Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frau des Friedensnobelpreis Liu Xiaobo verschwunden

China reagiert hart auf die Entscheidung des Komitees in Oslo

Liu Xiaobo setzte sich für tief greifende politische Reformen in China ein. (AP)
Liu Xiaobo setzte sich für tief greifende politische Reformen in China ein. (AP)

Während die Vergabe des Friedensnobelpreises an den chinesischen Dissidenten Liu Xiaobo weltweit auf Zustimmung stößt, reagiert die Führung in Peking drastisch: Sie bestellte den norwegischen Botschafter ein, verhaftete Dutzende Dissidenten und zwang nun auch die Frau von Liu Xiaobo Peking zu verlassen.

Schon Stunden nachdem Ihrem Mann Liu Xiaobo der Friedensnobelpreis zuerkannt wurde, musste Liu Xia ihre Heimatstadt Peking verlassen. Die Polizei soll sie in die Stadt Jinzhou, wo Liu Xiaobo eine elfjährige Haftstrafe absitzt.

"Ich glaube, der Preis wird bedeuten, dass mein Mann früher zu mir zurückkehren darf", hofft Liu Xia, die aber damit rechnet künftig unter Hausarrest gestellt zu werden.

Der 58-jährige Liu wurde für seinen "langen und gewaltlosen Kampf für fundamentale Menschenrechte in China" ausgezeichnet. Das Komitee glaube, dass zwischen Menschenrechten und Frieden eine enge Verbindung bestehe. Der Oppositionelle, der schon 1989 an den Protesten auf dem Platz des Himmlischen Friedens beteiligt war, sitzt in China in Haft.

Der Schriftsteller habe sich im eigenen Land immer wieder für die Meinungsfreiheit stark gemacht, erklärte Marcus Hernig, Literaturwissenschaftler in Shanghai, im Deutschlandradio Kultur. Xiaobo gilt als ein Mitverfasser der Charta 08, eines Manifests, das tief greifende politische Reformen in China fordert. Der Schriftsteller und Literaturprofessor war wegen "Untergrabung der Staatsgewalt" zu elf Jahren Gefängnis verurteilt worden. China kritisierte die Auszeichnung an Liu als "Verstoß gegen die Prinzipien" dieser Auszeichnung. Die Entscheidung werde den Beziehungen zwischen Norwegen und China schaden, sie sei "unanständig", teilte das chinesische Außenministerium mit.

"Eine mutige und verdiente Entscheidung"

Die Bundesregierung fordert die Freilassung des Friedensnobelpreisträgers, "dass er aus der Haft freikommt und den Preis selber in Empfang nehmen kann", wie Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte. Die deutsche Regierung habe sich in der Vergangenheit mehrfach für die Freilassung eingesetzt und werde dies auch weiter tun.

Plakate von Liu Xiaobo in Hongkong (AP)Plakate von Liu Xiaobo von Aktivisten der Demokratiebewegung in Hongkong (AP)Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte, das Nobelpreiskomitee habe "eine mutige und verdiente Entscheidung" getroffen. Die Verleihung des Preises sei Ansporn und Mahnung, die Arbeit von Menschenrechtsverteidigern weltweit zu unterstützen, sagte der FDP-Politiker.

Der chinesische Publizist Shi Ming sagte im Deutschlandfunk, durch den Friedensnobelpreis werde Liu Xiaobo als Kopf der zivilgesellschaftlichen Bewegung in China anerkannt. Er rechnet nicht damit, dass der Inhaftierte den Preis persönlich entgegennimmt. Doch auch, ob seine Frau nach Stockholm reisen dürfe, sei unklar, erklärte der Publizist.

Liu war bereits wegen seiner Beteiligung an den blutig niedergeschlagenen Protesten auf dem Tiananmen-Platz 1989 im Gefängnis. Die chinesische Regierung hatte in den vergangenen Tagen deutlich gemacht, dass sie eine Auszeichnung Lius als "unfreundlichen Akt Norwegens" betrachten würde.



Links auf dradio.de:
Porträt des Friedensnobelpreisträgers
Gespräch mit dem Korrespondenten Albrecht Breitschuh über die Vergabe des Friedensnobelpreises
"Meine Überzeugungen werden sich nie ändern" - Thema (DKultur)
DRadio Wissen über die Vergabe des Friedensnobelpreises
"Enttäuschung" über die Inhaftierung des chinesischen Bürgerrechtlers Liu Xiaobo
Bürgerrechtler Liu Xiaobo steht ab Mittwoch vor Gericht
Die Verhaftung des Schriftstellers und Menschenrechtlers Liu Xiaobo
Wo die Freiheit endet
Chinesische Führung will mit Verhaftung Liu Xiaobos ein Exempel statuieren

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Von der Leyen fliegt nach Incirlik | mehr

Kulturnachrichten

Zuschauer feiern "Eugen Onegin" in der Semperoper  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr