Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frankreich will Schuldenspirale stoppen

Finanzminister: Größte Anstrengung seit Kriegsende

Will mit "rigueur" sparen: Frankreich (dpa / Andreas Gebert)
Will mit "rigueur" sparen: Frankreich (dpa / Andreas Gebert)

Zum ersten Mal hat die französische Regierung unter Präsident François Hollande einen Haushaltsplan vorgelegt. Der Etat für 2013 sieht höhere Steuern für Wohlhabende und Ausgabenkürzungen in Milliardenhöhe vor.

Für besonderes Aufsehen sorgt eine neue Reichensteuer. Einkommen oberhalb einer Million Euro sollen mit 75 Prozent besteuert werden. Diese Maßnahme ist auf zwei Jahre begrenzt. Allerdings wird die Reichensteuer Schätzungen zufolge nur wenige Hundert Millionen Euro in die Staatskassen bringen, da sie nur rund 1500 Bürger treffen wird, das hat Staatspräsident Hollande selbst in einem Fernsehinterview eingeräumt. Die Steuer sei für ihn aber als Symbol wichtig, sagte er. Einkommen ab 150.000 Euro sollen mit einem Satz von 45 Prozent besteuert werden. In der Summe werden Privatpersonen und Unternehmen jeweils fast zehn Milliarden Euro zusätzlich belastet.

Paris will wieder "Maastricht" genügen

Insgesamt soll mit dem Haushalt die Lücke zwischen Ausgaben und Einnahmen um 36,9 Milliarden Euro kleiner werden. Um diesen Wert zu erreichen, werden auf der anderen Seite der Rechnung die Ausgaben eingefroren und Stellen im Staatsdienst gestrichen.

Das Defizit des französischen Staats soll von derzeit rund 4,5 Prozent der Wirtschaftsleistung im kommenden Jahr unter die Drei-Prozent-Marke gedrückt werden, wie von den Maastricht-Kriterien für die Eurozone gefordert. Auch im Plan für 2013 bleibt der Schuldendienst der größte Posten im Regierungsetat.

Jean-Marc Ayrault, wiederernannter Premier unter François Hollande (dpa / Christophe Morin)Jean-Marc Ayrault, Premierminister unter Präsident François Hollande (dpa / Christophe Morin)Premierminister Jean-Marc Ayrault sprach von einem "Kampfbudget". Der Haushaltsplan bereite den Weg für eine Rückkehr zum Wirtschaftswachstum, beteuerte der Sozialist. Nur so könne dem fortwährenden Anwachsen des Schuldenberges entgegengetreten werden; es sei "dringend nötig", die Defizitregeln einzuhalten, so Ayrault. Finanzminister Pierre Moscovici sprach von der größten Haushaltsanstrengung seit Kriegsende.

Die konservative Opposition fürchtet, die Franzosen würden angesichts der Sparmaßnahmen mit einer geringeren Kaufkraft dastehen. Der Vorsitzende des Finanzausschusses in der Nationalversammlung, der Konservative Gilles Carrez, sagte, niemals zuvor sei Unternehmen und Haushalten ein solcher "Steuerschock" auferlegt worden.

Mehr auf dradio.de:

Jung und europakritisch: Frankreichs neue Regierung - Erste Sitzung des Kabinetts unter Präsident Hollande
Hollandes neues Programm gegen Frankreichs Jugendarbeitslosigkeit - Linke warnen vor neuer Form des Präkariats
Frankreichs Unternehmer in Sorge - Hollandes Steuerpläne beunruhigen französische Wirtschaft

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

NATO-Treffen"Türkei versucht, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen"

Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold (picture-alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Auf Antrag der Türkei kommen heute in Brüssel die Botschafter der 28 Nato-Staaten zusammen, um über die Lage zu beraten. Der Bündnisfall werde auf keinen Fall eintreten, sagte der SPD-Verteidigungspolitiker Rainer Arnold im DLF. Wichtig sei jetzt aber, Einfluss auf die Türkei zu nehmen, da die Bombardierung kurdischer Stellungen die Verhältnismäßigkeit übersteige.

Politologe Burak Copur zur Türkei"Dieser Zweifrontenkrieg ist brandgefährlich"

Türkische Soldaten auf einem Panzer beobachten die Grenze zu Syrien. (AFP / Aris Messinis)

Was treibt den türkischen Präsidenten Erdogan zu den Angriffen auf die Kurden? Ein Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Burak Copur über Ankaras riskante Außenpolitik, tief verwurzelten Hass und Verschwörungstheorien.

Quertreiber im FöderalismusJeder Bayer ist eine Insel

Katholiken ziehen mit ihren Trachten, bunt bestickten Fahnen und prächtig geschmückten Altären anlässlich der Fronleichnamsprozession durch Garmisch-Partenkirchen (dpa / Peter Kneffel)

Deutschland besteht aus 15 Bundesländern plus 1 - und das ist natürlich Bayern! Spätestens seit der Niederlage des Betreuungsgeldes dürfte sicher sein: Einer tanzt immer aus der Reihe. Weil die Bayern zu gerne den ewigen Outlaw spielen, meint Alexander Pschera.

EinwanderungsgesetzBosbach: Einwanderungsgesetz ist nicht notwendig

Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach gestikuliert während eines Gesprächs. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Die Diskussion um ein Einwanderungsgesetz sei überflüssig, sagte CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach im DLF. Damit werde der Eindruck erweckt, als gebe es keine entsprechende gesetzliche Regelungen. Dem sei aber keineswegs so. Eine Trennung von Zuwanderung aus humanitären Gründen und auf den deutschen Arbeitsmarkt sei dringend notwendig.

Waffenverzicht der IRA vor zehn JahrenDas Ende des Terrors

Britische Soldaten haben am 2. Februar 1972 in der nordirischen Stadt Dunsgiven mit Stacheldraht eine Straße vor nahenden Demonstranten gesperrt. (picture alliance / dpa)

Seit 1919 wollte die Irisch-Republikanische Armee die Unabhängigkeit Nordirlands mit Waffengewalt durchsetzen. Erst 2005 verkündete die IRA das Ende ihres bewaffneten Kampfes. Fortan wollte sie ihre Ziele auf politischem Wege erreichen.

Flüchtlinge"Populismus macht unsere Arbeit nicht leichter"

Asylbefürworter ziehen am 27.07.2015 in Dresden (Sachsen) mit einem Banner "So geht sächsisch - neue deutsche Leitkultur" durch die Innenstadt von Dresden. (picture alliance / dpa / Oliver Killig)

Ehrenamtliche hätten es zurzeit schwer, Flüchtlingen ein Willkommensgefühl zu geben, sagte Ali Moradi vom Sächsischen Flüchtlingsrat im DLF. Zum einen gelinge es den politischen Parteien nicht, auf populistische Äußerungen zu verzichten. Hinzu komme eine Serie fremdenfeindlicher Aktionen in Sachsen, die eine Bannmeile um Flüchtlingsunterkünfte notwendig mache.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Städtetag sieht noch Kapazitäten für Aufnahme | mehr

Kulturnachrichten

US-Pfadfinder lassen schwule Teamleiter zu  | mehr

Wissensnachrichten

Babies  Frühgeborene sind später oft besorgt und introvertiert | mehr