Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frauen an die Macht

Die meisten Führungspositionen in Brüssel sind noch immer von Männern besetzt

Von Annette Riedel

Nicht nur die Befürworter einer Frauenquote wünschen sich mehr Frauen in Führungspositionen. (Stock.XCHNG / Constantin Kammerer)
Nicht nur die Befürworter einer Frauenquote wünschen sich mehr Frauen in Führungspositionen. (Stock.XCHNG / Constantin Kammerer)

Der Weltfrauentag am 8. März wird gerne zum Anlass genommen, die aktuelle Geschlechterverteilung in Wirtschaft und Verwaltung unter die Lupe zu nehmen. Engagierte Politikerinnen wie EU-Justizkommissarin Viviane Reding pochen auf eine EU-weite Frauenquote. Doch auch bei der EU selbst gibt es noch Nachholbedarf.

Beim Gang durch das europäische Parlament zum Beispiel oder den Gebäudekomplex der EU-Kommission merkt man es schnell: In den europäischen Institutionen sind die Frauen angekommen, an allen Ecken und Enden. Und sie sind viele.

"Ich denke, dass die europäischen Institutionen einen Vorbildquarakter haben. Im europäischen Parlament liegt der Frauenanteil bei konkret 34 Prozent. Das ist nicht schlecht. Im deutschen Bundestag und im bayrischen Landtag sind es weitaus weniger. Da sind wir in Europa gut aufgestellt. Auch mit Blick auf die Kommission – also wir haben nicht die Gleichberechtigung im Sinne von den gleichen Anteil von Frauen wie in der Bevölkerung."

Bis dahin ist es noch ein längerer Weg, sagt Angelika Niebler. Sie sitzt für die CSU im Europäischen Parlament; ist im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie. Sie sagt es nicht verbittert, denn sie sieht die Gleichberechtigung als einen gesellschaftlichen Prozess, der auch in Brüssel seine Zeit braucht. Und bei dem es so etwas wie eine ‚kritische Masse’ gibt.

"…weil ich auch gesehen habe, in meiner langjährigen politischen Erfahrung, dass sich erst dann etwas ändert, wenn es eine Gruppe von Frauen ist, die in der Politik oder in einem Betrieb mit entscheidet."

Und wer könnte das besser einschätzen als Viviane Reding, EU-Justizkommissarin und eine der Stellvertreterinnen von Kommissionspräsident Barroso – von dessen sieben Vize sind immerhin drei Frauen. Auf der Ebene der Kommissarinnen und Kommissare hat Viviane Reding allerdings schon ‚weiblichere Zeiten’ miterlebt: in der vorhergehenden Kommission bis 2010 waren zehn von 27 Frauen. Aktuelle sind es neun von 27.

Auf der Ebene darunter, also bei den Kabinettschefs, bei den Sprechern, bei den Generaldirektoren sind die Frauen noch sehr deutlich in der Minderheit. Nur die griechische Kommissarin für Maritime Angelegenheiten hat alle ihre Spitzenfunktionen mit Frauen besetzt – bei den anderen, auch bei Frau Reding, gibt es kaum Chefinnen in der ersten Reihe, aber die eine oder andere Stellvertreterin. Das dürfte sich mit der ‚nachwachsenden’ extrem gut ausgebildeten Frauengeneration ändern. Nicht von allein, aber die jüngeren Frauen begegeben sich mit großer Selbstverständlichkeit in die Karriere-Spur. Wie Algarva Stenzel, Pressesprecherin der SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament:

"Was einem auf den ersten Blick begegnet sind viele sehr gut ausgebildete Frauen, die durchaus auf verantwortungsvollen Positionen sitzen. Bei uns in der sozialdemokratischen Fraktion, muss ich sagen, sind wir auf einem sehr guten Weg."

Jedenfalls hat der Fraktionsvorsitzende der Fraktion der Österreicher, Hannes Swoboda, ausschließlich Frauen im Kreis seiner einflussreichsten Mitarbeiter. Und fünf von neun seiner Stellvertreter sind Frauen; die Fraktion hat eine Generalsekretärin, diverse Abteilungsleiterinnen.

Gleichstellung zu wollen, heißt aber auch für familienfreundliche Strukturen im Arbeitsumfeld zu sorgen.

"Wir haben hier in den Institutionen eine wunderbare Situation – es gibt Kinderkrippen; es gibt Kindergarten. Und zwar nicht nur die Möglichkeit, die Kinder da hinzubringen und zu beschäftigen, sondern ganz tolle gezielte Förderung. Also da haben wir viel von den Rahmenbedingungen geändert und auch von der Mentalität, was ja ganz wichtig ist."

Zum Beispiel bei den Arbeitszeitmodellen für die Mitarbeiter der Parlamentarier. Flexible Teilzeitmodelle gehören in allen Fraktionen mehr oder weniger ausgeprägt inzwischen dazu. Man könnte vermuten, dass manche der 27 Länder mehr als andere Frauen anstellen und beschäftigen, wie es ja auch bei den Parlamentsabgeordneten ziemlich unterschiedliche Frauen-Anteile gibt: Rumänien und Malta haben nur neun Prozent, Ungarn elf Prozent Frauen im Parlament; bei den Schweden dagegen ist annähernd jeder zweite Parlamentarier weiblich. Aber was die Anzahl weiblicher Mitarbeiter angeht, gibt es offenbar keine länderspezifischen Unterschiede, nicht eine Art ‚Nord-Süd-Gefälle’.

"Vom Bauchgefühl her würde man sagen, dass die nordischen, baltischen, skadinavischen Länder da eher frauenfreundlich eingestellt sind. Aber, wenn ich die Zahlen vergleichen würde, glaube ich, dass sich das nicht bewahrheiten würde. Auch in den südlichen Ländern ist da, verglichen mit 1999, viel passiert. Wir haben viele Kolleginnen aus Frankreich, aus Portugal, aus Spanien, aus Griechenland da. Und da ist mir persönlich auch wichtig, dass wir nicht – ich sag’s mal platt – die ‚klassischen’ Ausschüsse wie den Familienausschuss bedienen, sondern dass auch Frauen Industriepolitik formulieren, dass Frauen Binnenmarktthemen aufgreifen, im Finanzmarktbereich sich einbringen, und, und…"

Aber eigentlich hat Angelika Niebler einen Wunsch, auf dessen Erfüllung sie wohl noch ein Weilchen wird warten müssen:

"…dass wir darüber eigentlich gar nicht mehr reden brauchen."


Links bei dradio.de:

SPD macht Druck beim Thema Frauenquote - Frauen-Union stellt fraktionsübergreifenden Antrag in Aussicht

Justizkommissarin Reding setzt Unternehmen Frist für Frauenquote - EU-Politikerin erwägt gesetzliche Regelung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Oscar-Verleihung  "Moonlight" als bester Film ausgezeichnet | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr