Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frankreich will Schuldenspirale stoppen

Finanzminister: Größte Anstrengung seit Kriegsende

Will mit "rigueur" sparen: Frankreich (dpa / Andreas Gebert)
Will mit "rigueur" sparen: Frankreich (dpa / Andreas Gebert)

Zum ersten Mal hat die französische Regierung unter Präsident François Hollande einen Haushaltsplan vorgelegt. Der Etat für 2013 sieht höhere Steuern für Wohlhabende und Ausgabenkürzungen in Milliardenhöhe vor.

Für besonderes Aufsehen sorgt eine neue Reichensteuer. Einkommen oberhalb einer Million Euro sollen mit 75 Prozent besteuert werden. Diese Maßnahme ist auf zwei Jahre begrenzt. Allerdings wird die Reichensteuer Schätzungen zufolge nur wenige Hundert Millionen Euro in die Staatskassen bringen, da sie nur rund 1500 Bürger treffen wird, das hat Staatspräsident Hollande selbst in einem Fernsehinterview eingeräumt. Die Steuer sei für ihn aber als Symbol wichtig, sagte er. Einkommen ab 150.000 Euro sollen mit einem Satz von 45 Prozent besteuert werden. In der Summe werden Privatpersonen und Unternehmen jeweils fast zehn Milliarden Euro zusätzlich belastet.

Paris will wieder "Maastricht" genügen

Insgesamt soll mit dem Haushalt die Lücke zwischen Ausgaben und Einnahmen um 36,9 Milliarden Euro kleiner werden. Um diesen Wert zu erreichen, werden auf der anderen Seite der Rechnung die Ausgaben eingefroren und Stellen im Staatsdienst gestrichen.

Das Defizit des französischen Staats soll von derzeit rund 4,5 Prozent der Wirtschaftsleistung im kommenden Jahr unter die Drei-Prozent-Marke gedrückt werden, wie von den Maastricht-Kriterien für die Eurozone gefordert. Auch im Plan für 2013 bleibt der Schuldendienst der größte Posten im Regierungsetat.

Jean-Marc Ayrault, wiederernannter Premier unter François Hollande (dpa / Christophe Morin)Jean-Marc Ayrault, Premierminister unter Präsident François Hollande (dpa / Christophe Morin)Premierminister Jean-Marc Ayrault sprach von einem "Kampfbudget". Der Haushaltsplan bereite den Weg für eine Rückkehr zum Wirtschaftswachstum, beteuerte der Sozialist. Nur so könne dem fortwährenden Anwachsen des Schuldenberges entgegengetreten werden; es sei "dringend nötig", die Defizitregeln einzuhalten, so Ayrault. Finanzminister Pierre Moscovici sprach von der größten Haushaltsanstrengung seit Kriegsende.

Die konservative Opposition fürchtet, die Franzosen würden angesichts der Sparmaßnahmen mit einer geringeren Kaufkraft dastehen. Der Vorsitzende des Finanzausschusses in der Nationalversammlung, der Konservative Gilles Carrez, sagte, niemals zuvor sei Unternehmen und Haushalten ein solcher "Steuerschock" auferlegt worden.

Mehr auf dradio.de:

Jung und europakritisch: Frankreichs neue Regierung - Erste Sitzung des Kabinetts unter Präsident Hollande
Hollandes neues Programm gegen Frankreichs Jugendarbeitslosigkeit - Linke warnen vor neuer Form des Präkariats
Frankreichs Unternehmer in Sorge - Hollandes Steuerpläne beunruhigen französische Wirtschaft

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schüler-Forschergarten Unerkanntes Essen

Eine gelbe Zucchini-Blüte mit grünen Blättern. (Deutschlandradio / Constanze Lehmann)

Schüler wissen heute oft wenig über die Herkunft unserer Lebensmittel. Im Forschergarten der Mainzer Grünen Schule, mitten im Botanischen Garten der Universität, können Schüler jetzt praktische Erfahrungen sammeln und gemeinsam gärtnern, experimentieren und das Gemüse beim Wachsen beobachten.

Gefahren bei Webplattform YouNowZu viel Privates im Netz

Eine 13-jährige Jugendliche spieltauf ihrem Smartphone das Spiel "Candy Crush". (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Der Medienpädagoge Markus Merkle warnt vor der Plattform YouNow, mit der man überall live auf Sendung gehen kann. Vor allem manche Jugendliche würden zu viel Privates preisgeben - und so auch Menschen mit bösen Absichten eine Art Bewegungsprofil von sich liefern.

Kampf gegen den ISImmer den Tod vor Augen

Azad ist 20, Kurde und lebt im Ruhrpott. Die Nachrichten über die Brutalität des IS gegen Kurden hält er nicht mehr aus. Er zieht in den Krieg. Zurück in Deutschland erzählt er DRadio-Wissen-Reporter Johannes Döbbelt, was er erlebt hat.

Nach Polizeieinsatz in Bremen"Die Terrorgefahr ist konkret"

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow. (Imago / Horst Galuschka)

Als eine verhältnismäßige Aktion verteidigte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Oliver Malchow, im DLF den Großeinsatz am Wochenende in Bremen. Die Bürger hätten mit Vertrauen reagiert.

NRW-IntegrationsministerIslamgesetz ist "entbehrlich"

Muslime beim Nachmittagsgebet in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg (picture alliance / dpa / Foto: Daniel Karmann)

Ein Islamgesetz nach österreichischem Vorbild für Deutschland? Für NRW-Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) ist das nicht oberste Priorität. Vorher müssten ganz andere Dinge geregelt werden.

AntisemitismusWarum Juden in Deutschland bleiben

Ein Mann mit Kippa steht am 16. Dezember 2014 in Berlin vor dem Brandenburger Tor. Hier wurde am Abend der Chanukka-Leuchter entzündet. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

Israels Ministerpräsident Netanjahu hat europäische Juden zur Auswanderung nach Israel aufgerufen. Der Berliner Publizist Sergey Lagodinsky dagegen meint: Die Juden in Deutschland gehören in diese Gesellschaft.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kerry und Lawrow äußern sich in Genf zu Ukraine | mehr

Kulturnachrichten

Türkischer Schriftsteller Yasar Kemal beerdigt  | mehr

Wissensnachrichten

Richard III  Der König im Schrott-Grab, daneben eine Frau mit Luxus-Sarg | mehr