Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frankreich ratifiziert Fiskalpakt

Kritik an Hollandes Wahlkampfversprechen

Frankreich im Kreis der Fiskalpakt-Ratifizierstaaten (dpa / Arno Burgi)
Frankreich im Kreis der Fiskalpakt-Ratifizierstaaten (dpa / Arno Burgi)

Der Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin in der EU kommt voran. Mit Frankreich hat nun die Hälfte der Unterzeichnerländer das Abkommen ratifiziert. Kritiker halten Präsident François Hollande vor, entgegen seinen Ankündigungen im Wahlkampf das Vertragswerk nicht neu verhandelt zu haben.

Frankreich verpflichtet sich zum Sparen und zur Schuldenbremse. Als 13. EU-Staat hat die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone den europäischen Fiskalpakt ratifiziert. Zwei Tage nach der Nationalversammlung stimmte auch der französische Senat, die zweite Kammer des Parlaments, dem Vertrag zu. Dabei erhielt der Gesetzentwurf der sozialistischen Regierung auch Unterstützung durch die konservative Opposition.

Den Fiskalpakt haben - mit Ausnahme von Großbritannien und Tschechien - 25 von 27 EU-Staaten unterzeichnet. Sie verpflichten sich nur so viel auszugeben, wie sie etwa durch Steuern einnehmen. Wenn neue Schulden aufgenommen werden müssen, darf die Finanzlücke nicht höher als ein halbes Prozent der nationalen Wirtschaftsleistung sein. Der Vertrag soll am 1. Januar kommenden Jahres in Kraft treten. Deutschland hat das Abkommen bereits ratifiziert.

Bei der Abstimmung im Senat waren die regierenden Sozialisten unter Staatschef François Hollande auf die Stimmen der oppositionellen UMP-Partei angewiesen, da etliche Parlamentarier aus dem linken Lager den Fiskalpakt ablehnen. Die Mehrheit stand allerdings nie infrage, weil das Paket noch unter Hollandes konservativem Amtsvorgänger Nicolas Sarkozy von der UMP ausgehandelt worden war. Hollande hatte im Wahlkampf stets betont, er wolle den Fiskalpakt wegen seiner strikten Sparvorgaben nicht ohne einen Wachstumspakt unterstützen. Seine Kritiker hatten auch eine Volksabstimmung gefordert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  FDP und Grüne treffen sich | mehr

Kulturnachrichten

Gord Downie von The Tragically Hip gestorben | mehr

 

| mehr