Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frankreich ratifiziert Fiskalpakt

Kritik an Hollandes Wahlkampfversprechen

Frankreich im Kreis der Fiskalpakt-Ratifizierstaaten (dpa / Arno Burgi)
Frankreich im Kreis der Fiskalpakt-Ratifizierstaaten (dpa / Arno Burgi)

Der Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin in der EU kommt voran. Mit Frankreich hat nun die Hälfte der Unterzeichnerländer das Abkommen ratifiziert. Kritiker halten Präsident François Hollande vor, entgegen seinen Ankündigungen im Wahlkampf das Vertragswerk nicht neu verhandelt zu haben.

Frankreich verpflichtet sich zum Sparen und zur Schuldenbremse. Als 13. EU-Staat hat die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone den europäischen Fiskalpakt ratifiziert. Zwei Tage nach der Nationalversammlung stimmte auch der französische Senat, die zweite Kammer des Parlaments, dem Vertrag zu. Dabei erhielt der Gesetzentwurf der sozialistischen Regierung auch Unterstützung durch die konservative Opposition.

Den Fiskalpakt haben - mit Ausnahme von Großbritannien und Tschechien - 25 von 27 EU-Staaten unterzeichnet. Sie verpflichten sich nur so viel auszugeben, wie sie etwa durch Steuern einnehmen. Wenn neue Schulden aufgenommen werden müssen, darf die Finanzlücke nicht höher als ein halbes Prozent der nationalen Wirtschaftsleistung sein. Der Vertrag soll am 1. Januar kommenden Jahres in Kraft treten. Deutschland hat das Abkommen bereits ratifiziert.

Bei der Abstimmung im Senat waren die regierenden Sozialisten unter Staatschef François Hollande auf die Stimmen der oppositionellen UMP-Partei angewiesen, da etliche Parlamentarier aus dem linken Lager den Fiskalpakt ablehnen. Die Mehrheit stand allerdings nie infrage, weil das Paket noch unter Hollandes konservativem Amtsvorgänger Nicolas Sarkozy von der UMP ausgehandelt worden war. Hollande hatte im Wahlkampf stets betont, er wolle den Fiskalpakt wegen seiner strikten Sparvorgaben nicht ohne einen Wachstumspakt unterstützen. Seine Kritiker hatten auch eine Volksabstimmung gefordert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriminalstatistik 2016"Flüchtlinge sind nicht diejenigen, die Probleme bereiten"

Der Polizeiwissenschaftler und Kriminologe Thomas Feltes. (imago / Hoffmann)

Die Zahl der straffällig gewordenen Migranten ist laut Kriminalstatistik gestiegen. Bundeskriminalamt und Innenministerium hätten jedoch besser differenzieren sollen, kritisierte der Bochumer Kriminologe Thomas Feltes im DLF. Vor allem Flüchtlinge seien weniger kriminell: "Kriegsflüchtlinge wie Syrer sind eher Opfer von Straftaten".

Gesellschaft und PolitikWas Marshmallows mit sozialer Gerechtigkeit zu tun haben

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei einer Rede in Berlin (Imago)

In einer Gesellschaft, die einseitige Prioritäten setzt, müsse soziale Gerechtigkeit zwangsläufig irgendwann zum Wahlkampfthema werden. Was Marshmallows damit zu tun haben, das erklärt die Journalistin Katharina Döbler.

Israelische TV-SerienKrampf der Geschlechter

Ein juedisches Paar auf der Promenade am Strand vom Mittelmeer von Tel Aviv. Im Hintergund die Altstadt von Jaffa mit der Kirche St. Peter Church. (imago stock&people)

Orthodoxe Juden besitzen nur selten einen Fernseher, aber sie bieten Stoff für neue Fernsehserien wie "Shtisel". Da arrangieren Heiratsvermittler sittsame Treffen im Café oder gemeinsame Spaziergänge, es vergehen mehrere Folgen bis zum ersten Date. Auch bei säkularen Israelis sind die Einblicke ins komplizierte Beziehungsleben beliebt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Gabriel trifft NGOs | mehr

Kulturnachrichten

Maren Ade in der Jury von Cannes  | mehr

 

| mehr