenz: Sie will mit anderen Frauen für ihre Rechte streiken.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Dresden  Polizei veröffentlicht nach Moschee-Anschlag Video | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr