Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Französisches Militär drängt Terroristen in Mali zurück

Internationale Hilfe für Malis Kampf gegen die Rebellen

Tuareg-Rebellen in Mali (picture alliance / dpa / EPA)
Tuareg-Rebellen in Mali (picture alliance / dpa / EPA)

Mali entwickelt sich zum internationalen Kriegsschauplatz. Französische Kampfjets eroberten die strategisch wichtige Stadt Kona zurück. Auch der Senegal und Nigeria stellen der malischen Regierung Hilfe bereit.

Die Unterstützung der drei Länder sei sehr wichtig für Malis Streitkräfte, sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon Moon in New York. Auch die USA erwägen ein Eingreifen in dem westafrikanischen Land. Washington könnte logistische Hilfe liefern und Geheimdienstinformationen bereitstellen, sagte ein US-Regierungsvertreter.

Französische Soldaten unterstützen seit gestern den Kampf der malischen Regierungstruppen gegen den Vormarsch radikalislamischer Rebellen, die seit neun Monaten den Norden des Landes kontrollieren. Am Vormittag gelang es französischen Kampfjets, die islamistischen Rebellen zum Rückzug aus der Stadt Kona zu zwingen. Die strategisch wichtige Stadt im Landesinneren war am Donnerstag von den Aufständischen erobert worden. Bei den Kämpfen sei ein französischer Hubschrauberpilot getötet worden, teilte Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian mit.

Außenminister Laurent Fabius charakterisierte den Einsatz als "Intervention aus der Luft". Außerdem sollen mehrere Dutzend französischer Elitesoldaten vor Ort sein. Malis Übergangspräsident Dioncounda Traoré wandte sich mit einer TV-Ansprache an sein Volk und forderte die Malier auf, sich als "Soldaten des Vaterlandes" zu verhalten, berichtet Marc Dugge im Deutschlandfunk.

Jean-Marc Ayrault (dpa / picture alliance / Emma Foster)Jean-Marc Ayrault (dpa / picture alliance / Emma Foster)

"Terroristen bedrohen auch Europa"

Frankreichs Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault sagte, der Militäreinsatz sei notwendig, um die terroristische Gefahr aufzuhalten. Sie bedrohe nicht nur Mali und Afrika, sondern auch Frankreich und Europa. Die islamistischen Rebellen hatten nach einem Militärputsch im April vergangenen Jahres den Norden Malis unter ihre Kontrolle gebracht. Das Land ist seither faktisch geteilt. Im Süden amtiert eine Übergangsregierung. Der Westen befürchtet, Mali könne mit der Herrschaft der Rebellen zum Rückzugsraum für Islamisten werden.

Malis Interimspräsident Dioncounda Traoré dankte Frankreich am Samstag nach Angaben des Elysée-Palasts bei einem Telefongespräch mit Hollande für sein Eingreifen. Hollande berief für den Nachmittag den nationalen Verteidigungsrat des Landes ein, um über die Lage in Mali zu beraten.

Frankreich hatte in den vergangenen Monaten einen Militäreinsatz in der früheren Kolonie auch unter dem Hinweis hinausgezögert, die Sicherheit der Landsleute sei in Gefahr. Nach Medienangaben befinden sich derzeit sieben französische Geiseln in der Gewalt der Aufständischen. Malis Präsident Traoré hatte in einem Brief an Frankreichs Präsident François Hollande und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon um Hilfe gebeten.

Deutschland schließt Einsatz der Bundeswehr bisher aus

Die Situation spitzte sich zuletzt mit dem Vormarsch der Rebellen aus dem Norden auf die Stadt Mopti zu. Die Großstadt gilt als Tor zum Süden des westafrikanischen Landes, das doppelt so groß wie Frankreich ist. Der UN-Sicherheitsrat in New York hatte am Donnerstag die schnelle Entsendung einer afrikanisch geführten Militärmission gefordert.

Die Europäische Union plant derzeit keinen Kampfeinsatz unter EU-Flagge in Mali. Man wolle aber etwa 200 Militärberater entsenden, die malische Soldaten auf den Kampf gegen Rebellen vorbereiten sollen, sagten Diplomaten in Brüssel. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) schließt einen Einsatz der Bundeswehr in dem westafrikanischen Krisenstaat bisher aus. Er rief dazu auf, die politischen Bemühungen für ein Ende der Krise zu verstärken. "Eine allein militärische Lösung wird es nicht geben". Das Auswärtige Amt warnte vor Reisen nach Mali und riet allen Deutschen, deren Aufenthalt in Mali nicht unbedingt erforderlich sei, das Land zu verlassen. Der sicherheitspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion begrüßte die internationale Hilfe für Mali und forderte die Bundesregierung auf, Klarheit in ihrer Mali-Politik zu schaffen. Westerwelle und Verteidigungsminister De Maizière müssten "die Karten auf den Tisch legen", sagte Nouripour im Deutschlandfunk.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Nouripour fordert Klarheit in der Mali-Politik - Grünen-Politiker: De Maizière und Westerwelle müssen "die Karten auf den Tisch legen"
Frankreich unterstützt Mali mit Truppen - Hollande: Eine Intervention "streng im Rahmen" der UN-Resolutionen
Erneuter Putsch in Mali versetzt EU in Sorge - Flächenbrand in Westafrika befürchtet
UNO-Sicherheitsrat billigt Mali-Einsatz - Friedensmission startet frühestens im Herbst 2013

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Lokführer-Streik"Es ist Schluss mit Pokerface"

Der Vorsitzende der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, am 05.11.2014 auf einer Pressekonferenz zum Streik der Lokführer. (imago / CommonLens)

Der Vorsitzende der Lokführer-Gewerkschaft GDL, Claus Weselsky, hat die erneuten Bahnstreiks verteidigt. "Wir streiken nicht gegen die Bahnkunden", sagte er im DLF. Die Bahn habe die Streiks selbst provoziert, da sie in den Verhandlungen unbeweglich geblieben sei.

Flüchtlingskatastrophe"Sterben ist eine Form von Abschreckung"

Eine Flüchtlingsfamilie am 17. April 2015 am Hafen von Piraeus nahe der griechischen Hauptstadt Athen (afp / Aris Messinis)

Karl Kopp von Pro Asyl spricht sich dafür aus, Flüchtlinge "proaktiv" aufzunehmen, damit sie gar nicht erst über das Mittelmeer reisen müssen. Das sei ein Gebot der Menschlichkeit, sagte er im DLF. 

AntisemitismusJuden – bitte nicht kuschen!

Eine junge Frau mit Kippa nimmt am Samstag (15.09.2012) in Berlin an einer Demonstration teil. Der Kippa-Spaziergang, zu dem im Internet aufgerufen worden war, sollte ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen und fand auch anlässlich des bevorstehenden jüdischen Festes Rosch ha-Schana (jüdischer Neujahrstag) statt.  (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Wie sollten Juden in Europa mit Antisemitismus umgehen? Die Kippa zu Hause lassen? Muslimisch geprägte Stadtteile meiden? Die russisch-jüdische Autorin Lena Gorelik fordert mehr Selbstbewusstsein.

TTIP"Es gibt keine Gewinner oder Verlierer"

Menschen demonstrieren in Wien gegen das TTIP-Abkommen. Sie halten ein Transparent mit der Aufschrift "Mensch und Umwelt vor Profit". (imago / Eibner Europa)

Der US-amerikanische Politikwissenschaftler Daniel Hamilton warnt vor Kurzsicht bei Kritik am Freihandelsabkommen TTIP. Es gehe nicht um Standards, sondern um eine gemeinsame Position in der Weltwirtschaftsordnung von morgen, sagte er im DLF. "Der Einfluss des westlichen Modells wird geringer sein, wenn wir uns nicht positionieren."

Anthony Quinn"Die Kamera mag mich, aber nicht von allen Seiten"

Der amerikanische Filmschauspieler Anthony Quinn wurde vor allem durch seine Rolle in dem Film "Alexis Sorbas" von Michael Cacoyannis bekannt. 

Anthony Quinns Welterfolge als der Große Zampano in "La Strada" oder als der tanzende "Alexis Zorbas" sind unvergessen. Quinn war bereits seit 20 Jahren im Filmgeschäft, bis er in Europa zum Charakterdarsteller wurde. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

RusslandGipfel der Ultra-Rechten

Russische Neonazis bei einer Demonstration in Moskau (picture alliance / dpa / Yuri Kochetkov)

Seit der Annexion der Krim ist Russland international isoliert. Man freut sich über jeden Verbündeten, und sei es aus dem ultra-rechten Lager. In Sankt Petersburg trafen einige Vertreter jetzt zusammen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Strässer:  Legale Fluchtwege nach Europa ermöglichen | mehr

Kulturnachrichten

Weltweite Lesung zu Massakern an Armeniern vor 100 Jahren | mehr

Wissensnachrichten

Medizin  Babys fühlen Schmerz offenbar intensiver als Erwachsene | mehr