Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frauen werden "nicht als Menschen angesehen"

Gewalt gegen Frauen ist in Äthiopien an der Tagesordnung

Von Dirk-Oliver Heckmann

Frauen in Äthiopien leiden unter Gewalt (picture alliance / dpa)
Frauen in Äthiopien leiden unter Gewalt (picture alliance / dpa)

Fast alle Frauen in Äthiopien sind Opfer von Gewalt. Geholfen werden kann ihnen nur schwer: Begriffe wie Vergewaltigung oder Gender dürfen Menschenrechtler gar nicht erst in den Mund nehmen. Die Frauenrechtlerin Bogalech Gebre setzt sich trotzdem ein.

Sie verbirgt ihre Augen hinter einer großen dunklen Sonnenbrille. Aber wenn sie spricht, nimmt sie kein Blatt vor den Mund: die Frauenrechtsaktivistin Dr. Bogalech Gebre. Sie hält es für ihre Pflicht, etwas über die Lage in ihrem Land zu erzählen; trotz der Gefahr, die für sie und alle anderen Menschenrechtler besteht.

Wie aber genau ist die Lage? Bogalech weiß gar nicht so recht, wo sie anfangen soll:

"Frauen haben so viele Probleme in diesem Land, dass ich sie kaum zählen kann."

Frauen erleben tagtäglich Gewalt, erzählt sie. Sie werden jeden Tag terrorisiert, ökonomisch ebenso wie politisch benachteiligt. Wenn sie zum Markt gehen, haben sie Angst. Besonders schlimm sei die Situation in den städtischen Slums, aber auch auf dem Land - dort, wo sie selbst herkommt.

"Frauen in den ländlichen Regionen werden nicht als Menschen angesehen. Sie werden Opfer aller Art von Gewalt. Sie werden Opfer von weiblicher Genitalverstümmelung. Sie werden entführt und zwangsverheiratet, vergewaltigt. Und kürzlich wurden zwei Frauen am helllichten Tag erschossen, von ihren ehemaligen Ehemännern, von denen sie geschieden worden waren."

Die meisten Frauen nehmen das alles hin, sagt die Menschenrechtlerin, und zieht einen ungewöhnlichen Vergleich. "Frauen in Äthiopien", sagt sie, "sind wie Kanarienvögel".

"Während der industriellen Revolution haben die Kohlenarbeiter Kanarienvögel in die Minen mitgenommen, weil sie die ganze Zeit singen. Und wenn der Sauerstoff fehlt, hörten sie auf zu singen, und die Minenarbeiter rannten davon. Unsere Frauen in Äthiopien, auf dem Land, in den Slums, sind wie Kanarienvögel. Sie singen heute viel weniger."

Auf die Regierung können sich die Frauen nicht verlassen, meint Bogalech. Im Gegenteil: Nicht nur die Opposition wird kleingehalten; im äthiopischen Parlament sitzen gerade einmal zwei Abgeordnete, die nicht der Regierungsseite zuzurechnen sind; nicht nur Journalisten werden in ihrer Arbeit behindert oder unter angeblichem Terrorverdacht ins Gefängnis gesteckt, wie auch unabhängige ausländische Menschenrechtsorganisationen bestätigen. Die Grünen-nahe Heinrich-Böll-Stiftung hat bereits ihr Büro geschlossen.

Vor allem Menschen- und Bürgerrechtsaktivisten aus Äthiopien selbst aber leben gefährlich. Und mit dem neuen Antiterrorgesetz umso mehr. Die Organisation der Aktivistin, die unter anderem gegen Genitalverstümmelung vorgeht, darf nicht arbeiten. Bogalech selbst ist zwar noch nie festgenommen worden, aber das, sagt sie, liegt nur daran, dass sie darauf achtet, sich streng innerhalb des Gesetzes zu bewegen. Tut sie es nicht, riskiert sie Gefängnis, selbst aus geringstem Anlass.

"Auch wenn es sehr schwer ist: Ich muss jedes einzelne Wort sorgfältig wägen. Wenn ich sage "Menschenrechte", "Gender", "Vergewaltigung", "Gewalt" - ich darf diese Dinge gar nicht aussprechen."

Wer kann etwas tun, damit mehr Freiheit, mehr Demokratie in Äthiopien möglich wird?

Bogalech Gebre ist sich sicher: Es kann nur die Zivilgesellschaft. Kann ein Treffen mit dem Bundespräsidenten aus Deutschland etwas helfen?
"Das ist unsere Hoffnung", meint Bogalech zum Abschied. Sie wollten doch schließlich nichts Unrechtes.

"Wir kamen nicht, um unsere Regierung anzuklagen."

Mehr auf dradio.de:

Ausgebeutet, gequält, erniedrigt - Äthiopische Hausmädchen als Arbeitssklavinnen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Korrekturen sind schon seit Langem notwendig"

Das Bild zeigt Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 16.01.2017 bei der Jahres-Pressekonferenz des DGB in Berlin. (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hält Nachbesserungen an der Agenda 2010 für notwendig. Er sagte im Deutschlandfunk, er gebe dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Recht und begrüße, dass dieser die Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema gemacht habe.

Aktionskünstler John Bock Die Absurdität der Dinge zelebrieren

Aktionskünstler John Bock (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Höherer Quatsch" – so hat das "art magazin" die Kunst von John Bock tituliert. Werke John Bocks der letzten Jahre werden jetzt unter dem Titel "Im Moloch der Wesenspräsenz" in der Berlinischen Galerie gezeigt. Wir haben den Künstler dort beim Aufbau der Schau besucht.

Blick in die ZukunftDas Orakel und sein Medium

Das Nechung-Orakel beim sogenannten Kalachakra Empowerment durch den Dalai Lama 2012 (Office of His Holiness the Dalai Lama)

Seit jeher versuchen Menschen herauszufinden, wie ihre Zukunft aussehen wird. Sie suchen Hellseher auf, verwenden Tarot-Karten oder befragen Orakel. Orakel gab es in großer Zahl schon in der Antike. Das bekannteste war das Orakel von Delphi. Auch heute noch werden bei wichtigen Entscheidungen Orakel befragt: etwa im tibetischen Buddhismus.

Flüchtlinge in Libyen"Die Zustände in den Lagern sind wirklich menschenunwürdig"

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, spricht am 8. Januar 2017 auf einer Pressekonferenz während eines Besuchs in der libyschen Hauptstadt Tripolis. (imago / xinhua )

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, hat die Zustände in den Flüchtlingslagern scharf kritisiert. Die Bewohner würden unter "völlig menschenunwürdigen Bedingungen gehalten", sagte Kobler im Deutschlandfunk. Er forderte ein schnelles Handeln der internationalen Gemeinschaft.

Kritik an der EKDReligionen müssen einander nicht verstehen

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die deutsche Evangelische Kirche scheue die Abgrenzung gegenüber dem Islam und stehe für einen "Wohlfühl-Protestantismus", kritisiert der Schriftsteller Klaus Rüdiger-Mai. Wer die Kirche jedoch in die "Hauptabteilung Kirchen des Kanzleramts" verwandle, falle weit hinter den Reformator zurück.

Schriftstellerin Jane BowlesAttacke auf bürgerliche Anstandsregeln

(imago stock&people)

Das Werk der 1917 geborenen amerikanischen Autorin Jane Bowles ist übersichtlich. Dabei bot ihr Leben genügend Stoff für weit mehr: Sie war manisch-depressiv, offen lesbisch und verheiratet mit einem Mann, der ihr beruflich die Show stahl.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Bundeskabinett will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben | mehr

Kulturnachrichten

Erste Ausstellung von Vatikan und jüdischem Museum  | mehr

Wissensnachrichten

Flüchtlinge  Identitätscheck bald per Handy | mehr