Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frankreich ratifiziert Fiskalpakt

Kritik an Hollandes Wahlkampfversprechen

Frankreich im Kreis der Fiskalpakt-Ratifizierstaaten (dpa / Arno Burgi)
Frankreich im Kreis der Fiskalpakt-Ratifizierstaaten (dpa / Arno Burgi)

Der Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin in der EU kommt voran. Mit Frankreich hat nun die Hälfte der Unterzeichnerländer das Abkommen ratifiziert. Kritiker halten Präsident François Hollande vor, entgegen seinen Ankündigungen im Wahlkampf das Vertragswerk nicht neu verhandelt zu haben.

Frankreich verpflichtet sich zum Sparen und zur Schuldenbremse. Als 13. EU-Staat hat die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone den europäischen Fiskalpakt ratifiziert. Zwei Tage nach der Nationalversammlung stimmte auch der französische Senat, die zweite Kammer des Parlaments, dem Vertrag zu. Dabei erhielt der Gesetzentwurf der sozialistischen Regierung auch Unterstützung durch die konservative Opposition.

Den Fiskalpakt haben - mit Ausnahme von Großbritannien und Tschechien - 25 von 27 EU-Staaten unterzeichnet. Sie verpflichten sich nur so viel auszugeben, wie sie etwa durch Steuern einnehmen. Wenn neue Schulden aufgenommen werden müssen, darf die Finanzlücke nicht höher als ein halbes Prozent der nationalen Wirtschaftsleistung sein. Der Vertrag soll am 1. Januar kommenden Jahres in Kraft treten. Deutschland hat das Abkommen bereits ratifiziert.

Bei der Abstimmung im Senat waren die regierenden Sozialisten unter Staatschef François Hollande auf die Stimmen der oppositionellen UMP-Partei angewiesen, da etliche Parlamentarier aus dem linken Lager den Fiskalpakt ablehnen. Die Mehrheit stand allerdings nie infrage, weil das Paket noch unter Hollandes konservativem Amtsvorgänger Nicolas Sarkozy von der UMP ausgehandelt worden war. Hollande hatte im Wahlkampf stets betont, er wolle den Fiskalpakt wegen seiner strikten Sparvorgaben nicht ohne einen Wachstumspakt unterstützen. Seine Kritiker hatten auch eine Volksabstimmung gefordert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien/Türkei  Kerry und Lawrow beraten | mehr

Kulturnachrichten

Filmkomponist Hans Zimmer gewinnt Plagiatsstreit  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr