Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frauen werden "nicht als Menschen angesehen"

Gewalt gegen Frauen ist in Äthiopien an der Tagesordnung

Von Dirk-Oliver Heckmann

Frauen in Äthiopien leiden unter Gewalt (picture alliance / dpa)
Frauen in Äthiopien leiden unter Gewalt (picture alliance / dpa)

Fast alle Frauen in Äthiopien sind Opfer von Gewalt. Geholfen werden kann ihnen nur schwer: Begriffe wie Vergewaltigung oder Gender dürfen Menschenrechtler gar nicht erst in den Mund nehmen. Die Frauenrechtlerin Bogalech Gebre setzt sich trotzdem ein.

Sie verbirgt ihre Augen hinter einer großen dunklen Sonnenbrille. Aber wenn sie spricht, nimmt sie kein Blatt vor den Mund: die Frauenrechtsaktivistin Dr. Bogalech Gebre. Sie hält es für ihre Pflicht, etwas über die Lage in ihrem Land zu erzählen; trotz der Gefahr, die für sie und alle anderen Menschenrechtler besteht.

Wie aber genau ist die Lage? Bogalech weiß gar nicht so recht, wo sie anfangen soll:

"Frauen haben so viele Probleme in diesem Land, dass ich sie kaum zählen kann."

Frauen erleben tagtäglich Gewalt, erzählt sie. Sie werden jeden Tag terrorisiert, ökonomisch ebenso wie politisch benachteiligt. Wenn sie zum Markt gehen, haben sie Angst. Besonders schlimm sei die Situation in den städtischen Slums, aber auch auf dem Land - dort, wo sie selbst herkommt.

"Frauen in den ländlichen Regionen werden nicht als Menschen angesehen. Sie werden Opfer aller Art von Gewalt. Sie werden Opfer von weiblicher Genitalverstümmelung. Sie werden entführt und zwangsverheiratet, vergewaltigt. Und kürzlich wurden zwei Frauen am helllichten Tag erschossen, von ihren ehemaligen Ehemännern, von denen sie geschieden worden waren."

Die meisten Frauen nehmen das alles hin, sagt die Menschenrechtlerin, und zieht einen ungewöhnlichen Vergleich. "Frauen in Äthiopien", sagt sie, "sind wie Kanarienvögel".

"Während der industriellen Revolution haben die Kohlenarbeiter Kanarienvögel in die Minen mitgenommen, weil sie die ganze Zeit singen. Und wenn der Sauerstoff fehlt, hörten sie auf zu singen, und die Minenarbeiter rannten davon. Unsere Frauen in Äthiopien, auf dem Land, in den Slums, sind wie Kanarienvögel. Sie singen heute viel weniger."

Auf die Regierung können sich die Frauen nicht verlassen, meint Bogalech. Im Gegenteil: Nicht nur die Opposition wird kleingehalten; im äthiopischen Parlament sitzen gerade einmal zwei Abgeordnete, die nicht der Regierungsseite zuzurechnen sind; nicht nur Journalisten werden in ihrer Arbeit behindert oder unter angeblichem Terrorverdacht ins Gefängnis gesteckt, wie auch unabhängige ausländische Menschenrechtsorganisationen bestätigen. Die Grünen-nahe Heinrich-Böll-Stiftung hat bereits ihr Büro geschlossen.

Vor allem Menschen- und Bürgerrechtsaktivisten aus Äthiopien selbst aber leben gefährlich. Und mit dem neuen Antiterrorgesetz umso mehr. Die Organisation der Aktivistin, die unter anderem gegen Genitalverstümmelung vorgeht, darf nicht arbeiten. Bogalech selbst ist zwar noch nie festgenommen worden, aber das, sagt sie, liegt nur daran, dass sie darauf achtet, sich streng innerhalb des Gesetzes zu bewegen. Tut sie es nicht, riskiert sie Gefängnis, selbst aus geringstem Anlass.

"Auch wenn es sehr schwer ist: Ich muss jedes einzelne Wort sorgfältig wägen. Wenn ich sage "Menschenrechte", "Gender", "Vergewaltigung", "Gewalt" - ich darf diese Dinge gar nicht aussprechen."

Wer kann etwas tun, damit mehr Freiheit, mehr Demokratie in Äthiopien möglich wird?

Bogalech Gebre ist sich sicher: Es kann nur die Zivilgesellschaft. Kann ein Treffen mit dem Bundespräsidenten aus Deutschland etwas helfen?
"Das ist unsere Hoffnung", meint Bogalech zum Abschied. Sie wollten doch schließlich nichts Unrechtes.

"Wir kamen nicht, um unsere Regierung anzuklagen."

Mehr auf dradio.de:

Ausgebeutet, gequält, erniedrigt - Äthiopische Hausmädchen als Arbeitssklavinnen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikszene

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Alte Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EuropaparlamentKonservativer Tajani zum neuen Präsidenten gewählt

Antonio Tajani von der EVP-Fraktion im Europaparlament. (AFP / FREDERICK FLORIN)

Der Italiener Antonio Tajani wird neuer Präsident des Europaparlaments. Der frühere EU-Industriekommissar gewann die Stichwahl gegen seinen größten Konkurrenten, den sozialistischen Gianni Pittella. Damit setzte sich der Favorit durch - allerdings erst im vierten Wahlgang.

Selbstversuch in Mecklenburg-VorpommernWie klappt die Versorgung auf dem Land?

(Deutschlandradio / Silke Hasselmann)

Brötchen nur bis zehn, Busverkehr auf Zuruf, dafür Internet aus der Glasfaser: Die Gemeinde Tramm in Mecklenburg-Vorpommern schlägt sich wacker angesichts von Strukturwandel und Landflucht.

Eine Stunde FilmNeues von Barney Stinson

Es gibt diese Schauspieler, die durch eine einzige Rolle weltberühmt geworden sind und wahrscheinlich für den Rest ihres Lebens davon zehren werden. Neil Patrick Harris ist so ein Schauspieler. Heute Abend ist er zu Gast bei Eine Stunde Film.

Big DataMaßgeschneiderter Wahlkampf

Mit Psychometrik, einer Art Daten-gestützter Psychologie, soll es möglich sein, im Wahlkampf jeden Menschen persönlich anzusprechen. Die Firma Cambridge Analytica behauptet, diese Technik im US-Wahlkampf erfolgreich für Donald Trump eingesetzt zu haben. Für die persönlichen Profile wurden öffentliche Facebook- und Twitter-Daten mit gekauften Informationen aus Wählerverzeichnissen und anderen Datenbanken angereichert.

Kolumbien nach dem FriedensvertragVon der FARC-Guerilla zurück in die Gesellschaft

Ein Mann schwenkt eine kolumbianische Fahne. Im Hintergrund ist eine Bühne zu sehen. (picture alliance / dpa / EFE / Pablo Andres Monsalve)

Im Auftrag der kolumbianischen Regierung startete José Miguel Sokoloff 2006 eine Werbekampagne, um Kämpfer der FARC-Guerilla zu ermuntern, aus dem Dschungel zurückzukehren in die Gesellschaft. Aber ganz so einfach wie in der Werbung ist es dann doch nicht.

Erstmals eine Frau an der SpitzeMaria Balshaw wird neue Chefin der britischen Tate-Museen

Millenium Bridge in London. Dahinter die Tate Gallery of Modern Art (kurz Tate Modern). Es ist das weltweit größte Museum für moderne Kunst. (imago)

Maria Balshaw wird neue Generaldirektorin der britischen Tate-Museen. Damit steht erstmals eine Frau an der Spitze einer der einflussreichsten Institutionen der Kunstwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Straßburg  Tajani neuer Präsident des Europäischen Parlaments | mehr

Kulturnachrichten

"FAZ"-Rechtsstreit mit Thalia beigelegt  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr