Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Französische Präsidentschaft: Kampf um die Stimmen der anderen

Sarkozy und Hollande legen Strategie für zweite Runde fest

Stichwahl am 6. Mai: Der Sozialist François Hollande fordert den Amtsinhaber Präsident Nicolas Sarkozy (rechts) heraus (picture alliance / dpa - Darek Szuster)
Stichwahl am 6. Mai: Der Sozialist François Hollande fordert den Amtsinhaber Präsident Nicolas Sarkozy (rechts) heraus (picture alliance / dpa - Darek Szuster)

Zwei Wochen vor der entscheidenden Stichwahl haben Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy und sein sozialistischer Herausforderer François Hollande ihr weiteres Vorgehen erläutert. EU-Partner reagierten unterdessen mit Sorge auf das gute Ergebnis des rechtsextremen Front National.

Der angeschlagene Amtsinhaber Sarkozy macht Druck. Er kündigte für den Tag der Arbeit am 1. Mai eine große Wahlkampfveranstaltung an. Dann werde er all jene ansprechen, die "hart arbeiten" und "leiden". Zudem fordert er drei Rededuelle im Fernsehen mit Herausforderer François Hollande.

Die Wirtschaftspolitik rückt immer stärker in den Fokus der Auseinandersetzung. Im bretonischen Quimper wandte sich der Sozialist Hollande bei einem Wahlkampfauftritt ausdrücklich an jene Arbeiter, Bauern und Rentner, "die nicht mehr können". Ebenso wie Sarkozy will er täglich mehrere Auftritte in ganz Frankreich absolvieren. Beide müssen nun in der verbliebenen Zeit die Anhänger der acht ausgeschiedenen Kandidaten überzeugen.

Hollande erreichte bei der gestrigen Wahl 28,6 Prozent der Stimmen, Amtsinhaber Nicolas Sarkozy lag als Zweitplatzierter 1,5 Prozentpunkte hinter seinem Herausforderer. Von besonderer Bedeutung dürfte in der Stichwahl das Verhalten der Unterstützer des rechtsextremen Front National sein. Deren Spitzenkandidatin Marine Le Pen hatte gestern in der ersten Runde mit fast 18 Prozent den dritten Platz erreicht.

Sarkozy wirbt offensiv um FN-Wähler

"Ich respektiere und verstehe sie", sagte er heute in Paris vor seiner Wahlkampfzentrale mit Blick auf die Folgen der Wirtschaftskrise. "Diese Wähler leiden darunter. Ich habe ihre Botschaft verstanden". FN-Chefin Marine Le Pen will offenbar keine Wahlempfehlung abgeben.

Marine Le Pen feiert ihr gute Abschneiden (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)Marine Le Pen feiert ihr gutes Abschneiden (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)

EU-Partner kritisieren das starke Abschneiden der Rechtsextremen

Bundeskanzlerin Angela Merkel nannte das Ergebnis "beunruhigend". Österreichs Außenminister Michael Spindelegger betonte, die große Unterstützerzahl für Le Pen müsse allen zu denken geben. Der schwedische Außenminister Carl Bildt zeigt sich beunruhigt und sprach von einer Stimmung gegen ein offenes Europa. Die EU-Kommission wollte den Ausgang der ersten Wahlrunde in Frankreich nicht direkt kommentieren. Ein Sprecher sagte in Brüssel, angesichts der populistischen Bedrohung sei Vorsicht geboten. Deren Ideen stünden dem Europäischen Projekt grundlegend entgegen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
"Hollande wird keine andere Politik machen" - SPD-Chef Sigmar Gabriel über ein Frankreich nach Sarkozy
Sammelportal zur Präsidentenwahl in Frankreich

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Pläne  May: "kein halb drinnen, halb draußen" | mehr

Kulturnachrichten

"Schlümpfe"-Zeichner Pascal Garray gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr