Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frankreich ratifiziert Fiskalpakt

Kritik an Hollandes Wahlkampfversprechen

Frankreich im Kreis der Fiskalpakt-Ratifizierstaaten (dpa / Arno Burgi)
Frankreich im Kreis der Fiskalpakt-Ratifizierstaaten (dpa / Arno Burgi)

Der Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin in der EU kommt voran. Mit Frankreich hat nun die Hälfte der Unterzeichnerländer das Abkommen ratifiziert. Kritiker halten Präsident François Hollande vor, entgegen seinen Ankündigungen im Wahlkampf das Vertragswerk nicht neu verhandelt zu haben.

Frankreich verpflichtet sich zum Sparen und zur Schuldenbremse. Als 13. EU-Staat hat die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone den europäischen Fiskalpakt ratifiziert. Zwei Tage nach der Nationalversammlung stimmte auch der französische Senat, die zweite Kammer des Parlaments, dem Vertrag zu. Dabei erhielt der Gesetzentwurf der sozialistischen Regierung auch Unterstützung durch die konservative Opposition.

Den Fiskalpakt haben - mit Ausnahme von Großbritannien und Tschechien - 25 von 27 EU-Staaten unterzeichnet. Sie verpflichten sich nur so viel auszugeben, wie sie etwa durch Steuern einnehmen. Wenn neue Schulden aufgenommen werden müssen, darf die Finanzlücke nicht höher als ein halbes Prozent der nationalen Wirtschaftsleistung sein. Der Vertrag soll am 1. Januar kommenden Jahres in Kraft treten. Deutschland hat das Abkommen bereits ratifiziert.

Bei der Abstimmung im Senat waren die regierenden Sozialisten unter Staatschef François Hollande auf die Stimmen der oppositionellen UMP-Partei angewiesen, da etliche Parlamentarier aus dem linken Lager den Fiskalpakt ablehnen. Die Mehrheit stand allerdings nie infrage, weil das Paket noch unter Hollandes konservativem Amtsvorgänger Nicolas Sarkozy von der UMP ausgehandelt worden war. Hollande hatte im Wahlkampf stets betont, er wolle den Fiskalpakt wegen seiner strikten Sparvorgaben nicht ohne einen Wachstumspakt unterstützen. Seine Kritiker hatten auch eine Volksabstimmung gefordert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Merkel stellt sich zur Wiederwahl | mehr

Kulturnachrichten

Turner-Preis 2016 geht an Helen Marten  | mehr

Wissensnachrichten

Wahrnehmung  Schimpansen erkennen sich am Hintern | mehr