Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Französisches Militär drängt Terroristen in Mali zurück

Internationale Hilfe für Malis Kampf gegen die Rebellen

Tuareg-Rebellen in Mali
Tuareg-Rebellen in Mali (picture alliance / dpa / EPA)

Mali entwickelt sich zum internationalen Kriegsschauplatz. Französische Kampfjets eroberten die strategisch wichtige Stadt Kona zurück. Auch der Senegal und Nigeria stellen der malischen Regierung Hilfe bereit.

Die Unterstützung der drei Länder sei sehr wichtig für Malis Streitkräfte, sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon Moon in New York. Auch die USA erwägen ein Eingreifen in dem westafrikanischen Land. Washington könnte logistische Hilfe liefern und Geheimdienstinformationen bereitstellen, sagte ein US-Regierungsvertreter.

Französische Soldaten unterstützen seit gestern den Kampf der malischen Regierungstruppen gegen den Vormarsch radikalislamischer Rebellen, die seit neun Monaten den Norden des Landes kontrollieren. Am Vormittag gelang es französischen Kampfjets, die islamistischen Rebellen zum Rückzug aus der Stadt Kona zu zwingen. Die strategisch wichtige Stadt im Landesinneren war am Donnerstag von den Aufständischen erobert worden. Bei den Kämpfen sei ein französischer Hubschrauberpilot getötet worden, teilte Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian mit.

Außenminister Laurent Fabius charakterisierte den Einsatz als "Intervention aus der Luft". Außerdem sollen mehrere Dutzend französischer Elitesoldaten vor Ort sein. Malis Übergangspräsident Dioncounda Traoré wandte sich mit einer TV-Ansprache an sein Volk und forderte die Malier auf, sich als "Soldaten des Vaterlandes" zu verhalten, berichtet Marc Dugge im Deutschlandfunk.

Jean-Marc AyraultJean-Marc Ayrault (dpa / picture alliance / Emma Foster)

"Terroristen bedrohen auch Europa"

Frankreichs Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault sagte, der Militäreinsatz sei notwendig, um die terroristische Gefahr aufzuhalten. Sie bedrohe nicht nur Mali und Afrika, sondern auch Frankreich und Europa. Die islamistischen Rebellen hatten nach einem Militärputsch im April vergangenen Jahres den Norden Malis unter ihre Kontrolle gebracht. Das Land ist seither faktisch geteilt. Im Süden amtiert eine Übergangsregierung. Der Westen befürchtet, Mali könne mit der Herrschaft der Rebellen zum Rückzugsraum für Islamisten werden.

Malis Interimspräsident Dioncounda Traoré dankte Frankreich am Samstag nach Angaben des Elysée-Palasts bei einem Telefongespräch mit Hollande für sein Eingreifen. Hollande berief für den Nachmittag den nationalen Verteidigungsrat des Landes ein, um über die Lage in Mali zu beraten.

Frankreich hatte in den vergangenen Monaten einen Militäreinsatz in der früheren Kolonie auch unter dem Hinweis hinausgezögert, die Sicherheit der Landsleute sei in Gefahr. Nach Medienangaben befinden sich derzeit sieben französische Geiseln in der Gewalt der Aufständischen. Malis Präsident Traoré hatte in einem Brief an Frankreichs Präsident François Hollande und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon um Hilfe gebeten.

Deutschland schließt Einsatz der Bundeswehr bisher aus

Die Situation spitzte sich zuletzt mit dem Vormarsch der Rebellen aus dem Norden auf die Stadt Mopti zu. Die Großstadt gilt als Tor zum Süden des westafrikanischen Landes, das doppelt so groß wie Frankreich ist. Der UN-Sicherheitsrat in New York hatte am Donnerstag die schnelle Entsendung einer afrikanisch geführten Militärmission gefordert.

Die Europäische Union plant derzeit keinen Kampfeinsatz unter EU-Flagge in Mali. Man wolle aber etwa 200 Militärberater entsenden, die malische Soldaten auf den Kampf gegen Rebellen vorbereiten sollen, sagten Diplomaten in Brüssel. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) schließt einen Einsatz der Bundeswehr in dem westafrikanischen Krisenstaat bisher aus. Er rief dazu auf, die politischen Bemühungen für ein Ende der Krise zu verstärken. "Eine allein militärische Lösung wird es nicht geben". Das Auswärtige Amt warnte vor Reisen nach Mali und riet allen Deutschen, deren Aufenthalt in Mali nicht unbedingt erforderlich sei, das Land zu verlassen. Der sicherheitspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion begrüßte die internationale Hilfe für Mali und forderte die Bundesregierung auf, Klarheit in ihrer Mali-Politik zu schaffen. Westerwelle und Verteidigungsminister De Maizière müssten "die Karten auf den Tisch legen", sagte Nouripour im Deutschlandfunk.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Nouripour fordert Klarheit in der Mali-Politik - Grünen-Politiker: De Maizière und Westerwelle müssen "die Karten auf den Tisch legen"
Frankreich unterstützt Mali mit Truppen - Hollande: Eine Intervention "streng im Rahmen" der UN-Resolutionen
Erneuter Putsch in Mali versetzt EU in Sorge - Flächenbrand in Westafrika befürchtet
UNO-Sicherheitsrat billigt Mali-Einsatz - Friedensmission startet frühestens im Herbst 2013

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Der Extrembergsteiger Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" den Gipfel erreichen.

20 Jahre BahnreformNoch immer Herrin der Schiene

Teil des Berliner Hauptbahnhofs (tief), aufgenommen am 12.09.2013. Der Bahnhof beherbergt fünf Verteilerebenen, der Höhenunterschied zwischen der obersten und untersten Ebene liegt bei 25 Metern. Foto: Peter Endig

Vor 20 Jahren entstand die Deutsche Bahn in ihrer heutigen Form. Die Länder bestimmen, wie viele Nahverkehrs- und Regionalzüge in ihrem Gebiet fahren sollen und es herrscht zudem Wettbewerb auf der Schiene. Doch es gibt auch Probleme.

Tourette-SyndromElektrische Ströme gegen die Tics

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Unkontrollierte Zuckungen, Flüche und Beschimpfungen: Wer am Tourette-Syndrom erkrankt ist, leidet stark unter den Folgen. Nun aber gibt es Hoffnung für Betroffene: Hirnschrittmacher lassen die Tics fast völlig verschwinden.

Netzpolitik"Signal an Überwachungsstaaten"

Ein Messebesucher sitzt am 09.03.2014 auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover (Niedersachsen) auf dem Stand der Firma VDE.

Der Rechtsexperte Matthias Kettemann sieht die Macht im Internet ungleich verteilt. Er pocht auf ein internationales Internetrecht. Das auf der Konferenz "Net Mundial" diskutierte "Multi-Stakeholder-Modell" hält er nicht für durchführbar.

Massaker im Südsudan"Die Katastrophe ist schon da"

Ein Foto des Kinderhilfswerks UNICEF zeigt drei Kinder in der südsudanesischen Stadt Mingkaman, während sie erschöpft darauf warten, als Hilfesuchende registriert zu werden.

Die Vereinten Nationen berichten von einem Massaker mit Hunderten Toten im Südsudan. Solche brutalen Übergriffe finden seit Mitte Dezember immer wieder statt, sagte Sudan-Expertin Marina Peter im DLF. Es drohe ein Ausmaß wie in Ruanda 1994.

ChronobiologieSpätschichten für Nachteulen

Zu müde zum Arbeiten

Der Kurort Bad Kissingen dreht am Rad der Zeit und will Erkenntnisse der Chronobiologie auf das Leben in der Stadt übertragen. Wer gerne früh aufsteht soll Frühschichten, Nachteulen dagegen spätere Dienste übernehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sozialverband will wegen Pflegenotstand  in Karlsruhe klagen | mehr

Kulturnachrichten

Messner:  Touristische Mount-Everest-Besteigungen sind fragwürdig | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Biologie: Eines der größten Korallenriffe in 500 Metern Tiefe entdeckt | mehr