Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frauen und Migranten profitieren von anonymer Bewerbung

Antidiskriminierungsstelle überprüft Chancengleichheit

Wer macht das Rennen um den Job?  (Stock.XCHNG / Constantin Kammerer)
Wer macht das Rennen um den Job? (Stock.XCHNG / Constantin Kammerer)

Anonymisierte Bewerbungen verbessern die Chancengleichheit. Zu diesem Ergebnis kommt ein Pilotprojekt der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Erfahrungen in Großunternehmen zeigen: Oft lehnen Personalchefs Bewerber wegen Klischees ab.

Frauen, Einwanderer und Ältere sind auf dem Arbeitsmarkt bei Bewerbungen schlechter gestellt als gleich qualifizierte Männer ohne Migrationshintergrund. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes und das Institut zur Zukunft der Arbeit fanden gemeinsam mit Unternehmen heraus, dass alle Bewerber erst dann gleiche Chancen auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch haben, wenn ihre Bewerbungsunterlagen anonymisiert werden.

In den Unternehmen habe das Pilotprojekt eine "Riesendiskussion" ausgelöst, inwiefern Klischees das Bewerbungsverfahren beeinflussten, sagte die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle, Christine Lüders. Während die Initiatoren ihr eigenes Projekt über den Klee loben, gibt es auch kritische Stimmen. Forscher fanden heraus, der Modellversuch erhalte kaum Zuspruch in der Wirtschaft.

Besonders das Foto in Bewerbungsunterlagen lenke häufig von der eigentlichen Qualifikation des Bewerbers ab, berichtete Lüders. "Ist die erste Hürde genommen und der Bewerber zum Vorstellungsgespräch eingeladen, kann er besser seine Qualifikationen deutlich machen." Im Ländervergleich gäben Bewerber in Deutschland bislang "einfach zu viel von sich preis".

Erfahrungen aus Pilotprojekt

Erwerbstätigkeit von Frauen in EU-LändernBei dem Pilotprojekt verzichteten mehr als 8500 Bewerber auf ein Foto sowie Angaben wie Name, Alter, Geschlecht, Herkunft und Familienstand. So schickten Jobsuchende etwa mit türkischen Namen oder Frauen mit Kindern zwischen November 2010 und Dezember 2011 ihre Bewerbung online, per E-Mail oder Post ab. Erst wenn der Arbeitgeber einen Bewerber zum Vorstellungsgespräch einladen wollte, wurden die persönlichen Details bekannt gemacht. Dabei wurden 246 Stellen besetzt. Wie viele Frauen, Einwanderer oder Ältere schließlich eine Stelle bekamen, wurde nicht mitgeteilt.

An dem Projekt hatten sich drei öffentliche Arbeitgeber und fünf große Unternehmen beteiligt wie Deutsche Post, Deutsche Telekom und L'Oréal. Diese Unternehmen seien aber nicht repräsentativ für die deutsche Wirtschaft, sagte der Direktor des Instituts zur Zukunft der Arbeit, Klaus Zimmermann. Diese Personalabteilungen legen bereits sehr viel wert auf eine ausgeglichenere Bewerberauswahl. Anderswo gebe es ein erhebliches Ausmaß von Diskriminierung. Einige beteiligte Firmen wollen auch weiterhin Bewerbungsverfahren anonymisieren.

Kein Mehraufwand durch Anonymisierung

Ein Frau schafft es zum Vorstellungsgespräch - dazu hat sie mit einer anonymisierten Bewerbung bessere Chancen (dapd / Winfried Rothermel)Ein Frau schafft es zum Vorstellungsgespräch - dazu hat sie mit einer anonymisierten Bewerbung bessere Chancen (dapd / Winfried Rothermel)Befürchtungen, dass das anonymisierte Bewerbungsverfahren zu teuer oder zu aufwendig sei, erwiesen sich in dem Projekt größtenteils als unbegründet. Um das Bewerbungsverfahren für alle Beteiligten effektiver zu gestalten, müssten die Unternehmen ihre Stellenausschreibungen präzisieren.

Die Anonymisierung sei allerdings kein Allheilmittel, hieß es. Eine Chancengleichheit im Bewerbungsprozess könne nicht die Benachteiligung bestimmter Bevölkerungsgruppen im Bildungsbereich und bei Bevölkerungen ausgleichen, sagten Projektteilnehmer.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Palmyra  IS-Miliz zieht sich offenbar aus antiker Stadt zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gekürt  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr