Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frau des Friedensnobelpreis Liu Xiaobo verschwunden

China reagiert hart auf die Entscheidung des Komitees in Oslo

Liu Xiaobo setzte sich für tief greifende politische Reformen in China ein. (AP)
Liu Xiaobo setzte sich für tief greifende politische Reformen in China ein. (AP)

Während die Vergabe des Friedensnobelpreises an den chinesischen Dissidenten Liu Xiaobo weltweit auf Zustimmung stößt, reagiert die Führung in Peking drastisch: Sie bestellte den norwegischen Botschafter ein, verhaftete Dutzende Dissidenten und zwang nun auch die Frau von Liu Xiaobo Peking zu verlassen.

Schon Stunden nachdem Ihrem Mann Liu Xiaobo der Friedensnobelpreis zuerkannt wurde, musste Liu Xia ihre Heimatstadt Peking verlassen. Die Polizei soll sie in die Stadt Jinzhou, wo Liu Xiaobo eine elfjährige Haftstrafe absitzt.

"Ich glaube, der Preis wird bedeuten, dass mein Mann früher zu mir zurückkehren darf", hofft Liu Xia, die aber damit rechnet künftig unter Hausarrest gestellt zu werden.

Der 58-jährige Liu wurde für seinen "langen und gewaltlosen Kampf für fundamentale Menschenrechte in China" ausgezeichnet. Das Komitee glaube, dass zwischen Menschenrechten und Frieden eine enge Verbindung bestehe. Der Oppositionelle, der schon 1989 an den Protesten auf dem Platz des Himmlischen Friedens beteiligt war, sitzt in China in Haft.

Der Schriftsteller habe sich im eigenen Land immer wieder für die Meinungsfreiheit stark gemacht, erklärte Marcus Hernig, Literaturwissenschaftler in Shanghai, im Deutschlandradio Kultur. Xiaobo gilt als ein Mitverfasser der Charta 08, eines Manifests, das tief greifende politische Reformen in China fordert. Der Schriftsteller und Literaturprofessor war wegen "Untergrabung der Staatsgewalt" zu elf Jahren Gefängnis verurteilt worden. China kritisierte die Auszeichnung an Liu als "Verstoß gegen die Prinzipien" dieser Auszeichnung. Die Entscheidung werde den Beziehungen zwischen Norwegen und China schaden, sie sei "unanständig", teilte das chinesische Außenministerium mit.

"Eine mutige und verdiente Entscheidung"

Die Bundesregierung fordert die Freilassung des Friedensnobelpreisträgers, "dass er aus der Haft freikommt und den Preis selber in Empfang nehmen kann", wie Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte. Die deutsche Regierung habe sich in der Vergangenheit mehrfach für die Freilassung eingesetzt und werde dies auch weiter tun.

Plakate von Liu Xiaobo in Hongkong (AP)Plakate von Liu Xiaobo von Aktivisten der Demokratiebewegung in Hongkong (AP)Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte, das Nobelpreiskomitee habe "eine mutige und verdiente Entscheidung" getroffen. Die Verleihung des Preises sei Ansporn und Mahnung, die Arbeit von Menschenrechtsverteidigern weltweit zu unterstützen, sagte der FDP-Politiker.

Der chinesische Publizist Shi Ming sagte im Deutschlandfunk, durch den Friedensnobelpreis werde Liu Xiaobo als Kopf der zivilgesellschaftlichen Bewegung in China anerkannt. Er rechnet nicht damit, dass der Inhaftierte den Preis persönlich entgegennimmt. Doch auch, ob seine Frau nach Stockholm reisen dürfe, sei unklar, erklärte der Publizist.

Liu war bereits wegen seiner Beteiligung an den blutig niedergeschlagenen Protesten auf dem Tiananmen-Platz 1989 im Gefängnis. Die chinesische Regierung hatte in den vergangenen Tagen deutlich gemacht, dass sie eine Auszeichnung Lius als "unfreundlichen Akt Norwegens" betrachten würde.



Links auf dradio.de:
Porträt des Friedensnobelpreisträgers
Gespräch mit dem Korrespondenten Albrecht Breitschuh über die Vergabe des Friedensnobelpreises
"Meine Überzeugungen werden sich nie ändern" - Thema (DKultur)
DRadio Wissen über die Vergabe des Friedensnobelpreises
"Enttäuschung" über die Inhaftierung des chinesischen Bürgerrechtlers Liu Xiaobo
Bürgerrechtler Liu Xiaobo steht ab Mittwoch vor Gericht
Die Verhaftung des Schriftstellers und Menschenrechtlers Liu Xiaobo
Wo die Freiheit endet
Chinesische Führung will mit Verhaftung Liu Xiaobos ein Exempel statuieren

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Buddha-BüstenIn der Werkstatt des Erleuchteten

Buddha Figuren als Souvenir an einem Verkaufsstand in Chiang Mai, Thailand, aufgenommen am 28.02.2005. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Kulturbeflissene Europäer lieben es, sich Buddha-Statuen ins Haus oder in den Garten zu stellen. Aber wie geht es denen, die Buddha-Statuen herstellen? Die Handwerker und Künstlern in den buddhistisch dominierten Ländern sind bei Gläubigen zwar angesehen, aber meistens arm.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschläge in Spanien  Drei Marokkaner und ein Spanier festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

ZDF-Intendanten-Wahl muss nicht wiederholt werden  | mehr

 

| mehr