Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Franziskus I. aus Argentinien ist neuer Papst

Kardinäle wählen Jorge Mario Kardinal Bergoglio zum neuen Kirchenoberhaupt

Kardinal Bergoglio winkt als neuer Papst Franziskus I. im Vatikan vom Balkon. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Kardinal Bergoglio winkt als neuer Papst Franziskus I. im Vatikan vom Balkon. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die römisch-katholische Kirche hat ein neues Oberhaupt. Die Kardinäle entschieden sich für Jorge Mario Kardinal Bergoglio aus Buenos Aires. Unter dem selbstgewählten Papstnamen Franziskus trat er auf den Hauptbalkon des Petersdoms im Vatikan.

Jorge Mario Kardinal Bergoglio aus Argentinien ist der erste Papst aus Lateinamerika und der erste Jesuit in diesem Amt. Als Papstnamen wählte der 76-Jährige Franziskus - nach dem heiligen Franz von Assisi (1181/82-1226).

Etwa eine Stunde, nachdem weißer Rauch aus dem Schornstein der Sixtinischen Kapelle den erfolgreichen Wahlgang angezeigt hatte, trat der neue Papst auf den Hauptbalkon des Petersdoms. Er bedankte sich für die Wahl und sprach zusammen mit den zehntausenden Gläubigen auf dem Petersplatz ein Gebet für den emeritierten Papst Benedikt XVI.

Franziskus sagte, es scheine so, dass die Kardinäle ihn am anderen Ende der Welt gefunden hätten. Er sprach von einem "Weg der Liebe, der Brüderlichkeit, der Geschwisterlichkeit, des Vertrauens", den er gemeinsam mit den Gläubigen beschreiten wolle. Der neue Papst bat die Versammelten darum, Gott um Segen für ihn zu bitten - und spendete den Gläubigen dann selbst einen Segen - "Euch und der ganzen Welt, Männern und Frauen guten Willens." Nach den lateinischen Worten verabschiedete er sich von den Gläubigen mit den Worten: "Gute Nacht! Und ruht Euch gut aus!"

Bergoglio kritisierte soziale Ungerechtigkeit und Homosexualität

Der neue Papst Franziskus segnet nach seiner Wahl die Gläubigen auf dem Petersplatz und in aller Welt. (dpa / Michael Kappeler)Der neue Papst Franziskus I. segnet nach seiner Wahl die Gläubigen auf dem Petersplatz und in aller Welt. (dpa / Michael Kappeler)Jorge Mario Bergoglio war seit 1998 Erzbischof von Buenos Aires und wurde 2001 zum Kardinal berufen. Er gilt als Vertreter konservativer Auffassungen über Sexualmoral und Homosexualität. Eine erbitterte Kampagne gegen die Legalisierung der Homo-Ehe in Argentinien verlor er. Seit vielen Jahren kritisiert er Korruption und soziale Ungerechtigkeit.

Bergoglio wurde 1936 als Sohn italienischer Einwanderer in Argentinien geboren, 1969 wurde er zum Priester geweiht. Während der Militärdiktatur leitete er in den 70er Jahren den Jesuiten-Orden in Argentinien. Kritiker werfen ihm bis heute eine zu große Nähe zum damaligen Militärregime vor.

Namenspatron ist der heilige Franz von Assisi

Seinen Namen wählte Bergoglio nach dem heiligen Franz von Assisi, dem Begründer des Ordens der Franziskaner. Franz trug zu einer spirituellen Erneuerung der christlichen Botschaft im Mittelalter bei. Er gilt unter anderem als Anwalt der Armen, predigte Zeit seines Lebens die Botschaft vom Ideal eines einfachen Lebens, der Liebe zu den Tieren und zur ganzen Schöpfung. Im 13. Jahrhundert wurde er heilig gesprochen.

Weißer Rauch steigt am 13.03.2013 im Vatikan aus dem Kamin der Sixtinischen Kapelle. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Um kurz nach 19 Uhr steigt weißer Rauch aus dem Kamin der Sixtinischen Kapelle im Vatikan auf. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Am Abend war um kurz nach 19 Uhr weißer Rauch aus dem Schornstein der Sixtinischen Kapelle aufgestiegen - das Zeichen, dass sich die 115 Kardinäle auf ein neues Oberhaupt geeinigt hatten. Sie brauchten fünf Wahlgänge - einen am Dienstag und vier heute - um eine Zweidrittelmehrheit zu erreichen. Die Glocken des Petersdom begannen zu läuten - ebenso wie die anderer Kirchen in der ganzen Welt. Auf dem Petersplatz hatten sich zu diesem Zeitpunkt schon zehntausende Menschen versammelt, seit der Ankündigung der Wahl strömten tausende weitere aus den Straßen Roms herbei. Viele Gläubige schwenkten Fahnen ihrer Heimatländer. Nach etwa einer Stunde trat Kardinalprotodiakon Jean-Louis Tauran auf den Hauptbalkon und verkündete das "Habemus Papam": "Wir haben einen Papst." Kurze Zeit später trat der neue Papst Franziskus das erste Mal vor die Gläubigen.


Alt-Text



Interviews, Analysen und Hintergründe zur Wahl von Jorge Mario Kardinal Bergoglio zum neuen Papst Franziskus I. erhalten Sie morgen früh in den "Informationen am Morgen" im Deutschlandfunk und der "Ortszeit" in Deutschlandradio Kultur.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Weißer Rauch: Der neue Papst ist gewählt - Verkündung "Habemus Papam" folgt in Kürze
Papstwahl im Vatikan hat begonnen - Die Weltöffentlichkeit blickt auf einen Schornstein
Herausforderungen für einen neuen Papst - Fünfteilige Serie "Baustelle Kirche"
Portal: Die Papstwahl (dradio.de)
Sanfte Gesten - Gerüchte über Seilschaften im Vatikan
Die Reise nach Rom - Die Anwärter auf den Heiligen Stuhl
"Ein hörender Papst" - Was junge Katholiken vom künftigen Kirchenoberhaupt erwarten
Hinter verschlossenen Türen - Die Geschichte des Konklaves
"Das ist für uns Vatikanbeobachter mit die spannendste Zeit" - KNA-Chefredakteur erwartet kritische Diskussion vor der Papstwahl
"Eine Mischung aus Charisma und Verwalter" - Der Theologe Rainer Kampling über den idealen Papst

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Belgischer Diplomat soll für EU Austrittsgespräche mit Großbritannien führen | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr