Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frauen gegen Frauenquote

EU-Kommission verschiebt Entscheidung über Quotenregelung

Mehr Frauen in Aufsichtsräten - so das Ziel von EU-Justizkommissarin Reding. (picture alliance / dpa)
Mehr Frauen in Aufsichtsräten - so das Ziel von EU-Justizkommissarin Reding. (picture alliance / dpa)

EU-Justizkommissarin Viviane Reding wollte ihre Idee einer Frauenquote in der Kommission durchsetzen. Doch sie stieß auf überraschend viel Widerstand, ausgerechnet auch von Kolleginnen. Reding hat jetzt eine letzte Chance.

Mehr Frauen in Führungspositionen – das ist Redings Idee. Im Moment sind EU-weit nur 13 Prozent der Sitze in Aufsichtsräten mit Frauen besetzt, in manchen Ländern sind es gar nur fünf Prozent. Dass es klappt, die Unternehmen gesetzlich zu zwingen, ganz oben mehr Frauen zu beschäftigen – daran glaubt Reding und schaut auf Frankreich. Hier wurde vor einem Jahr eine Quote eingeführt; seitdem ist der Frauenanteil in den Vorständen von 12 auf 22 Prozent hochgeschnellt.

Bisher hatte die EU-Justizkommissarin nur gedroht - jetzt will sie bei börsennotierten Unternehmen in der EU ernst machen. Die sollen nach ihren Plänen mindestens 40 Prozent der Aufsichtsratsposten mit Frauen besetzen – bis spätestens 2020. Öffentliche Unternehmen sollen diese Vorgabe schon bis 2018 erreichen. Andernfalls drohen Strafzahlungen oder der Entzug öffentlicher Aufträge.

Weiblicher Widerstand

EU-Justizkommissarin Viviane Reding (picture alliance / dpa / Julien Warnand)EU-Justizkommissarin Viviane Reding (picture alliance / dpa / Julien Warnand)Überzeugen konnte sie mit ihren Vorschlägen am Dienstag viele ihrer Kommissionskollegen nicht. Eine geplante Pressekonferenz, auf der sie ihren Erfolg vorstellen wollte, sagte Reding kurzfristig ab und gab stattdessen nur ein kurzes Statement, wie DLF-Korrespondent Jörg Münchenberg aus Brüssel berichtet. Reding sagte, nun müsse ein anderer Weg gefunden werden, um ihren Plan durchzusetzen. Widerstand kommt ausgerechnet von denen, in denen Reding enge Verbündete sehen musste: den Kolleginnen. Die EU-Kommissarinnen Neelie Kroes (Digitales) und Cecilia Malmström (Innenpolitik) stellen sich gegen die Quote. Sie sehen rechtliche Probleme, befürchten Nachteile für Firmen und einen zu hohen bürokratischen Aufwand.

Barroso rettet Abstimmung

Unterstützung bekommt die Justizkommissarin von Kommissionspräsident José Manuel Barroso. Er verhinderte, dass am Dienstag über die Frauenquote abgestimmt wurde. Bei einer Niederlage wäre sie endgültig vom Tisch gewesen. Stattdessen kann Reding bis Ende November neu verhandeln. Am Kern ihres Vorschlags, den 40 Prozent, will sie aber nichts verändern, Streit gebe es eher über Details. "Wir brauchen mehr Zeit", sagte Reding. So müsse noch hinreichend geklärt werden, dass die Quote nur für Vorstände, aber nicht für das Management gelten dürfe. Wie der Kompromissvorschlag aussieht, sagte Reding allerdings nicht.

Auch die Regierungen von neun EU-Ländern sind gegen die Quote. Einem Brief von Großbritannien schlossen sich unter anderem Ungarn, Rumänien und die Niederlande an. Sie haben zusammen genügend Stimmen im Ministerrat, um die Quote zu verhindern. Die Bundesregierung hat nicht unterschrieben, aber auch sie ist mehrheitlich gegen die Quote. Sie wird allerdings gerade vom Bundesrat unter Druck gesetzt, eine solche Quote in Deutschland einzuführen - zur Freude von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU), die ebenfalls dafür ist. So oder so müsste Reding bei den EU-Ländern noch Überzeugungsarbeit leisten.

"Ich muss leider bekennen, ich bin keine Frau"

Yves Mersch (dpa / Karlheinz Schindler)Leider keine Frau: Yves Mersch, Kandidat für das EZB-Direktorium (dpa / Karlheinz Schindler)Auch an anderer Stelle in den EU-Gremien wird über den Frauenanteil gestritten. Das Direktorium der Europäischen Zentralbank besteht ausschließlich aus Männern. Demnächst wird dort ein Posten frei. Einziger Kandidat derzeit: ein Mann – der Präsident der Luxemburger Zentralbank, Yves Mersch. Wenn er gewählt würde, bliebe das Gremium voraussichtlich sechs Jahre frauenfrei. Vor allem Sozialdemokraten und Grüne im EU-Parlament wollen das verhindern und kämpfen vehement für eine Kandidatin. Verhindern können sie Mersch zwar nicht, denn sie dürfen ihn nur anhören, aber nicht wählen. Allerdings wäre seine Legitimation ramponiert, würden sich die Mitgliedsstaaten über eine Ablehnung durch das Parlament hinwegsetzen. Das Zitat des Tages dazu lieferte Mersch selbst: "Ja, ich muss leider bekennen, ich bin keine Frau."


Mehr dazu auf dradio.de:

Reizthema und Glaubensfrage - Frauenquote wird von der EU blockiert (Kommentar von Annette Riedel)
Bundesrat will Frauenquote in Spitzenjobs - Unionsländer verhelfen SPD-Initiative zum Durchbruch
Männer, Macht und Frauenquoten - Der berufliche Geschlechterkampf steht vor einer neuen Runde

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Kritik an britischer Erklärung zu Bürgerrechten | mehr

Kulturnachrichten

Erster Bau von Renzo Piano in Spanien eröffnet  | mehr

 

| mehr