Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Französische Präsidentschaft: Kampf um die Stimmen der anderen

Sarkozy und Hollande legen Strategie für zweite Runde fest

Stichwahl am 6. Mai: Der Sozialist François Hollande fordert den Amtsinhaber Präsident Nicolas Sarkozy (rechts) heraus (picture alliance / dpa - Darek Szuster)
Stichwahl am 6. Mai: Der Sozialist François Hollande fordert den Amtsinhaber Präsident Nicolas Sarkozy (rechts) heraus (picture alliance / dpa - Darek Szuster)

Zwei Wochen vor der entscheidenden Stichwahl haben Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy und sein sozialistischer Herausforderer François Hollande ihr weiteres Vorgehen erläutert. EU-Partner reagierten unterdessen mit Sorge auf das gute Ergebnis des rechtsextremen Front National.

Der angeschlagene Amtsinhaber Sarkozy macht Druck. Er kündigte für den Tag der Arbeit am 1. Mai eine große Wahlkampfveranstaltung an. Dann werde er all jene ansprechen, die "hart arbeiten" und "leiden". Zudem fordert er drei Rededuelle im Fernsehen mit Herausforderer François Hollande.

Die Wirtschaftspolitik rückt immer stärker in den Fokus der Auseinandersetzung. Im bretonischen Quimper wandte sich der Sozialist Hollande bei einem Wahlkampfauftritt ausdrücklich an jene Arbeiter, Bauern und Rentner, "die nicht mehr können". Ebenso wie Sarkozy will er täglich mehrere Auftritte in ganz Frankreich absolvieren. Beide müssen nun in der verbliebenen Zeit die Anhänger der acht ausgeschiedenen Kandidaten überzeugen.

Hollande erreichte bei der gestrigen Wahl 28,6 Prozent der Stimmen, Amtsinhaber Nicolas Sarkozy lag als Zweitplatzierter 1,5 Prozentpunkte hinter seinem Herausforderer. Von besonderer Bedeutung dürfte in der Stichwahl das Verhalten der Unterstützer des rechtsextremen Front National sein. Deren Spitzenkandidatin Marine Le Pen hatte gestern in der ersten Runde mit fast 18 Prozent den dritten Platz erreicht.

Sarkozy wirbt offensiv um FN-Wähler

"Ich respektiere und verstehe sie", sagte er heute in Paris vor seiner Wahlkampfzentrale mit Blick auf die Folgen der Wirtschaftskrise. "Diese Wähler leiden darunter. Ich habe ihre Botschaft verstanden". FN-Chefin Marine Le Pen will offenbar keine Wahlempfehlung abgeben.

Marine Le Pen feiert ihr gute Abschneiden (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)Marine Le Pen feiert ihr gutes Abschneiden (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)

EU-Partner kritisieren das starke Abschneiden der Rechtsextremen

Bundeskanzlerin Angela Merkel nannte das Ergebnis "beunruhigend". Österreichs Außenminister Michael Spindelegger betonte, die große Unterstützerzahl für Le Pen müsse allen zu denken geben. Der schwedische Außenminister Carl Bildt zeigt sich beunruhigt und sprach von einer Stimmung gegen ein offenes Europa. Die EU-Kommission wollte den Ausgang der ersten Wahlrunde in Frankreich nicht direkt kommentieren. Ein Sprecher sagte in Brüssel, angesichts der populistischen Bedrohung sei Vorsicht geboten. Deren Ideen stünden dem Europäischen Projekt grundlegend entgegen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
"Hollande wird keine andere Politik machen" - SPD-Chef Sigmar Gabriel über ein Frankreich nach Sarkozy
Sammelportal zur Präsidentenwahl in Frankreich

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altersbezüge  Schwesig verlangt Angleichung der Ostrenten | mehr

Kulturnachrichten

Tsipras versteigert und legalisiert TV-Lizenzen  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr